Das Gelbe Forum Forum nach Zeit sortieren Forum nach letzter Antwort sortieren die 150 neuesten Beiträge
Forum-Menü | Fluchtburg autark am Meer | Goldpreis heute | Zum Tode von Jürgen Küßner | Bücher vom Kopp-Verlag
ZITAT »Wir ersticken in der Datenflut.«

    Danke Dieter, sehe aber dadurch Bestätigung

    verfasst von aman13, 10.09.2017, 17:24

    Du bestätigst ja die These
    Weil der Sozialstaat eben diejenige Angst den Frauen nimmt,welche sie ganz schnell in die Arme eines Mannes treibt und ihm sofort Kinder verspricht.

    Die Zerstörung bzw Zusammenbruch der Sozialstaates wäre der größte Dienst an die (Wieder) Menschwerdung und Kinder...und an Demographie..

    Soziale Angst führt bei Frauen zu mehr Geburten.


    > Hallo,
    >
    > aus meiner Sicht hat die Geburtenrate mehr damit zu tun, inwieweit Familie
    > notwendig ist zur Alterssicherung und soz. Sicherung im Allgemeinen.
    >
    > Es ist m.E. vor allem der Sozialstaat, der für niedrige Geburtenraten
    > verantwortlich ist, zumindest bei Bevölkerungsteilen, die schon 1 oder 2
    > Generationen in den "Genuß" staatlicher "Fürsorge" gekommen sind.
    >
    > Allerdings mit einer Ausnahme: Für Menschen mit sehr niedrigem Einkommen
    > ist es aufgrund von staatl. Kindergeldleistungen geradezu attraktiv, viele
    > Kinder zu bekommen, was nach meiner Beobachtung auch für alleinstehende
    > Frauen (Hartz IV) zutrifft.
    > Wenn man es passend anstellt als Sozialhilfeempfänger kosten Kinder
    > jedenfalls weniger als die staatlichen Leistungen, die es für diese gibt.
    > Kinderreichtum erhöht dann das verfügbare Einkommen der Mütter und
    > Väter.
    >
    > Im Gegensatz dazu, der normal arbeitende Bevölkerungsteil verläßt sich
    > darauf, daß der Staat schon bei Krankheit und Alter alles regelt und man
    > insofern nicht auf Familie und Kinder angewiesen ist. (Wer seinen Kindern
    > alles ermöglichen möchte, der hat natürlich deutlich höhere Ausgaben.)
    >
    >
    > Wäre es anders, würden Kinder gezeugt aus purem Egoismus, was auch für
    > die Frauen interessant ist, da sie größtenteils die Männer überleben.
    > Gleichzeitig wäre auch die Erziehung der Kinder anders, wenn sie für die
    > persönliche Versorgung der Eltern zuständig wären.
    >
    > Gruß Dieter
    >
    >
    > edit: Vortext gelöscht.

    

    gesamter Thread:

  • Schlichte These, keine Provokation nur systemische Überlegung - aman13, 10.09.2017, 16:30

Wandere aus, solange es noch geht.


CoinInvest – Ihr Edelmetallhändler










440719 Postings in 53213 Threads, 946 registrierte Benutzer, 1564 User online (20 reg., 1544 Gaeste)

Das Gelbe Forum: Das Forum für Elliott-Wellen, Börse, Wirtschaft, Debitismus, Geld, Zins, Staat, Macht (und natürlich auch Politik und Gesellschaft - und ein wenig »alles andere«) | Altes Elliott-Wellen-Forum

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz