Das Gelbe Forum Forum nach Zeit sortieren Forum nach letzter Antwort sortieren die 150 neuesten Beiträge
Forum-Menü | Fluchtburg autark am Meer | Goldpreis heute | Zum Tode von Jürgen Küßner | Bücher vom Kopp-Verlag
ZITAT »Wir ersticken in der Datenflut.«

    Ich bleibe dabei, das WIRKLICHE Problem sind unsere Eliten

    verfasst von nereus, 15.03.2017, 13:40

    Hallo Langmut!

    Volkert van der Graaf wurde ganz schnell als verrückter Einzeltäter abgestempelt.
    War er das auch?
    Hier hat sich jemand mit dem Thema beschäftigt und dieser Hintergrund erscheint mir schlüssiger als der offizielle Hergang.
    Die Übersetzung ist grottig jedoch ausreichend für das Verständnis.

    17:25 Primäre hitman (ich nennen ihn Abu Fatah) nimmt im Media-Park Stellung auf dem Dach der Energiezentrale. Er packt seine Waffe, die besteht aus einem modifizierten Firestar Pistole so dass für die Schulter zu unterstützen und somit auch viel mehr Präzision.

    17:40 Volkert van der Graaf nimmt Stellung in den Büschen in der Nähe der Parkplätze. Zu dieser Zeit, Volkert van der Graaf weiß nichts über „Abu Fatah“.

    18:05:59 Abu Fatah feuert zwei Schüsse, diese schlagen bei Prof. Fortuyn in den oberen Teil seines Schädels und verursachen eine tödliche Traumatisierung des Opfers.
    Das Zeitintervall zwischen den ersten beiden Aufnahmen ist ein wenig kleiner als .30 Sekunden. Vokert van de Graaf nähert sich zu diesem Zeitpunkt mit seiner gezogenen Pistole gezogen, feuert aber nicht.

    18:06:02 Volkert van der Graaf scheint schockiert und leicht „in Panik“.

    18:06:05 Volkert van der Graaf beginnt auf den Körper zu feuern, während Sie sich von links nach rechts bewegt. Seine Schüsse wirken unkontrolliert. ..

    18:07:49 Volkert van der Graaf beginnt seine Flucht in die Richtung, von wo er ursprünglich kam.

    Hinweis: die Reihenfolge der Ereignisse zwischen 18:05:45 und 18:07:49 stammen aus einem Transkript eines video-Segments kontrolliert von einem sehr zuverlässigen US-Quelle. Das video-segment ist derzeit noch nicht freigegeben für uns, aber wir können in der Lage sein, das Segment in einem internet-verwendbares Format in absehbarer Zeit. In Bezug auf den Ursprung des Segments, die unsere Daten Punkte bei der es um gestohlen zu werden durch eine für jetzt Unbenannte US-Intelligence Agency. Es war Teil einer Reihe von Sicherheits-Kamera video-Bilder wurden entfernt, und anschließend zerstört, die am ehesten die holländische AIVD. Es ist jedoch gar nicht unwahrscheinlich, dass das Segment war Teil eines geheimen CIA-Aufnahme, insbesondere die Zeit/Datum-format auf das Video würde zeigen, das.

    18:25 Ein Zeuge angeblich gesichtet Abu Fatah Eingabe einer dunkelblauen 7er-BMW, an einer Position zwischen dem Haupteingang des media-Parks und der Fluchtweg verwendet, die von Volkert van der Graaf. Dieses Auto kurz angehalten an der rechten Seite des Insulinde laan, die Zeugen beobachteten eine männliche Person vermutlich im Süden Europas oder im Nahen Osten Abstieg betreten des Fahrzeugs. Beschreibung; 5.9 Fuß Höhe, gut gebaut,
    gekleidet ähnlich zu dem, was Volkert van de Graaf, war das tragen auf den Bildern von seiner Verhaftung.
    ..
    18:27
    Zwei unabhängige Zeugen berichten, haben Sie entdeckt das "gleiche" BMW überqueren der Unterführung (Bahngleise) in der Nähe des media center.

    18:40/45
    Drei unabhängige Zeugen berichten, sehen einen dunkelblauen 7er BMW begleitet von vier Polizei-oder MP-Motorräder Reisen mit hoher Geschwindigkeit zwischen Hilversum und Amsterdam.
    Hinweis: Informationen, die wir erhielten nicht effektiv überprüft zu dieser Zeit als Zeugen in Frage, die anonym bleiben wollen. Von Daten aus verschiedenen Quellen und Kontakte anzuzeigen, mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit, dass Abu Fatah wurde extrahiert aus der Mord-Szene mit Hilfe des AIVD und Eilte zum Flughafen Schiphol, von wo aus er das Land verlassen.

    Hintergrund Fatah Abu
    Verschiedenen amerikanischen und nahöstlichen Quellen identifizieren Abu Fatah als mieten Sie ein Auftragnehmer der Nähe der syrischen Geheimdienste, die schon früher zur Verfügung gestellt hatte, die hitteam verantwortlich für die inszenierten Autounfall, nahm das Leben von Herrn van Traa, der die Geschicke einer niederländischen Parlamentarischen Untersuchungskommission in die Niederländische Etappe der sanktionierte Drogen/Waffen Online über die CIA-Stufen von Mena Arkansas wurden kanalisiert in Europa und dem Nahen Osten. Die Niederländische Bein, das im Grunde beteiligt sich die Parimaribo/Rotterdam/Prestina-segment wurde in den Niederlanden bekannt als die IRT-Affäre.

    Quelle: http://www.mstsnl.net/shimura/kamakura1.html

    Die IRT-Affäre war ein internationaler Drogenskandal der auch nach Holland wirkte.

    1993 kam es zur sogenannten IRT-Affäre, dessen Fokus sich auf die Polizei selbst richtete. Eine Polizeieinheit arbeitete mit mehreren wichtigen Drogendealern zusammen, angeblich, um an die Top-Männer des Internationalen Drogenhandels zu kommen. Anfänglich gab es nur Anschuldigungen dahingehend, dass große Mengen von Marihuana durchgewunken wurden, aber bald stellte sich heraus, dass 15.000 Kilo Kokain nach Holland mit Wissen der Polizei eingeschmuggelt wurden.

    Eine Zusammenarbeit bestand insbesondere mit den Drogenhändlern Mink Kok und Kris J. Der letztere war der Kopf des holländischen Stützpunktes vom Cali Kartell und gehörte zu der Führungsriege des Kartells in Kolumbien. Es gab Anzeichen dafür, dass auch in dieser Aktion die DEA (Drug Enforcement Agency) von Amerika, insbesondere Robert Nieves eingebunden war. Nieves wiederum war ein enger Verbündeter von Oliver North und Joe Fernandez (CIA-Stationschef in Costa Rica von 1984 bis 1986) während der gesamten Contra-Affäre. Nach seinem Ruhestand arbeitete Nieves weiter mit der DEA über die Firma Guardian Technologies zusammen, die schusssichere Westen herstellte.

    Auffällig ist, dass Mink Kok fließend Hebräisch sprich und Anfang 1980 sogar in einem Kibbutz war. 1999 führte die Polizei in Amsterdam bei Mink Kok eine Hausdurchsuchung durch, weil sich einige Nachbarn darüber beschwerten, dass Wasser durch die Wände kommen würde. Was die Polizei schließlich im Haus vorfand, war eine Ansammlung von 220 Teile fortgeschrittener Waffensysteme wie Raketenwerfer, Schnellschussgewehre, P90 mit Lasersichtglas, H&K Maschinengewehre, Beretta-Gewehre als Regenschirme getarnt, ‚Schalldämpfer, Nachsichtgläser, schusssichere Westen und Sprengstoffkörper mit Fernzündungen. Gelegentlich konnten die Nachbarn Blicke auf die seltsamen Besucher von Mink Kok werfen: eine Frau und mehrere Männer von mediterranem Aussehen. Angeblich lieferten sie die Waffen aus ihren Fabriken an Mink Kok aus, die für die USA und die jordanische Armee bestimmt waren.

    Jedenfalls weist der IRT-Fall eine Vielzahl von Ähnlichkeiten auf mit den Ereignissen, die schließlich zu dem Lockerbie-Bombenanschlag führten.
    Gemäß der „Time“ soll die rote Tasche von der Jibril Gruppe mit Hilfe von Monzer al-Kassar, der mit der DEA zusammenarbeitete, an Board des Flugzeugs platziert worden sein. Jibril und seine Gruppe hatten sich diesen Flug ausgesucht, weil ein Geheimdienstteam unter Leitung von Charles McKee dort war; ihre Aufgabe war die Iran-Contral-Geiseln zu finden und zu befreien.
    In Ine Veens Buch „Mord im Namen der Krone“ schrieb sie über den Mord an Pim Fortuyn und seine Hintergründe. Hier wird die Theorie angesprochen, dass derselbe Monzar al-Kassar ein Mordkommando zusammenstellte, um Maarten van Traa zu beseitigen und den muslimischen Fundamentalisten Abu Fatah dafür rekrutiert haben soll, der letztendlich dafür verantwortlich gewesen ist, dass zwei verschiedene Munitionen im Körper von Fortuyn gefunden wurden.


    Fortuyn könnte auf der Abschussliste gestanden haben, weil er Anti-Bilderberger und damit gegen die EU, gegen die Monarchie und gegen arabische Immigration war. Zudem wurde er als zukünftiger Premierminister von den Niederlanden gehandelt.

    Holländische Geheimdienstagenten, die bereits ein Auge auf die Entwicklung von Fanaten wie Volkert van der Gaag, den mutmaßlichen Killer von Pim Fortuyn, hatten, wussten von ihm, dass er bereits 1996 den Umweltbeamten Chris van der Werken ermordet hatte. Aber anstatt in die Ermittlungen gegen van der Gaag einzuwilligen, rekrutierten sie ihn als Informanten und Spion über die Aktivistengruppe, in der er involviert gewesen ist. So ließen sie ihn weiter gewähren und stachelten ihn wohlmöglich an, bis er schließlich den „neuen Hitler“ 2002 ermorden konnte.

    Quelle: https://caroimchaos.wordpress.com/tag/von-habsburg/

    Ja, diese Gründe gab es wohl auch, aber Fortyn soll ich ein wenig zu intensiv für die IRT-Affäre interessiert haben und das schien ein paar Leuten überhaupt nicht zu gefallen.
    In der Quelle 2 geht es dann noch weiter zu alten "Pizza-Gate" Vorfällen.

    Das ist unser Establishment, wie es leibt und lebt. [[kotz]]

    mfG
    nereus

    

    gesamter Thread:

  • Kopftuch darf vom Arbeitgeber verboten werden... - Andudu, 14.03.2017, 21:19

Wandere aus, solange es noch geht.


CoinInvest – Ihr Edelmetallhändler










436031 Postings in 52804 Threads, 944 registrierte Benutzer, 829 User online (9 reg., 820 Gaeste)

Das Gelbe Forum: Das Forum für Elliott-Wellen, Börse, Wirtschaft, Debitismus, Geld, Zins, Staat, Macht (und natürlich auch Politik und Gesellschaft - und ein wenig »alles andere«) | Altes Elliott-Wellen-Forum

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz