Das Gelbe Forum Forum nach Zeit sortieren Forum nach letzter Antwort sortieren die 150 neuesten Beiträge
ZITAT »Es wird die Rechtssicherheit sein, die an allen Ecken und Enden wegbröckeln wird.«

    Schon wieder so ein Quatsch!

    verfasst von Mieses von Ludwig, 22.10.2011, 16:35

    Hallo Günter,

    so eine Diskussion gab es hier ja schon hundertfach. Höchste Zeit, damit aufzuräumen.

    Um es gleich vorweg zu sagen: Wer im Zins das Problem sieht, das es zu bekämpfen gilt, kann zu keiner Lösung kommen. Der Zins ist nicht das Problem!

    1. Man kann nicht „den Zins“ verbieten. „Zins“, was ist das überhaupt? Wenn A mit einem Händler H einen Vertrag über die Lieferung von einem Sack Reis für 100€ vereinbart und der aktuelle Preis im Laden L1 liegt bei 90€, sind die 10€ Differenz dann Zins? Was ist, wenn H für die sofortige Lieferung aber 100€ verlangen würde? Sind die 10€ dann trotzdem Zins? Was ist, wenn H für sofortige Lieferung sogar 105€ verlangen würde? Gibt es dann einen negativen Zins von 5€? Soll der auch verboten werden? Wenn nicht, wieso darf dann A einen (Zins?)Gewinn von 5€ machen, H im umgekehrten Fall aber nicht? Und was ist der Zins, wenn H überhaupt kein Angebot für sofortige Lieferung macht? Die 10€ Differenz zum Ladenpreis bei L1 können es wohl kaum sein, denn vielleicht kostet der Sack Reis im Laden L2 gerade 80€. Beträgt der Zins dann 10€ oder 20€?

    Nein, in den unterschiedlichen Preisen für verschiedene Lieferungszeitpunkte drücken sich mal vor allen Dingen Unterschiede in der Werteinschätzung eines Gutes für verschiedene Zeitpunkte aus. Und auch die sind höchst subjektiv. Ein Sack Reis heute ist eben etwas völlig anderes als ein Sack Reis in drei Monaten – und vor allem etwas völlig anderes als ein Versprechen auf einen Sack Reis in drei Monaten.

    Nun sagst Du vielleicht: „Das will ich ja alles gar nicht verbieten. Ich will nur das Verleihen von Geld gegen Zins verbieten, oder eben das Verleihen von Geld an sich.“ Aber wieso soll das Geld hier eine Ausnahme darstellen? Außerdem: Was ist denn hier wiederum mit „Geld“ gemeint? Das Steuerzahlungsmittel STZM, das gesetzliche Zahlungsmittel GZ, das allgemein übliche Zwischentauschmittel AZTM? Wenn Du STZM oder GZ meinst, was wäre dann mit einem Vertrag, bei dem nicht €, sondern $ verliehen werden, wenn der € STZM und GZ ist? Sollen Verträge über Verleihung von allem verboten werden, das IRGENDWO STZM oder GZ ist? Was, wenn die Leute dann ausweichen, und eben irgendeine Ware, die als Zwischentauschmittel anerkannt wird, also z.B. Gold, verleihen? Dann sind wir wieder in derselben Situation wie beim o.g. Sack Reis. Also müssten solche Verträge dann eben doch ebenso verboten werden.

    Also: Man kann nicht den Zins oder das Verleihen von Geld verbieten, ohne gleich alle Verträge zu verbieten, bei denen das Zeitmoment eine Rolle spielt. Auch Eigentum müsste man insgesamt verbieten, insoweit es der Generierung von Einkünften durch die Gewährung von Nutzungsrechten dient. Es bliebe nur noch der Besitz und der Handel „Zug um Zug“ erlaubt. Dafür braucht man aber wiederum gar keinen Vertrag, und daher auch keinen Staat. Woher soll nun der Staat, der diese ganzen Verbote durchsetzen will, nun seinerseits ausreichend Einkünfte generieren, um diese ganzen Verbote durchsetzen zu können?

    Es bleibt nur, dass der Staat sich als einzigem von den genannten Verboten ausnimmt. Er hat dann neben dem Machtmonopol auch ein Eigentumsmonopol. Will man das? Kann man ernsthaft erwarten, dass sich die Situation dadurch verbessert?

    Nein, also der Zins ist ein Phänomen, das sich ganz zwangsläufig ergibt, wenn es Eigentum gibt. Und Eigentum ist ein Phänomen, das sich ganz zwangsläufig ergibt, wenn es Macht gibt. Wer die mit dem Zins in Verbindung gebrachten Probleme beseitigen will, muss – zu Ende gedacht – die Macht verbieten. Und nun erkläre mal jemand, wie man Macht verbieten will – ohne Macht auszuüben.

    Interessant vielleicht noch das hier: http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=64952

    2. Die Behauptung, dass der Zins die Ursache für einen Wachstumszwang ist, ist ebenfalls Tinnef. Das Geld verzinst sich überhaupt nicht. Ein 50€-Schein bleibt ein 50€-Schein, wenn ich ihn liegen lasse. Zinsen bekommt man nur aus Verträgen, bei denen Versprechen (auf Bargeld oder irgendwas anderes) erteilt werden. Richtig ist, dass die dauerhafte Erfüllbarkeit aller erteilten wirtschaftlichen Versprechen nur durch dauerhaftes Wachstum sichergestellt werden kann. Das kann es nicht geben, und deswegen ist es ganz normal, dass es in einer Gesellschaft, in der Privateigentum existiert, nach einer Phase der Kreditexpansion auch wieder zu einer Phase der Kreditkontraktion kommen muss. Das kann man überhaupt nicht verhindern. Wenn man es versucht, so geht das nur indem die bestehenden Versprechen krampfhaft aufrecht erhalten werden und in der Folge natürlich noch mehr Versprechen hinzu kommen (müssen, denn sonst haben wir ja wieder dasselbe Problem).

    Daher auch die Erkenntnis Ludwig von Mises: „Es gibt keinen Weg, den finalen Kollaps eines Booms durch Kreditexpansion zu vermeiden. Die Frage ist nur ob die Krise früher durch freiwillige Aufgabe der Kreditexpansion kommen soll, oder später zusammen mit einer finalen und totalen Katastrophe des Währungssystems.“

    Der Bust ist dem Kapitalismus genauso immanent wie der Boom. Wer das nicht akzeptieren kann, muss den Kapitalismus und damit das Privateigentum im o.g. Sinne und damit den Rechtsstaat abschaffen. Neben jeder Menge Träumereien, die alle nicht das Problem lösen können, dann (weltweit und dauerhaft!) die Ausübung von Macht verhindern zu müssen, bleibt als einzige mögliche Alternative der o.g. absolute und totale Weltstaat. Aber auch der würde wohl kaum ewig existieren.

    Erzähl das mal diesem Dick Smith. Wenn er mir die Million nicht gibt, wird er sie nie irgendjemandem geben können. Es gibt keine andere Lösung. Das habe ich oben bewiesen. Achso, doch: Vernichtung allen Lebens. Das wird irgendwann sogar passieren. Hurra!

    Gruß
    Ludwig


    gesamter Thread:

  • 1 Mio. $ Preisgeld für Wirtschaftssystem ohne Wachstum ausgelobt - Günter, 20.10.2011, 11:56

Es gibt keinen Planeten B, aber einen Plan B: die Finca Bayano Preisvergleich Gold & Silber

321796 Postings in 43024 Threads, 688 registrierte Benutzer, 496 User online (8 reg., 488 Gaeste)

Das Gelbe Forum: Das Forum für Elliott-Wellen, Börse, Wirtschaft, Debitismus, Geld, Zins, Staat, Macht (und natürlich auch Politik und Gesellschaft - und ein wenig »alles andere«).