Das Gelbe Forum Forum nach Zeit sortieren Forum nach letzter Antwort sortieren die 150 neuesten Beiträge
Forum-Menü | Fluchtburg autark am Meer | Goldpreis heute | Zum Tode von Jürgen Küßner | Bücher vom Kopp-Verlag
ZITAT »Wir ersticken in der Datenflut.«

    Das oekonomische Zitat (56); heute: Arthur W. Cohn zur Abschaffung des Geldes

    verfasst von Zandow E-Mail, Heidenau/Sachsen, 20.08.2011, 12:33

    "Kann das Geld abgeschafft werden? Nur in mehrere Sätze zerlegt, läßt sich auf diese Frage eine einigermaßen zufriedenstellende Antwort erteilen:

    1.
    Bei nur theoretischer Untersuchung ihrer grundsätzlichen Eigenart erkennen wir die Geldwirtschaft und die geldlose Wirtschaft (Naturalwirtschaft) als zwei selbständige, gegensätzliche Typen von Wirtschaftsordnungen: jene als Verkehrs-, diese als Verwaltungswirtschaft.

    Auf ihre praktische Verwirklichung hin betrachtet, erweisen sie sich jedoch durch gewisse Übergänge verknüpft: Geldverwaltung in der Verkehrswirtschaft (Notenmonopol, Diskontpolitik), Naturalverkehr in der Verwaltungswirtschaft (teilweiser Austausch der zugewiesenen Güter unter den Genossen).

    2.
    Keinesfalls kann das Geld schlechthin abgeschafft, d.h. mit einem Schlage durch Vereinbarung oder obrigkeitliche Anordnung beseitigt werden. Höchstens kann es "durch die Aufhebung des Warencharakters der Arbeitsprodukte, weil überflüssig, in Wegfall kommen"(Bebel). Eine lange Entwicklungszeit würde dazu erforderlich sein, und gewisse Reste des alten Zustandes dürften auch nach deren Ablauf noch verbleiben.

    "Selbstverständlich denken wir nicht daran, daß diese Ordnung über Nacht an Stelle der Marktpreisbildung treten und jemals zu ausschließender Geltung gelangen könne. Nur eine langsame Arbeit der Geschichte kann im Weg der vervollkommenden Auslese einst dahin führen. Und auch dann würde die privatwirtschaftliche Tauschwertbildung für einen Teil der Bedürfnisbefriedigungen übrig bleiben, für persönliche Dienste, Flickarbeit, naturgemäß kleinwirtschaftliche Betriebe. Auch wenn die Geldwirtschaft in der Hauptsache durch den Sozialismus verdrängt wäre, würde nichts hindern, ihre guten und brauchbaren Reste diesem letzteren anzufügen" (Schäffle, Bau, III, S. 356).

    3.
    Nicht mit Sicherheit festzustellen ist, ob die gegenwärtig in Ost- und Mitteleuropa bemerkbare Neigung zur Ausbreitung der Naturalwirtschaft sich weiter verstärken oder wieder abflauen wird. Es ist auch nicht Sache der wissenschaftlichen Erörterung, die zukünftige wirtschaftliche Entwicklung vorauszusagen; ihre Aufgabe ist lediglich die Erforschung und begründete Erklärung geschichtlicher oder phantasiemäßig vorgestellter Tatbestände und ihrer Veränderungen."
    (Fett im Original.)

    Arthur W. Cohn "Kann das Geld abgeschafft werden?", Verlag von Gustav Fischer, Jena 1920 (Bibliothek Zandow)


    Ein sonniges Wochenende wünschend, Zandow

    ---
    Nuclear power? Yes please!

    

    gesamter Thread:

  • Das oekonomische Zitat (56); heute: Arthur W. Cohn zur Abschaffung des Geldes - Zandow, 20.08.2011, 12:33

Wandere aus, solange es noch geht.


CoinInvest – Ihr Edelmetallhändler










440702 Postings in 53211 Threads, 946 registrierte Benutzer, 1551 User online (20 reg., 1531 Gaeste)

Das Gelbe Forum: Das Forum für Elliott-Wellen, Börse, Wirtschaft, Debitismus, Geld, Zins, Staat, Macht (und natürlich auch Politik und Gesellschaft - und ein wenig »alles andere«) | Altes Elliott-Wellen-Forum

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz