Das Gelbe Forum Forum nach Zeit sortieren Forum nach letzter Antwort sortieren die 150 neuesten Beiträge
ZITAT »Diese Verschwörer sind aber nicht die Wurzel allen Übels, sondern ausführende Kräfte des Zeitgeistes.«

    Jaja, die Feindbilder

    verfasst von re-aktionaer E-Mail, 20.02.2011, 02:11
    (editiert von re-aktionaer, 20.02.2011, 02:26)

    DIe 1000€ Netto sind doch auch eine Schweinerei. Wenn sich ein Arbeiter über die an seinem Lohn gemessen hohe Versorgung eines Hartzers echauffiert, dann kommt mir das so vor, wie wenn sich das eine Raubopfer über das andere aufregt, weil dieses nur beraubt und nicht auch noch - wie man selbst - verprügelt wurde.
    Die Dimension der Ungerechtigkeit geht doch in Wahrheit einen gewaltigen Schritt weiter:
    Errungenschaften wie anständige Löhne, Krankenversicherung, Pension, Arbeitsrecht, Arbeitszeiten usw... sind das Ergebnis eines Kampfes innerhalb entwickelter Industriestaaten, der ca. 100 Jahre in Anspruch nahm und an dessen Ende sowohl profitable Unternehmen wie auch ein breiter Wohlstand standen.
    Auch wenn es viele hier nicht wahrhaben wollen - erzwungen wurden diese Dinge letztendlich durch die permanente kommunistische Bedrohung. DIe Besitzer der Produktionsmittel hatten die Wahl zwischen glücklichen Sklaven und der Totalenteignung.
    Es ist deshalb kein Zufall, dass der Niedergang der Mittelschicht seinen Anfang 1989 nimmt. Die Verantwortung für die heutigen Zustände trägt allenthalben die Politik. Ich will hier kurz erklären warum ich das so sehe:
    Der hohe Sozialstandard, den wir hier in Europa genossen, war lange Zeit unproblematisch:
    1. Einigermassen homogene Wettbewerbsstrukturen innerhalb der westlichen Industriestaaten boten keinen Anreiz zur Verlagerung der Industrieproduktion
    2. Industrieproduktion wiederum bringt eine zigfach höhere Wertschöpfung pro Arbeitskraft
    3. Durch diese hohe Wertschöpfung konnte ohne große Probleme auch eine hohe Abgabenquote gefordert werden - dem Arbeiter blieb immer noch genug um gut davon zu leben.
    4. Wo die Industrieproduktion ist, findet in der Regel auch früher oder später R&D statt und damit Fortschritt.

    Nun aber kommen wir zu den wirtschaftpolitischen Todsünden der 90er und 00er Jahre:
    Die erste Todsünde: Aus einem mir unbegreiflichen Grund, hat man uns in den frühen 90ern (damals war ich noch Schüler) damit vollgesülzt, dass unsere Gesellschaft nun den Weg von der Industrie- zur Dienstleistungsgesellschaft ginge - was ja ach so fortschrittlich wäre. Welch ein Wahnsinn! Denn es macht einen gewaltigen Unterschied, ob man einem Industriearbeiter oder einer Friseurin 50% ihres realen Einkommens bzw. der Wertschöpfung nimmt.
    Die zweite Todsünde: Hirnlose Freihandelsabkommen. In der Tat mag es wünschenswert sein, wenn durch freien Handel und Arbeitsteilung effizienter gearbeitet wird und das Produkt dieser gesteigerten Effizienz allen zugute käme. De Facto haben die Freihandelsabkommen aber nur entwickelte Sozialstaaten in Konkurrenz mit dislozierten Sklavenlagern gebracht. Mit freiem/fairem Wettbewerb hatte diese Politik nichts zu tun. Denn fairer Wettbewerb bedeutet zu aller erst mal - gleiche Regeln - und die sind bis heute nicht gegeben. So steht also die europäische Wirtschaft, das Sozialsystem, der Staat und damit jeder Bürger in Konkurrenz mit Wirtschafts- und Produktionsmethoden die wir bereits gegen Ende des 19.Jhdts für überwunden hielten. Was war aber die Reaktion darauf?
    Die dritte Todsünde: Statt die Ungleichheit dieser Wettbewerbssituation zu erkennen und den Import von Waren dieser Länder vom Vorhandensein vergleichbarer Sozial- , Sicherheits- und Umweltstandards abhängig zu machen, hat man diese Errungenschaften in der ersten Welt begonnen abzubauen! Grandiose Leistung!
    Man hat damit folgende Katastrophen verursacht:
    - Der Lebensstandard hier sinkt
    - Und er steigt dort nur mäßig wenn überhaupt
    - Die Industrie ist weg
    - R&D verschwindet ebenso
    - Damit sind die Lukrativsten Melkkühe für den Staat weg
    - Der Staat muss sparen oder immer mehr Schulden machen um seinen Verpflichtungen nachzukommen
    - Die verbliebenen Melkkühe müssen daher um so mehr gemolken werden und fliehen.

    In Summe könnte man hier von einem "Morgenthauplan für Europa" reden - denn nichts anderes kommt dabei am Ende raus!

    Nun könnte man einwenden, im Nahhinein ist man immer klüger. Hierüber aber, ärgere ich mich seit gut 15 Jahren! Diese Katastrophe war bereits Mitte der 90er für jeden auch nur halbwegs interessierten Menschen absehbar. Mir gingen die Augen 1995 durch 2 Ereignisse auf:
    - Die Schließung einer Traditionsfabrik in meiner Heimatstadt trotz hoher Gewinne, um sie nach Tschechien zu verlagern
    - Das Buch \"Globalisierungsfalle\", das damals als Bestseller genau diese DInge anprangerte und doch nichts bewirkte.
    Spätestens damals hätten die entsprechenden Politiker dafür sorgen müssen, dass oben genanntes getan/unterlassen wird. Sie haben es nicht - weil sie allesamt entweder abgrundtief dumm oder aber korrupt waren und sind.
    Wenn man dann von exakt diesen Verursachern über die Medien ausgerichtet bekommt, wir hätten \"über unsere Verhältnisse gelebt\" oder \" Wir stehen in einem harten globalen Wettbewerb und müssen darauf reagieren\", dann sehnt sich meine Wenigkeit nach genau jenen Akten des Terrorismus, auf die wir zwar bis heute warten, derentwegen aber gerade unsere Bürgerrechte abgeschafft werden.
    Die letzten 20 Jahre wurden wir von Versagern und Verrätern regiert (Teils gewählt, teils im Hintergrund aktiv), denen wir einen jetzt unumkehrbaren wirtschaftlichen und zivilisatorischen Abstieg zu verdanken haben.
    Das einzige, worauf sich diese Herrschaften verstehen, ist die Kunst der Intrige und Zwietracht. So haben sie ihre Ämter ergaunert und so versuchen sie auch jetzt, vom immer Offensichtlicheren abzulenken. Deshalb - und nur deshalb, wird der deutsche Michel gegen den türkischen Mehmet aufgehetzt, der kleine Selbstständige gegen den Hartzer, der Gutmensch gegen den vermeintlichen Nazi.
    Aus all diesen Überlegungen heraus rate ich Dir, sieh über die Handvoll schmarotzenden Hartzer hinweg, es sind finanzielle Fliegenschisse, die es immer gab und geben wird und richte deinen Blick auf die wahren Ungerechtigkeiten. Mfg Der Re-Aktionaer


    gesamter Thread:

  • NACHRICHTENUEBERBLICK_2011_02_19 - Barbara, 19.02.2011, 19:46

Es gibt keinen Planeten B, aber einen Plan B: die Finca Bayano Preisvergleich Gold & Silber

325615 Postings in 43320 Threads, 692 registrierte Benutzer, 1426 User online (33 reg., 1393 Gaeste)

Das Gelbe Forum: Das Forum für Elliott-Wellen, Börse, Wirtschaft, Debitismus, Geld, Zins, Staat, Macht (und natürlich auch Politik und Gesellschaft - und ein wenig »alles andere«).