Das Gelbe Forum Forum nach Zeit sortieren Forum nach letzter Antwort sortieren die 150 neuesten Beiträge
Forum-Menü | Fluchtburg autark am Meer | Goldpreis heute | Zum Tode von Jürgen Küßner | Bücher vom Kopp-Verlag
ZITAT »Wir ersticken in der Datenflut.«

    Ja, der Zaubertrick geht genau dieses eine Mal. Danach kennt ihn jeder

    verfasst von Morpheus E-Mail, 07.08.2011, 01:16

    Hallo Moneymind,

    schöner Beitrag, der den komplizierten Zusammenhang gut erklärt.

    Den spannendsten oder den schwierigsten Teil des Komplexes sparst Du Dir auf und ich will mal meinen Hut in den Ring werfen. Ich bitte bereits jetzt um Korrekturen.

    Da sind sie, die spannendsten aller Fragen:
    Was kommt nach einer Währungsreform? Wie geht es weiter mit unserer Wirtschaft?

    Was kommt denn nach einer Währungsreform, wenn der Staat es bis zum bitteren Ende schaffen sollte die deflationäre Depression (deDe) durch Übernahme von allen privaten Schulden in seine Staatsschulden zu vermeiden. Ein Szenario, das ich nicht glauben kann, denn es müssten alle Staaten diese Aufgabe weitgehend zeitgleich meistern. Ich denke G.O. kommt vor einer Währungsreform durch die deDe, aber sei es drum:

    Wenn es also gelänge alle Privat- und Unternehmens-Schulden auf den Staat zu übertragen und diese dann in einer Währungsreform zu streichen, wobei auch die Guthaben der Sparer gestrichen werden:

    Was passiert mit den Banken und deren Eigenkapital?

    Wie soll der Staat danach funktionieren. Wird er wieder Kredit bekommen, weil er dann wieder ca. 70 Jahre Zinsen zahlen und Schulden überrollen kann. Oder werden die geprellten Bürger dies verhindern.

    Versuchen wir uns das mal vorzustellen:

    Alle Schulden sind ausgebucht. Private Renten sind alle futsch. Alle Ersparnisse ebenfalls. Neue Währungen wurden eingeführt.

    Wer konsumiert, wenn alle Ersparnisse weg sind?
    Wovon leben Rentner und andere Transfer-Empfänger?
    Wer hat Arbeit, wenn alle nur das nötigste kaufen?
    Welche Arbeit wird überhaupt nachgefragt und wie bezahlt?
    Wer zahlt Steuern, wenn keine Arbeit da ist und keine Ersparnisse?
    Wie wird die umlage-finanzierte Rente gezahlt, wenn kaum einer Arbeit hat?
    Wie unterhält der Staat seine riesige Infrastruktur oder
    welche Teile von selbiger erhält er?
    Welche Teile der Infrastruktur lässt er bewusst verfallen und wer entscheidet so etwas?
    Was passiert mit den Staatsdienern, die deshalb nicht mehr gebraucht und finanziert werden können?
    Wie wird das Rechtssystem an die neuen Verhältnisse angepasst?
    Welches Recht gilt überhaupt noch, welches passt nicht mehr auf die Situation nach einer Währungsreform?
    Wie lange dauert eine derartige Anpassung?
    Wer macht diese Anpassung überhaupt?
    Wer nimmt neue Kredite auf und finanziert Arbeit vor, wenn es keine Ersparnisse gibt?
    Bei welchen Banken gibt es Kredite?
    Wer gibt oder nimmt Kredite, wenn die Rechtslage völlig ungeklärt ist?
    Wie kommt man an Rohstoffe? Gegen Gold, gegen Essen?
    Funktionieren Importe? Gibt es Öl?
    Was ist mit dem Krankenversorgungssystem?

    Fragen über Fragen und da könnte man wahrscheinlich tagelang weiter machen.

    Die Konsequenz ist für mich klar. Selbst wenn wir es schaffen, eine deDe zu vermeiden und so bis zur bereinigenden Währungsreform kommen,
    lässt sich unsere komplexe "Just-In-Time" Wirtschaft nicht mehr wieder starten. Man wird es, wenn überhaupt, mit "Geld drucken" und einer dann folgenden Hyperinflation versuchen (müssen).

    Nach meiner Meinung wird es trotzdem Massenarbeitslosigkeit geben und in der Folge eine Depression mit G.O.

    Es ist sinnlos stets nur bis zum Schnitt zu denken. Man muss auch sehen, wie unsere Wirtschaft nach "dem Schnitt" weiter funktionieren könnte. Solange es da keine Antworten auf die vielen Fragen gibt, brauchen wir uns vielen anderen Themen nicht weiter widmen.

    Mein Fazit bei dem Ganzen:
    Ich hoffe,
    - dass sie G.O. noch einige Jahre raus zögern können.
    - dass viele Leser bis dahin auf Selbstversorgung umgestellt haben.
    - dass, speziell für Zara, das AKW-Thema bereits irgendwie bearbeitet und gelöst worden ist.

    Also zusammengefasst: das aktuelle AAA-Downgrade ist nur ein kleines Problem. Die eigentlichen Probleme werden existenzbedrohend für jeden Einzelnen von uns sein.

    Grüße Morpheus

    ---
    Es läuft der größte Verhaltensversuch der Menschheit und Du bist dabei!
    --------------------------------------
    warum unser System nicht funktionieren kann

    

    gesamter Thread:

  • Das oekonomische Zitat (50); heute: PCM zu Staatsanleihen (Antwort @Gaby) - Zandow, 06.08.2011, 18:07

Wandere aus, solange es noch geht.


CoinInvest – Ihr Edelmetallhändler










458043 Postings in 54757 Threads, 943 registrierte Benutzer, 1944 User online (22 reg., 1922 Gaeste)

Das Gelbe Forum: Das Forum für Elliott-Wellen, Börse, Wirtschaft, Debitismus, Geld, Zins, Staat, Macht (und natürlich auch Politik und Gesellschaft - und ein wenig »alles andere«) | Altes Elliott-Wellen-Forum

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz