Das Gelbe Forum Forum nach Zeit sortieren Forum nach letzter Antwort sortieren die 150 neuesten Beiträge
Forum-Menü | Fluchtburg autark am Meer | Goldpreis heute | Zum Tode von Jürgen Küßner | Bücher vom Kopp-Verlag
ZITAT »Wir ersticken in der Datenflut.«

    MariaBitterlich

    26.01.2009, 22:09
     

    Gerade bei Report: HRE-Skandal - der Hammer.

    Report weist nach, dass sowohl HRE als auch der Bund nachweislich! sehr frühzeitig von der dramatischen Schieflage der Depfa wusste und Steinbrück die Öffentlichkeit genau 5 Jahre und 1 Tag nach dem Datum in den Büchern informierte.

    Bitte raten, was die Verjährungsfristen dafür sind?

    5 Jahre, sagt MariaBitterlich und die Sendung sollte man sich nochmal ansehen.

    trailmaker

    26.01.2009, 22:22

    @ MariaBitterlich

    Hast Du etwas anderes erwartet ? - Namen merken ! (oT)

    [ kein Text ]
    Albert

    26.01.2009, 22:39

    @ MariaBitterlich

    schon vor zwei Wochen hier im Forum-mit Link

    http://bueso.de/artikel/ist-ganze-weltfinanzsystem-riesiger-madoff-schwindel
    http://www.dasgelbeforum.de.org/forum_entry.php?id=71843

    AUSZÜGE
    Schon 2003 "Bad Bank" gefordert

    Schon alleine die Dreistigkeit der Forderung, Steuergelder für die verzockten Verluste in solchen Dimensionen auszugeben, ist ungeheuerlich. Aber nun stellt sich heraus, daß Ackermann diesen Vorschlag bereits bei einem früheren Treffen im Kanzleramt gemacht hat, und zwar schon 2003, in Gegenwart von Schröder, Eichel und Clement, des damaligen KfW-Chefs Reich, Top-Bankern und Vertretern der Versicherungsbranche. Die Information über dieses Treffen sickerte an die Medien durch, und am 24.2. 2003 zitierte das Handelsblatt in einem Artikel mit der Überschrift ",Bad Bank' sorgt für Aufregung" einen Bankier, mit der Bekanntmachung dieses Treffens und des Vorschlags sei der "deutschen Finanzindustrie ein Bärendienst erwiesen worden. Das sei eine massive Rufschädigung..." Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung hatte berichtet, daß in der Bad Bank zunächst die Kreditrisiken von Dresdener Bank, Commerzbank, und Hypo-Vereinsbank gebündelt werden." Es handele sich dabei um rund 7 Mrd. Euro, hieß es weiter in dem Artikel.

    Dieser Artikel und die Aufregung über seine Veröffentlichung machen deutlich, daß sich allen Beteiligten der Risiken der Casino-Spekulation bewußt waren, und das es etwas zu verbergen gab. Er belegt auch, daß die ganze "Überraschung" über die Finanzkrise zumindest teilweise geheuchelt ist und die "Verwunderung" über die Machenschaften der bösen Zweckgesellschaften, von denen man nichts habe ahnen können, entweder auf den medizinisch höchst seltenen Fall von kollektivem Alzheimer schließen läßt, oder aber es wurde schlicht gelogen. Im besagten Artikel wurde jedenfalls berichtet, daß die KfW bereits seit 2000 mit der Auslagerung von Risiken durch das Verschieben auf Zweckgesellschaften, und zwar im Umfang von 28,7 Millionen, beschäftigt war.

    Es heißt da weiter: "Bei der Kanzlerrunde, bei der auch KfW-Chef Hans W. Reich teilnahm, wurde nach Informationen des Handelsblatt unter anderem darüber gesprochen, wie die Verbriefung von Bankkrediten über die KfW rasch weiterentwickelt werden kann. Durch die Verbriefung können Kredite an Großanleger verkauft und gleichzeitig die Bankbilanzen entlastet werden. Künftig sollen offenbar mehr Banken in größeren Volumina die KfW-Verbriefungen in Anspruch nehmen."

    Die Bundesregierung setzte dann diverse kreditpolitische Gesetzesnovellierungen durch, darunter die sogenannte "True Sale International" (TSI), deren ausdrückliches Ziel es war, bei dem gewinnträchtigen Verbriefungsmarkt auf internationaler Ebene mitspielen zu können. Das Kreditwesengesetz wurde 2004 von der rot-grünen Regierung geändert, um damit erstmalig den Verkauf von Krediten an Nicht-Banken, d.h. Hedgefonds, zuzulassen. Damit war der Anschluß an die internationale Konkurrenz geschafft.
    Voraus gegangen war dem die Aufhebung des "Glass-Steagall Acts" in den USA durch Präsident Clinton und seinen Finanzminister Rubin im Jahre 2000. Clinton hatte im September 1998 im Zusammenhang mit der drohenden LTCM-Pleite von der Notwendigkeit einer neuen Finanzarchitektur gesprochen und sich dadurch den Zorn der angloamerikanischen Finanzoligarchie zugezogen, und war daraufhin durch eine ausgeklügelte Kampagne unter Druck gekommen. D

    prinz_eisenherz

    26.01.2009, 22:41

    @ MariaBitterlich

    Ist unlogisch

    ## Report weist nach, dass sowohl HRE als auch der Bund nachweislich! sehr frühzeitig von der dramatischen Schieflage der Depfa wusste und Steinbrück die Öffentlichkeit genau 5 Jahre und 1 Tag nach dem Datum in den Büchern informierte.##

    Hallo,
    wenn Politiker, also Menschen außerhalb der Bank, der Bund (wer dort?) und Steinbrück, wenn die seit 5 Jahren davon wussten, welches Drama sich in der Bank zusammenbraut, ich bestreite, das die dann nicht früher eingegriffen hätten. Welchen Grund sollten die dafür zuständigen Politiker haben, davon zu wissen und nichts dagegen zu unternehmen, Freude am Untergang?

    Das ist unlogisch anzunehmen. Folglich war es anders oder die Daten für die Kenntnis stimmen hinten und vorne nicht.

    eisenherz

    MariaBitterlich

    26.01.2009, 22:45

    @ prinz_eisenherz

    Nee so war's ja nicht. Habe es nur im Vorbeischauen gesehen, empfehle aber das Ansehen. (oT)

    [ kein Text ]
    trailmaker

    26.01.2009, 22:56

    @ prinz_eisenherz

    Unlogisch ? ist es nicht !

    naja für Dich ja .

    für mich eigentlich auch .

    eigentlich für jeden normalen Menschenverstand .

    _________

    Prinz , du scheinst ein guter und lieber Mensch zu sein , der anderen hilft und nichts böses im Schilde führt .

    Aber bitte mache nicht wie ganz viele auch , den Fehler : von Dir auf andere Mitmenschen zu schließen !

    Und schon garnicht bei Politikern der heutigen Zeit . ( sicher gibt es Ausnamen , selbst im Bundestag - aber das ist kein Maßstab )

    mit freundschaftlichen Grüßen der TM

    prinz_eisenherz

    26.01.2009, 23:37

    @ trailmaker

    re

    ## du scheinst ein guter und lieber Mensch zu sein, der anderen hilft und nichts böses im Schilde führt.##

    Hallo trailmaker,
    was du da oben schreibst, das klingt beinahe als würdest du mich als naiven Einzelgänger einschätzen, wie man mit einem Lob genau das Gegenteil behauptet, nun ja, ich sage dir, das du dich du gewaltig irrst.

    Ich bin einer, der Texte genau ließt und der für solche Beschreibungen, wie dem Wissen um die Schieflage einer Privatbank, seit fünf Jahren, die dort genannten Politiker, der das als unwahrscheinlich einordnet, weil es einfach so ist.

    Es ist mehr als unwahrscheinlich und ich versuche mit den genannten Daten eine vernünftige Erklärung und Reihenfolge hinein zu bringen, mehr Vernunft jedenfalls, als die aufgeheizte Stimmungslage hier im Forum, bei der ein offener Hosenstall vom Steinbrück schon als der Untergang von Deutschland herbeifantasiert wird.

    Ich bemühe mich nicht lieb sondern sachlich zu bleiben und in diesen wirren Zeiten nicht den Kopf zu verlieren, einen Zustand den ich mit Leichtigkeit, aber dann weniger lieb, jedem zweiten Beitrag hier beweisen könnte, wofür ich aber zu müde bin.

    Alles klar, oder du erklärst mir nicht das ich ungeheuer lieb und blöd bin, sondern warum Politiker beim Bund seit fünf Jahren die Probleme bei einer Privatbank kennen, die schon damals hochdramatisch gewesen sein sollen, ohne das nicht das Finanzministerium, die zuständigen Kontrollgremien darauf reagieren. Weil die Privatbanken seit 2003, seit der Schröderegierung, mit dem verantwortlichem Minister, alle unter einer Decke stecken? Was für ein Blödsinn.

    Eine gute, aber weniger liebe Antwort wäre sehr hilfreich. Fakten und das Abwägen von Wahrscheinlichkeiten, das ist meine Methode und nicht (du bist nicht gemeint!) ein Lagebericht aus Poona, vom Bhagwan persönlich, was hier im Forum in letzter Zeit zur Beschreibung von allem und jedem herhalten muss, es ist scheußlich und kaum noch zu ertragen, wie auf dem Kirchentag.

    eisenherz

    trailmaker

    26.01.2009, 23:51

    @ prinz_eisenherz

    re - für morgen

    da Du heute müde bist , und ich schon etwas breit .. [[freude]] gehe ich deinem Vorschlag wohlwollend entgegen .

    mal gucken was wird

    mfg der TM

    hajoe

    Homepage E-Mail

    27.01.2009, 07:44

    @ MariaBitterlich

    Hab's gesehen, aber nicht ganz verstanden was denn da verjährt ist. (oT)

    [ kein Text ]
    rbp

    27.01.2009, 07:57

    @ prinz_eisenherz

    Vergiß dies nie

    Welchen Grund sollten die dafür zuständigen
    > Politiker haben, davon zu wissen und nichts dagegen zu unternehmen, Freude
    > am Untergang?

    Tatsache ist, die Erklärung der Viermächte vom 05.Juni 1945 über die oberste Regierungsgewalt hinsichtlich Deutschland, wie es in den Grenzen von 1937 bestanden hat, ist nicht aufgehoben.
    Es wurde 1990 lediglich die Feststellung des militärischen Besatzungsregimes der vier Mächte aufgehoben und durch den Fortbestand von Teilen des Überleitungsvertrages zum Deutschlandvertrag im Bereich der drei Westmächte sogleich wieder die Aufhebung in der Bonner BRD zurückgenommen.
    Wenn die Viemächte nach wie vor die oberste Herrschaftsgewalt über das Deutsche Reich in den Grenzen von 37 haben, stellt die BRD quasi ein Pseudo-Reichsland dar und da Reichsrecht Landesrecht bricht, kriegt hier jeder Politiker nach wie vor gesagt, wann er wasd darf.
    Diese Sache ist für mich wieder ein Beweis dafür.

    PPQ

    Homepage

    Merseburg,
    27.01.2009, 08:41

    @ prinz_eisenherz

    Zustimmung

    Prinz, ich sehe das wie Du. Kann keinen vernünftigen Grund erkennen, warum jemand ein Interesse daran haben sollte, dieses Problem nicht in "guten" Zeiten einem einzelnen Manager an die Backe zu heften. Die Chance hätte Steinbrück doch gehabt.

    Aber welche Verantwortung der Finanzminister selbst trägt, das müsste "Report" mal hinterfragen. Er war es doch, der aus der West LB ein international tätiges Haus gemacht hat, damals als MP!!!!

    ---
    Wir sprechen verschiedene Sprachen. Meinen aber etwas völlig anderes. www.politplatschquatsch.com

    PPQ

    Homepage

    Merseburg,
    27.01.2009, 08:43

    @ rbp

    Normative

    Sorry, aber es gibt auch im Staatsrecht soetwas wie die normative Kraft des Faktischen. Anders gesagt: Da das Deutsche Reich von allen infragekommenden Interessenten als untergegangen betrachtet wird, tut es gar nichts zu Sache, dass es vielleicht eventuell über 4 Brücken betrachtet rein rechtlich gesehen fortexistiert.

    ---
    Wir sprechen verschiedene Sprachen. Meinen aber etwas völlig anderes. www.politplatschquatsch.com

    prinz_eisenherz

    27.01.2009, 08:47

    @ rbp

    Du brauchst nichts zu vergessen was nie real war

    Hallo,
    vergesse mal ganz schnell das mit der eingeschränkten Souveränität von Deutschland als Folge des Krieges. Andere Länder, auch solche die mit diesem Krieg kaum etwas zu schaffen hatten oder solche, die zu den Gegner Deutschlands gehörten, die haben nach dem Krieg mit vergleichbaren Problemen zu kämpfen gehabt und haben es immer noch, sei es Frankreich oder Großbritannien, Länder die nun wirklich nicht als Kriegsverlierer bezeichnet werden können.

    Eher im Gegenteil, Deutschland, nach 1945, aber auf sich und das Wohl des Landes konzentriert, bis in die 60ziger hinein, die Eliten aus allen Gebieten, D. hatte in dieser Epoche einen ungeahnten Aufstieg vollzogen und einen beneidenswerten Wohlstand für seine Bevölkerung geschaffen, auch mit der angeblich eingeschränkten Souveränität gegenüber den Besatzungstruppen.

    Wenn etwas durch eigenes Verschulden im Lande Deutschland langsam aber sicher zusammenbricht, dann sollte man sich schnell mal an die eigenen Fehler erinnern, und nicht immer die Schuld bei der angeblich eingeschränkten Eigenständigkeit von Deutschland suchen. Fehler der Nachfolgegenerationen, die nur ihr persönliches Interesse verfolgt haben und der das Wohl ihres Heimatlandes völlig egal ist, solange sie ihren Reichtum anhäufen können und sie ihre immer unerträglicher werdenden und blöden Fehlentscheidungen dem Staat, dem gemeinen Mann im Lande vor die Füße werfen wollen.

    Das hat mit Besatzungsmacht in Deutschland über Deutschland überhaupt nichts zu schaffen, das sind selbst fabrizierte Fehler aus Dummheit, aus Gier, aus unreifer Folgsamkeit zu allem was aus den USA zu uns herüber schwappt, denen man aber nicht zu folgen braucht wenn man nicht aus eigenem Entschluss seine Eigenständigkeit an der Flurgarderobe ablegt, was nicht nur in Deutschland so ist.

    Nur eine klare, unverstellte Analyse der Lage führt zu richtigen Entscheidungen, was schon in jedem Handbuch beim Militär nachzulesen ist und nicht nur dort. In anderen Berufsfeldern nennt sich das der Entscheidungsregelkreis der jeweiligen Führungsebene, aus dem sich schlussfolgern lässt, das durch eine falsche Einschätzung der Fakten, entgegen dem Vertstand, das hat falsche Entscheidungen zur Folge.

    Regelkreis zum Führen, die militärische Ausdrucksweise ins bürgerliche Leben übersetzt:
    Allgemeines, selbstverantwortliches, taktisches Führen von Firmen und Personal:
    1. Lagefeststellung
    2. Planung
    3. Entschluss
    4. Entscheidung
    5. Kontrolle
    und wieder von vorne, immer im Kreis, so wird geführt und dafür werden die Personen mit Führungsaufgaben sehr gut bezahlt.

    eisenherz

    nereus

    27.01.2009, 09:16

    @ prinz_eisenherz

    wegen der Verjährungsfrist

    Hallo Prinz!

    Darf ich ein wenig den Nebel lichten?

    Der Grund die Verjährung "in Anspruch zu nehmen" liegt wohl hier:

    Wenn die Hypo Real Estate zahlungsunfähig geworden wäre, hätte das bedeutet, dass alle Grundstücke, alle Grundschulden die in ihrem Geschäft zur Verfügung gestellt wurden als Sicherheiten, in die Vollstreckung hätten fallen können."

    Das wollte man offenbar vermeiden.
    Nun darf recherchiert werden, um welche Sicherheiten es sich dabei gehandelt hat.

    Nehmen wir doch mal an, es wäre u.a. das Gebäude des Bundesfinanzministerium gewesen.
    Dann hättest Du im Herbst letzten Jahres bei Dir ein schmales Zimmer abzweigen müssen, um dem Peer eine notdürftige Unterkunft zu bieten. [[lach]]

    Hier gibt es noch mehr zum Thema: http://www.br-online.de/das-erste/report-muenchen/report-rettungsschirm-hyporealestate-ID1232713501234.xml

    mfG
    nereus

    Tassie Devil

    Tasmania, Australia,
    27.01.2009, 09:21

    @ PPQ

    Wenn dem Ochsen zu wohl wird, dann geht er auf's Eis...

    > Sorry, aber es gibt auch im Staatsrecht soetwas wie die normative Kraft des
    > Faktischen.

    Ich bitte das detaillierte Zitieren des Abschnitts im deutschen Staatsrecht, wo dieses analoge Soetwas zur normativen Kraft des Faktischen nachzulesen ist. Danke.

    Ganz nebenbei, im australischen Staatsrecht gibt es dieses Deinerseits zitierte Soetwas nicht, und ich weiss mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit, dass sich mindest die Haelfte der Aussies totlachen wuerden, gaebe es Soetwas im australischen Staatsrecht.

    > Anders gesagt: Da das Deutsche Reich von allen infragekommenden
    > Interessenten als untergegangen betrachtet wird,

    http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsches_Reich

    Staatsrechtliche Fragen

    Das Bundesverfassungsgericht stellte am 31. Juli 1973 bei der Überprüfung des Grundlagenvertrags mit der DDR fest (2 BvF 1/73; BVerfGE 36, 1 [2]):

    Das Grundgesetz – nicht nur eine These der Völkerrechtslehre und der Staatsrechtslehre! – geht davon aus, daß das Deutsche Reich den Zusammenbruch 1945 überdauert hat und weder mit der Kapitulation noch durch Ausübung fremder Staatsgewalt in Deutschland durch die alliierten Okkupationsmächte noch später untergegangen ist; das ergibt sich aus der Präambel, aus Art. 16, Art. 23, Art. 116 und Art. 146 GG. Das entspricht auch der ständigen Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts, an der der Senat festhält.
    Das Deutsche Reich existiert fort (BVerfGE 2, 266 [277]; 3, 288 [319 f.]; 5, 85 [126]; 6, 309 [336, 363]), besitzt nach wie vor Rechtsfähigkeit, ist allerdings als Gesamtstaat mangels Organisation, insbesondere mangels institutionalisierter Organe selbst nicht handlungsfähig. Im Grundgesetz ist auch die Auffassung vom gesamtdeutschen Staatsvolk und von der gesamtdeutschen Staatsgewalt „verankert“ (BVerfGE 2, 266 [277]). Verantwortung für „Deutschland als Ganzes“ tragen – auch – die vier Mächte (BVerfGE 1, 351 [362 f., 367]).


    > tut es gar nichts zu Sache, dass es vielleicht eventuell über 4 Brücken
    > betrachtet rein rechtlich gesehen fortexistiert.

    Wuerdest Du freundlicherweise unter Einbezug der Macht des Faktischen zur Kenntnis nehmen, dass es noch nicht einmal eventueller 4 oder noch mehr Bruecken oder sonstiger Utensilien bedarf, um die Feststellung treffen zu koennen, dass Du auf Deinem hauchduennen Eis in Seemitte eingebrochen bist und bereits weit unter der Eisoberflaeche kurz vor dem Seegrund treibst?

    Ich erlaube mir abschliessend noch die Bemerkung hinzuzufuegen, dass das DGF unter derartigen disinformativen Meinungsaeusserungen Deiner Klasse erhebliche Qualitaetseinbussen davontraegt.

    ---
    Gruss!
    TD

    Die StaSi tobt und Tassie kichert,
    denn er ist Schaeuble abgesichert!

    Tassie Devil

    Tasmania, Australia,
    27.01.2009, 10:11

    @ prinz_eisenherz

    Wir haben nix gelernt und koennen deshalb nix vergessen.

    > Du brauchst nichts zu vergessen was nie real war
    > Hallo,
    > vergesse mal ganz schnell das mit der eingeschränkten Souveränität von
    > Deutschland als Folge des Krieges.

    [[euklid]] [[euklid]] [[euklid]] [[euklid]] [[euklid]] [[euklid]] [[euklid]]

    Sag mal, Du eisenherzige Forumsmutter ohne Brust, was bezahlt man Dir denn fuer den Propaganda-Auftrag, neben dieser unsaeglichen aber nach wie vor finanziell sehr eintraeglichen Holocaust-Mythos-Religion nun ein weiteres Glaubensfundament in Form der Kriegsverlierer-Instant-Souveraenitaet reichsflaechendeckend auszuwalzen, wie prinzlich ist Dein Stundenhonorar bemessen?

    Wahrscheinlich wird es am 7./8.5.1945 so gewesen sein, dass erst mit der Kapitulation der Wehrmacht Deutschland seine volle Souveraenitat gewann, weil es ja, so die Sage, vorgeblich befreit wurde. [[euklid]] [[euklid]] [[euklid]]

    > Andere Länder,

    Andere Laender, andere Laender... haltet den Dieb dort vorn!

    > auch solche die mit diesem Krieg kaum etwas zu schaffen hatten oder solche,
    > die zu den Gegner Deutschlands gehörten, die haben nach dem Krieg mit
    > vergleichbaren Problemen zu kämpfen gehabt und haben es immer noch, sei es
    > Frankreich oder Großbritannien, Länder die nun wirklich nicht als
    > Kriegsverlierer bezeichnet werden können.

    Mit anderen Worten pflegst Du die Ansicht, dass ein jeder, der in eine Hose schei..t, anschliessend auch den eigenen Haufen breitsitzt, weil wer wird schon in anderer Hosen abpro... abdruecken, denn das waere ja nicht nur igittipfui, das waere ja voellig undemokrattisch und ein ganz ganz grobes Foul!

    > Eher im Gegenteil, Deutschland, nach 1945, aber auf sich und das Wohl des
    > Landes konzentriert, bis in die 60ziger hinein, die Eliten aus allen
    > Gebieten, D. hatte in dieser Epoche einen ungeahnten Aufstieg vollzogen und
    > einen beneidenswerten Wohlstand für seine Bevölkerung geschaffen, auch
    > mit der angeblich eingeschränkten Souveränität gegenüber den
    > Besatzungstruppen.

    Aha, man muss sich das mal bildhaft vor Augen fuehren:

    Es war nicht der heilige Geist, der Papst, die Amis, Franzosen, Juden oder sonst irgenwer, NEIN, es war DEUTSCHLAND, das SEINER Bevoelkerung einen beneidenswerten Wohlstand schaffte!

    Du berichtest vom deutschen Schlaraffenland in dieser ungeahnten Aufstiegsepoche: die Bevoelkerung drehte Daeumchen und liess sich weit vorwiegend ihre prallvollen Baeuche von der Sonne braeunen, waehrend Deutschland diesen beneidenswerten Wohlstand schuf...

    AUFHOEREN - AUFHOEREN - AUFHOEREN...

    > eisenherz

    ---
    Gruss!
    TD

    Die StaSi tobt und Tassie kichert,
    denn er ist Schaeuble abgesichert!

    stocksorcerer

    27.01.2009, 10:42

    @ Albert

    Vielleicht sollte man sich einen Hanf-Vorrat anlegen. Evtl. wird da bald viel benötigt ;-) (oT)

    [ kein Text ]
    PPQ

    Homepage

    Merseburg,
    27.01.2009, 10:51
    (editiert von PPQ, 27.01.2009, 10:58)

    @ Tassie Devil

    Mit Verlaub

    Du kannst gern unsachlich und beleidigend werden, solltest Dich aber vorher informieren. Die normative Kraft des Faktischen besteht schlicht darin, dass sie Recht setzt, wo keines ist.

    Sie ist also der Rechtsumstand, der gerade NICHT niedergeschrieben ist. Für Dich ein einfaches Beispiel: Wo kein Kläger, da kein Richter. Mit anderen Worten: Wo niemand das Deutsche Reich anerkennt, gibt es auch kein Deutsches Reich.

    Das mag Dir gefallen oder es mag Dich ärgern, aber an den Umständen ändern wird das so wenig wie ein Urteil irgendeines Gerichtes, das folgenlos in einem Aktenschrank verschwindet.

    Siehe zum besseren Verständnis gern auch: Jellinek

    Vielleicht kann man ja dann sachlich weiterdiskutieren. Danke.

    ---
    Wir sprechen verschiedene Sprachen. Meinen aber etwas völlig anderes. www.politplatschquatsch.com

    MariaBitterlich

    27.01.2009, 11:17

    @ prinz_eisenherz

    @Prinz: Komplett fasch verstanden, mit Link aud Video.

    > Hallo,
    > wenn Politiker, also Menschen außerhalb der Bank, der Bund (wer dort?)
    > und Steinbrück, wenn die seit 5 Jahren davon wussten, welches Drama
    > sich in der Bank zusammenbraut, ich bestreite, das die dann nicht früher
    > eingegriffen hätten. Welchen Grund sollten die dafür zuständigen
    > Politiker haben, davon zu wissen und nichts dagegen zu unternehmen, Freude
    > am Untergang?
    >
    > Das ist unlogisch anzunehmen. Folglich war es anders oder die Daten für
    > die Kenntnis stimmen hinten und vorne nicht.
    >
    > eisenherz

    Also, hier hast Du mich falsch verstanden und verwchselst zwei Handlungsstränge:

    1. Baffin wusste frühzeitig durch eine nach Irland geschickte Prüfergruppe über die dramatische Schieflage der kurzfristigen Refinanzierung der Depfa und damit der drohenden Insolvenz der HRE und hat nichts zur Abwendung der Krise getan, was ja genau ihre Aufgabe gewesen wäre.

    1a. Steinbrück hat eben genau dieses frühzeitige Wissen über das Ausmaß der Krise bei HRE öffentlich geleugnet.

    2. Die HRE ist ja 2003 aus der HypoVereinsbank entstanden und lt. "Umwandlungsgesetzt" würde die HypoVereinbank ganze 5 Jahre für die HRE bzgl. Schadensersatz haften. Da ist schon sehr pikant, dass man mit der Verkündung der Krise bei der HRE genau diese Verjährungsfrist abgewartet hat, um die HypoVereinsbank rauszuhalten.

    Details hier anzusehen.

    MariaBitterlich

    27.01.2009, 17:04

    @ MariaBitterlich

    Geht schon los: HRE wird enteignet...

    Regierung erwägt Enteignung von Hypo-Real-Aktionären

    Im Kampf gegen die Pleite sind alle Mittel recht: Die Bundesregierung denkt nach Informationen von Reuters über die Enteignung der Eigentümer der Hypo Real Estate nach - um den angeschlagenen Immobilienfinanzierer selbst übernehmen zu können.

    Tassie Devil

    Tasmania, Australia,
    28.01.2009, 06:13

    @ PPQ

    Das Deutsche Reich leibt und lebt

    > Du kannst gern unsachlich und beleidigend werden,

    Es war keinesfalls mein Ansinnen, unsachlich oder gar beleidigend zu werden, was mich den deutschen Volksmund mit dem Ochsen/Esel auf dem Eis hat zitieren lassen. Fallweise bitte ich Dich, zwecks Ausraeumens jedes Missverstaendnisses, um das richtige Auffassen und Verstehen des von mir zitierten deutschen Volksmunds, naemlich die Essenz im uebertragenen Sinne, dass der Schuster immer und stets vor allem dannn bei seinen Leisten bleiben sollte, wenn er vom Eislauf keine Ahnung hat.

    Auch wenn der deutsche Volksmund sich gelegentlich recht derb aeussert, sein Ziel, die Dinge beim Namen wie auch schon mal Rosse und Reiter zu nennen, erreicht er oftmals sehr trefflich damit.

    > solltest Dich aber vorher informieren.

    Ich erlaube mir dieses Kompliment zurueckzugeben. [[smile]]

    > Die normative Kraft des Faktischen besteht schlicht darin, dass sie Recht
    > setzt, wo keines ist.

    Nein, so ist es eben nicht!

    Die normative Kraft des Faktischen setzt ueberhaupt keinerlei Recht, weder in vollstaendig gefuellten Rechtsraeumen noch in den Vakui der Rechtsluecken, sondern sie beschreibt unter dem Einbezug verbaler Hilfestellung "Es ist halt so wie es ist" den aktuellen Status in einer Angelegenheit, welcher durch Einwirkung der jeweils staerksten daran beteiligten Macht erreicht wurde/wird.

    Mit dem Setzen und Ausueben von Recht hat die normative Kraft des Faktischen nur insofern etwas zu tun, als dass sie das Recht eines jeweils direktiv ausgeuebten Machteinflusses fuer sich in Anspruch nimmt, diese Vorgehensweise als Recht zu bezeichnen, sprich "nur die staerkste Macht setzt das Recht".

    Die normative Kraft des Faktischen aliasiert schlicht Macht mit Recht, besser gesagt "Faustrecht".

    > Sie ist also der Rechtsumstand, der gerade NICHT niedergeschrieben ist.

    Ich bitte Dich hoeflichst aber eindringlichst, hier keine Nebelbaenke aufzuwallen, in dem Du das Faustrecht der normativen Kraft des Faktischen auf Rechtsluecken verniedlichst!

    > Für Dich ein einfaches Beispiel: Wo kein Kläger, da kein Richter.

    Das ist ein Beispiel eines Rechtsverzichts, inwiefern ein solcher Rechtsverzicht nun mit der normativen Kraft des Faktischen verbunden ist, das erschliesst sich mir beim besten Willen nicht.

    > Mit anderen Worten: Wo niemand das Deutsche Reich anerkennt, gibt es auch
    > kein Deutsches Reich.

    Ja klar doch: wo die Vogel-Strauss-Herde die ausgemergelten und hungrig heransprintenden Loewen nicht anerkennen, tauchen sie umgehend ihre Koepfe tief in den Sand...

    [[ironie]] [[ironie]] [[ironie]] [[ironie]] [[ironie]]

    > Das mag Dir gefallen oder es mag Dich ärgern,

    Dein Verstaendnis von Macht, Recht und die diesbezueglich ausfuellende Verbalakrobatik amuesiert mich sehr, und das will bei mir schon etwas heissen. [[smile]]

    > aber an den Umständen ändern wird das so wenig wie ein Urteil irgendeines
    > Gerichtes, das folgenlos in einem Aktenschrank verschwindet.

    Es tut mir leid, aber Dein Vergleich im Hinblick auf die tatsaechlichen Sachverhaeltnisse hinkt nicht nur, ihm sind saemtliche Extremitaeten amputiert.

    > Siehe zum besseren Verständnis gern auch:
    > Jellinek

    Die BRD ist seit dem Jahr 1949 nach wie vor eine Staatssimulation auf dem Boden des nach wie vor existierenden Deutschen Reichs und unter Einbezug der nach wie vor existierenden Staatsbuerger des Deutschen Reichs, sprich der "deutschen Bevoelkerung".

    > Vielleicht kann man ja dann sachlich weiterdiskutieren. Danke.

    Dann nimm bitte zuerst einmal zur Kenntnis, dass die BRD nie eine eigene Staatsbuergerschaft fuer ihr Staatsvolk kannte und kennt, deren Staatsangehoerigkeit war und ist "Deutsch", welches bis ins Jahr 2002 durch das Staats- und REICHSzugehoerigkeitsgesetz (sic!) geregelt wurde.

    Im uebrigen, das gesamte ziemlich weitlaeufige Thema rund um das Deutsche Reich wurde bereits vor Jahren im alten EWF breit diskutiert und abgehandelt.

    ---
    Gruss!
    TD

    Die StaSi tobt und Tassie kichert,
    denn er ist Schaeuble abgesichert!

    PPQ

    Homepage

    Merseburg,
    28.01.2009, 08:28

    @ Tassie Devil

    Faktisch und wirklich

    Danke für den langen, mit Galle getränkten Eintrag. Hast Du Rabulistik studiert? Du verstehtst es prima, Deine eigenen Ansichten als quasi Rechtsgrundsätze auszugeben.

    Die BRD ist seit dem Jahr 1949 nach wie vor eine Staatssimulation auf dem Boden des nach wie vor existierenden Deutschen Reichs und unter Einbezug der nach wie vor existierenden Staatsbuerger des Deutschen Reichs, sprich der "deutschen Bevoelkerung".

    Dann würde ich empfehlen, wir warten einfach beide auf den Tag, an dem das Deutsche Reich dann auch wieder faktisch ein reales Rechtssubjekt wird. Mir gefällt nämlich der Ton nicht, in dem Du, offenbar tief verletzt durch den Hinweis auf die faktische Nicht-Existenz des Reiches allein dadurch, dass es faktisch nicht organisiert ist und von niemandem anerkannt wird, andere belehrst.

    Vielen Dank dennoch.

    ---
    Wir sprechen verschiedene Sprachen. Meinen aber etwas völlig anderes. www.politplatschquatsch.com

    Vienna11

    E-Mail

    28.01.2009, 09:47

    @ MariaBitterlich

    Ein paar milde Worte dazu von der (ex-)Klima-Kanzlerin:

    > Report weist nach, dass sowohl HRE als auch der Bund nachweislich! sehr
    > frühzeitig von der dramatischen Schieflage der Depfa wusste und
    > Steinbrück die Öffentlichkeit genau 5 Jahre und 1 Tag nach dem Datum in
    > den Büchern informierte.

    Neujahrsansprache 2009 (Auszüge):

    "Denn es ist Ihr Geld, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, das Geld der Steuerzahler, für das wir in der Politik Verantwortung tragen. [..] In der Krise zeigt sich der Gemeinsinn."

    Gemessen an ihren Worten scheint diese Verantwortung nicht allzu schwer zu wiegen.

    Gruß, Vienna

Wandere aus, solange es noch geht.


CoinInvest – Ihr Edelmetallhändler










474588 Postings in 56124 Threads, 953 registrierte Benutzer, 0 User online ( reg., Gaeste)

Das Gelbe Forum: Das Forum für Elliott-Wellen, Börse, Wirtschaft, Debitismus, Geld, Zins, Staat, Macht (und natürlich auch Politik und Gesellschaft - und ein wenig »alles andere«) | Altes Elliott-Wellen-Forum

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz