Das Gelbe Forum Forum nach Zeit sortieren Forum nach letzter Antwort sortieren die 150 neuesten Beiträge
Forum-Menü | Fluchtburg autark am Meer | Goldpreis heute | Zum Tode von Jürgen Küßner | Bücher vom Kopp-Verlag
ZITAT »Wir ersticken in der Datenflut.«

    Nein

    verfasst von Literaturhinweis, 16.06.2017, 17:20
    (editiert von Literaturhinweis, 16.06.2017, 17:26)

    > Das stimmt zum Teil. Der Staat legt viele Hindernisse in den Weg. Aber das Grundgesetz bietet die Möglichkeit, Schulen mit eigener pädagogischer Konzeption zu gründen, in die der Staat nicht hineinreden kann, wie das Beispiel der Waldorfschulen und anderer reformpädagogischer Schulen beweist.

    Das Beispiel der Waldorfschulen beweist da gar nichts. Die haben aus zwei Gründen Sonderprivilegien, wie die historisch gewachsenen Heilpraktiker:

    a) weil sie vor dem Dritten Reich schon deutschlandweit gut vertreten und organisiert waren ("Bestandschutz"/"Restitution")

    und

    b) weil sie an vielen Stellen gut getarnte Vertreter sitzen haben, wie die Gülen-Bewegung einst in der Türkei. Entweder Du weißt das heimlich, weil Du zu den höheren Kreisen in der Anthroposophie gehörst (aber gerade darum dichthältst, auch was die Dreiteilung der Gesellschaft und andere Ideen betrifft), oder Du bist tatsächlich ahnungslos.

    Dieses Privileg gilt nur für die Waldorf-Pädagogik. Das sind auch die einzigen Ersatz-Schulen, die Klassen von Nicht-Akademikern unterrichten lassen dürfen.

    > Ein gewisser Anpassungsdruck erfolgt dann über das Prüfungssystem.

    Wenn es nur das wäre, würden manche Reformkonzepte mit fliegenden Fahnen bestehen, siehe USA.

    > Auch die Unterfinanzierung ist ein Problem.

    Das größte. Die ersten drei Jahre gar nicht. Danach nur einen Bruchteil. Und auch nur dann, wenn der Schulrat gnädig ist.

    > Man braucht sicher viel Pioniergeist, Ausdauer und den Mut zu materieller Bescheidenheit.

    Du bist/warst Waldorflehrer. Dieselbe Diskussion führe ich schon seit Jahrzehnten mit den Anthroposophen - sie wollen einfach nicht wahrhaben, daß sie privilegiert sind (auch ihre Lehrerseminare würde kein anderer so genehmigt bekommen!!!).

    Reformpädagogik kann man ja machen, aber man muß den staatlichen Lehrplan sklavisch kopieren (Definition von Ersatz-Schule!). Das wäre etwas so, wie wenn man Vegetarier-Restaurants staatlich lizenzierte, aber einen Mindestanteil Fleisch in der Sauce zur Voraussetzung macht.

    In Deutschland ist der Zug abgefahren.

    Glaub mir einfach (oder halt nicht), Du warst nur Lehrer, ich war etwas weiter 'oben' angesiedelt ...

    ---
    Literatur-/Produkthinweise. Alle Angaben ohne Gewähr! - Leserzuschriften

    

    gesamter Thread:

  • Die Fesselung des Bildungslebens durch den Staat - Falkenauge, 16.06.2017, 10:40

Wandere aus, solange es noch geht.


CoinInvest – Ihr Edelmetallhändler










438770 Postings in 53036 Threads, 946 registrierte Benutzer, 1707 User online (32 reg., 1675 Gaeste)

Das Gelbe Forum: Das Forum für Elliott-Wellen, Börse, Wirtschaft, Debitismus, Geld, Zins, Staat, Macht (und natürlich auch Politik und Gesellschaft - und ein wenig »alles andere«) | Altes Elliott-Wellen-Forum

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz