Das Gelbe Forum Forum nach Zeit sortieren Forum nach letzter Antwort sortieren die 150 neuesten Beiträge
Forum-Menü | Fluchtburg autark am Meer | Goldpreis heute | Bücher vom Kopp-Verlag
ZITAT »Wir ersticken in der Datenflut.«

    Gute und unaufgeregte Faktensammlung zum Schrottbus-Mahnmal in Dresden

    verfasst von kontiki E-Mail, 10.02.2017, 12:54
    (editiert von Rechtschreibkorrektur, 10.02.2017, 17:50)

    Quelle: Andreas Beutel auf Facebook 8. Februar um 22:48

    Also fassen wir die Erkenntnisse des heutigen Tages noch einmal zusammen.
    Letzte Änderung 9.2.17 20.53 Uhr (Einzelne Ergänzungen sind am * zu erkennen.)
    Der Neumarkt ist eines der Wahrzeichen der Stadt Dresden. Die wiedererrichtete Frauenkirche mit den rekonstruierten Häusern drum herum ist eine Kulisse, die jeder Tourist gesehen haben sollte. Dementsprechend wird dort oft und viel fotografiert und die Stadt hat ein besonderes Auge darauf, wie mit ihm umgegangen wird.

    Beispiele, was vorher geschah:
    Ein Musiker soll Strafe zahlen, weil er einen Faltpavillon über sein Klavier bei der Sommerhitze auf dem Neumarkt gestellt hat. Die Stadt verliert am Ende vor Gericht.
    https://www.tag24.de/nachrichten/dresden-neumarkt-pianist-arne-schmitt-ordnungsamt-strafe-154805

    Es gab Streit über das Aufstellen von Stühlen und Pflanzen durch ansässige Gastronomen.

    Es gab Konflikte um unterschiedliche Teilnehmerzahlen auf dem gleichen Platz bei unterschiedlichen Veranstaltungen. Je nach politischer Ausrichtung waren bei gleicher Belegung zwischen 9.000 und 35.000 Menschen auf dem Platz.
    Es gab eine Ausstellung, um gegen Pegida zu demonstrieren:
    http://www.diewoelfesindzurueck.de/

    *Zu Pegidahochzeiten wurden 176 Gebetsteppiche auf dem Neumarkt ausgelegt, um für Toleranz und gegen Pegida zu sein:
    http://www.radiodresden.de/nachrichten/lokalnachrichten/gebetsteppiche-auf-dem-neumarkt-1112064/

    Ein Unternehmen durfte etwa zur Zeit der Wölfe innovative Wände aufstellen, um die Feinstaubwerte in der Stadt zu senken. Jetzt sind sie nach Berlin gezogen, weil die Zusammenarbeit mit der Stadt so schwierig war.
    https://www.tag24.de/nachrichten/dresden-flucht-nach-berlin-start-up-hat-keinen-bock-mehr-pflanzenbaenke-green-city-solution-212029

    Unter dem Neumarkt wurde eine vollständig erhaltene 500 Jahre alte Festungsbarbakane gefunden. Sie wurde abgerissen, um einer Tiefgarage Platz zu machen. Rest sind noch in der Tiefgarage zu sehen.

    Wikipedia:
    »Quer durch das Neumarktviertel verlief spätestens Ende des 13. Jahrhunderts die älteste Stadtmauer; erst als einfache Mauer, dann als Zwingerbauwerk angelegt. Ihr vorgelagert war ein Wassergraben, über den am Frauentor eine Holzbrücke führte. Überraschend fanden sich bei den Ausgrabungen Reste der Stadtmauer mit dem erhaltenen Frauentor, der vorgelagerten Brücke und daneben eine weitgehend erhaltene Barbakane, eine halbkreisförmige Bastion. Sämtliche dieser Strukturen wurden nach der Erforschung abgerissen, um einer Tiefgarage Platz zu machen.«
    https://de.wikipedia.org/wiki/Neumarkt_(Dresden)

    Grabungsbericht:
    http://www.archaeologie.sachsen.de/dow…/II_21_DD_127_131.pdf

    Das Monument:
    Anfang Februar werden auf dem Neumarkt in Dresden drei Busse senkrecht aufgestellt, um an eine Barrikade in Aleppo und den Krieg zu erinnern. Brisant ist die Aufstellung deshalb, weil sie eben auf einem der bekanntesten Plätze der Stadt stehen werden und es keine Diskussion vorher in der Öffentlichkeit gab. Parallel dazu findet die Aktion in unmittelbarer Nähe zum 13. Februar statt, dem Tag, an dem der Zerstörung Dresdens gedacht wird. Dieser Tag ist seit jeher heiß umkämpft und emotional aufgeladen. Die meisten Dresden wünschen sich wahrscheinlich nur die Möglichkeit, in Stille des Tages und seiner Opfer zu gedenken, ohne Vereinnahmung oder Interpretation, von welcher Seite auch immer.

    Bei einer Installation dieser Größe sollten längere Genehmigungsverfahren eigentlich obligatorisch sein und wahrscheinlich auch stattgefunden haben. Es müssten statische Gutachten erstellt werden, Untergrunduntersuchungen etc. Das all das geschehen ist und die ersten Meldungen wohl erst Anfang Februar an die Öffentlichkeit gelangen, erscheint mir seltsam.

    Laut einer Quelle wurden sogar Steine aus dem »Heiligen Pflaster« entnommen, um das Fundament gießen zu können.
    http://www.bild.de/regional/dresden/dresden/schrott-busse-vor-frauenkirche-50140410.bild.html

    Inzwischen läuft aus mindestens einem Bus Öl aus und verseucht den Platz und Boden.
    * https://www.facebook.com/photo.php?fbid=1387042241328101&set=p.1387042241328101&type=3
    * [20:53] Das Umweltamt beschäftigt sich mittlerweile mit den auslaufenden Bussen:
    https://www.tag24.de/nachrichten/dresden-kunst-bus-frauenkirche-neumarkt-aleppo-betriebsmittel-leck-umwelt-alarm-215000

    Wer steht hinter dem Monument?
    https://www.manaf-halbouni.com/work/monument/
    Manaf Halboun Syrer, der seit 9 Jahren in Dresden lebt und ist Student der HfbK in Dresden. Eines seiner vorherigen Kunstprojekte beschäftigte sich mit einer möglichen anderen Weltgeschichte, in der die industrielle Revolution im arabischen Raum stattgefunden hat. Nach diesem Szenario wurde Europa kolonialisert und nicht umgekehrt. Auf seiner Seite finden sich Landkarten Europas und Sachsens mit neuen arabischen Namen.
    https://www.manaf-halbouni.com/work/what-if/

    *[10.29] Was sagt der Künstler zu den aufgetauchten Fragen bezüglich der Flagge?
    https://www.facebook.com/MDRSachsen/videos/628755223979371/?hc_ref=PAGES_TIMELINE

    Gefördert wurde das Kunstwerk von
    Stiftung Kunst und Musik für Dresden
    Wie hoch diese Stiftung angebunden ist, zeigt die Liste der Personen der Stiftung:
    http://www.kunst-musik-dresden.de/de/personen
    Kunsthaus Dresden - Städtische Galerie für Gegenwartskunst

    Einweihungsreden, soweit gefunden:
    https://www.facebook.com/KunsthausDresden/posts/1232327196849018
    http://m.sz-online.de/nachrichten/das-grusswort-von-ob-dirk-hilbert-3607306.html

    Inspiration für das Monument?
    Manaf Halbounis Collage zum Monument von 2015 basiert auf einem im gleichen Jahr in der englischen Zeitung The Guardian erschienenen Bild der französischen Nachrichtenagentur AFP. Dieses Bild wurde abgeschnitten. Es zeigt die Barrikade ohne Fahne (aus einem Statement des Kunsthauses von heute).

    Woher stammt das Bild?
    Goggle liefert verschiedene Bilder.
    https://www.google.de/search?q=aleppo+bus+fahne&client=opera&source=lnms&tbm=isch#tbm=isch&q=aleppo+bus+barricade
    http://www.nocaptionneeded.com/2015/04/waiting-for-peace-at-the-syrian-bus-stop/

    Das ursprüngliche Bild kam wohl von Reuters vom 22. Mai 2015:
    http://pictures.reuters.com/archive/SYRIA-CRISIS--GF10000035095.html
    Reuter tagged das Bild als ikonographisches Bild. Es ist wirklich sehr beeindruckend und fast surreal.
    Im Begleittext steht, dass sie als Schutz für Zivilisten vor Scharfschützen stehen, die loyal zu Präsident Assad sind.
    Auf dem Foto ist zu erkennen, dass oben auf den Bussen eine Fahne weht. Diese Fahne ist die Fahne der Ahrar al-Scham (https://de.wikipedia.org/wiki/Ahrar_al-Scham) Einer Rebellenmiliz, die vom Generalbundesanwalt als terroristische Vereinigung eingestuft wird:
    https://www.generalbundesanwalt.de/de/showpress.php?themenid=17&newsid=552
    Inzwischen hat der Fotograf geäußert, dass es eben jene Terrormiliz war, die die Busse in Aleppo auch aufgestellt hat.
    http://m.sz-online.de/nachrichten/wer-baute-die-strassensperre-von-aleppo-3608706.html

    Hier gibt es Fotos einer anderen Stelle, die zeigen, wie solche Barrikaden aufgebaut worden sind:
    http://www.roadandtrack.com/car-culture/news/a25287/bus-barriers-proof-that-syria-is-now-a-mad-max-style-dystopia/

    *[20:53] Hier ein Artikel vom Januar 2015, der die selbe Barrikade mit Fahne zeigt. Das heißt, es scheint nicht nur eine Momentaufnahme zu sein, sondern schon eine dauerhafte Einrichtung:
    https://totallycoolpix.com/magazine/2015/01/life-under-the-threat-of-snipers-in-syria

    Ohne groß auf den Syrienkonflikt eingehen zu wollen, der aber sehr wahrscheinlich völlig anders motiviert ist, als in den westlichen Medien dargestellt, ein paar Links:
    https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=770898613067745&id=100004428390474&hc_location=ufi
    * [20:53] https://www.contra-magazin.com/2017/02/die-mediale-berichterstattung-ueber-syrien-ist-die-groesste-luege-unserer-zeit/
    * [20:53] Hier noch ein paar Bilder, die zeigen, wie es in Aleppo zugeht. Bilder sind mächtig und transportieren viel. Aber jedes Foto sollte genau hinterfragt werden auf Perspektive, Wahrheitsgehalt etc.
    https://www.theatlantic.com/photo/2016/09/what-is-aleppo-this-is-aleppo/499163/
    Das Netz ist voll von Belegen, daß die westliche Sicht sehr einseitig und interessengesteuert ist.

    * [20:53] Einer versucht es mit eine Klage, das Monument klein zu kriegen.
    http://www.bild.de/regional/dresden/dresden/dresdner-klagt-gegen-aleppo-busse-50186694.bild.html

    Lutz Bachmann versucht gerade den Zulassungsbescheid zu bekommen für diese Aktion. Link könnt Ihr selber suchen hier auf FB.

    Es gibt verschiedene offene Briefe an den den OB Hilbert.
    Unter anderem:
    https://www.facebook.com/tatjana.festerling/posts/1319982571401429?pnref=story

    Bei Change.Org wurde eine Petition gegen dieses Bauwerk eingereicht:
    https://www.change.org/p/stadtrat-dresden-gegen-schrottbusse-auf-neumarkt-und-massengrab-auf-theaterplatz

    Was sonst noch geschah:
    *Zu Hochzeiten von PEGIDA stirbt ein neu hinzugezogener Eriträer. Eine Welle der Empörung jagt durchs Land. "PEGIDA hat mitgemordet!" ist nur eine der Töne, die angeschlagen werden. Es gibt eine Riesendemo gegen Rassismus. Der Mörder läuft mit an der Spitze des Zuges. Die Vorgängerin des heutigen OBs Helma Orosz besucht die Flüchtlinge in ihrer Unterkunft und sitzt mit dem Mörder an einem Tisch und schüttelt ihm die Hand. Später stellt sich heraus, es war eben der Mitbewohner und kein PEGIDA Mitläufer. Eine offizielle Stellungnahme der OB erfolgte nie. Die Presse schwieg.

    http://www.tagesspiegel.de/politik/dresden-warum-musste-fluechtling-khaled-i-sterben/11232238.html

    * Schon 2016 beschließt die Stadt Dresden kein offizielles Gedenken für die Opfer des 13ten Februars durchzuführen.
    http://www.dnn.de/Dresden/Lokales/13.-Februar-Dresden-will-vom-Gedenken-zum-Nachdenken

    * Im gleichen Jahr kocht eine Diskussion hoch über eine Umgestaltung einer Gedenksäule im Dresdner Stadtteil Nickern.
    http://www.dnn.de/Dr…/Lokales/Streit-um-Obelisken-in-Nickern

    Der Oberbürgermeister der Stadt Dresden verkündet in Vorbereitung auf den 13. Februar am 1.2., daß Dresden keine unschuldige Stadt war. Diese Äußerung führt zu heftigen Protesten in der Stadt:
    http://www.sz-online.de/nachrichten/dresden-war-keine-unschuldige-stadt-3603390.html

    Beim Semperopernball 2017 am 3.2.2017 erhält der saudische Prinz Salman bin Abdulaziz al Saud den Sankt Georgs Orden. Saudi Arabien ist eines der... Länder. Sehr wahrscheinlich schüttelt der Bürgermeister auch die Hand des Prinzen.

    *Ab 10.2. wird es die nächste Welle der Empörung geben, da die Stadtleitung eine weitere Installation in Dresden auf einem ähnlichen geschichtsträchtigen Ort genehmigt hat. Auch hier ist die Medienpräsenz im Vorfeld überraschend ruhig.:
    https://www.facebook.com/NiedersedlitzerWellenlaenge/posts/766280890197058?__mref=message_bubble
    * [20:53] http://www.dnn.de/Dresden/Lokales/Aufbau-von-Lampedusa-361-vor-der-Semperoper-unter-Wachschutz
    Ach lassen wir das für heute.

    Fazit:
    Mitten auf dem bekanntesten Platz der Stadt soll ein Mahnmal für den Frieden stehen. Die ursprünglichen Busse in Aleppo wurden von einer Terrormiliz aufgestellt. Der Künstler gibt an, davon nichts gewusst zu haben. Die Busse lecken und versuchen den Platz mit Öl. Das Denkmal wurde mit Unterstützung höchster Politikkreise aufgestellt. Eine Beteiligung der Bevölkerung insbesondere in Anbetracht des sensiblen Zeitpunktes fand nicht statt. Die Busse mit Sparkassenwerbung stehen nicht als Sperre einer Straße, sondern mitten auf einem Platz wie ein Menetekel. Zwischen den Bussen klaffen große Lücken, die in Aleppo tödlich hätten sein können. Die Aufstellung ruft teilweise wütende Proteste hervor, die Presse begeistert sich dran.

    To be continued...
    Einzelne Ergänzungen sind am * zu erkennen.

    PS: die Faktensammlung hier ist nicht von mir, der Verfasser bittet aber um Weiterverbreitung und mir als Dresdner ist dies eine Herzensangelegenheit.

    Beste Grüße kontiki

    

    gesamter Thread:

  • Gute und unaufgeregte Faktensammlung zum Schrottbus-Mahnmal in Dresden - kontiki, 10.02.2017, 12:54

Wandere aus, solange es noch geht.


CoinInvest – Ihr Edelmetallhändler







Michael Grandt
Die Grünen
vonMichael Grandt
Preis: 22,95 EUR







Udo Ulfkotte
Mekka Deutschland
vonUdo Ulfkotte
Preis: 19,95 EUR
430220 Postings in 52344 Threads, 932 registrierte Benutzer, 1961 User online (18 reg., 1943 Gaeste)

Das Gelbe Forum: Das Forum für Elliott-Wellen, Börse, Wirtschaft, Debitismus, Geld, Zins, Staat, Macht (und natürlich auch Politik und Gesellschaft - und ein wenig »alles andere«) | Altes Elliott-Wellen-Forum

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz