Das Gelbe Forum Forum nach Zeit sortieren Forum nach letzter Antwort sortieren die 150 neuesten Beiträge
Forum-Menü | Fluchtburg autark am Meer | Goldpreis heute | Zum Tode von Jürgen Küßner | Bücher vom Kopp-Verlag
ZITAT »Wir ersticken in der Datenflut.«

    dottore

    02.10.2019, 16:51
     

    Nochmal kurz die Münze aus Maine

    Hi,

    Eintrag hier leider falsch plaziert, sorry. Die Diskussion um die
    "Münze" aus Maine ist schon ein paar Jahrzehnte alt; ich halte
    sie für einen (späten) Zufallsfund. So etwas wie "Geld"
    ist es ganz sicher nicht (Erhaltung!). Ein richtiger "Schatz" wäre
    ein anderes Kaliber gewesen, wobei die Datierung - nach dem Datum
    der Prägung, und das mit Einschränkungen - immer schwierig
    bleibt. Soweit (Literatur habe ich nicht nochmal gelesen) so gut.
    Und Gruß - d.

    stokk

    02.10.2019, 19:23

    @ dottore

    @dottore: Wussten Sie das der Libor abgeschafft wird?

    John C. Williams (Fed-Chef NY): Some say only two things in life are guaranteed: death and taxes. But I say there are actually
    three: death, taxes, and the end of LIBOR.


    https://www.bis.org/review/r190924c.pdf


    Leider sah ich dann diese Graphik*: Mit 400 Trillionen $ ist das der größte Markt überhaupt.

    [image]

    Wird das ganze ohne Verwerfungen ablaufen?!
    Was ist Ihr Kommentar dazu?

    *Graphik von hier

    Gruß
    stokk

    DT

    02.10.2019, 20:25

    @ stokk

    Es sind keine 400 Trillionen USD. Es sind 400 trillion dollars. (mT)

    Das sind 400 Billionen (10^12) USD. Trillionen wären 10^15.
    Das deficit der Amis ist ca 22 trillion USD, also 22 Billionen, was ca 100% des BSP der Amis entspricht. D hat "nur" 60% seines BSP, wie von der Eurozone erwünscht.

    https://en.wikipedia.org/wiki/National_debt_of_the_United_States

    400 Trillionen wären 20 000 Jahres-BSPs der Amis, die notional derivatives zum Libor sind aber "nur" 20 Jahres BSPs der Amis.

    Viele heben sich gegenseitig weg, wenn aber nur 1% ausfallen, sind wir bei 4 Billionen und das ist etwa das 2-fache der deutschen Schulden.

    stokk

    02.10.2019, 21:16

    @ DT

    Puh, ich bin beruhigt (oT)

    [ kein Text ]
    paranoia

    E-Mail

    Die durchschnittlichste Stadt im Norden,
    02.10.2019, 21:56

    @ DT

    Au weia. Wahrscheinlich war meine Erklärung immer noch zu kompliziert.

    Hallo DT!

    Folgende Infos für Dich:

    http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=125353

    alternativ:
    "Basisinformationen über Börsentermingeschäfte" oder wie die Aufklärungsbroschüre für Erwachsene im Moment bei den Banken heißt

    Das folgende Buch finde ich auch gut:
    https://www.amazon.de/Finanznachrichten-lesen-Kursnotierungen-Marktberichte-Handelsblatt-B%C3%BCcher/dp/3791033786

    Bei den US-Terminbörsen wirst Du auch viel kostenloses Aufklärungsmaterial finden.

    Gruß
    paranoia

    ---
    Ich sage "Ja!" zu Alkohol und Hunden.

    DT

    02.10.2019, 22:22

    @ paranoia

    Hallo Paranoia, (mT)

    Welches meiner Statements in meinem Vorpost war nicht korrekt und hat Dich veranlaßt, Dein Posting an mich zu richten? Ich weiß schon, daß wohl niemals das gesamte Kontrahentenrisiko fällig wird und daß die genannten Summen sehr hoch klingen. Nichtsdestotrotz könnte beim Ausfall von systemrelevanten Banken wie zB der Deuba ein erkleckliches Sümmchen fällig werden, wie man bei S&L in den 90ern und bei Lehmann&Co im Jahre 2008 gesehen hat. Dito bei ENRON 2002 mit ihren Extremwetten. Da addiert sich die Summe beim Steuerzahler schon mal schnell auf ein paar Hundert Mrd EUR oder USD.

    Und das spürt man dann in den Jahren darauf, wenn das erstmal verdaut werden muß.

    DT

    Silke

    02.10.2019, 22:32

    @ dottore

    Vielen Dank - eine gute Orientierung um weiter zu prüfen :-) (oT)

    [ kein Text ]
    paranoia

    E-Mail

    Die durchschnittlichste Stadt im Norden,
    02.10.2019, 23:31
    (editiert von paranoia, 02.10.2019, 23:44)

    @ DT

    . (oT)

    .

    ---
    Ich sage "Ja!" zu Alkohol und Hunden.

    paranoia

    E-Mail

    Die durchschnittlichste Stadt im Norden,
    02.10.2019, 23:35

    @ DT

    "Derivatennominale, -pyramide" und der Weltuntergang

    Hallo DT,

    das ist der Passus:

    > Das sind 400 Billionen (10^12) USD. Trillionen wären 10^15.
    ...
    > Viele heben sich gegenseitig weg, wenn aber nur 1% ausfallen, sind wir bei
    > 4 Billionen und das ist etwa das 2-fache der deutschen Schulden.


    Was Deinen letzten Beitrag angeht:

    > Nichtsdestotrotz könnte beim Ausfall von
    > systemrelevanten Banken wie zB der Deuba ein erkleckliches Sümmchen
    > fällig werden, wie man bei S&L in den 90ern

    Waren die Sparkassen in den USA systemrelevant? Ich denke nicht, aber das war vor meiner Zeit.

    > und bei Lehmann&Co im Jahre

    Lehmann war nicht systemrelevant. Deswegen sind sie auch pleite gegangen. [[freude]]

    > 2008 gesehen hat. Dito bei ENRON 2002 mit ihren Extremwetten. Da addiert

    Enron war keine Bank.

    Gruß
    paranoia

    ---
    Ich sage "Ja!" zu Alkohol und Hunden.

    dottore

    03.10.2019, 03:01

    @ stokk

    Libor wird 2021 durch einen anderen Referenzzinssatz ersetzt

    Hi stokk,

    > Leider sah ich dann diese Graphik*: Mit 400 Trillionen $ ist das der
    > größte Markt überhaupt.

    Richtig.

    > [image]
    >
    > Wird das ganze ohne Verwerfungen ablaufen?!

    Ja, was soll sich da überhaupt groß "verwerfen"?
    Ist doch eine "Referenz".

    > Was ist Ihr Kommentar dazu?

    Niedriger hängen!

    Gruß - d.

    DT

    03.10.2019, 09:08

    @ paranoia

    Paranoia: (mT)

    > Hallo DT,
    >
    > das ist der Passus:
    >
    > > Das sind 400 Billionen (10^12) USD. Trillionen wären 10^15.

    400 trillion USD sind 400 Billionen USD auf deutsch. Deutsche Billionen sind 10^12. Der Satz ist korrekt. Deutsche Trillionen sind 10^15 der Satz ist auch korrekt.
    > ...
    > > Viele heben sich gegenseitig weg, wenn aber nur 1% ausfallen, sind wir
    > bei
    > > 4 Billionen und das ist etwa das 2-fache der deutschen Schulden.
    >
    Viele der Derivatives heben sich gegenseitig weg. Der Satz ist korrekt.
    Wenn 1% von den 400 Billionen ausfallen sind das 4 Billionen. Der Satz ist korrekt.
    Das sind das 2-fache der deutschen Staatsschulden, der Satz ist korrekt.
    >
    > Was Deinen letzten Beitrag angeht:
    >
    > > Nichtsdestotrotz könnte beim Ausfall von
    > > systemrelevanten Banken wie zB der Deuba ein erkleckliches Sümmchen
    > > fällig werden, wie man bei S&L in den 90ern
    >
    Ich habe von "systemrelevanten Banken wie die Deuba gesprochen". Der Satz ist korrekt, die Deuba befindet sich auf der Liste der systemrelevanten Banken.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_global_systemrelevanter_Banken

    Dann habe ich von einem erklecklichen Sümmchen gesprochen WIE BEI S&L in den 90ern, WIE BEI Lehmann 2008 und WIE BEI Enron 2002. Ich kann die Summen hier schreiben, aber es waren bei den 3 Beispielen erkleckliche Summen, für die stets der Steuerzahler gehaftet hat.

    > Waren die Sparkassen in den USA systemrelevant? Ich denke nicht, aber das
    > war vor meiner Zeit.
    >

    Habe ich nicht behauptet, bei S&L kam ein erkleckliches Sümmchen beim Zusammenbruch zusammen.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Savings-and-Loan-Krise
    150 Mrd USD Gesamtschaden, 125 Mrd USD davon vom Steuerzahler aufzubringen. Für die damalige Zeit war das verdammt viel, vergleichbar mit 1 Billion USD (USD 1 trillion) heute.

    > > und bei Lehmann&Co im Jahre
    >
    > Lehmann war nicht systemrelevant. Deswegen sind sie auch pleite gegangen.
    > [[freude]]
    >

    Habe ich nicht behauptet, bei Lehmann kam ein erkleckliches Sümmchen beim Zusammenbruch zusammen.

    > > 2008 gesehen hat. Dito bei ENRON 2002 mit ihren Extremwetten. Da
    > addiert
    >
    > Enron war keine Bank.

    Habe ich nicht behauptet, bei Enron kam ein erkleckliches Sümmchen beim Zusammenbruch zusammen.

    > Gruß
    > paranoia

    DT

    Hardy, der Student

    E-Mail

    03.10.2019, 09:28

    @ DT

    Billiarden wurden abgeschafft? :) (oT)

    [ kein Text ]
    stokk

    03.10.2019, 09:56

    @ paranoia

    Danke @para, gute Erklärung

    Wovon spricht Armstrong hier?

    A lot of people have been writing in about the liquidity crisis and the banks with exposure to Deutsche Bank. This is clearly the European Banking Crisis we have been warning about. Most European (and Swiss) banks are having to overpay 30-40bps over libor. Even A+ rated banks are having to pay this premium.

    https://www.armstrongeconomics.com/world-news/banking-crisis/liquidity-crisis-the-pending-european-banking-crisis/

    Gruß
    stokk

    Ciliegia

    03.10.2019, 15:16
    (editiert von Ciliegia, 03.10.2019, 15:21)

    @ Hardy, der Student

    Nein, aber US-billion ist nicht DE-Billion, sondern DE-Milliarde

    Hallo Hardy, hallo Forum,

    bei der Beschäftigung mit "großen Zahlen" sollte man immer daran denken, dass es wesentliche Unterschiede zwischen DE und US gibt und man daher bei Übersetzungen aufpassen muss, dass man die richtigen Zehnerpotenzen wählt und nicht auf einen "false friend" hereinfällt:

    10^6 = 1.000.000: "eine Million" (DE) und "one million" (US)
    10^9 = 1.000.000.000: "eine Milliarde" (DE), aber "one billion" (US)
    10^12 = 1.000.000.000.000: "eine Billion" (DE), aber "one trillion" (US)
    10^15 = 1.000.000.000.000.000: "eine Billiarde" (DE), aber "one quadrillion" (US)
    10^18 = 1.000.000.000.000.000.000: "eine Trillion" (DE), aber "one quintillion" (US)
    ...undsoweiter...

    Siehe auch hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Lange_und_kurze_Skala

    Viele Grüße, Ciliegia.

    Hardy, der Student

    E-Mail

    03.10.2019, 16:10

    @ Ciliegia

    Beruhigend. Aber schlecht für DT. ;)

    Hallo Ciliegia!

    Meine (schelmische) Frage bezog sich auf diese Textstelle von DT:
    "Deutsche Billionen sind 10^12. Der Satz ist korrekt. Deutsche Trillionen sind 10^15 der Satz ist auch korrekt."

    Wie wir beide wissen, gehört die 10 hoch 15 aber zur deutschen Billiarde.

    Die hat der gute DT halt mal kurz ausgelassen und hat sich gleich die Trillion gegriffen.

    Das ist aber nur ein Lapsus bei DT, ich bin mir sicher, dass er bestens mit den entsprechenden Sachverhalten vertraut ist.

    Finde ich aber prima, dass Du es ausführlich dargestellt hast, leider schleichen sich hier immer wieder Fehler ein.

    Beste Grüße!

    paranoia

    E-Mail

    Die durchschnittlichste Stadt im Norden,
    03.10.2019, 17:29

    @ DT

    Unsere geliebte "Derivatepyramide" :)

    Hallo DT,

    > > > Viele heben sich gegenseitig weg, wenn aber nur 1% ausfallen, sind
    > wir
    > > bei
    > > > 4 Billionen und das ist etwa das 2-fache der deutschen Schulden.

    4 Billionen "was"?
    So wie Du es schreibst, lese ich daraus 4 Billionen "Verlust".
    Das war immer die Lesart des Gelben, bis ich wie eine tibetanische Gebetsmühle immer wieder mein Sprüchlein wiederholt habe, dass der Vergleich der Derivatenominalen mit Schulden ein Vergleich von Äpfel und Birnen ist.

    Rein formal gesehen ist der Satz inhaltlich korrekt.
    Das merke ich aber erst jetzt!

    Du hast erfolgreich ein Prozent eines Betrags berechnet - mutmaßlich sogar im Kopf. Damit wärst Du auf dem heutigen Gymnasium schon eine Ausnahmeerscheinung. [[freude]]

    Aber Du schreibst von "ausfallen". Das soll doch "Verlust" bedeuten oder?

    Das "Viele heben sich gegenseitig weg" gilt auch so nicht mehr.
    Zinsswaps mit dieser Eigenschaft werden bei von der Aufsicht vorgeschriebenen Reduzierungsmaßnahmen ("Portfoliokomprimierung") aufgelöst und eine geringere Anzahl neuer Swaps mit in der Summe geringeren Nominalen werden abgeschlossen.
    Was übrig bleibt, ist dann nicht mehr so "komprimierungsfähig".

    Ansonsten immer schön unterscheiden zwischen "Durchlauferhitzer" und Risikoträger.
    AIG war ein Risikoträger, Lehmann nicht.

    Gruß
    paranoia

    ---
    Ich sage "Ja!" zu Alkohol und Hunden.

    paranoia

    E-Mail

    Die durchschnittlichste Stadt im Norden,
    03.10.2019, 17:36

    @ stokk

    Verstehe Orakel Armstrong nicht

    Hallo stokk,

    ich weiß leider nicht, was er meint.

    Gruß
    paranoia

    ---
    Ich sage "Ja!" zu Alkohol und Hunden.

    stokk

    03.10.2019, 18:57

    @ paranoia

    In 3 Wochen ist WEC, dann werden wir es wissen...

    2008 konnte man an den Bankencharts c, db, jpm etc. sehen, das sich etwas zusammenbraut, leider sind jetzt alle Banken schon bei Tiefstkursen...

    Gruß
    stokk

    paranoia

    E-Mail

    Die durchschnittlichste Stadt im Norden,
    03.10.2019, 19:02

    @ stokk

    WEC? World Endurance Championship?

    Wofür steht WEC?

    ---
    Ich sage "Ja!" zu Alkohol und Hunden.

    stokk

    03.10.2019, 19:11

    @ paranoia

    AIG-Chart 2007/2008. Welche Firmen sind denn die heutigen Risikoträger?!

    [image]

    CalBaer

    03.10.2019, 19:12

    @ Hardy, der Student

    Lange und Kurze Skala

    Hier geht's zur Aufklaerung:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Lange_und_kurze_Skala

    ---
    Ein ueberragender Teil der Oekonomen, Politiker, Banker, Analysten und Journalisten ist einfach unfaehig, Bitcoin richtig zu verstehen, weil es so revolutionaer ist.

    1CBaerFK7x55XdXjdU85SXePYqJi7Xu3Ux

    stokk

    03.10.2019, 19:13

    @ paranoia

    WEC: guckst Du hier

    https://www.armstrongeconomics.com/armstrong-economics-upcoming-events/world-economic-conference/wec-our-40th-year-anniversary/

    > Wofür steht WEC?

    paranoia

    E-Mail

    Die durchschnittlichste Stadt im Norden,
    03.10.2019, 19:23

    @ stokk

    Ich kenne die AIG von morgen nicht (oT)

    [ kein Text ]

    ---
    Ich sage "Ja!" zu Alkohol und Hunden.

    DT

    03.10.2019, 21:59

    @ Hardy, der Student

    Korrekt Hardy. (mT)

    Nach Billion (10^12) kommt die deutsche Billiarde (10^15). Das war mein Lapsus. Hoffen wir mal, daß wir noch ein bisschen weg sind von den Billionen und Billiarden. Nov 1923 läßt grüßen. Bald haben wir 100-jähriges Jubiläum.

    [image]
    Da kann man schön die 12 Nullen sehen. Draghi und Lagarde lassen grüßen!

    FOX-NEWS

    fair and balanced,
    04.10.2019, 14:27

    @ paranoia

    Daß Portfoliokomprimierung stattfindet, ist IMHO nicht unbedingt beruhigend

    Damit erhöht sich nämlich auch das Schadenspotential bei einem Ausfall eines Marktteilnehmers.

    > Das "Viele heben sich gegenseitig weg" gilt auch so nicht mehr.
    > Zinsswaps mit dieser Eigenschaft werden bei von der Aufsicht
    > vorgeschriebenen Reduzierungsmaßnahmen ("Portfoliokomprimierung")
    > aufgelöst und eine geringere Anzahl neuer Swaps mit in der Summe
    > geringeren Nominalen werden abgeschlossen.
    > Was übrig bleibt, ist dann nicht mehr so "komprimierungsfähig".

    Jetzt ist die spannende Frage: Wieviel unserer "Billionen-Derivate-Bombe" ist nicht mehr "komprimierungsfähig"?

    Grüße

    ---
    [image]
    ** Geliefert wie bestellt! **

    paranoia

    E-Mail

    Die durchschnittlichste Stadt im Norden,
    04.10.2019, 15:12

    @ FOX-NEWS

    Deine Frage zud den Grenzen der Portfoliokomprimierung

    Hallo FOX-NEWS,

    > Jetzt ist die spannende Frage: Wieviel unserer "Billionen-Derivate-Bombe"
    > ist nicht mehr
    > "komprimierungsfähig"?

    keine Ahnung! Vielleicht gibt es darüber ja Statistiken bei den diversen Aufsichtsbehörden?

    Entscheidend ist, dass bei Ausfall eines Marktteilnehmers schnell Ersatz gefunden wird.
    Wenn der Marktteilnehmer kein Risikoträger ist, suchen die betroffenen Kontrahenten des Marktteilnehmer einen neuen Kontrahenten.

    Beispiel 1:
    Platinmine handelt Derivate mit JP Morgan, Autohersteller (wegen Katalysator) auch.
    Jp Morgan geht pleite, Platinmine und Autohersteller suchen neuen Kontrahenten.
    Auf den Preis für Platin dürfte das nur geringe Auswirkungen zeigen, weil eben quantitativ bei Angebot und Nachfrage dasselbe hinzukommt.
    Sichern die beiden sich zu unterschiedlichen Zeitpunkten, wird es natürlich irgendeine Preisschwankung zu Ungunsten beider geben! Nach Wiedereindeckung ist der Platinpreis dann aber wieder da, wo er vor dem Ausfall war.

    Dank Besicherung besteht der potentielle Schaden in den Kosten einer adversen Marktbewegung vom Zeitpunkt der Pleite, bzw. der letzten Besicherungstransation bis zur Wiedereindeckung zuzüglich Kosten der Wiedereindeckung.

    Beispiel 2:
    AIG geht Pleite. AIG hatte massig protection verkauft (Fachbegriff für die Richtung beim CDS-Handel), also Prämie erhalten.
    AIG war Risikoträger.
    Auf der anderen Seite müssen zig Adressen (die Käufer von protection) sich eine neue Absicherung suchen, ohne dass gleichzeitig noch neue Verkäufer von protection am Markt erscheinen. Folge: Die CDS-Prämien steigen.

    ---
    Ich sage "Ja!" zu Alkohol und Hunden.

    FOX-NEWS

    fair and balanced,
    05.10.2019, 11:03

    @ paranoia

    Wie hoch ist denn jetzt das Netto?

    > Beispiel 2:
    > AIG geht Pleite. AIG hatte massig protection verkauft (Fachbegriff für
    > die Richtung beim CDS-Handel), also Prämie erhalten.
    > AIG war Risikoträger.
    > Auf der anderen Seite müssen zig Adressen (die Käufer von protection)
    > sich eine neue Absicherung suchen, ohne dass gleichzeitig noch neue
    > Verkäufer von protection am Markt erscheinen. Folge: Die CDS-Prämien
    > steigen.

    Beim Marktereignis ist es aber so, daß die CDS fällig werden, und aufgrund dessen der Emittend AIG pleite ging. Der US-Staat ist da mit Riesensummen (3-stellige Milliardenbeträge) beigesprungen, um einen Flächenbrand zu verhindern. Wenn das nur die 1% Netto waren, dann hätten die ja ein Nominal von mehreren 10 Billionen in den Büchern gehabt.

    Grüße

    ---
    [image]
    ** Geliefert wie bestellt! **

    paranoia

    E-Mail

    Die durchschnittlichste Stadt im Norden,
    05.10.2019, 11:24

    @ FOX-NEWS

    Fällige CDS zahlen nichts aus, nur getriggerte

    > > Beispiel 2:
    > > AIG geht Pleite. AIG hatte massig protection verkauft (Fachbegriff für
    > > die Richtung beim CDS-Handel), also Prämie erhalten.
    > > AIG war Risikoträger.
    > > Auf der anderen Seite müssen zig Adressen (die Käufer von protection)
    > > sich eine neue Absicherung suchen, ohne dass gleichzeitig noch neue
    > > Verkäufer von protection am Markt erscheinen. Folge: Die CDS-Prämien
    > > steigen.
    >
    > Beim Marktereignis ist es aber so, daß die CDS fällig werden, und
    > aufgrund dessen der Emittend AIG pleite ging. Der US-Staat ist da mit

    Nein. Eine CDS-Fälligkeit (expiry) beinhaltet genauso wie das Ende einer Versicherung keine Zahlung. In Deiner Versicherungspolice für Hausrat steht genau drin, wann sie (während der Laufzeit!) zahlt. Beim CDS sind das Trigger, wie z.B. bankruptcy, moratorium, failure to pay, etc, wobei ich die aktuellen Marktusancen nicht kenne.

    Anbei mal ein Beispiel, was in der gelben Forenwelt besser nachvollziehbar ist:
    Verkauf einfach mal Dax-Puts mit Basispreis 8000 oder so.
    Du kriegst aber kaum Prämie.
    Macht nichts, Dax unter 8000 ist ja extrem unwahrscheinlich, also hebelst Du das Ganze hoch und gehst ganz viele Optionen short.

    Wann bist Du tot?
    Wenn der DAx unter 8000 fällt?

    Nein, viel früher!

    Mit fallendem Dax steigt der Markwert der Optionen. Du musst nachschießen und das bringt Dich um.
    Ich wüsste nicht, dass die Firmen, auf die sich die CDS-Positionen von AIG bezogen, Pleite gegangen wären! Lasse mich da gerne belehren.
    Im Zuge der Krise sind aber die CDS-Spreads, also die Prämien stark angestiegen.
    Meines Wissens waren es die Nachschüsse, die AIG in die Bredouille brachten.

    > Riesensummen (3-stellige Milliardenbeträge) beigesprungen, um einen
    > Flächenbrand zu verhindern. Wenn das nur die 1% Netto waren, dann hätten
    > die ja ein Nominal von mehreren 10 Billionen in den Büchern gehabt.

    Kann ich nicht ausschließen.
    Der Begriff "netto" wird auf der Ebene eines einzelnen CDS nicht verwendet.
    Der Begriff taucht eher in Risikoanalysen bei einem Portfolio auf.

    Es gibt bei Derivaten insbesondere die Nominale und den Marktwert.
    Entscheidend ist der Marktwert, bzw. die Veränderung des Marktwertes zu Lasten AIGs. Das ist nämlich der Betrag, den AIG seinen Kontrahenten als Sicherheit
    stellen musste. Das ging irgendwann nicht mehr (kein "cash in de täsch"). [[lach]]

    Gruß
    paranoia

    ---
    Ich sage "Ja!" zu Alkohol und Hunden.

    paranoia

    E-Mail

    Die durchschnittlichste Stadt im Norden,
    05.10.2019, 11:26

    @ DT

    Nanu, DT=Inflationist? 1923 ist doch schon durch, 1929/30 lässt freundlich grüßen! (oT)

    [ kein Text ]

    ---
    Ich sage "Ja!" zu Alkohol und Hunden.

    FOX-NEWS

    fair and balanced,
    05.10.2019, 18:25

    @ paranoia

    Verzeihe meine umgangssprachliche Wortverwendung

    Mit fällig meinte ich das Schadensereignis, welches, wie wir uns erinnern, bei AIG ja 2008/9 zur Zahlungsunfähigkeit geführt hat.

    Grüße

    ---
    [image]
    ** Geliefert wie bestellt! **

Wandere aus, solange es noch geht.


CoinInvest – Ihr Edelmetallhändler










495067 Postings in 57755 Threads, 956 registrierte Benutzer, 0 User online ( reg., Gaeste)

Das Gelbe Forum: Das Forum für Elliott-Wellen, Börse, Wirtschaft, Debitismus, Geld, Zins, Staat, Macht (und natürlich auch Politik und Gesellschaft - und ein wenig »alles andere«) | Altes Elliott-Wellen-Forum

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz