Das Gelbe Forum Forum nach Zeit sortieren Forum nach letzter Antwort sortieren die 150 neuesten Beiträge
Forum-Menü | Fluchtburg autark am Meer | Goldpreis heute | Zum Tode von Jürgen Küßner | Bücher vom Kopp-Verlag
ZITAT »Wir ersticken in der Datenflut.«

    Deine Erklärung zum Bruch der Gewerkschaftsmacht verkennt mEn die Makro-Ereignisse völlig.

    verfasst von BillHicks Homepage E-Mail, Wien, 16.05.2017, 20:28
    (editiert von BillHicks, 16.05.2017, 20:30)

    Lieber Balu,

    > Tja, das ist eine Posse!
    >
    > Die IG Metall stritt in den 80er Jahren vehement dafür mit vollem
    > Lohnausgleich, aber.....

    zu der Zeit war die in den 50er begonnene "neue" Internationalisierung (z.B. Eurodollar-Markt ab Mitte der 50er, Schiedsgerichtskonvention New York 1958, Direktinvestitionen, Konvertierbarkeit, ...) mit Volldampf unterwegs, seitdem dann 1973 auch die letzte quasi öffentlich-rechtliche, d.h. politische, "Kette" der Finanzmärkte durchtrennt war (Bretton-Woods-Zusammenbruch, freie Wechselkurse) waren spätestens damit alle nationalen Gegengewichte zur privaten Macht der "Märkte" (privatrechtliches Vermögenskalkül) erheblich entmachtet.
    Was das mit Gewerkschaften zu tun hat?
    S.u.

    > Der IG Metall war klar, dass der volle Lohnausgleich die Verhandlungsmasse
    > gegenüber dem AG-Lager war.
    >
    > Die IG Metall ist stark in BaWü

    Die unternehmerischen Organisationen in BaWü sind gesetzlich nicht verpflichtet ausschließlich juristische Personen innerhalb Baden-Württembergs zu schaffen, so dass etwa die IN Baden-Württemberg mächtigen Gewerkschaften auch immer überall dort mächtig sind wo sich der Konzern mit seinen Tätigkeiten hin bewegte.
    Weil die Unternehmen als privatrechtliche Vermögensmassen zunehmend ausweichen konnten oder zumindest glaubaft mit dem Ausweichen drohen konnten, war die Gegenmacht der Gewerkschaften, die auf dem Zusammenschluss von Einzelinteressen der Arbeiter beruht, praktisch gebrochen.

    > und dort vor allem in den KFZ-Werken. Und
    > die Werker dort waren damals gut bezahlt und durften/mussten Ü-h
    > schieben.
    >
    > Dumm nur, dass viele Werker ihre Ü-h schon nach wenigen Monaten als
    > festes Einkommen verplant hatten. Man könnte auch bösartig behaupten, die
    > lebten über ihre Verhältnisse oder am Limit.
    >
    > Dort wurde die 35 h Woche konterkariert, weil die Gier des kleinen Mannes
    > nur dem Spatz in der Hand statt der Taube auf dem Dach gilt.

    Deine Erklärung verkennt die Makro-Ereignisse meines Erachtens nach völlig.
    Damit möchte ich nicht sagen, dass nicht auch Prozesse innerhalb der Gewerkschaften bzw. ihrer Mitglieder der Gewerkschaftsmacht abträglich waren, aber das eigentliche Spielfeld auf dem die Gewerkschaften verloren ist das internationale Spielfeld der Multijurisdiktionalität und dass sie das nicht erkannten, das müssen sich die Gewerkschaften freilich selbst anlasten.

    Ich kann dazu ganz konkrete Beispiele nennen für in praxi gebrochene Gewerkschaftsmacht aus dem letzten Streik der Franzosen (gegen das "französische H4").
    Mir ist ein Fall bekannt in welchem deutsche und österreichische Gewerkschafter, die Mitarbeiter eines Konzerns betreuen, welcher 2016 in allen drei Jurisdiktionen (D, AT, F) Fertigungsstätten hatte, sich darüber freuten wie gut sie ihre Mitglieder berieten das Extraeinkommen für die Zusatzschichten zu nehmen, statt sich solidarisch mit den französischen Kollegen zu zeigen.
    Die Macht der französischen Arbeiter lag in ihrem Streikrecht, wenn der Konzern aber "einfach" auf andere Standorte ausweichen kann, was passiert mit dieser Macht der französischen Arbeiter?
    Stützel nennt das was hier passiert ein Konkurrenzparadox:
    Denn was scheinbar "rational" ist für den österreichischen Arbeiter in 2016, nämlich das höhere Extraeinkommen zu nehmen, schädigt auch seine eigene Position (z.B. bzgl. 35-Stunden-Woche) auf lange Sicht.

    Eine Metapher zu Konkurrenzparadoxa allgemein ist ein voll besetztes Kino (Stützel bringt genau diese Metapher auch in seinen Paradoxa 1958):
    Es ist (einzelwirtschaftlich) rational im Kino in der zweiten Reihe aufzustehen.
    Der Aufgestandene sieht tatsächlich besser.
    Aber der hinter ihm nicht.
    Der sieht sogar schlechter.
    Auch er steht jetzt auf - um wieder so gut/schlecht zu sehen wie vorher (Unterschiede in der Sitz-/Stehgröße vernachlässigt).
    Am Ende dieses Prozesses sieht niemand besser, außer diejenigen in der zweiten Reihe.
    Aber alle müssen jetzt stehen.

    > Gruß
    > Balu

    Schöne Grüße

    ---
    BillHicks

    ..realized that all matter is merely energy condensed to a slow vibration – that we are all one consciousness experiencing itself subjectively. There's no such thing as death, life is only a dream, and we're the imagination of ourselves.

    

    gesamter Thread:

  • Fuck work, but AI may won't solve the problem - Ikonoklast, 16.05.2017, 07:05

Wandere aus, solange es noch geht.


CoinInvest – Ihr Edelmetallhändler










438874 Postings in 53046 Threads, 946 registrierte Benutzer, 829 User online (7 reg., 822 Gaeste)

Das Gelbe Forum: Das Forum für Elliott-Wellen, Börse, Wirtschaft, Debitismus, Geld, Zins, Staat, Macht (und natürlich auch Politik und Gesellschaft - und ein wenig »alles andere«) | Altes Elliott-Wellen-Forum

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz