Das Gelbe Forum Forum nach Zeit sortieren Forum nach letzter Antwort sortieren die 150 neuesten Beiträge
Forum-Menü | Fluchtburg autark am Meer | Goldpreis heute | Zum Tode von Jürgen Küßner | Bücher vom Kopp-Verlag
ZITAT »Wir ersticken in der Datenflut.«

    Olivia

    31.01.2019, 15:51
    (editiert von Olivia, 31.01.2019, 16:22)
     

    Henryk M. Broder - Vortrag bei der AfD

    Ich wünsche Euch allen viel Vergnügen bei dem Vortrag von Henryk M. Broder bei der AfD. In der anschließenden kurzen Diskussion bezeichnet er Hamed Abdel- Samad als einen der größten Denker der Gegenwart, was mich sehr freute.

    https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/henryk-m-broder-zu-gast-bei-der-afd-das-ende-der-demokratie-wie-wir-sie-kennen-und-was-die-political-correctness-dazu-beitraegt-a2780419.html?meistgelesen=1

    Zum Nachdenken: Seine Hinweis darauf, dass der Staat Israel für die Sicherheit der Juden weltweit wichtig ist. Das halte ich für ein wesentliches Argument.

    Der nachfolgende Link gehört zwar nicht dazu, aber ich stelle ihn hier trotzdem ein. Der Bericht einer skaninavischen Pastorin von ihren Erlebnissen/Erkenntnissen in Afghanistan.

    https://www.epochtimes.de/meinung/gastkommentar/ein-bericht-aus-afghanistan-die-menschen-im-westen-vertragen-die-wahrheit-nicht-traut-ihr-euch-uns-zuzuhoeren-a2778334.html?meistgelesen=1

    Leider keine Phantasie.

    ---
    Das Destruktive meiden - Das Konstruktive suchen!

    Tempranillo

    31.01.2019, 16:11

    @ Olivia

    Die Freiheit, allergisch zu sein, nehm' ich mir

    Henryk M. Broder: *Ich erwarte mehr. Sie müssten Ihre Begeisterung für Russland und Putin dämpfen, Ihre USA-Allergie kurieren.*

    Ich erlaube mir die Freiheit, einem Land gegenüber äußerst allergisch zu sein, bei dem weder ich noch jemand anderer sagen kann, was es der Welt gegeben hat, außer Lüge, Betrug, ewigen Krieg und hundertmillionenfachen Völkermord.

    *Sie müssten … Zweideutigkeiten in Bezug auf die deutsche Geschichte unterlassen.*

    Danke für den Hinweis. Aber ich hätte auch so gewußt, daß in den Augen der Systemlinge Revisionismus eine Todsünde ist wie früher, in den Zeiten der Inquisition, die Himmelfahrt der allerheiligsten Jungfrau Maria zu bestreiten.

    Tempranillo

    https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/henryk-m-broder-zu-gast-bei-der-afd-das-ende-der-demokratie-wie-wir-sie-kennen-und-was-die-political-correctness-dazu-beitraegt-a2780419.html?meistgelesen=1

    Tempranillo

    31.01.2019, 19:08
    (editiert von Tempranillo, 31.01.2019, 19:43)

    @ Tempranillo

    Das deutsche Elend

    Henryk M. Broder: *Sie müssten … Zweideutigkeiten in Bezug auf die deutsche Geschichte unterlassen.*

    Wie meinen? Haben Weidel, Storch, Gauland und Curio an der Alleinschuld Franklin D. Roosevelts gezweifelt?

    Diese ergibt sich aus Dokumenten, die über jeden bräunlichen Verdacht erhaben sind, dem Livre jaune des französischen Außenministeriums (Edition 1981).

    Leider haben die meisten Deutschen davon keine blasse Ahnung, so daß Broder mit seinen nur notdürftig verhüllten Drohungen durchkommt.

    Gäbe es in diesem Irrenhaus, wo sich Aufseher und Insassen nach Kräften gegenseitig belügen, ein Fundament historischer Kenntnisse, interessierten sich die Tumbkartoffeln auch für andere Quellen als englisch oder amerikanisch inspirierte, würden sie Broder höflich zuhören und sich denken *red nur, wenn du glaubst, daß wir dir dein Zeug abkaufen, hast du dich geirrt*.

    Sollte Broder noch stärker mit der Schuldkeule winken, hätten sie Informationen in petto, die ihn, den Großmeister der witzigen und geschliffenen Eloquenz, in erhebliche Schwierigkeiten brächten.

    Es gibt einige hochkarätige Autoren, die als Zeitgenossen miterlebt haben, wie seit etwa 1936 systematisch auf einen neuen Krieg hingearbeitet wurde.

    Ohne Anspruch auf Vollständigkeit zu erheben, nenne ich Louis-Ferdinand Céline, Bernard Faye, Marcel Déat, Lucien Rebatet, Paul-Antoine Cousteau, Robert Brasillach, Francis Delaisi und Paul Ferdonnet.

    Das Interessante und Verstörende an deren Büchern ist, daß sie ab 1937, Célines *Bagatelles pour un Massacre*, wie manisch Gewordene vor einem neuen Krieg warnen, der von Angloamerika und einer gewissen Lobby vorbereitet werde.

    Sie belegen das mit Quellen, die selbst mich, der ich inzwischen einiges gelesen habe, aus den Schuhen hauen.

    Erst gestern habe ich in Rebatets *Les décombres* auf S. 47 folgendes gefunden, wie es auch heute noch vom Imperium praktiziert wird; seit es Internet gibt, jedoch mit deutlich weniger demagogischer Wirkung als früher.

    Wir sind in den letzten Tagen des August 1939: *In den Redaktionsstuben streiten sich entnervte Journalisten unter dem Eindruck einer Lawine falscher Nachrichten. Das infernalische Unternehmen der Fälschungen und Lügen, das seit zwei Wochen tobte, realisierte seine Meisterwerke. Man erwartete, und in welcher Ängstlichkeit, die letzte Rede Hitlers. Die ...Piieeep...en, Herren der Nachrichtenagenturen, haben in kalter Weise alle Verständigungsangebote herausgeschnitten.*

    Lucien Rebatet kannte Deutschland als französischer Besatzungssoldat, Urlauber (Schwarzwald) und aus seinen journalistischen Reisen. Wenn er Friedensbereitschaft und Kriegstreiberei völlig anderes zuordnet, als das vom IMT zum Dogma erhoben wurde, will das etwas heißen.

    Tempranillo

    Andudu

    31.01.2019, 22:24

    @ Tempranillo

    Kannst du deutschsprachige Bücher empfehlen?

    > Diese ergibt sich aus Dokumenten, die über jeden bräunlichen Verdacht
    > erhaben sind, dem Livre jaune des französischen Außenministeriums
    > (Edition 1981).

    > Erst gestern habe ich in Rebatets *Les décombres* auf S. 47 folgendes
    > gefunden, wie es auch heute noch vom Imperium praktiziert wird; seit es
    > Internet gibt, jedoch mit deutlich weniger demagogischer Wirkung als
    > früher.

    Mit französisch kann vermutlich nicht nur ich nichts anfangen.

    XERXES

    E-Mail

    31.01.2019, 23:06

    @ Olivia

    War bis kurz vor Schluß erfrischend. Dann....

    ...hat er sich als Ultra-Zionist und bedingungsloser AIPAC Botschafter entlarvt.

    Der übliche Wolf im Schafspelz...[[nono]]

    p.s. Dieser Martin Renner war einfach nur peinlich!

    ---
    Qui tacet, consentire videtur.

    Bonifatius VIII

    Andudu

    31.01.2019, 23:24

    @ XERXES

    Broder kann man nicht trauen...

    ...ich erinnere mich noch gut, wie der plötzlich in allen möglichen Medien auftauchte, antideutsche "Erinnerungskultur" predigend und für sein Gewäsch Preise einsteckte, während man unsere verärgerten Kommentare wegzensierte.

    Mittlerweile ist diese transatlantisch-zionistische Hasbara-Figur zum Liebling der alternativen Medien und AfD mutiert. Dem Typ sollte man aber nicht über den Weg trauen.

    Rainer

    Homepage E-Mail

    El Verger, Spanien,
    01.02.2019, 00:39

    @ Olivia

    Mit Vorsicht zu genießen

    > Ich wünsche Euch allen viel Vergnügen bei dem Vortrag von Henryk M.
    > Broder bei der AfD. In der anschließenden kurzen Diskussion bezeichnet er

    Den Namen Broder habe ich schon gehört, mehr nicht. Was er hier als Handlungsanweisung in einem furiosen Text versteckt ist für mich unter aller Sau.

    Wer die Infiltration nicht bemerkt, dem ist nicht zu helfen.

    Rainer

    ---
    Mohammeds Geschichte entschleiert den Islam

    Tempranillo

    01.02.2019, 10:57

    @ XERXES

    Broder verstehen

    Hallo Xerxes,

    > ...hat er sich als Ultra-Zionist und bedingungsloser AIPAC Botschafter
    > entlarvt.

    War das nicht völlig klar?

    Broder gehört zu denen, die wie Dominique Strauss-Kahn und Bernard Henri Lévy bei allem, was sie tun, als erstes fragen, *ist es gut für Israel*?

    Das schließt berechnende Flirts mit nationalistischen Tendenzen nicht aus, vorausgesetzt, diese lassen sich für israelische Interessen einspannen, etwa durch einen Kampf gegen den Islam, nicht etwa die Massenimmigration.

    Éric Zemmour wäre ein Vertreter dieser Richtung, des National-Sionisme, die versucht, den aufkommenden Populismus für israelische Zwecke zu kapern, was bei Marine Le Pen und ihrer Partei bereits gelungen ist.

    Im deutschen Sprachraum könnte man die AfD, vor allem Storch, Weidel und Gauland, PI incorrect, Michael Mannheimer, Michael Stürzenberger und den Herrn Karl aus Eichelburg nennen.

    Diese ehrenwerten Herrschaften versuchen uns Schritt für Schritt, ganz sachte in eine Situation zu manövrieren, in der wir die Ehre haben werden, für Israel nicht nur zu zahlen, sondern irgendwann auch zu kämpfen und zu sterben.

    Tempranillo

    nereus

    01.02.2019, 11:29

    @ Tempranillo

    Erläuterungen dazu

    Hallo Tempranillo!

    Du schreibst: Im deutschen Sprachraum könnte man die AfD, vor allem Storch, Weidel und Gauland, PI incorrect, Michael Mannheimer, Michael Stürzenberger und den Herrn Karl aus Eichelburg nennen.
    Diese ehrenwerten Herrschaften versuchen uns Schritt für Schritt, ganz sachte in eine Situation zu manövrieren, in der wir die Ehre haben werden, für Israel nicht nur zu zahlen, sondern irgendwann auch zu kämpfen und zu sterben.


    Ich wäre da etwas zurückhaltender mit der Formulierung.

    Du kennst die immer schärfer werdende Prioritätenliste der politischen Korrektheit.
    Der zänkische Kleinstaat steht da ganz weit oben.
    Das wissen auch die Leute von der AfD.
    Ein falsches Wort und die Lobby wird aktiv.
    Die Antifa kann man ggf. bekämpfen, AIPAC & Co. eher weniger.

    Unter diesen Umständen ist es fast unmöglich eine alternative Partei zu platzieren ohne einen gewissen Kotau einzugehen.
    Außerdem paßt der Bezug zum Palästina-Problem gut in den Migranten-Stadel, auch wenn es unterm Strich zwei völlig verschiedene Sachverhalte sind.
    Gerade Gauland hat auf das Soldaten-Problem der schwachsinnigen Kanzlerin (Deutsche verteidigen Israel) mehrfach verwiesen.

    Ich schließe nicht aus, daß es auch pro-zionistische Leute dort gibt, aber die Mehrheit dürfte sich eher den Gegebenheiten unterwerfen, also so wie einst die SED zu 80 % aus „Mitgezogenen“ bestand, die irgendwie weiter kommen wollten.
    In der DDR 2.0 verhalten sich die Leute halt wie in der DDR. [[zwinker]]

    mfG
    nereus

    Tempranillo

    01.02.2019, 12:07

    @ nereus

    Diesem Gesindel trau' ich nicht mehr über'n Weg

    Hallo Nereus,

    > Ich wäre da etwas zurückhaltender mit der Formulierung.

    Möge sich Dein Hinweis als richtig herausstellen. Der letzte, der etwas dagegen hätte, bin ich.

    > Du kennst die immer schärfer werdende Prioritätenliste der politischen
    > Korrektheit.
    > Der zänkische Kleinstaat steht da ganz weit oben.
    > Das wissen auch die Leute von der AfD.
    > Ein falsches Wort und die Lobby wird aktiv.
    > Die Antifa kann man ggf. bekämpfen, AIPAC & Co. eher weniger.

    Unterschreibe ich alles.

    > Unter diesen Umständen ist es fast unmöglich eine alternative Partei zu
    > platzieren ohne einen gewissen Kotau einzugehen.
    > Außerdem paßt der Bezug zum Palästina-Problem gut in den
    > Migranten-Stadel, auch wenn es unterm Strich zwei völlig verschiedene
    > Sachverhalte sind.
    > Gerade Gauland hat auf das Soldaten-Problem der schwachsinnigen Kanzlerin
    > (Deutsche verteidigen Israel) mehrfach verwiesen.

    Ich trau' halt keinem Demokraten mehr, egal, in welchem parteipolitischen Kleidchen er daherkommt und noch weniger Herzoginnen, bei denen ich die gleichen Loyalitäten und Abhängigkeiten vermute wie bei Fürst Metternich, König Louis-Philippe sowie fast allen Damen und Herren der deutschen *Aristokratie*.

    Daß auch die AfD systematisch jeden Weg zur Befreiung zustellt, indem sie Leute aus der Partei kegelt, die im Verdacht stehen, mit dem Revisionismus zu sympathisieren, macht mein Mißtrauen nicht unbedingt kleiner.

    Außerdem haben wir in Frankreich mit Marine Le Pens Partei, die sich in Rassemblement National umbenannt hat, um auch durch die Namensgebung jede Verbindung zu Jean Marie und den *Details der Geschichte* abzuschneiden, ein Beispiel, das ich mir erlaube, auf deutsche Verhältnisse zu übertragen.

    > Ich schließe nicht aus, daß es auch pro-zionistische Leute dort gibt,
    > aber die Mehrheit dürfte sich eher den Gegebenheiten unterwerfen, also so
    > wie einst die SED zu 80 % aus „Mitgezogenen“ bestand, die irgendwie
    > weiter kommen wollten.

    Seit wann zählen in einer Demokratie Mehrheiten? Hier geht's nach Führerbefehl und Gehorsamspflicht, siehe CDU!

    > In der DDR 2.0 verhalten sich die Leute halt wie in der DDR. [[zwinker]]

    Vielleicht noch eine Idee charakterloser?

    Tempranillo

    Tempranillo

    01.02.2019, 12:27

    @ Tempranillo

    In eigener Sache

    Ich bitte um Verständnis, wenn ich einen Beitrag in eigener Sache einstelle. Die Times of Israel bringt heute eine Zusammenfassung eines Vortrags, den Jacob Cohen im Lawyer's Club von Rabat gehalten hat, und den jemand neben einem Verfahren wegen Beleidigung, das ebenfalls etwas mit Jacob Cohen zu tun gehabt hat, als Vorwand genommen hat, mich als Vorbestraften darzustellen, aus dem Forum zu werfen und sämtliche Beiträge löschen zu lassen.

    *Jacob Cohen, ehemaliger Weggefährte Alain Sorals macht in Revisionismus. Er relativiere die Zahl der 6 Millionen Shoah-Opfer und verdamme die Holocaust-Religion*, schreibt die Times of Israel in ihren Rubriken.

    https://fr.timesofisrael.com/maroc-jacob-cohen-ex-compagnon-de-route-da-soral-verse-dans-le-negationnisme/?utm_source=A+La+Une&utm_campaign=a-la-une-2019-01-29&utm_medium=email

    Die Times of Israel geht sogar noch weiter als ich in meinem damaligen Text und referiert Cohens eindeutig holocaustleugnende Aussagen, die ich mit Rücksicht auf die *Rechts*lage weggelassen oder umformuliert habe.

    Ich möchte den politisch-korrekten Bettnässer sehen, der seine Postings ein paar Wochen später in der Times of Israel wiederfindet!

    Tempranillo

    nereus

    01.02.2019, 12:32

    @ Tempranillo

    Ergänzungen dazu

    Hallo Tempranillo!

    Du schreibst: Ich trau' halt keinem Demokraten mehr, egal, in welchem parteipolitischen Kleidchen er daherkommt und noch weniger Herzoginnen, bei denen ich die gleichen Loyalitäten und Abhängigkeiten vermute wie bei Fürst Metternich, König Louis-Philippe sowie fast allen Damen und Herren der deutschen *Aristokratie*.

    Für dieses Beispiel hätte ich besser noch den englischen Adel herangezogen.
    Doch da wir auch korrekte Leute sind, werden wir das jetzt nicht weiter vertiefen. [[zwinker]]

    Daß auch die AfD systematisch jeden Weg zur Befreiung zustellt, indem sie Leute aus der Partei kegelt, die im Verdacht stehen, mit dem Revisionismus zu sympathisieren, macht mein Mißtrauen nicht unbedingt kleiner.

    Ja, aber genau da verläuft doch die rote Linie.
    Ich muß Dir doch nicht erzählen auf welch tönernen Füßen der Riese steht.
    Daher wird jeder, der dort den Meißel ansetzt, gnadenlos verfolgt.
    Da wird jede Parteigründung sinnlos.

    Außerdem haben wir in Frankreich mit Marine Le Pens Partei, die sich in Rassemblement National umbenannt hat, um auch durch die Namensgebung jede Verbindung zu Jean Marie und den *Details der Geschichte* abzuschneiden, ein Beispiel, das ich mir erlaube, auf deutsche Verhältnisse zu übertragen.

    Ich bitte Dich.
    Warum hat sie denn den Papa auf‘s Abstellgleis geschoben?
    Mittlerweile ist sie sogar regierungsfähig.

    Es gibt Leute mit diversen An- und Einsichten, die meine größte Sympathie haben, aber mit denen man leider keinen „Staat“ machen kann.
    Es ist egal, wie ich das finde, aber bei praktischer Politik ist nun einmal Realismus angesagt.

    Ein Hürdenläufer darf laut Regelwerk jede Hürde umtreten, da droht keine Disqualifikation.
    Nur ob er damit schneller als die Konkurrenz ist, wäre wieder eine andere Sache. Daher überlauft er sie, wie die meisten anderen auch. [[zwinker]]

    mfG
    nereus

    Tempranillo

    01.02.2019, 13:16

    @ nereus

    Hoffende Vorstellungen

    Hallo nereus,

    so ziemlich allem, was Du schreibst, stimme ich zu. Nur bist Du Optimist, ich bin Pessimist. Von daher erklären sich die momentanen Unterschiede.

    > Für dieses Beispiel hätte ich besser noch den englischen Adel
    > herangezogen.

    Gilt für alle Länder, auch Frankreich, (Drumont).

    > Ja, aber genau da verläuft doch die rote Linie.
    > Ich muß Dir doch nicht erzählen auf welch tönernen Füßen der Riese
    > steht.
    > Daher wird jeder, der dort den Meißel ansetzt, gnadenlos verfolgt.
    > Da wird jede Parteigründung sinnlos.

    Eben, das sag' ich doch! Sinnlos, in die AfD einen Funken Hoffnung zu setzen. *Hoffen heißt vom Leben falsche Vorstellungen zu haben* (Gottfried Benn), und wenn wir es mit Demokraten zu tun haben, erst recht.

    > Ich bitte Dich.
    > Warum hat sie denn den Papa auf‘s Abstellgleis geschoben?
    > Mittlerweile ist sie sogar regierungsfähig.
    >
    > Es gibt Leute mit diversen An- und Einsichten, die meine größte
    > Sympathie haben, aber mit denen man leider keinen „Staat“ machen kann.
    > Es ist egal, wie ich das finde, aber bei praktischer Politik ist nun
    > einmal Realismus angesagt.

    Mit einem Übermaß an Realismus läuft man Gefahr, daß es irgendwann egal ist, ob Macron oder Le Pen, Merkel oder Weidel regieren.

    Tempranillo

    SevenSamurai

    01.02.2019, 14:24

    @ Tempranillo

    Bannon?

    > bei allem, was sie tun, als erstes fragen, *ist es gut für Israel*?
    >
    > Das schließt berechnende Flirts mit nationalistischen Tendenzen nicht
    > aus, vorausgesetzt, diese lassen sich für israelische Interessen
    > einspannen,

    Es gibt Stimmen, die der Meinung sind, dass auch Steve Bannon und seine
    neue europäische Organisation in diese Richtung gehen (werden).

    Richtig?

    ---
    It’s a big club, and you ain’t in it.

    Tempranillo

    01.02.2019, 14:36

    @ SevenSamurai

    Bannons Richtung

    > Es gibt Stimmen, die der Meinung sind, dass auch Steve Bannon und seine
    > neue europäische Organisation in diese Richtung gehen (werden).
    >
    > Richtig?

    So wenig man erwarten kann, daß Hyänen zu Vegetariern werden, kann man von welcher Sache auch immer, die aus den USA kommt, erwarten, daß sie nicht im Interesse Israels wäre.

    Tempranillo

    Tünnes

    01.02.2019, 14:38

    @ Tempranillo

    Eine Relativierung der "6 Millionen" höre ich auch bei Broder raus, hör mal genau hin:

    > *Jacob Cohen, ehemaliger Weggefährte Alain Sorals macht in Revisionismus.
    > Er relativiere die Zahl der 6 Millionen Shoah-Opfer und verdamme die
    > Holocaust-Religion*, schreibt die Times of Israel in ihren Rubriken.

    spring mal bei min. 27.50 rein
    https://www.youtube.com/watch?v=hibfswNNmSA

    "Für deutsche Richter, für die der Holocaust das Maß aller Dinge ist,
    damit es ein Massenmord ist, müssen es sechs Millionen sein,
    alles darunter fällt in den Bereich der Ordnungswidrigkeiten.
    "

    Das fand ich schon einen Hammer, oder wie würdest du solch eine Aussage interpretieren?

    Man stelle sich nur mal vor, nicht Broder, sonder ein AfD Parlamentarier
    hätte in den nachfolgenden Gesprächen diese Aussage so getroffen, was denkst
    du wohl, was heute und die nächsten Wochen in den Merkel Gazetten (Spiegel, FAZ, Welt, etc.) los wäre?

    Aber da es von Broder selbst kam, greift es natürlich keiner auf.


    Schönen Gru0

    eesti

    E-Mail

    Schwedt und Cranz(Ostpreußen),
    01.02.2019, 14:43

    @ Olivia

    Lt. FDP in Dreseden ist Broder der Hofjude der AfD-Weidel

    Daß das von einem Parteiführer der FDP (SO!) gesagt werden darf, ist schon bemerkenswert.

    https://www.blaue-landespost.de/index.php/2019/01/31/liberaler-politiker-bezeichnet-renommierten-juedischen-autor-als-hofjude/

    ---
    MfG
    LR

    Alles ist ein Windhauch.

    Tempranillo

    01.02.2019, 16:15

    @ Tünnes

    Ein Zugeständnis, das er anschließend wieder kassiert hat

    > "Für deutsche Richter, für die der Holocaust das Maß aller Dinge
    > ist,
    > damit es ein Massenmord ist, müssen es sechs Millionen sein,
    > alles darunter fällt in den Bereich der Ordnungswidrigkeiten.
    "
    >
    > Das fand ich schon einen Hammer, oder wie würdest du solch eine Aussage
    > interpretieren?

    Nicht anders als Du. Nur würde ich dazusetzen, daß Broder dieses Zugeständnis an den Revisionismus am Ende seiner Rede wieder aufgehoben hat.

    Im Verhältnis zu dem brillanten Henryk M. Broder, schlage ich vor, sollte man verfahren wie bei der Demokratie und ihren Grundwerten: es empfiehlt sich, alles unter Vorbehalt zu stellen und davon auszugehen, daß Broder nur sagt und tut, von dem er annimmt, daß es Israel dient. Anschließend kann man sehr entspannt seine geistreichen Pointen genießen. Man muß nur wissen, wofür er steht und Propaganda macht.

    > Man stelle sich nur mal vor, nicht Broder, sonder ein AfD Parlamentarier
    > hätte in den nachfolgenden Gesprächen diese Aussage so getroffen, was
    > denkst
    > du wohl, was heute und die nächsten Wochen in den Merkel Gazetten
    > (Spiegel, FAZ, Welt, etc.) los wäre?
    >
    > Aber da es von Broder selbst kam, greift es natürlich keiner auf.

    Natürlich nicht. Was erwartest Du von einem Volk bar jeden Rückgrats und Charakters, das sich als Wappentier nicht den Adler hätte wählen sollte, eine Schleimschnecke wäre weitaus passender gewesen.

    Tempranillo

    SevenSamurai

    01.02.2019, 16:58

    @ Tünnes

    Fritjof Meyer

    https://de.wikipedia.org/wiki/Fritjof_Meyer#Kontroverse_um_Auschwitz-Opferzahlen

    Zitat:

    Fritjof Meyer (* 1932) ist ein deutscher Politologe und Journalist.

    (...)

    Goldene Ehrennadel der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands 2015 für fünfzigjährige Mitgliedschaft

    Zitatende

    ---
    It’s a big club, and you ain’t in it.

Wandere aus, solange es noch geht.


CoinInvest – Ihr Edelmetallhändler










480913 Postings in 56644 Threads, 953 registrierte Benutzer, 0 User online ( reg., Gaeste)

Das Gelbe Forum: Das Forum für Elliott-Wellen, Börse, Wirtschaft, Debitismus, Geld, Zins, Staat, Macht (und natürlich auch Politik und Gesellschaft - und ein wenig »alles andere«) | Altes Elliott-Wellen-Forum

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz