Das Gelbe Forum Forum nach Zeit sortieren Forum nach letzter Antwort sortieren die 150 neuesten Beiträge
Forum-Menü | Fluchtburg autark am Meer | Goldpreis heute | Zum Tode von Jürgen Küßner | Bücher vom Kopp-Verlag
ZITAT »Wir ersticken in der Datenflut.«

    FOX-NEWS

    fair and balanced,
    05.01.2019, 13:06
     

    Wir leben immer noch unter dem Goldstandard

    Es wird einem vordergründig glaubhaft gemacht - zumindest hatte ich bisher den Eindruck - daß Gold seinen Wert (korrekt Preis) aus Angebot und Nachfrage, seiner Eigenschaft als schöner Schmuck, und ansonsten vorgestrigen, eigentlich irrationalen Motiven erhält. Das gipfelt in der Aussage, daß man Gold nicht essen kann. Ich behaupte jetzt einfach mal, daß wir immer noch unter einem Goldstandard leben, dieser aber nur ausgesetzt ist, vergleichbar mit der Wehrpflicht in Deutschland. Zu dieser Aussage komme ich aus folgenden Gründen:

    - Gold ist das einzige Hard Asset, daß von Zentralbanken gehalten wird. Ansonsten finden sich dort nur Geldforderungen unterschiedlicher Laufzeit und neuerdings auch monetäre Unternehmensbeteiligungen (Aktien).

    - Fast alle relevanten ZB auf der Welt halten einen gewissen Vorrat an Gold.

    - Wenn plötzlich eine relevante ZB eine Goldwährung emittiert, dann wird diese zum Referenzwert für alle anderen Währungen. Die anderen ZB müssen sich dann anpassen können. Gaddafi wurde beseitigt, als er selbiges großmäulig ankündigte. Mit Russland oder China könnte man nicht so umspringen.

    - Bei der Schaffung von SDR oder Euro wurde Gold hinterlegt.

    - Gold spielt immer noch eine Rolle als Fall Back Lösung. Siehe Türkei-Iran-Ölhandel unter Sanktionsregime vor einigen Jahren.

    - Dold-Dinar und Silber-Dirham (Malaysia) sind sang- und klanglos ind der Versenkung verschwunden, anstatt als Kuriosum die Numismatik zu bereichern. Ich denk mir da meinen Teil.

    - Gold ist der einzige Besitz, den ich bei der Bank beleihen kann. Ansonsten geht das nur mit Eigentumstiteln.

    - Ein Geldtheoretiker (Name ist mir leider nicht präsent) meinte mal, man solle alles Gold einsammeln und im Meer versenken. Woher kommt dieser Hass auf das gelbe Metall?

    Ich weiss, daß das alles keine harten Beweise sind, eher Hinweise. Zudem scheint es ein "Gentlemans Agreement" zu geben, keine Goldwährung offiziell einzuführen. Das kann sich aber jederzeit ändern. Wer Gold kauft, wettet nicht gegen die ZBs, er tanzt mit ihnen Tango.

    Grüße

    NST

    Homepage E-Mail

    Südthailand,
    05.01.2019, 13:31

    @ FOX-NEWS

    Ich vermute, dass ist deine eigene Schlussfolgerung ....

    > - Gold ist der einzige Besitz, den ich bei der Bank beleihen kann.
    > Ansonsten geht das nur mit Eigentumstiteln.

    ..... und ich würde sagen, die ist richtig. [[top]]

    Gold kann man nicht nur bei einer Bank beleihen, das geht auch bei jeder Privatperson. Mit Eigentumstiteln geht das in TH übrigens auch, weil es hier kein Grundbuch gibt, sondern Grundstücksurkunden in denen die Eigentümer namentlich vermerkt sind. Auch Belastungen wie Niessbrauch sind darin vermerkt. Jeder hat diese Urkunde in Eigenverwahrung. Das Wissen und die Fähigkeit damit zu handeln ist im Westen allerdings verloren gegangen. Hier ist das immer noch Tagesgeschäft.
    Gruss

    ---
    Buntschland bald platt?
    Mir doch egal, solange mein Geld aus dem Bankomaten, mein Strom aus der Dose, mein WiFi aus der Luft, mein Wasser aus dem Hahn und meine Fressalien auf den Tisch kommen! [[freude]]
    ©n0by

    software-engineer

    05.01.2019, 14:03

    @ FOX-NEWS

    Ist "Monoatomic Gold" ein Begriff aus der Esoterik oder ist da was dran? (oT)

    kwt

    ---
    Wenn man beim Programmieren Fehler macht, dann meckert der Compiler.

    FOX-NEWS

    fair and balanced,
    05.01.2019, 16:30

    @ software-engineer

    Keine Ahnung, was das sein soll :-(

    Hat es irgendeinen Bezug zu meinem Ausgangspost? [[hae]]

    Grüße

    software-engineer

    05.01.2019, 17:26

    @ FOX-NEWS

    Antwort

    > Hat es irgendeinen Bezug zu meinem Ausgangspost?

    Ja: Gold.

    ---
    Wenn man beim Programmieren Fehler macht, dann meckert der Compiler.

    CalBaer

    05.01.2019, 19:58

    @ FOX-NEWS

    Zum Goldstandard gehoert aber auch

    , dass:

    - ich bei der ZB gegen Vorlage eines Geldscheins mir Gold auszahlen lassen kann
    - die Goldmenge pro Fiat-Einheit gesetzlich festgelegt ist
    - die ZB fuer alle Geldscheine Gold vorraetig hat

    Solange das nicht erfuellt ist, sehe ich keinen Goldstandard. Was die ZBs noch treiben, sind alles "barbarische" Relikte. Aus welchem Grund auch immer sie noch gepflegt werden, ist mir schleierhaft. Vermutlich wird es gemacht, um den Akteuren etwas Stabilitaet zu suggerieren, insbesondere im internationalen Kapitalverkehr. Der Restgoldbestand der ZBs ist Wert, unter den die Fiatgeldmenge nicht fallen kann.

    ---
    Ein ueberragender Teil der Oekonomen, Politiker, Banker, Analysten und Journalisten ist einfach unfaehig, Bitcoin richtig zu verstehen, weil es so revolutionaer ist.

    1CBaerFK7x55XdXjdU85SXePYqJi7Xu3Ux

    Hasso

    E-Mail

    05.01.2019, 20:20
    (editiert von Hasso, 05.01.2019, 20:39)

    @ FOX-NEWS

    Mein speziell entwickeltes "Permanent-Portfolio" liegt seit 2016 fast ständig saftig im PLUS

    Das habe ich 8/2017 gepostet:
    http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=440277

    7/2016 habe ich dieses Posting geschrieben:
    http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=409359

    Genau Nachrechnen möge jeder selber... ich bin jedenfalls mit dem Bimbes "meiner eigenen Permanent-Portfolio-Entwicklung" hochzufrieden und bleibe stur dabei[[freude]]
    Es gab nur recht kurze, kleine Hänger... die ich aber wie mein ehemaliger Nachbar "Bimbes-Helmut, RIP" einfach ausgesessen habe[[top]]

    Wobei mein Aktien-Anteil im "Permanent-Portfolio" sich deutlich besser als der DAX entwickelt hat, aber das kann ich leider nicht "nachweisen".
    Hasso

    Zweistein

    E-Mail

    05.01.2019, 20:23

    @ FOX-NEWS

    ECU

    das war der Vorläufer des Euro und eine reine Verrechnungseinheit (die numismatischen Liebhaberstücke auf Ecu hatten reinen Sammlerwert, besser Silberwert). Dieser Ecu war teilweise Gold gedeckt. Wäre so sicher der bessere Euro gewesen.
    Zweistein

    ---
    Am besten man kommt gar nicht erst auf die Welt, dann muss man auch nicht sterben.

    FOX-NEWS

    fair and balanced,
    05.01.2019, 21:00

    @ CalBaer

    Deswegen schrieb ich ja auch ausgesetzter Goldstandard

    > Solange das nicht erfuellt ist, sehe ich keinen Goldstandard. Was die ZBs
    > noch treiben, sind alles "barbarische" Relikte. Aus welchem Grund auch
    > immer sie noch gepflegt werden, ist mir schleierhaft. Vermutlich wird es
    > gemacht, um den Akteuren etwas Stabilitaet zu suggerieren, insbesondere im
    > internationalen Kapitalverkehr. Der Restgoldbestand der ZBs ist Wert, unter
    > den die Fiatgeldmenge nicht fallen kann.

    Ich glaube eher weniger an barbarische Motive ... eher an rationale. Diese möglichen Motive, vor allem die stets im Raum stehende Möglichkeit eines großen Players, wieder eine Goldwährung zu etablieren, hält den Rest der Gang bei der Stange. Folge ist, daß auch die jederzeit zur bösen Tat schreiten könnten. Das Ganze ist sozusagen ein Zirkel-Dilemma, was aber Gold den Preis einhaucht, den es heute hat.

    Ich glaube, daß es Putin ist, der mit einem Goldrubel den ersten Versuch wagen wird. [[freude]]

    Grüße

    FOX-NEWS

    fair and balanced,
    05.01.2019, 21:14

    @ Hasso

    Glückwunsch zu deinen Anlageerfolgen, aber ...

    ... sollte ich mit meiner These von einem latenten Goldstandard recht haben, dann hätte das nicht nur positive Konsequenzen. Das Geschmeide wäre dann aus Staatssicht schon was anderes, als Kupferdraht oder Weissblech. Da entwickelt das ZMS schnell seltsame Gedanken, in denen Mein und Dein durcheinander kommen können.

    Grüße

    Silke

    05.01.2019, 23:07
    (editiert von Silke, 05.01.2019, 23:23)

    @ FOX-NEWS

    Nein, wir haben definitiv keinen Goldstandard mehr.

    Lieber FOX-NEWS,

    > Es wird einem vordergründig glaubhaft gemacht - zumindest hatte ich bisher
    > den Eindruck - daß Gold seinen Wert (korrekt Preis) aus Angebot und
    > Nachfrage,

    nein
    Preise ergeben sich aus Paritäten zu Geld.
    "Der Preis ist unser aller nicht enden sollender Versuch, den gegenwärtigen Wert einer beliebigen Einheit (Piano, Dildo, Schnapps) in Abgabeneinheit/Geldeinheit auszudrücken (ihnen einen Ausdruck in Geldeinheiten zu verleihen, mögliche Parität zu finden)."

    > seiner Eigenschaft als schöner Schmuck,

    nein
    Gehe zu irgendeinem Schmuckverkäufer, kaufe dir ein Schmuckstück und versuche, dieses gleich wieder an ihn zu verkaufen = Materialwert in Geldeinheiten, da Gold eine Ware wie auch BTC ist.

    > und ansonsten
    > vorgestrigen, eigentlich irrationalen Motiven erhält.

    und nein
    Da ist nichts irrationales, nur Erinnerung an alte Zeiten und irrige Hoffnung auf deren Wiederkehr.

    > Das gipfelt in der
    > Aussage, daß man Gold nicht essen kann.

    Kann man schon. Kleingeraspelt in mein Essen gemischt tut das ja nix außer meinen Bilanzen versauen, weil es dann halt weg ist.
    Gold macht gegessen nicht satt und bringt keine verwertbare Energie.

    > Ich behaupte jetzt einfach mal,
    > daß wir immer noch unter einem Goldstandard leben, dieser aber nur
    > ausgesetzt ist, vergleichbar mit der Wehrpflicht in Deutschland.

    Und ich behaupte einfach mal, dass sich der Goldstandard für immer verabschiedet hat und wir heute in einem System leben, in dem die Geldeigenschaft auf systemisch akzeptierter Verschuldung beruht.

    Noch einmal zum mitmeißeln:

    1. In Mesopotamien war neben Gerste nicht das Metall Silber mit seinen Eigenschaften als Metall das Abgabemittel, sondern das vom Herrscher dekretierte "haben müssen" desselben.
    Das Metall Silber war in der damaligen Welt für die Menschen genauso wertlos wie die heutigen Geldträger Papier, Scheidemünzenmetalle und EDV-Einheiten, solange diesen keine Werte aufgetragen werden.

    2. Gleiches gilt für den dem Silber folgenden Goldstandard. Nicht das Metall hat wesentlichen Wert (du kannst es ganz originär nur als Beschwerer benutzen und dafür geht ein Stein viel einfacher). Man kann es wunderbar ziehen und treiben - aber kein Mensch ohne Religion braucht Goldschmuck, da tun es auch häufiger zu findende Naturmaterialien oder Grizzlyzähne. Die elektrische Leitfähigkeit ist gut aber war früher unnötig und wird für zukünftige Anwendungen zu gering sein.
    Dass Gold als Waffen- und Schmuckmetall fungiert/e, hat etwas mit der dahinter gestandenen Macht und ihrer Legitimationssucht zu tun und nicht mit dem Metall selbst.
    Mit Eisen kann ich Gold erbeuten - umgekehrt nicht (Die Möglichkeit Gold zu verkaufen und zu beleihen ergibt sich aus dem diese Möglichkeiten bietenden Machtsystem wie bei einer Staatsanleihe auch und nicht aus dem Metall).


    > Zu dieser
    > Aussage komme ich aus folgenden Gründen:
    >
    > - Gold ist das einzige Hard Asset, daß von Zentralbanken gehalten wird.
    > Ansonsten finden sich dort nur Geldforderungen unterschiedlicher Laufzeit
    > und neuerdings auch monetäre Unternehmensbeteiligungen (Aktien).

    Was hält den eine ZB für Geldforderungen?

    > - Fast alle relevanten ZB auf der Welt halten einen gewissen Vorrat an
    > Gold.

    Ja.

    > - Wenn plötzlich eine relevante ZB eine Goldwährung emittiert, dann wird
    > diese zum Referenzwert für alle anderen Währungen.

    Ihwo. Wieso sollte sie?
    Referenz ist die Leitwährung, weil die mit der global größten Knarre gewahrt wird.

    > Die anderen ZB müssen
    > sich dann anpassen können.

    Wieso sollten sie?

    > Gaddafi wurde beseitigt, als er selbiges
    > großmäulig ankündigte. Mit Russland oder China könnte man nicht so
    > umspringen.

    Urban Legend.
    Gaddafi hat eine Menge großmäulig angekündigt.
    Welches Druckmittel hatte er denn international?

    > - Bei der Schaffung von SDR oder Euro wurde Gold hinterlegt.

    Kannst du das näher erläutern?

    > - Gold spielt immer noch eine Rolle als Fall Back Lösung. Siehe
    > Türkei-Iran-Ölhandel unter Sanktionsregime vor einigen Jahren.

    Dollar, d̶̶e̶̶u̶̶t̶̶s̶̶c̶̶h̶̶m̶̶a̶̶r̶̶k̶ Euro, Pfund und Yen sind der Standard-"Fall Back".
    Der Rest sind Tauschgeschäfte zwischen wenig Machtvollen.

    > - Dold-Dinar und Silber-Dirham (Malaysia) sind sang- und klanglos ind der
    > Versenkung verschwunden, anstatt als Kuriosum die Numismatik zu bereichern.
    > Ich denk mir da meinen Teil.

    Welchen Teil? Sie verschwanden.

    > - Gold ist der einzige Besitz, den ich bei der Bank beleihen kann.
    > Ansonsten geht das nur mit Eigentumstiteln.

    Das Gold sollte dein Eigentum sein und kein Besitz.
    Die Beleihungsfähigkeit ist schlechter als bei Wertpapieren.

    > - Ein Geldtheoretiker (Name ist mir leider nicht präsent) meinte mal, man
    > solle alles Gold einsammeln und im Meer versenken. Woher kommt dieser Hass
    > auf das gelbe Metall?

    Verstehe ich auch nicht.
    Man kann doch ruhig Gold horten und horten lassen (Ausdruck von Vertrauen in das System, wenn ich mir einen Krügerrand kaufe und kein FN P90).
    Wenn das Klima rauer wird kann man halt noch weniger damit anfangen als mit der zerbröselnden Währung.
    Und wenn es nicht rauer wird bringt Gold schlechtere Renditen als z.B. @Hasso's Portfolio.
    Das war jedenfalls offensichtlich der König der Theoretiker.
    Bei Bedarf kann man ja auch auf Au noch MwSt. drauf tun wie neulich beim Ag.

    > Ich weiss, daß das alles keine harten Beweise sind, eher Hinweise. Zudem
    > scheint es ein "Gentlemans Agreement" zu geben, keine Goldwährung
    > offiziell einzuführen.
    > Das kann sich aber jederzeit ändern.

    Nein, kann es nicht.
    Die inzwischen nötige Aufschuldungsfähigkeit ist mit einem Goldstandard in keiner gearteten Weise zu sichern, auch nicht fraktional.
    Die Digitalisierung und Automatisierung von monetären Prozessen werden nach Gerste, Kupfer, Silber und Gold bald auch Papier überflüssig und kontraproduktiv machen und keiner wird etwas dagegen tun können, weil es eine debitistische systemische Notwendigkeit ist.

    > Wer Gold
    > kauft, wettet nicht gegen die ZBs, er tanzt mit ihnen Tango.

    Mit der ZB tanzt man keinen Tango sondern Tarantella. [[zwinker]]
    Ich weiß nicht so recht, worauf Goldhorter wetten.
    Auf einen Crash?
    Den überleben sie nicht und ihr Gold wird dabei wertlos, weil keine Paritäten mehr zu Geld hergestellt werden können, wenn dieses verschwindet.
    Nach dem Crash gibt es Kommandowirtschaft (Notstandsgesetzgebung) oder Faustrecht, wenn sich der Machthalter verabschiedet hat.

    Liebe Grüße
    Silke

    ---
    um das Unlösbare zu lösen:
    http://www.dasgelbeforum.de.org/forum_entry.php?id=250729
    gegen den inneren persönlichen Staat.

    Socke

    Homepage E-Mail

    05.01.2019, 23:49

    @ FOX-NEWS

    Empfehlung für Gold

    Mmh, wenn ich mir den Anzeigenkunden MMNews oben rechts ansehe, ist dort ein Artikel "Lügel: Gold keine gute Anlage" eingeblendet und verlinkt:
    https://www.mmnews.de/gold/108383-spiegel-gold-keine-gute-anlage

    Da die Wahrheit von in der L-Presse gebrachten Meldungen ganz häufig genau umgekehrt zu dem ist was berichtet wird, sollte Gold zur Zeit also stark empfohlen sein. Ist meine Annahme richtig? Oder zumindest in die richtige Richtung?

    NST

    Homepage E-Mail

    Südthailand,
    06.01.2019, 08:41

    @ Silke

    Meine Definition ist ganz einfach ...

    > nein
    > Preise ergeben sich aus Paritäten zu Geld.
    > "Der Preis ist unser aller nicht enden sollender Versuch, den
    > gegenwärtigen Wert einer beliebigen Einheit (Piano, Dildo, Schnapps) in
    > Abgabeneinheit/Geldeinheit auszudrücken (ihnen einen Ausdruck in
    > Geldeinheiten zu verleihen, mögliche Parität zu finden)."

    Hallo

    Wenn du von mir etwas kaufen möchtest, sagen wir einen Kautschukbaum [[freude]] und ich verlange dafür 1g Gold - dann zahlst du in Gold oder du bekommst den Baum nicht. So einfach ist das. Und niemand auf der Welt wird mich dazu zwingen, Geld egal in welcher Währung es lautet dafür annehmen zu müssen.

    Wenn ich als Verkäufer für die Bezahlung Gold verlange, dann zahlst du in Gold oder ziehst deiner Wege.

    So sieht das in der Realität aus, mitten im Dschungel des Lebens.
    Gruss

    ---
    Buntschland bald platt?
    Mir doch egal, solange mein Geld aus dem Bankomaten, mein Strom aus der Dose, mein WiFi aus der Luft, mein Wasser aus dem Hahn und meine Fressalien auf den Tisch kommen! [[freude]]
    ©n0by

    Silke

    06.01.2019, 09:12

    @ NST

    Völlig richtig wenn freie Vertragsgestaltung möglich und rechtlicher Schutz besteht.

    Lieber NST,

    es geht mir ja auch nicht so sehr um das Zanken und eigentlich liebe ich auch so schöne Stücke wie die Goldlunare, aber verkaufe die mal, wenn du Geld brauchst...

    > Hallo
    >
    > Wenn du von mir etwas kaufen möchtest, sagen wir einen Kautschukbaum
    > [[freude]] und ich verlange dafür 1g Gold - dann zahlst du in Gold oder du
    > bekommst den Baum nicht. So einfach ist das. Und niemand auf der Welt wird
    > mich dazu zwingen, Geld egal in welcher Währung es lautet dafür annehmen
    > zu müssen.

    Da müsste ich dann erst einmal dein und mein Waffenarsenal checken.
    Wieso sollte ich dich bezahlen, wenn ich dich einfach umlegen kann?
    Wieso sollte ich den Baum überhaupt von dir kaufen, wo du doch sein Eigentum schwerlich nachweisen könntest und mir die Übereignung nicht garantieren kannst.
    Eigentümer in fremden Ländern mit Schwachstaat wurden und werden nicht gekauft sondern Schwächeren weggenommen.
    Für die ordnungsgemäße Abwicklung solcher Geschäfte ist die Eigentumsökonomie zuständig und die gibt es nicht ohne sie ermöglichenden Machtsysteme (abgeleitet aus Waffen und nicht aus erbuddelten Goldnuggets).

    > Wenn ich als Verkäufer für die Bezahlung Gold verlange, dann zahlst du
    > in Gold oder ziehst deiner Wege.

    Nur wenn du die Eigentümerschaft nachweisen kannst und vor allem dein Eigentum bis zum Kauf verteidigen kannst, sonst nehme ich dir natürlich eher weg, als das ich kaufe.

    > So sieht das in der Realität aus, mitten im Dschungel des Lebens.

    Goldbugs sind eher nicht mitten im Dschungel des Lebens zu finden, oder?
    Da du aber ein wertes Forenmitglied bist ändert das so ziemlich alles, weil ich ja dann nicht von den Deinen hier als Meuchelmörderrin angeprangert werden will und nicht meine Vertrauenswürdigkeit als zuverlässige Kautschuckbaumkäuferin verlieren möchte.

    DAnke für deine Überlegungen.

    Liebe Grüße
    Silke

    ---
    um das Unlösbare zu lösen:
    http://www.dasgelbeforum.de.org/forum_entry.php?id=250729
    gegen den inneren persönlichen Staat.

    FOX-NEWS

    fair and balanced,
    06.01.2019, 11:11

    @ Silke

    Dann versuche ich mal, meine Vermutung zu verteidigen ;-)

    > > Es wird einem vordergründig glaubhaft gemacht - zumindest hatte ich
    > bisher
    > > den Eindruck - daß Gold seinen Wert (korrekt Preis) aus Angebot und
    > > Nachfrage,
    >
    > nein
    > Preise ergeben sich aus Paritäten zu Geld.
    > "Der Preis ist unser aller nicht enden sollender Versuch, den
    > gegenwärtigen Wert einer beliebigen Einheit (Piano, Dildo, Schnapps) in
    > Abgabeneinheit/Geldeinheit auszudrücken (ihnen einen Ausdruck in
    > Geldeinheiten zu verleihen, mögliche Parität zu finden)."

    Ich wollte aber meine Eindrücke bzgl. dessen, was der Allgemeinheit zu dem Thema eingeimpft wird, zum Ausdruck bringen.


    > > seiner Eigenschaft als schöner Schmuck,
    >
    > nein
    > Gehe zu irgendeinem Schmuckverkäufer, kaufe dir ein Schmuckstück und
    > versuche, dieses gleich wieder an ihn zu verkaufen = Materialwert in
    > Geldeinheiten, da Gold eine Ware wie auch BTC ist.

    dito.

    Bitte nicht das Problem mit BTC erweitern. Nach deiner Denke unterscheidet AU sich nicht von CU (was ich bei Schrotthändler auch zu Geld machen kann).

    > > und ansonsten
    > > vorgestrigen, eigentlich irrationalen Motiven erhält.
    >
    > und nein
    > Da ist nichts irrationales, nur Erinnerung an alte Zeiten und irrige
    > Hoffnung auf deren Wiederkehr.

    Ben Beranke wurde mal gefragt, warum noch Gold gehalten würde. Er sagte, er wisse es nicht, es hätte wohl historische Gründe. Was ist bitte eine irrationale Antwort (in so vielfältiger Hinsicht), wenn nicht diese?

    Genau das meine ich mit dem Bild, das der Allgemeinheit vermittelt werden soll.

    > > Das gipfelt in der
    > > Aussage, daß man Gold nicht essen kann.
    >
    > Kann man schon. Kleingeraspelt in mein Essen gemischt tut das ja nix
    > außer meinen Bilanzen versauen, weil es dann halt weg ist.
    > Gold macht gegessen nicht satt und bringt keine verwertbare Energie.

    Das stammt u.a. von Josef Tenhagen (Finanz-Test). Seine Meinung über den Nährwert von Banknoten, Kreditkarten oder Schatzbriefen kenne ich nicht. [[zwinker]]

    > > Ich behaupte jetzt einfach mal,
    > > daß wir immer noch unter einem Goldstandard leben, dieser aber nur
    > > ausgesetzt ist, vergleichbar mit der Wehrpflicht in Deutschland.
    >
    > Und ich behaupte einfach mal, dass sich der Goldstandard für immer
    > verabschiedet hat und wir heute in einem System leben, in dem die
    > Geldeigenschaft auf systemisch akzeptierter Verschuldung beruht.

    Ist das so? Dann hoffe ich mal, daß uns gleiches nicht mit dem Metrischen Standard passiert und der plötzlich in den Sack haut. [[sauer]]

    Also ich dachte bisher, die Geldeigenschaft sei ein Derivat des ZMS.


    > Noch einmal zum mitmeißeln:
    >
    > 1. In Mesopotamien war [ ...
    > ... ] Möglichkeiten
    > bietenden Machtsystem wie bei einer Staatsanleihe auch und nicht aus dem
    > Metall).

    "Seltsame Thesen, welche von verwirrten Leuten in einem Forum am Rande des Internet vertreten werden." [[freude]]

    Hast du schon mal gehört, daß irgend so etwas als Entscheidungsgrundlage für die Verantwortlichen in Geldpolitik angeführt wurde? Die kreiseln alle in ihren erlernten Denkmodellen.

    > > - Gold ist das einzige Hard Asset, daß von Zentralbanken gehalten
    > wird.
    > > Ansonsten finden sich dort nur Geldforderungen unterschiedlicher
    > Laufzeit
    > > und neuerdings auch monetäre Unternehmensbeteiligungen (Aktien).
    >
    > Was hält den eine ZB für Geldforderungen?

    Staatsanleihen, die sie monetarisiert hat?

    > > - Wenn plötzlich eine relevante ZB eine Goldwährung emittiert, dann
    > wird
    > > diese zum Referenzwert für alle anderen Währungen.
    >
    > Ihwo. Wieso sollte sie?

    Weil sie aufgrund ihrer Eigenschaften das begehrteste Geld am Markt sein würde.

    > Referenz ist die Leitwährung, weil die mit der global größten Knarre
    > gewahrt wird.

    Die Knarre braucht nicht die größte zu sein, hinreichend groß muss sie sein, um nicht ausgeschaltet zu werden. Alles weitere entscheidet der Markt.

    > > Die anderen ZB müssen
    > > sich dann anpassen können.
    >
    > Wieso sollten sie?

    Weil der Markt sie dazu zwingt. Dazu sind IMHO die Goldreserven da - für den Fall der Fälle will man im Spiel bleiben.

    > > Gaddafi wurde beseitigt, als er selbiges
    > > großmäulig ankündigte. Mit Russland oder China könnte man nicht so
    > > umspringen.
    >
    > Urban Legend.
    > Gaddafi hat eine Menge großmäulig angekündigt.
    > Welches Druckmittel hatte er denn international?

    Das nennt sich normative Kraft des Faktischen. Goldgeld ist für fast alle außer dem Staat das bessere Geld (siehe die jugendlichen Ergüsse eines gewissen Alan Greenspan).

    > > - Bei der Schaffung von SDR oder Euro wurde Gold hinterlegt.
    >
    > Kannst du das näher erläutern?

    Siehe Währungsreserven EZB, Abschnitt 4.

    Ich weiss, das ist ein Währungsverbund und keine echte Währung mit Zentralbank. Aber warum hampeln die mit barbarischen Relikten rum? [[zwinker]]

    > > - Gold spielt immer noch eine Rolle als Fall Back Lösung. Siehe
    > > Türkei-Iran-Ölhandel unter Sanktionsregime vor einigen Jahren.
    >
    > Dollar, d̶̶e̶̶u̶̶t̶̶s̶̶c̶̶h̶̶m̶̶a̶̶r̶̶k̶ Euro, Pfund
    > und Yen sind der Standard-"Fall Back".
    > Der Rest sind Tauschgeschäfte zwischen wenig Machtvollen.

    Warum gerade Gold? Barbarische Relikte in barbarischen Ländern. [[sauer]]

    > > - Dold-Dinar und Silber-Dirham (Malaysia) sind sang- und klanglos ind
    > der
    > > Versenkung verschwunden, anstatt als Kuriosum die Numismatik zu
    > bereichern.
    > > Ich denk mir da meinen Teil.
    >
    > Welchen Teil? Sie verschwanden.

    Aber warum? Das ist doch die Frage.

    > > - Gold ist der einzige Besitz, den ich bei der Bank beleihen kann.
    > > Ansonsten geht das nur mit Eigentumstiteln.
    >
    > Das Gold sollte dein Eigentum sein und kein Besitz.
    > Die Beleihungsfähigkeit ist schlechter als bei Wertpapieren.

    Es sollte schon mein Gold sein. Der Bank reicht, wenn sie mir nicht sowieso vertraut, ein Kaufnachweis. Die Beleihungsfähigkeit ist eine andere Geschichte.

    Für alle anderen Besitztümer muss man sich ans Pfandleihhaus wenden, um sie zu monetarisieren.

    > > - Ein Geldtheoretiker (Name ist mir leider nicht präsent) meinte mal,
    > man
    > > solle alles Gold einsammeln und im Meer versenken. Woher kommt dieser
    > Hass
    > > auf das gelbe Metall?
    >
    > Verstehe ich auch nicht.

    Ich aber. Der will das Problem (eine potenzielle Schurken-ZB (c)) ein für alle mal aus der Welt haben.

    > Man kann doch ruhig Gold horten und horten lassen (Ausdruck von Vertrauen
    > in das System, wenn ich mir einen Krügerrand kaufe und kein FN P90).
    > Wenn das Klima rauer wird kann man halt noch weniger damit anfangen als
    > mit der zerbröselnden Währung.

    Jetzt mixt du Privat mit Staat.

    > Bei Bedarf kann man ja auch auf Au noch MwSt. drauf tun wie neulich beim
    > Ag.

    Tut man aber nicht. Warum?

    MWn hält keine ZB Silber. Die monetären Eingenschaften von Gold sind überlegen.


    > > Ich weiss, daß das alles keine harten Beweise sind, eher Hinweise.
    > Zudem
    > > scheint es ein "Gentlemans Agreement" zu geben, keine Goldwährung
    > > offiziell einzuführen.
    > > Das kann sich aber jederzeit ändern.
    >
    > Nein, kann es nicht.
    > Die inzwischen nötige Aufschuldungsfähigkeit ist mit einem Goldstandard
    > in keiner gearteten Weise zu sichern, auch nicht fraktional.

    Globalisierung und Fortschritt gehen auch unter einem Goldstandard - nur nicht ausufernde Kriege (siehe Welthandel bis 1914).

    > Die Digitalisierung und Automatisierung von monetären Prozessen werden
    > nach Gerste, Kupfer, Silber und Gold bald auch Papier überflüssig und
    > kontraproduktiv machen und keiner wird etwas dagegen tun können, weil es
    > eine debitistische systemische Notwendigkeit ist.

    Bis einer kommt, der es extra macht, weil er sich einen Vorteil davon verspricht. Ich kenn da so einige Kandidaten (incl. der Komm. Partei Chinas), die mit dem Westen und seinen Verfahrensweisen so ihre Bauchschmerzen haben.

    > Ich weiß nicht so recht, worauf Goldhorter wetten.
    > Auf einen Crash?

    Ich weiss es auch nicht, was deren Logik dahinter ist. Deshalb ja dieser Thread - um es besser zu verstehen.

    > Den überleben sie nicht und ihr Gold wird dabei wertlos, weil keine
    > Paritäten mehr zu Geld hergestellt werden können, wenn dieses
    > verschwindet.
    > Nach dem Crash gibt es Kommandowirtschaft (Notstandsgesetzgebung) oder
    > Faustrecht, wenn sich der Machthalter verabschiedet hat.

    Kommandowirtschaft geht nur mit ZMS. Und mit dem ZMS kommt auch die Abgabe. Wäre ich Machthalter, ich würde Gold verlangen, das hat sich schon viele tausend Jahre bewährt. [[top]]

    > Liebe Grüße
    > Silke

    Liebe Grüße zurück

    F.

    NST

    Homepage E-Mail

    Südthailand,
    06.01.2019, 12:30

    @ Silke

    Es ist eine Frage des Wetters - schön - stürmisch - orkanartig

    > Da müsste ich dann erst einmal dein und mein Waffenarsenal checken.

    Überhaupt kein Problem, alles immer griffbereit.

    > Nur wenn du die Eigentümerschaft nachweisen kannst und vor allem dein
    > Eigentum bis zum Kauf verteidigen kannst, sonst nehme ich dir natürlich
    > eher weg, als das ich kaufe.

    Auf dem Land bei der Plantage musst du immer in der Lage sein dich zu verteidigen. Angefangen von den natürlichen Gefahren wie Schlangen, Skorpionen etc. pp aber auch die zweibeinigen Bewohner sind nicht alle friedlich. Da nützt auch kein Notruf an die Polizei. Erstmal ist die weit weg und dann erklär mal einem Polizisten wo du dich genau befindest - im Dschungel.

    > Goldbugs sind eher nicht mitten im Dschungel des Lebens zu finden, oder?

    Doch genau das sind die Goldhalter. Die wissen genau, dass Geldscheine sehr fragil sind nicht nur von ihrer physischen Beschaffenheit. Eines hab ich euch in Europa voraus, ich lebte hier in TH auch schon während der Asienkrise und musst erleben was passiert, wenn die Banken für 10 Tage Urlaub machen. Der Goldhandel war damals in keiner weise eingeschränkt und funktionierte wie eh und je.

    Schwarzmark geht immer, Handel mit Edelmetall geht immer, egal wie gross die Repressionen des Staates sind.

    Geld in Form von Währungen oder heute Digital, das funktioniert nur bei schönem Wetter. Bei schönem Wetter ist es auch überhaupt keine Frage, welches System das bessere ist .....

    Edelmetalle zu besitzen stellt sich erst, ab Wetterlage stürmisch und wird ein zentrales Thema beim Orkan. Sein eigenes Geld erwerben kann man aber nur bei schönem Wetter.

    Darüber diskutieren ob Gold Geld oder ein Relikt der Vergangenheit ist, kann man nur in Zeiten schönen Wetters. Sobald es stürmisch oder zum Orkan übergeht, diskutiert hier niemand mehr über Machttheorie oder ob Gold Geld ist .... dann geht es einfach nur ums überleben.

    Und wenn es ums überleben geht, hab ich lieber Gold in Händen statt Geld oder Kryptos, denn diese Währung kennen auch die Kopfabschneider oder ein Dschungelbewohner.
    Gruss

    ---
    Buntschland bald platt?
    Mir doch egal, solange mein Geld aus dem Bankomaten, mein Strom aus der Dose, mein WiFi aus der Luft, mein Wasser aus dem Hahn und meine Fressalien auf den Tisch kommen! [[freude]]
    ©n0by

    optimist

    06.01.2019, 15:28

    @ Socke

    Gold ist EINE Form der Absicherung. Mehr nicht!

    Ich sehe Gold als eine übergeordnete Weltwährung.

    Wenn alle anderen Währungen versagen, dann ist Gold immer noch da.
    Wir hatten den Taler, die Reichsmark, die DMark, jetzt den Euro.
    Gold ist immer noch das selbe. Du bekommst für dein physisches Gold eben heute eine andere Menge "Fremdwährung" als vor 100 Jahren.

    Und ja, Edelmetalle haben auch einen schwankenden Unrechnungskurs gegenüber den Fremdwährungen. Ist halt so.

    Hätten wir alle große Grundstücke, dann wäre Gold EINE von mehreren Absicherungen. Dann könnten auf den Grundstücken/Land Lebensmittel angebaut werden. Das wäre auch EINE von mehreren Absicherungen.

    Ein Trinkwasser-Brunnen ebenfalls.

    ---
    Gewinne muß man sich verdienen. Verluste kommen von ganz allein.

    FOX-NEWS

    fair and balanced,
    06.01.2019, 16:48

    @ optimist

    Wieso hat es diese Eingenschaft?

    Eine Absicherung muss auf einem argumentativen Fundament ruhen - also in sich schlüssig sein. Modernes Geld erhält sein Fundament dadurch, daß es als einziges Schuldentilgungsmittel vom Staat akzeptiert wird. Gold hat diese Eigenschaft nicht; es ist auch nicht lebenswichtig, oder sonstwie knapp.

    > Ich sehe Gold als eine übergeordnete Weltwährung.

    Das ist es momentan definitiv nicht.

    > Wenn alle anderen Währungen versagen, dann ist Gold immer noch da.

    Nicht nur Gold, auch viele andere Dinge.

    > Wir hatten den Taler, die Reichsmark, die DMark, jetzt den Euro.
    > Gold ist immer noch das selbe. Du bekommst für dein physisches Gold eben
    > heute eine andere Menge "Fremdwährung" als vor 100 Jahren.

    Ja.

    > Und ja, Edelmetalle haben auch einen schwankenden Unrechnungskurs
    > gegenüber den Fremdwährungen. Ist halt so.

    Es ist kein Umrechnungskurs, es ist ein Marktpreis.

    > Hätten wir alle große Grundstücke, dann wäre Gold EINE von mehreren
    > Absicherungen. Dann könnten auf den Grundstücken/Land Lebensmittel
    > angebaut werden. Das wäre auch EINE von mehreren Absicherungen.

    Was und wie sichert es ab? Und wofür? Wie ist seine Beziehung zur Landwirtschaft?

    Grüße

    Mephistopheles

    Datschiburg,
    06.01.2019, 16:54

    @ NST

    Wenn da nur nicht ein Deutscher daherkäme...

    > Hallo
    >
    > Wenn du von mir etwas kaufen möchtest, sagen wir einen Kautschukbaum
    > [[freude]] und ich verlange dafür 1g Gold - dann zahlst du in Gold oder du
    > bekommst den Baum nicht. So einfach ist das. Und niemand auf der Welt wird
    > mich dazu zwingen, Geld egal in welcher Währung es lautet dafür annehmen
    > zu müssen

    und dann einfach den Synthesekautschuk (1906 verließ er die pharmazeutisch-chemische Abteilung und entwickelte in drei Jahren das weltweit erste Verfahren zur Herstellung von synthetischem Kautschuk, dem „Methylkautschuk“.[3][4][5] Durch diese Erfindung ist Fritz Hofmann 1909 weltberühmt geworden.) erfindet, weswegen dein Kautschukbaum wertlos wird und niemand mehr sein Gold dafür hergibt.

    Die meisten Waren, die die Goldbugs gerne mit Gold bezahlen würden, können durch Erfindungsreichtum und Intelligenz sehr gut substituiert werden und wenn du gar Internet und Software mit Gold bezahlen möchtest, dann lacht man dich höchstens aus.

    Gruß Mephistopheles

    Gruß Mephistopheles

    ---
    Eckart Knaul Bücher:
    Weltweite Trugschlüsse
    Rom - Weltmacht, biologisch gesteuert
    Das biologische Massenwirkungsgesetz

    optimist

    06.01.2019, 17:13

    @ FOX-NEWS

    Weil es, neben Silber, das älteste Zahlungsmittel der Welt ist

    > Eine Absicherung muss auf einem argumentativen Fundament ruhen

    Nö.

    > Modernes Geld erhält sein Fundament dadurch, daß es
    > als einziges Schuldentilgungsmittel vom Staat akzeptiert wird. Gold hat
    > diese Eigenschaft nicht;

    Doch, Du kannst Gold in Euro tauschen und damit deine Schulden tilgen, sofern Du welche zurück zu zahlen hast.


    > > Ich sehe Gold als eine übergeordnete Weltwährung.
    >
    > Das ist es momentan definitiv nicht.

    Nun, sämtliche Währungen wurden in der Geschichte durch andere abgelöst.
    Gold+Silber bisher nicht. Nur die Legierungen und handelbaren Gewichtseinheiten (900er/999er...) änderten sich.


    >
    > > Wenn alle anderen Währungen versagen, dann ist Gold immer noch da.
    >
    > Nicht nur Gold, auch viele andere Dinge.

    Nicht ausschließlich Gold -> Das stimmt.


    > > Und ja, Edelmetalle haben auch einen schwankenden Unrechnungskurs
    > > gegenüber den Fremdwährungen. Ist halt so.
    >
    > Es ist kein Umrechnungskurs, es ist ein Marktpreis.

    Nenn es wie du möchtest.



    > > Hätten wir alle große Grundstücke, dann wäre Gold EINE von mehreren
    > > Absicherungen. Dann könnten auf den Grundstücken/Land Lebensmittel
    > > angebaut werden. Das wäre auch EINE von mehreren Absicherungen.
    >
    > Was und wie sichert es ab? Und wofür? Wie ist seine Beziehung zur
    > Landwirtschaft?

    Eine "Beziehung" zur Landwirtschaft hat es nicht. Mit der "eigenen" Landwirtschaft können Lebensmittel erzeugt werden (alleine oder in der Gruppe).

    > Grüße
    Grüße zurück.

    ---
    Gewinne muß man sich verdienen. Verluste kommen von ganz allein.

    eesti

    E-Mail

    Schwedt und Cranz(Ostpreußen),
    06.01.2019, 18:22

    @ CalBaer

    Das ist ein großer Trugschluß.

    > , dass:
    >
    > - ich bei der ZB gegen Vorlage eines Geldscheins mir Gold auszahlen lassen
    > kann
    > - die Goldmenge pro Fiat-Einheit gesetzlich festgelegt ist
    > - die ZB fuer alle Geldscheine Gold vorraetig hat
    >
    Die ZB hatten nie(?) für jeden Papierzettel die gleiche Menge Edelmetall oder gleichwertigen Ersatz für EM im Tresor liegen.
    Auch im Deutschen Reich des Kaisers war nur ein geringer Teil des Bargeldes durch EM gedeckt. Auch das Verhältnis zwischen Papiergeld zum EM im Keller war variabel, wurde nach Möglichkeit aber konstant gehalten. Auch damals konnte die ZB schon "Geldpolitik aktiv" gestalten.
    Deswegen ist ja auch die Lateinische Münzunion auseinander geflogen. Da waren auch die Südländer mitverantwortlich.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Goldstandard

    ---
    MfG
    LR

    Alles ist ein Windhauch.

    FOX-NEWS

    fair and balanced,
    06.01.2019, 18:32

    @ optimist

    Ich hätte da schon gerne eine Absicherung, von der ich weiss, daß sie im Fall der Fälle auch funktioniert.

    > > Eine Absicherung muss auf einem argumentativen Fundament ruhen
    >
    > Nö.

    Absicherung via Gottvertrauen ... et het schon immer jut jegangen. [[top]]

    > > Modernes Geld erhält sein Fundament dadurch, daß es
    > > als einziges Schuldentilgungsmittel vom Staat akzeptiert wird. Gold hat
    > > diese Eigenschaft nicht;
    >
    > Doch, Du kannst Gold in Euro tauschen und damit deine Schulden tilgen,
    > sofern Du welche zurück zu zahlen hast.

    Richtig, Steuerschulden werden mit GZ, nicht mit Gold bezahlt.

    > > > Ich sehe Gold als eine übergeordnete Weltwährung.
    > >
    > > Das ist es momentan definitiv nicht.
    >
    > Nun, sämtliche Währungen wurden in der Geschichte durch andere
    > abgelöst.
    > Gold+Silber bisher nicht. Nur die Legierungen und handelbaren
    > Gewichtseinheiten (900er/999er...) änderten sich.

    Gold oder Silber sind in mWn in keinem Staat der Welt GZ. Früher waren sie das mal.

    Grüße

    Phoenix5

    E-Mail

    06.01.2019, 18:36
    (editiert von Phoenix5, 06.01.2019, 18:45)

    @ optimist

    Gold ist in einem Goldstandard Schuldentilgungsmittel

    Außerhalb eines Goldstandards ist es ein völlig unnützes Metall, dem man aus historischen Gründen einen derart hohen Preis zugesteht. Der Preis selbst beruht auf reinem Glauben. Hinter Gold gibt es in einem System freier Wechselkurse keinen Leistungszwang, keinen Nachfragezwang - nichts. Es ist ein Rohstoff wie jeder andere auch, mit dem Unterschied, dass ihn kein Mensch braucht. Gold hatte vor der Entstehung von Staaten absolut keine Bedeutung. Erst der Staat gab dem Metall einen Wert, als er es als Abgabe verlangte (siehe auch PCMs "Gewaltmetall Gold").

    Nach meiner persönlichen Prognose wird Gold in den kommenden Jahren nochmal stark haussieren, nicht aufgrund von Inflation oder Deflation oder Rezession oder sonst was, sondern weil der Staat alles besteuern wird, das sich nicht im Dunkel der Anonymität verstecken kann. Kursziel wird wohl irgendwo zwischen 3.000 und 5.000$ liegen. Danach wird Gold zu seinem inneren Wert zurückkehren. Man wird überrascht sein, wie wenig Schmuck wert sein kann.

    Beste Grüße
    Phoenix5

    ---
    Leseprobe - Ein Buch für Keinen
    Kapitel - Der Kapitalismus

    CalBaer

    06.01.2019, 19:07

    @ eesti

    Kein Trugschluss

    > Die ZB hatten nie(?) für jeden Papierzettel die gleiche Menge Edelmetall
    > oder gleichwertigen Ersatz für EM im Tresor liegen.
    > Auch im Deutschen Reich des Kaisers war nur ein geringer Teil des
    > Bargeldes durch EM gedeckt....

    Ich habe lediglich die Merkmale eines Goldstandards definiert.

    Im Dollar oder Pfund waren die Geldscheine schon mit Goldreserven gedeckt bzw. Bargeld war Gold (Herausgabe von Goldmuenzen), auch wenn dies in Kriegs- und Notzeiten immer wieder unterlaufen wurde, z.B. die Ausgabe von Greenbacks durch die Lincoln-Regierung im US-Buergerkrieg. Und letztendlich haette man den Goldtstandard nie abschaffen muessen, wenn er nie existierte.

    Der Goldstandard ist eben genauso ein reines Gewaltsystem wie Schuld-Geld, denn Regierungen haben die Macht es jederzeit auszusetzen oder abzuaendern. Du hast insofern Recht, dass es langfristig nie einen Goldstandard in irgendeiner Waehrung gab. Es ist richtigerweise eine Trugschluss zu glauben, der Goldstandard waere die Garantie fuer eine stabile Waehrung. Einzig eine Goldwaehrung (nur physisches Gold ist Zahlungsmittel), waere eine Garantie fuer eine Waehrung, die nicht durch Regierungen missbraucht werden kann. Eine Goldwaehrung ist eine Konsenswaehrung, denn sie braucht keine Staatsgewalt zur Durchsetzung, sondern nur das Einvernehmen aller oekonomischen Akteure. Eine Goldwaehrung ist aber sehr unpraktisch in heutigen, modernen Zeiten, aber es gibt ja Loesungen, die Gold substituieren koennen. Es braucht halt seine Zeit und genuegend Missbrauch von Fiatgeld durch Regierungen und Zentralbanken, bis sich diese Erkenntnis in Breite durchsetzt (siehe meine Signatur).

    ---
    Ein ueberragender Teil der Oekonomen, Politiker, Banker, Analysten und Journalisten ist einfach unfaehig, Bitcoin richtig zu verstehen, weil es so revolutionaer ist.

    1CBaerFK7x55XdXjdU85SXePYqJi7Xu3Ux

    Silke

    06.01.2019, 19:10
    (editiert von Silke, 06.01.2019, 19:25)

    @ NST

    "Und wenn es ums überleben geht, hab ich lieber..."

    ...eine Waffe.

    Lieber NST,

    > Überhaupt kein Problem, alles immer griffbereit.

    Das meine ich ja.
    Griff- aber vor allem einsatzbereit.
    Wenn es zu einem richtig ernsten Kampf zwischen zwei Parteien kommt endet der...
    ...mit einem Toten und einem Schwerverletzten.
    Sonst war es kein ernster Kampf.


    > > Nur wenn du die Eigentümerschaft nachweisen kannst und vor allem dein
    > > Eigentum bis zum Kauf verteidigen kannst, sonst nehme ich dir
    > natürlich
    > > eher weg, als das ich kaufe.
    >
    > Auf dem Land bei der Plantage musst du immer in der Lage sein dich zu
    > verteidigen. Angefangen von den natürlichen Gefahren wie Schlangen,
    > Skorpionen etc. pp aber auch die zweibeinigen Bewohner sind nicht alle
    > friedlich. Da nützt auch kein Notruf an die Polizei. Erstmal ist die weit
    > weg und dann erklär mal einem Polizisten wo du dich genau befindest - im
    > Dschungel.

    Genau das meine ich.

    > > Goldbugs sind eher nicht mitten im Dschungel des Lebens zu finden,
    > oder?
    >
    > Doch genau das sind die Goldhalter. Die wissen genau, dass Geldscheine
    > sehr fragil sind nicht nur von ihrer physischen Beschaffenheit. Eines hab
    > ich euch in Europa voraus, ich lebte hier in TH auch schon während der
    > Asienkrise und musst erleben was passiert, wenn die Banken für 10 Tage
    > Urlaub machen. Der Goldhandel war damals in keiner weise eingeschränkt und
    > funktionierte wie eh und je.

    Das Bild einer funktionierenden Goldtauschwirtschaft kann ich schwer annehmen.

    > Schwarzmark geht immer, Handel mit Edelmetall geht immer, egal wie gross
    > die Repressionen des Staates sind.

    Meine Erfahrungen sind eher die, dass sehr genau geschaut wird, was ein Goldanbieter denn so für Verteidigung in petto hat und ob man aus einem versuchten Tausch nicht einfach einen Raub machen kann.
    .
    > Geld in Form von Währungen oder heute Digital, das funktioniert nur bei
    > schönem Wetter. Bei schönem Wetter ist es auch überhaupt keine Frage,
    > welches System das bessere ist .....

    Ich habe nie von besser geschrieben, nur von funktionieren.

    > Edelmetalle zu besitzen stellt sich erst, ab Wetterlage stürmisch und
    > wird ein zentrales Thema beim Orkan.

    Das ist Eichelburgsprech. Im Orkan muss ich fliehen oder ballern können. Da wird nicht getauscht sondern weggenommen.

    > Sein eigenes Geld erwerben kann man
    > aber nur bei schönem Wetter.

    Und das gilt auch nur bei schönem Wetter.

    > Darüber diskutieren ob Gold Geld oder ein Relikt der Vergangenheit ist,
    > kann man nur in Zeiten schönen Wetters.

    Gold hat nichts mit Geld zu tun.
    Das ist mein Punkt, den ich hier verteidigen werde.
    Gold als Metall mag ich auch sehr.

    > Sobald es stürmisch oder zum
    > Orkan übergeht, diskutiert hier niemand mehr über Machttheorie

    ...er setzt sie um oder geht unter.

    > oder ob
    > Gold Geld ist .... dann geht es einfach nur ums überleben.

    Ja.

    > Und wenn es ums überleben geht, hab ich lieber Gold in Händen statt Geld
    > oder Kryptos, denn diese Währung kennen auch die Kopfabschneider oder ein
    > Dschungelbewohner.

    Wie war das in Jugoslawien wirklich ?

    Liebe Grüße
    Silke

    ---
    um das Unlösbare zu lösen:
    http://www.dasgelbeforum.de.org/forum_entry.php?id=250729
    gegen den inneren persönlichen Staat.

    eesti

    E-Mail

    Schwedt und Cranz(Ostpreußen),
    06.01.2019, 22:05

    @ Phoenix5

    Es ist kein Zwang nötig.

    > Außerhalb eines Goldstandards ist es ein völlig unnützes Metall, dem man
    > aus historischen Gründen einen derart hohen Preis zugesteht. Der Preis
    > selbst beruht auf reinem Glauben.

    Nein, Gold hat seine Geldspeichereigenschaft seit Jahrtausenden (gucke mal zu uralten Grabbeigaben), schon vor der Entstehung klassischer Staaten, auf Grund seiner physikalischen (und chemischen!) Eigenschaften.
    Sein "Wert" bemißt sich genau durch diese Eigenschaft als unverwüstlicher Geldspeicher.


    Hinter Gold gibt es in einem System
    > freier Wechselkurse keinen Leistungszwang, keinen Nachfragezwang - nichts.
    > Es ist ein Rohstoff wie jeder andere auch, mit dem Unterschied, dass ihn
    > kein Mensch braucht. Gold hatte vor der Entstehung von Staaten absolut
    > keine Bedeutung. Erst der Staat gab dem Metall einen Wert, als er es als
    > Abgabe verlangte (siehe auch PCMs "Gewaltmetall Gold").

    Es braucht für einen Wert keinen Zwang. Es reicht, daß die "Ware" begehrt ist. Ein Zwang hilft da natürlich, ist aber keine Voraussetzung.
    Im übrigen s.o.

    Dein Kursziel ist Deine Meinung.
    Gold wird sich um Deine Meinung nicht kümmern.
    Der Preis ist immer eine Momentaufnahme.
    Ich fürchte, daß es völlig bedeutungslos ist, wie man den Wert des Goldes in Fiatwährung bemißt. Es bleibt eine Momentaufnahme und der Preis kann in Wellen nur steigen, jedenfalls in Fiatgeld.
    Die Frage ist nicht, ob der Preis 3000 oder 5000 Dollar betragen wird, sondern nur wann.
    Und ganz sicher wird der Goldpreis unter Schwankungen danach 10.000, 100.000, 1Mio Dollar... erreichen.
    Reine Zeitfrage.
    Und genau deshalb wird Gold immer der Bitcoin 1.0 bleiben, auch wenn der reale Wert des Goldes langsam sinken wird.

    Noch eine Frage:
    Hast Du Dir schon einmal Gedanken darüber gemacht, warum Gold seit Jahrtausenden in allen Kulturen (selbst denen, die keinen Kontakt miteinander hatten, wie Azteken, Inkas...) so begehrt war, obwohl es zu nichts zu gebrauchen ist?

    ---
    MfG
    LR

    Alles ist ein Windhauch.

    FOX-NEWS

    fair and balanced,
    07.01.2019, 00:40

    @ Phoenix5

    Irgendwie ist deine Aussage auch nicht schlüssig

    Hallo Phoenix5

    > Außerhalb eines Goldstandards ist es ein völlig unnützes Metall, dem man
    > aus historischen Gründen einen derart hohen Preis zugesteht. Der Preis
    > selbst beruht auf reinem Glauben.

    Also diese Begründung für einen hohen Preis ist doch etwas dünn. Bei Sammlerstücken kann ich das akzeptieren, aber bei einem Asset mit einer Marktkapitalisierung von weit über einer Billion Euro? [[zwinker]]

    Bei der russischen und chinesischen Zentralbank sind wohl auch nur Nostalgiker am Werk.

    [[smile]]

    Grüße

    Silke

    07.01.2019, 00:58

    @ FOX-NEWS

    Verteidigte Vermutungen sind etwas ganz Anderes als hingeworfene Thesen.

    Respekt, lieber FOX-NEWS,

    > Ich wollte aber meine Eindrücke bzgl. dessen, was der Allgemeinheit zu
    > dem Thema eingeimpft wird, zum Ausdruck bringen.

    Wenn du das so formulierst kann ich dir auch folgen.

    > dito.

    Verstehe.

    > Bitte nicht das Problem mit BTC erweitern. Nach deiner Denke unterscheidet
    > AU sich nicht von CU (was ich bei Schrotthändler auch zu Geld machen
    > kann).

    Einverstanden.
    BTC werden halt gern wegen der Wareneigenschaften und Funktion als eingeschränkt akzeptiertes Zahlungsmittel als digitales Gold bezeichnet.

    > > > und ansonsten
    > > > vorgestrigen, eigentlich irrationalen Motiven erhält.
    > >
    > > und nein
    > > Da ist nichts irrationales, nur Erinnerung an alte Zeiten und irrige
    > > Hoffnung auf deren Wiederkehr.
    >
    > Ben Beranke wurde mal gefragt, warum noch Gold gehalten würde. Er sagte,
    > er wisse es nicht, es hätte wohl historische Gründe. Was ist bitte eine
    > irrationale Antwort (in so vielfältiger Hinsicht), wenn nicht diese?

    Irrationalert? Zum Beispiel "Weil Aliens uns das befohlen haben".
    Benny‘s Antwort ist doch nicht schlecht.

    > Genau das meine ich mit dem Bild, das der Allgemeinheit vermittelt werden
    > soll.

    Ok.

    > > > Das gipfelt in der
    > > > Aussage, daß man Gold nicht essen kann.
    > >
    > > Kann man schon. Kleingeraspelt in mein Essen gemischt tut das ja nix
    > > außer meinen Bilanzen versauen, weil es dann halt weg ist.
    > > Gold macht gegessen nicht satt und bringt keine verwertbare Energie.
    >
    > Das stammt u.a. von Josef Tenhagen (Finanz-Test). Seine Meinung über den
    > Nährwert von Banknoten, Kreditkarten oder Schatzbriefen kenne ich nicht.
    > [[zwinker]]

    War nur ein Spaß.

    > > > Ich behaupte jetzt einfach mal,
    > > > daß wir immer noch unter einem Goldstandard leben, dieser aber nur
    > > > ausgesetzt ist, vergleichbar mit der Wehrpflicht in Deutschland.
    > >
    > > Und ich behaupte einfach mal, dass sich der Goldstandard für immer
    > > verabschiedet hat und wir heute in einem System leben, in dem die
    > > Geldeigenschaft auf systemisch akzeptierter Verschuldung beruht.
    >
    > Ist das so?

    Ja.
    Es gibt kein mir bekanntes Konzept, den sentimental verständlichen Wunsch nach einem Goldstandard noch einmal durchzusetzen.

    > Dann hoffe ich mal, daß uns gleiches nicht mit dem Metrischen
    > Standard passiert und der plötzlich in den Sack haut. [[sauer]]

    Das hängt ja vom Machthalter ab, was der so dekretiert.
    Die Conquistadores haben ihre Maßeinheiten mitgebracht.
    Das sumerische Sexagesimalsystem wurde auch mit dem Machtverlust abgelöst samt der ganzen Sprache und der Götter.

    > Also ich dachte bisher, die Geldeigenschaft sei ein Derivat des ZMS.
    >
    >
    > > Noch einmal zum mitmeißeln:
    > >
    > > 1. In Mesopotamien war [ ...
    > > ... ] Möglichkeiten
    > > bietenden Machtsystem wie bei einer Staatsanleihe auch und nicht aus
    > dem
    > > Metall).
    >
    > "Seltsame Thesen, welche von verwirrten Leuten in einem Forum am Rande des
    > Internet vertreten werden." [[freude]]
    >
    > Hast du schon mal gehört, daß irgend so etwas als Entscheidungsgrundlage
    > für die Verantwortlichen in Geldpolitik angeführt wurde? Die kreiseln
    > alle in ihren erlernten Denkmodellen.

    Richtig.
    Aber wir hier im DGF doch nicht mehr.
    Geldeinheit ist die Abgabeeinheit = Machteinheit und die hat nichts mit dem Träger zu tun, wie die Geschichte beweist nachdem sie hier im DGF/EWF richtig sortiert wurde.
    Die Söldner/Beamten/Lieferanten haben Gold und Silber als Sold/Bezahlung akzeptiert weil die Bevölkerung ihnen gegen Hergabe desselben wiederum Waren und Leistungen hinterher geworfen haben um an das Abgabemitte "X Abgabeeinheiten" auf dem Träger Y (Gerste, Kupfer, Silber, Gold, Papier, EDV-Einheiten) zu kommen, deren Verhältnis vom Machthalter dekretiert wurde (Stücke, Gewicht/Reinheit, dann Nominal)

    > > > - Gold ist das einzige Hard Asset, daß von Zentralbanken gehalten
    > > wird.
    > > > Ansonsten finden sich dort nur Geldforderungen unterschiedlicher
    > > Laufzeit
    > > > und neuerdings auch monetäre Unternehmensbeteiligungen (Aktien).
    > >
    > > Was hält den eine ZB für Geldforderungen?
    >
    > Staatsanleihen, die sie monetarisiert hat?

    Das sind angekaufte Anleihen.
    Die werden zum Ende der Laufzeit fällig (Rückkauf) oder vorher weiterverkauft.
    Die Forderung lautet stets auf Rückkauf und nicht auf Geld.
    Nur bezahlt wird mit Geld.
    Ich meine, eine ZB hält keine nennenswerten Geldforderungen wie Private.
    Sie betreibt ja auch kein Inkasso.

    > > > - Wenn plötzlich eine relevante ZB eine Goldwährung emittiert, dann
    > > wird
    > > > diese zum Referenzwert für alle anderen Währungen.
    > >
    > > Ihwo. Wieso sollte sie?
    >
    > Weil sie aufgrund ihrer Eigenschaften das begehrteste Geld am Markt sein
    > würde.

    Niemand am Markt reißt sich in einer globalen Deflation (immer weniger Neuverschuldung möglich im Verhältnis zu den aufgebauten Altschulden) um Gold an sich.
    Alle reißen sich nur um Geldeinheiten um von ihren verfluchten Schulden runter zu kommen.
    Viele spekulieren dabei, einige auch mit Gold.
    Erst in der am Schluss laufenden Hyperinflation greift alles zu Assets.
    Das ist dann aber auch nur noch wenige Schritte vor der Ziellinie.
    Da muss man heutzutage auch nicht mehr hyperaktiv werden, da sowieso Bürgerkriege, Enteignungen und Gläubigerbeseitigungen einsetzen, wenn sich Recht und Gesetz auflösen wie im römischen Reich nur viel schlimmer.
    Für einen System-Change mit Hinüberretten von Werten bräuchte man einen Aufkauf wie ihn die BRD mit der DDR gemacht hat. Wer kann das heute noch leisten?
    Also werden alle Werte neu definiert werden.
    @Phoenix5 hat Recht. Aber eine wesentliche Wertsteigerung von Gold oder Silber ist überhaupt nicht mehr darstellbar bei der immer härter werdenden Jagd nach neuer Liquidität.
    Neuverschuldung im nötigen Ausmaß wird global bald nur noch per massenhafter Zwangsverschuldung möglich sein = Soll-Besteuerung an Stelle von aktueller Ist-Besteuerung.
    EM werden auf den Materialwert für die Industrie zurückfallen wenn es gut läuft, und auf den inneren Wert wie Papier wenn die globalen Zentralmachtstrukturen versagen.

    > > Referenz ist die Leitwährung, weil die mit der global größten Knarre
    > > gewahrt wird.
    >
    > Die Knarre braucht nicht die größte zu sein, hinreichend groß muss sie
    > sein, um nicht ausgeschaltet zu werden. Alles weitere entscheidet der
    > Markt.

    Der Monopolist mit der größten (grünen=$) Knarre lässt sich nicht von irgendeinem Staat oder schwächeren Machtsystem der Welt seine Monopolposition mit friedlichem Mitteln vermiesen. Wer das versucht, oder versuchen könnte wird weg gebombt. Wenn es keiner macht oder machen kann werden halt Storys erfunden und auf deren Basis gebombt.

    Um diese Position allen auf der Welt klar zu machen und sich vorsorglich Widerstand zu sparen, wird immer mal wieder ein Exempel statuiert, wenn man das gleich noch mit irgendetwas anderem verbinden kann.

    Jede Position in einem globalen ZMS muss verteidigt werden. Je höher diese hierarchisch ist, desto größer ist der Verteidigungsbedarf.
    Jedes schwächere ZMS sucht sich Verbündete um nicht zum „gescheiterten Staat“ erklärt zu werden oder isoliert dazustehen oder geschluckt zu werden.

    > > > Die anderen ZB müssen
    > > > sich dann anpassen können.
    > >
    > > Wieso sollten sie?
    >
    > Weil der Markt sie dazu zwingt.

    Nach deiner Theorie muss ja erst einmal der Markt von der goldeinführenden Macht zur Akzeptanz von Gold gezwungen werden.
    Verschuldet sind ja alle in Geldeinheiten von bekannten Währungen.
    Nichtgoldhalter werden einen Teufel tun, wenn sie kein Gold haben aber nicht zum „haben müssen“ gezwungen werden können.

    > Dazu sind IMHO die Goldreserven da - für
    > den Fall der Fälle will man im Spiel bleiben.

    Das ist halt die Frage...wozu werden die Goldreserven überhaupt noch gehalten?
    Um auch damit Verschuldungspyramiden zaubern zu können, wie mit anderen Assets ("Goldforderungen" sind ja der gleiche Zauber wie "Währungsreserven").

    Ich denke, dass wir um Geldeinheiten auf ausschließlich digitalen Trägern nicht herumkommen werden, damit endlich wirklich alles besteuert werden kann als sozusagen letzte Bastion des global verschmelzenden ZMS.

    > > > Gaddafi wurde beseitigt, als er selbiges
    > > > großmäulig ankündigte. Mit Russland oder China könnte man nicht
    > so
    > > > umspringen.
    > >
    > > Urban Legend.
    > > Gaddafi hat eine Menge großmäulig angekündigt.
    > > Welches Druckmittel hatte er denn international?
    >
    > Das nennt sich normative Kraft des Faktischen. Goldgeld ist für fast alle
    > außer dem Staat das bessere Geld (siehe die jugendlichen Ergüsse eines
    > gewissen Alan Greenspan).

    Aber deine „fast alle außer dem Staat“ stellen leider die ohnmächtige Masse und nicht die Mächtigen.

    > > > - Bei der Schaffung von SDR oder Euro wurde Gold hinterlegt.
    > >
    > > Kannst du das näher erläutern?
    >
    > Siehe
    > Währungsreserven
    > EZB, Abschnitt 4.
    >
    > Ich weiss, das ist ein Währungsverbund und keine echte Währung mit
    > Zentralbank. Aber warum hampeln die mit barbarischen Relikten rum?
    > [[zwinker]]

    Um sich mit Wichtigkeit zu schmücken, die sie nicht haben. Sie müssen irgendwie an eine Machtlegitimation kommen, die sie noch nicht kriegen. Das kann man über religiöse, wissenschaftliche (pseudoreligiöse), propagandistische, politische und ökonomische Elemente probieren.

    Sehr viele Insassen wollten z.B. die EU nicht. Nu isse da und nicht mehr von irgendeiner nationalen Macht zu beseitigen. Eine lupenreine Diktatur, ganz ohne Gold geschaffen – so macht man das.

    Wie wäre es mit so was wie einem globalen „Independence Day“-Spektakel, wenn die radikal-islamischen Terroristen (RIT) aussterben?
    Aliens wollen uns an die Wäsche und alle plötzlich patriotischen Erdenbürger müssen nun zusammenrücken, die Hand aufs Herz legen und sich unter den Klängen unserer nun globalen Nationalhymne unter dem Klopfen patriotischer Heldensprüche ewige Treue schwören. Arme und Reiche fallen sich weinend in die Arme, schließen Blutsbrüderschaft und schwören den Aliens gar schröckliche Rache.
    Ein anderes Szenario wäre das Terminator-Spektakel, wenn sich unsere Handys, Autos und Kühlschränke gegen uns zu verbünden drohen und die Menschheit nun zusammenrücken muss und noch einmal anfängt, von Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit zu träumen.
    Technisch ist das mit der heutigen Simulationskraft eine leichte Übung, wenn die globalen Player alle mitmachen, wenn die Aufschuldung nun doch überhaupt nicht mehr gelingt (was beim exponentiellen Aufschuldungsbedarf ja nun absehbar ist).

    > > > - Gold spielt immer noch eine Rolle als Fall Back Lösung. Siehe
    > > > Türkei-Iran-Ölhandel unter Sanktionsregime vor einigen Jahren.
    > >
    > > Dollar, d̶̶e̶̶u̶̶t̶̶s̶̶c̶̶h̶̶m̶̶a̶̶r̶̶k̶ Euro,
    > Pfund
    > > und Yen sind der Standard-"Fall Back".
    > > Der Rest sind Tauschgeschäfte zwischen wenig Machtvollen.
    >
    > Warum gerade Gold? Barbarische Relikte in barbarischen Ländern. [[sauer]]

    Unsere Fantasie ist halt begrenzt. Richtig neue Götter und richtig neue Welterklärungsmodelle fallen uns ja auch nicht mehr ein.
    Da kann man ruhig mental auf Bewährtes zurückgreifen, was sich jahrtausendlang in die Meme eingefressen hat – Hoffnung.
    Goldhalter hoffen und wer hofft stützt das System, weil er ihm vertraut. Er hofft auf ein "irgendwie weiter mit einer neuen Zenrtralmacht, die auf einmal wieder Gold cool findet.

    > > > - Dold-Dinar und Silber-Dirham (Malaysia) sind sang- und klanglos ind
    > > der
    > > > Versenkung verschwunden, anstatt als Kuriosum die Numismatik zu
    > > bereichern.
    > > > Ich denk mir da meinen Teil.
    > >
    > > Welchen Teil? Sie verschwanden.
    >
    > Aber warum? Das ist doch die Frage.

    Weil sie nicht als Währung taugen wenn nicht eine ausreichend starke Zentralmacht (und nur diese kann das) ihren Wert verteidigen kann.

    @Ashitaka hat ja sehr gut erklärt, dass ziemlich bald nicht mehr die Geldmetalle (Träger) der Dreh- und Angelpunkt des Machtkreislaufes waren und sind sondern die aufgetragenen Abgabeeinheiten, also nicht das 10 RM –Goldstück sondern das Nominal, auch wenn das dank Simulationskraft des System und überall blitzendem Blattgold schwer anzunehmen ist.
    Gold- und Silbermünzen waren nur kursant, wenn eine Macht für deren Bedarf per Abgabeforderung garantiert hat wie der Jerusalemer Tempel, in dem es Zoff mit Jesus gab, weil er die Tische der Wechsler umgeworfen hat. Wozu waren da denn Wechsler?
    Weil der Tempel nur eine Münze als Abgabe akzeptiert hat.
    Die hätte auch aus Alu sein können, die Menschen hätten sie haben müssen um von ihren religiösen Abgabeschulden runter zu kommen.

    > Es sollte schon mein Gold sein. Der Bank reicht, wenn sie mir nicht
    > sowieso vertraut, ein Kaufnachweis. Die Beleihungsfähigkeit ist eine
    > andere Geschichte.

    Sie war bei mir schlecht.
    Gezählt hat bei Kreditvergabe das zu erwartende Einkommen und nicht meine Goldstücke. Ich kann ja nur von mir bekannten Vorgängen berichten.
    Bei Gold ist imho. Kauf relativ leicht, Verkauf relativ schwer und die Kriminalisierung durch den Staat gibt es gratis dazu.

    > Für alle anderen Besitztümer muss man sich ans Pfandleihhaus wenden, um
    > sie zu monetarisieren.

    Für Eigentum, ja. Ich kan doch keinen Besitz beleihen (wenn ich ein Auto hin gebe geht das nicht ohne Fahrzeugpapiere.
    Oder man geht zu privaten Geldhaien mit Inkassospezialisten.

    > Ich aber. Der will das Problem (eine potenzielle Schurken-ZB (c)) ein für
    > alle mal aus der Welt haben.

    Die Zentralbanken synchronisieren sich im globalen Zentralisationsprozess.
    Das ist das realistischere Erklärungsmodell gegenüber der Welt-Rotschild-Verschwörung.
    Was soll denn eine Schurken-ZB (c) da sein?
    Theo gegen den Rest der Welt?

    > > Man kann doch ruhig Gold horten und horten lassen (Ausdruck von
    > Vertrauen
    > > in das System, wenn ich mir einen Krügerrand kaufe und kein FN P90).
    > > Wenn das Klima rauer wird kann man halt noch weniger damit anfangen als
    > > mit der zerbröselnden Währung.
    >
    > Jetzt mixt du Privat mit Staat.

    Du bist doch der Obermixer. [[zwinker]]
    Ich werde von religiös anmutenden Leuten persönlich angegriffen, weil ich in guter Forumstradition gegen die Blauäugigkeit der Goldbugs schreibe (und die Argumente sind nicht einmal von mir).

    > > Bei Bedarf kann man ja auch auf Au noch MwSt. drauf tun wie neulich
    > beim
    > > Ag.
    >
    > Tut man aber nicht. Warum?

    Weil noch kein Bedarf ist.

    > MWn hält keine ZB Silber. Die monetären Eingenschaften von Gold sind
    > überlegen.

    Eine bloße Behauptung kann man schlecht entkräften wenn nur genügend Leute fest genug dran glauben.
    Das der Goldpreis in einer Welt der inzwischen in historisch so kurzer Zeit überschwappenden Billionen und bald Trillionen so vergleichsweise schlecht ist berührt die Goldbugs ja auch nicht, weil er angeblich dauernd nach unten manipuliert wird.

    > Globalisierung und Fortschritt gehen auch unter einem Goldstandard - nur
    > nicht ausufernde Kriege (siehe Welthandel bis 1914).

    100 Jahre debitistisches Schuldenwachstum ist wie die Wirkung zwischen Schwarzpulverfass und Wasserstoffbombe.

    > > Die Digitalisierung und Automatisierung von monetären Prozessen werden
    > > nach Gerste, Kupfer, Silber und Gold bald auch Papier überflüssig und
    > > kontraproduktiv machen und keiner wird etwas dagegen tun können, weil
    > es
    > > eine debitistische systemische Notwendigkeit ist.
    >
    > Bis einer kommt, der es extra macht, weil er sich einen Vorteil davon
    > verspricht. Ich kenn da so einige Kandidaten (incl. der Komm. Partei
    > Chinas), die mit dem Westen und seinen Verfahrensweisen so ihre
    > Bauchschmerzen haben.

    Dirk Müller hat schon Recht wenn er von der gruseligen Verschuldungssituation der Chinesen berichtet.
    Das ist ja wirklich ein noch viel schrecklicheres Kartenhaus als unseres, das halt nur bilanzbetrügerisch von der Verelendung der Millionen lebt – aber richtiges Elend und nicht unser Pseudo-BRD-Elend.

    > > Ich weiß nicht so recht, worauf Goldhorter wetten.
    > > Auf einen Crash?
    >
    > Ich weiss es auch nicht, was deren Logik dahinter ist. Deshalb ja dieser
    > Thread - um es besser zu verstehen.

    Ich finde es gut wenn man hier Standpunkte gegenseitig darstellen kann ohne dauernd angegangen zu werden. Deine Argumente sind die schlechtesten nicht aber im Kern mehr Wunsch und Phantasie als Realität.
    Wer Gold bei 400 gekauft hat als der @dottore das noch dringend empfohlen hat, hat zumindest auf dem Papier bis heute keine Miesen gemacht.

    > > Den überleben sie nicht und ihr Gold wird dabei wertlos, weil keine
    > > Paritäten mehr zu Geld hergestellt werden können, wenn dieses
    > > verschwindet.
    > > Nach dem Crash gibt es Kommandowirtschaft (Notstandsgesetzgebung) oder
    > > Faustrecht, wenn sich der Machthalter verabschiedet hat.
    >
    > Kommandowirtschaft geht nur mit ZMS. Und mit dem ZMS kommt auch die
    > Abgabe. Wäre ich Machthalter, ich würde Gold verlangen, das hat sich
    > schon viele tausend Jahre bewährt. [[top]]

    Das lieber FOX-NEWS ist halt der entscheidende Denkfehler – Wozu denn?
    Soll er das Gold dann thesaurieren in @Hardy‘s nicht existenter und nicht leistbarer Staatsschatzkammer und alle müssen nach Gold buddeln, bis so Jemand wie Alexander bei den Persern einfällt um den Schatz auszuheben?

    Wie soll der Staat das Gold unter die Massen bringen, damit sie Abgaben leisten können. Sie können doch nur die Leistungen erbringen die sie können – ein Müllmann holt Müll ab und ein Politiker produziert Müll. Ein Autobauer baut Autos und sucht kein Gold.

    Ein Staat braucht so ziemlich alle Leistungen seiner Bürger vom Oberstudienrat bis zur Prostituierten, derer er habhaft werden kann, aber Gold braucht er nicht, weil er mit dem zweistufigen Zentralbanksystem und starken Besteuerungstrukturen in Verbindung mit einem funktionierenden Anleihemarkt bereits ein exzellent funktionierendes Abgabe- und Aufschuldungssystem mit letztlich Deckung durch private Verschuldung hat:
    Abgabeeinheiten=Geldeinheiten, aufgetragen auf fast wertloses Papier und EDV-Einheiten per geldpolitischer Operationen – günstiger ist ein Machtkreislauf nicht zu haben.

    Viel mehr Argumente habe ich dann aber auch nicht mehr zum Thema.[[freude]]

    Liebe Grüße
    Silke

    ---
    um das Unlösbare zu lösen:
    http://www.dasgelbeforum.de.org/forum_entry.php?id=250729
    gegen den inneren persönlichen Staat.

    NST

    Homepage E-Mail

    Südthailand,
    07.01.2019, 06:39

    @ Silke

    Bank = Goldshop

    > Das Bild einer funktionierenden Goldtauschwirtschaft kann ich schwer
    > annehmen.

    Hallo

    Wenn du in einer Stadt 20 Bankniederlassungen hast, dann hast du sicher 30 Goldshops in der Stadt. Es sind immer mehr Gshops als Banken.

    Im wesentlichen machen die Goldshops die gleichen Dienstleistungen wie eine Bank. Wenn du nicht hinter die Kulissen schauen kannst, z.B als Tourist, dann denkst du die Goldshop leben vom Verkauf des Schmucks. Das ist aber nur ein kleiner Teil ihres Geschäfts und zwar der deutlich kleinere.

    Wenn du auf einer Bank nach einem Kredit fragst, bekommst du den, wenn du kreditwürdig bist und das richtet sich im Regelfall nach deinem Einkommen. Es könnten aber auch andere Sicherheiten hinterlegt werden z.B Haus oder Auto.

    Genau das macht der Goldshop. Du kaufst bei denen eine Kette. In einem Monat brauchst du kurzfristig Cash - dann gehst du in den Shop deponierst deine Kette und hast sofort das Bargeld. Das könnte auch etwas anderes als Geld sein, denn im Regelfall haben Goldhändler chinesische Wurzeln und entsprechend grosse Verwandtschaft.

    Das Geschäft könnte auch so aussehen - du brauchst einen Traktor um ein Feld um zu pflügen. Der Goldhändler hat einen Bruder und der hat einen Traktor. Du hinterlegst als Sicherheit das Gold, bekommst den Traktor machst deine Arbeit und bezahlst ihn mit Bananen. Der Goldhändler verkauft die Bananen vor seinem Shop, das machen seine Kinder und du bekommst dein Gold wieder zurück.

    Im Normalfall zahlst du aber nur Zinsen in der inländischen Währung .... aber im Gegensatz zu einer Bank ist grundsätzlich alles verhandelbar.

    Ich weiss nicht genau, ob du verstehen kannst, was das für Optionen eröffnet. Du wirst automatisch wieder zum Händler und bist nicht nur einfach ein Kunde. Wenn du Händler wirst, brauchst du auch keine Staatsanleihen mehr und die Börse ist dann nur noch zum Zocken da - denn genau den Stellenwert hat das im Regelfall für Asiaten. Wenn dort die Börsen crashen, dann verlieren die Zocker ihre Einsätze aber im Regel nicht ihre tatsächlichen Einkommensquellen.
    Gruss

    ---
    Buntschland bald platt?
    Mir doch egal, solange mein Geld aus dem Bankomaten, mein Strom aus der Dose, mein WiFi aus der Luft, mein Wasser aus dem Hahn und meine Fressalien auf den Tisch kommen! [[freude]]
    ©n0by

    Silke

    07.01.2019, 12:07

    @ NST

    Praxisnähe macht so eine Diskussion erst sinnvoll :-)

    Lieber NST,

    > Wenn du in einer Stadt 20 Bankniederlassungen hast, dann hast du sicher 30
    > Goldshops in der Stadt. Es sind immer mehr Gshops als Banken.

    Hier ist es anders herum, aber ja - An-und Verkauf wird angeboten, aber zu grottenschlechten Konditionen. Ich halte das Vorgehen der Herrschaften für Betrug, aber die Leute haben oft zu wenig Ahnung und Durchsetzungsvermögen. Und nein, auch "seriöse Goldschmiedemeister" sind nicht vertrauenswürdiger.

    > Im wesentlichen machen die Goldshops die gleichen Dienstleistungen wie
    > eine Bank. Wenn du nicht hinter die Kulissen schauen kannst, z.B als
    > Tourist, dann denkst du die Goldshop leben vom Verkauf des Schmucks. Das
    > ist aber nur ein kleiner Teil ihres Geschäfts und zwar der deutlich
    > kleinere.
    >
    > Wenn du auf einer Bank nach einem Kredit fragst, bekommst du den, wenn du
    > kreditwürdig bist und das richtet sich im Regelfall nach deinem Einkommen.
    > Es könnten aber auch andere Sicherheiten hinterlegt werden z.B Haus oder
    > Auto.

    > Genau das macht der Goldshop. Du kaufst bei denen eine Kette. In einem
    > Monat brauchst du kurzfristig Cash - dann gehst du in den Shop deponierst
    > deine Kette und hast sofort das Bargeld. Das könnte auch etwas anderes als
    > Geld sein, denn im Regelfall haben Goldhändler chinesische Wurzeln und
    > entsprechend grosse Verwandtschaft.

    Entscheidend ist ja dabei der Spread, die Annahme- und Abgabegarantie und die gesetzliche Sicherheit (Dokumentation/Nachweis des Geschäfts wegen Spekulationssteuer und inzwischen Geldwäsche hier in BRD).

    Was machst du mit der Fälschungsfreudigkeit der Asiaten?
    Solche Stücke habe ich schon in der Hand gehalten - sehr schwierig nur mit Sicht, Draufbeißen [[zwinker]] und Wiegen.

    > Das Geschäft könnte auch so aussehen - du brauchst einen Traktor um ein
    > Feld um zu pflügen. Der Goldhändler hat einen Bruder und der hat einen
    > Traktor. Du hinterlegst als Sicherheit das Gold, bekommst den Traktor
    > machst deine Arbeit und bezahlst ihn mit Bananen. Der Goldhändler verkauft
    > die Bananen vor seinem Shop, das machen seine Kinder und du bekommst dein
    > Gold wieder zurück.

    Möglich ist ja vieles an Geschäften.
    Aber hast du bei solchen Fünf-Ecken-Geschäften wirklich das Gefühl, auf deine Kosten zu kommen?

    > Im Normalfall zahlst du aber nur Zinsen in der inländischen Währung ....
    > aber im Gegensatz zu einer Bank ist grundsätzlich alles verhandelbar.

    Der Spread ist hier imho. das Entscheidende und nicht der Zins, der natürlich auch noch horrend ist.

    > Ich weiss nicht genau, ob du verstehen kannst, was das für Optionen
    > eröffnet. Du wirst automatisch wieder zum Händler und bist nicht nur
    > einfach ein Kunde.

    Das bietet Chancen und Gefahren.
    Immer wenn ich in der Position des "haben Müssenden" stehe wird mir das mit einem saftigen Ab-/Aufschlag mitberechnet. Dafür kann ich versuchen, Steuern vorzuenthalten, was in BRD ziemlich riskant ist.

    > Wenn du Händler wirst, brauchst du auch keine
    > Staatsanleihen mehr und die Börse ist dann nur noch zum Zocken da - denn
    > genau den Stellenwert hat das im Regelfall für Asiaten.

    Ein weiterer wichtiger Punkt ist die machbare Größenordnung, in der ich da Geschäfte machen kann. Ein paar hundert oder tausend Geldeinheiten besorge ich mir lieber bei guten Bekannten als bei Gewerbetreibenden. Größere Summen im Bereich von 10/100 k aufwärts kann ich nicht ohne besondere Vorkehrungen mit Goldgeschäften abwickeln.
    Dafür brauche ich sehr gute Geschäftsbeziehungen, in die ich vorher heftig investiert habe - nicht Anonymität und erst recht nicht blindes Vertrauen wie in Geldscheine, Münzen und Geldguthaben.

    > Wenn dort die
    > Börsen crashen, dann verlieren die Zocker ihre Einsätze aber im Regel
    > nicht ihre tatsächlichen Einkommensquellen.

    Das ist klar.
    Aber Goldgeschäfte werden wegen allgemeinem Vertrauensverlust sehr schwierig, sobald die Börsen wackeln und keiner wirklich weiß, wie es die nächsten Wochen weiter geht.

    Liebe Grüße
    Silke

    ---
    um das Unlösbare zu lösen:
    http://www.dasgelbeforum.de.org/forum_entry.php?id=250729
    gegen den inneren persönlichen Staat.

    Der gestiefelte Kater

    07.01.2019, 12:20

    @ CalBaer

    Der Wert des Goldes liegt wohl weniger im Exoterischen ...

    >Was die ZBs noch treiben, sind alles "barbarische" Relikte. Aus welchem Grund auch immer sie noch gepflegt werden, ist mir schleierhaft.

    Das muss schleierhaft bleiben, wenn man die Gründe rein in der Materie sucht. Ich glaube man muss bei der Suche die materielle Ebene der Macht ein wenig verlassen und sich mehr Gedanken über Alchymie, Magie oder irgendwelche "Hyperraumentitäten" machen, also quasi im Esoterischen suchen. Denn exoterisch ist da nichts zu begründen, da regiert militärische Gewalt und Psychologie, die aber dem ein oder anderen vielleicht nicht ausreichen werden den ewigen Wert des Goldes zu begründen.

    FOX-NEWS

    fair and balanced,
    07.01.2019, 12:30

    @ Silke

    Europa und der angel-sächsische Raum sind ein Spezialfall auf der Welt

    Hallo Silke

    Überall sonst würde man eine Diskussion, wie wir sie hier über Gold führen, gar nicht verstehen. [[hae]]

    > > Wenn du in einer Stadt 20 Bankniederlassungen hast, dann hast du sicher
    > 30
    > > Goldshops in der Stadt. Es sind immer mehr Gshops als Banken.
    >
    > Hier ist es anders herum, aber ja - An-und Verkauf wird angeboten, aber zu
    > grottenschlechten
    > Konditionen. Ich halte das Vorgehen der Herrschaften für Betrug,
    > aber die Leute haben oft zu wenig Ahnung und Durchsetzungsvermögen. Und
    > nein, auch "seriöse Goldschmiedemeister" sind nicht vertrauenswürdiger.

    In Asien, Nah- und Mittelost oder Mexico ist das so einfach. Da hängt ein Brett vor der Tür mit dem aktuellen An- und Verkaufskursen. [[top]]

    > Was machst du mit der
    > Fälschungsfreudigkeit
    > der Asiaten?
    > Solche Stücke habe ich schon in der Hand gehalten - sehr schwierig nur
    > mit Sicht, Draufbeißen [[zwinker]] und Wiegen.

    Die Prüfung ist kein Problem. Du gehst mit dem neu erworbenen Stück einfach um die Ecke in den nächsten Laden und fragst, was sie dir dafür bieten. Läuft! [[freude]]

    Grüße

    NST

    Homepage E-Mail

    Südthailand,
    07.01.2019, 12:37
    (editiert von NST, 07.01.2019, 12:47)

    @ Silke

    Einfach mal alles gelernte zurückstellen .....

    .... und realisieren, dass die Gold/Silberhändler in Asien schon länger am Markt sind als die Banken. Die meisten heutigen Banken in TH sind relativ neu am Markt also nicht älter als 50 Jahre.

    Die Goldhändler da gibt es ein paar wenige Familien, alles andere sind Filialen und die gibt es schon sicher länger als die älteste Bank. Die Währung in TH ist auch immer der Baht gewesen, erstens weil die 1. Bedeutung eine Gewichtseinheit ist, in dem Thais ihr Gold wiegen und danach erst wurde es auch eine Papierwährung gleichen Namens.

    So ist der korrekte Ablauf und die Thais wissen das, auch der Bauer der nur seinen Namen schreiben kann. Die hatten auch noch nie eine Hyperinflation und wurden noch nie über den Tisch gezogen von einem Währungswechsel wie bei DM zum Euro.

    Alles was du hier als Sicherheit verkaufen willst, ist definitiv gerade das Gegenteil. Die Banken sind nicht sicher. Hör dir nur mal den Krall an oder schau dem Zentralbanker Dragi auf die Finger. Jeder Händler nimmt immer anstandslos das Gold das du bei ihm gekauft hast auch wieder zurück und das mit einer höheren Sicherheit als du mit deiner Forderung auf einer Bank hast, die wieder in Geld einlösen zu können.

    Die haben auch effiziente Testverfahren um Gold von Fälschungen unterscheiden zu können - im Gegensatz zu deiner Hausbank, denn die verarbeiten das Gold ja selber und haben die Fachleute direkt im Geschäft.

    Das Wissen von euch stammt aber nur aus Bücher und Vorlesungen an einer Uni. Die Geschäftsbedingungen die du für dein Bankkonto unterschreiben musst, verstehst du nur im Detail, wenn du Jura studiert hast, dazu kommt noch, dass die ständig ergänzt werden und erzähle mir nicht, du weisst genau was da gemacht wird.

    Tut mir leid, ich habe auch Bank Konten, aber bin jederzeit in der Lage auch ohne überleben zu können. Wie sieht das bei dir aus?

    Wie bekommst du dein Gehalt, wohin wird deine Rente überwiesen - das was du aufgezählt hast funktioniert während eines Orkans alles nicht mehr.

    Schwarzmarkt und bezahlen mit Edelmetall funktioniert aber gerade in Sturm und Orkanzeiten, genau deshalb hat man es - übrigens auch die Zentralbanken, die Eigentümer sind ja nicht doof die kennen genau den Unterschied zwischen Fiktion und Realität.
    Gruss

    PS: Die Bankfeiertage während er Asienkrise überstand ich, weil eine gute Freundin ihren Verdienst in Kartons unter dem Bett aufbewahrte, da war genug Cash für Monate gebunkert. Bei der konnte ich mir Geld leihen, bis die Banken wieder auf machten. [[freude]]

    ---
    Buntschland bald platt?
    Mir doch egal, solange mein Geld aus dem Bankomaten, mein Strom aus der Dose, mein WiFi aus der Luft, mein Wasser aus dem Hahn und meine Fressalien auf den Tisch kommen! [[freude]]
    ©n0by

    FOX-NEWS

    fair and balanced,
    07.01.2019, 13:53

    @ Silke

    Vielen dank für die Antworten

    Hallo Silke

    > BTC werden halt gern wegen der Wareneigenschaften und Funktion als
    > eingeschränkt akzeptiertes Zahlungsmittel als digitales Gold bezeichnet.

    Argumentativ steht man bei BTC vor dem Gleichen Phänomen - nur daß die ZBs nicht mit von der Partie sind.

    > > > Und ich behaupte einfach mal, dass sich der Goldstandard für immer
    > > > verabschiedet hat und wir heute in einem System leben, in dem die
    > > > Geldeigenschaft auf systemisch akzeptierter Verschuldung beruht.
    > >
    > > Ist das so?
    >
    > Ja.

    Prognosen sind schwierig, vor allem wenn sie die Zukunft betreffen.

    > Es gibt kein mir bekanntes Konzept, den sentimental verständlichen Wunsch
    > nach einem Goldstandard noch einmal durchzusetzen.

    Es geht mir gerade nicht um sentimentale Wünsche.

    > Richtig.
    > Aber wir hier im DGF doch nicht mehr.
    > Geldeinheit ist die Abgabeeinheit = Machteinheit und die hat nichts mit
    > dem Träger zu tun, wie die Geschichte beweist nachdem sie hier im
    > DGF/EWF richtig sortiert wurde.
    > Die Söldner/Beamten/Lieferanten haben Gold und Silber als Sold/Bezahlung
    > akzeptiert weil die Bevölkerung ihnen gegen Hergabe desselben wiederum
    > Waren und Leistungen hinterher geworfen haben um an das Abgabemitte "X
    > Abgabeeinheiten" auf dem Träger Y (Gerste, Kupfer, Silber, Gold, Papier,
    > EDV-Einheiten) zu kommen, deren Verhältnis vom Machthalter dekretiert
    > wurde (Stücke, Gewicht/Reinheit, dann Nominal)

    Die ZBs machen vordergründig viele Dinge, die den Anschein erwecken, daß für sie diese Erklärmuster nicht relevant oder gültig sind. Wie viele Leute hängen dem Sozialismus an, obwohl der nachgewiesenermaßen nicht funktioniert.

    > > > > - Wenn plötzlich eine relevante ZB eine Goldwährung emittiert,
    > dann
    > > > wird
    > > > > diese zum Referenzwert für alle anderen Währungen.
    > > >
    > > > Ihwo. Wieso sollte sie?
    > >
    > > Weil sie aufgrund ihrer Eigenschaften das begehrteste Geld am Markt
    > sein
    > > würde.
    >
    > Niemand am Markt reißt sich in einer globalen Deflation (immer weniger
    > Neuverschuldung möglich im Verhältnis zu den aufgebauten Altschulden) um
    > Gold an sich.

    Wenn die Defla kommt, dann werden viele ZBs die Schleusen maximal öffnen, alle Regeln brechen und zeigen, wie Kreativität geht. @dottore kann dann seine sprichwörtlichen Boxershorts aufbügeln und bereitlegen. Ich rechne da mit allem.

    > EM werden auf den Materialwert für die Industrie zurückfallen wenn es
    > gut läuft, und auf den inneren Wert wie Papier wenn die globalen
    > Zentralmachtstrukturen versagen.

    Nenn mir ein Beispiel, wo die Machtstrukturen versagen, und sich nicht instantan neue etablieren.

    > Der Monopolist mit der größten (grünen=$) Knarre lässt sich nicht von
    > irgendeinem Staat oder schwächeren Machtsystem der Welt seine
    > Monopolposition mit friedlichem Mitteln vermiesen. Wer das versucht, oder
    > versuchen könnte wird weg gebombt. Wenn es keiner macht oder machen kann
    > werden halt Storys erfunden und auf deren Basis gebombt.

    Niemand bombt eine Atommacht weg!

    > > Weil der Markt sie dazu zwingt.
    >
    > Nach deiner Theorie muss ja erst einmal der Markt von der
    > goldeinführenden Macht zur Akzeptanz von Gold gezwungen werden.
    > Verschuldet sind ja alle in Geldeinheiten von bekannten Währungen.
    > Nichtgoldhalter werden einen Teufel tun, wenn sie kein Gold haben aber
    > nicht zum „haben müssen“ gezwungen werden können.

    Wenn ein Putin darauf besteht, daß ihm seine Rohstoffe in neugeschaffenen Goldrubel bezahlt werden, und bekanntermaßen die Welt auf seine Rohstoffe angewiesen ist, dann haben wir den Salat. Auch die Chinesen und Iraner hätten wohl ein offenes offenes Ohr für solche Vorschläge.

    > Ich denke, dass wir um Geldeinheiten auf ausschließlich digitalen
    > Trägern nicht herumkommen werden, damit endlich wirklich alles besteuert
    > werden kann als sozusagen letzte Bastion des global verschmelzenden ZMS.

    ... und reissen die Tür himmelweit auf für anonyme Offline-Lösungen.

    > > Das nennt sich normative Kraft des Faktischen. Goldgeld ist für fast
    > alle
    > > außer dem Staat das bessere Geld (siehe die jugendlichen Ergüsse
    > eines
    > > gewissen Alan Greenspan).
    >
    > Aber deine „fast alle außer dem Staat“ stellen leider die
    > ohnmächtige Masse und nicht die Mächtigen.

    Wenn ich als kleiner Mann die Möglichkeit habe, zwischen Gold- und Papiergeld zu wählen (ex Steuerzahlungsmittel), was nehme ich dann?

    > > > > - Gold spielt immer noch eine Rolle als Fall Back Lösung. Siehe
    > > > > Türkei-Iran-Ölhandel unter Sanktionsregime vor einigen Jahren.
    > > >
    > > > Dollar, d̶̶e̶̶u̶̶t̶̶s̶̶c̶̶h̶̶m̶̶a̶̶r̶̶k̶ Euro,
    > > Pfund
    > > > und Yen sind der Standard-"Fall Back".
    > > > Der Rest sind Tauschgeschäfte zwischen wenig Machtvollen.
    > >
    > > Warum gerade Gold? Barbarische Relikte in barbarischen Ländern.
    > [[sauer]]
    >
    > Unsere Fantasie ist halt begrenzt. Richtig neue Götter und richtig neue
    > Welterklärungsmodelle fallen uns ja auch nicht mehr ein.

    Ich sage, sie machen es, weil es funktioniert.

    > Da kann man ruhig mental auf Bewährtes zurückgreifen, was sich
    > jahrtausendlang in die Meme eingefressen hat – Hoffnung.
    > Goldhalter hoffen und wer hofft stützt das System, weil er ihm vertraut.
    > Er hofft auf ein "irgendwie weiter mit einer neuen Zenrtralmacht, die auf
    > einmal wieder Gold cool findet.

    Jetzt kommen wir zum Kern der Sache. Es ist die Verankerung in der Tradition und den kulturellen Langzeitgedächtnissen der Menschheit. "Wertvoll wie Gold." In vielen Ländern mit hoher Inflationsrate wird diese "Wahrheit" stets durch Alltagserleben neu einprogrammiert und rückbestätigt. Dieser Umstand liefert für Goldanleger die Hoffnung, daß der güldenen Karkasse noch einige Zeit Leben eingehaucht wird. [[freude]]

    > Für Eigentum, ja. Ich kann doch keinen Besitz beleihen

    Gold(münzen) sind nur Besitz. Mit einem Kaufnachweis kann ich nur nachweisen, daß ich eine Münze gekauft habe. Woher ich die vorgelegte Münze habe, bleibt völlig unklar. Es besteht nur eine gewisse Wahrscheinlichkeit, daß es sich um die selbe handelt.

    > Dirk Müller hat schon Recht wenn er von der gruseligen
    > Verschuldungssituation der Chinesen berichtet.
    > Das ist ja wirklich ein noch viel schrecklicheres Kartenhaus als unseres,
    > das halt nur bilanzbetrügerisch von der Verelendung der Millionen lebt –
    > aber richtiges Elend und nicht unser Pseudo-BRD-Elend.

    Ich habe seine Bücher nicht gelesen, aber wenn das auf dem gleichen Niveau abläuft wie bei Markus Krall, oh weh!

    > Ich finde es gut wenn man hier Standpunkte gegenseitig darstellen kann
    > ohne dauernd angegangen zu werden. Deine Argumente sind die schlechtesten
    > nicht aber im Kern mehr Wunsch und Phantasie als Realität.
    > Wer Gold bei 400 gekauft hat als der @dottore das noch dringend empfohlen
    > hat, hat zumindest auf dem Papier bis heute keine Miesen gemacht.

    Hat er seine Meinung geändert? Wäre schön zu wissen.

    > Viel mehr Argumente habe ich dann aber auch nicht mehr zum
    > Thema.[[freude]]

    Es geht ja der Spruch, daß man die Dienge besser erkennt, wenn man darüber parliert. In diesem Sinne

    Vielen Dank.

    Liebe Grüße

    F.

    Silke

    07.01.2019, 20:03

    @ FOX-NEWS

    "... und fragst, was sie dir dafür bieten."

    Dann lieber FOX-NEWS,

    hast du aber schon gekauft und bezahlt.
    Da hilft dann eine nachträgliche Wertbestimmung nicht wirklich.

    Hast du das wirklich schon einmal gemacht?

    Ich gehe also zu meinem Goldfuzzi um die Ecke, erbitte mir einen Krügerrand oder Philharmoniker und verlasse den Laden um die Ware beim nächste Goldi ein paar Straßen weiter zu prüfen, bevor ich bezahle?

    > Die Prüfung ist kein Problem. Du gehst mit dem neu erworbenen Stück
    > einfach um die Ecke in den nächsten Laden und fragst, was sie dir dafür
    > bieten. Läuft! [[freude]]

    Das kann ich nicht so richtig glauben.[[freude]]

    Liebe Grüße
    Silke

    ---
    um das Unlösbare zu lösen:
    http://www.dasgelbeforum.de.org/forum_entry.php?id=250729
    gegen den inneren persönlichen Staat.

    FOX-NEWS

    fair and balanced,
    07.01.2019, 21:05

    @ Silke

    Das funktioniert wirklich

    > hast du aber schon gekauft und bezahlt.
    > Da hilft dann eine nachträgliche Wertbestimmung nicht wirklich.

    Ich mach so etwas nicht ohne einheimische Begleitung. Glaub mir, sollte da ein Fake durchrutschen, den nehmen die anstandslos zurück. [[zwinker]]

    > Hast du das wirklich schon einmal gemacht?

    Das habe ich in Bangkok mit Goldschmuck schon gemacht, obwohl alle Thais zu mir gesagt haben, das sei Quatsch und völlig unnötig. [[freude]]

    Die können sich Beschiss gar nicht leisten. Gesicht wahren ist alles. Und Extraschubladen für Farangs (Ausländer), gibt es auch nicht.

    > Das kann ich nicht so richtig glauben.[[freude]]

    [[top]]

    Grüße

    PS: Als Nostalgiker hätte ich gerne etwas historischen Münzkram abgegriffen. Leider Unbezahlbar. Da komm ich vom Materialwert einfach nicht los. [[zwinker]]

    NST

    Homepage E-Mail

    Südthailand,
    08.01.2019, 04:05

    @ FOX-NEWS

    Der Grund ist ein anderer ...

    > Das habe ich in Bangkok mit Goldschmuck schon gemacht, obwohl alle Thais
    > zu mir gesagt haben, das sei Quatsch und völlig unnötig. [[freude]]
    >
    > Die können sich Beschiss gar nicht leisten. Gesicht wahren ist alles. Und
    > Extraschubladen für Farangs (Ausländer), gibt es auch nicht.

    .... das Verkaufen von Gold ist nicht das Hauptgeschäft. [[freude]]

    Es sind die Bankdienstleistungen mit denen die Goldhändler die Gewinne einfahren. Es ist deshalb ihr eigenes Interesse, jeden Fake sofort zu erkennen.

    Sollte trotzdem mal eine gefälschte Kette oder Münze durchrutschen, werden sie das aus Kulanz ersetzen, wenn sie ausschliessen können, dass du der Fälscher bist. Die Goldhändler markieren ihre Waren alle und jedes Stück wird auch wieder zurück genommen, dazu müssen keine AGBs unterschrieben werden, das ist Geschäftsgrundlage.
    Gruss

    ---
    Buntschland bald platt?
    Mir doch egal, solange mein Geld aus dem Bankomaten, mein Strom aus der Dose, mein WiFi aus der Luft, mein Wasser aus dem Hahn und meine Fressalien auf den Tisch kommen! [[freude]]
    ©n0by

    FOX-NEWS

    fair and balanced,
    08.01.2019, 11:09

    @ NST

    Für mich als Touri waren das rote Läden, vollgehängt mit Geschmeide

    Daher erschien mir meine Vorgehensweise als vernünftig.

    Woher soll ich wissen, daß das die pöhsen Geldwechsler sind, wie sie schon in der Bibel erwähnt werden? [[zwinker]]

    Grüße

    Silke

    08.01.2019, 21:36

    @ NST

    Genau so funktioniert eine Währung, EGAL ob mit Gold, "Fälschungen" oder nur Beurkundungen. (oT)

    [ kein Text ]
    NST

    Homepage E-Mail

    Südthailand,
    09.01.2019, 03:50

    @ FOX-NEWS

    Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

    > Daher erschien mir meine Vorgehensweise als vernünftig.
    >
    > Woher soll ich wissen, daß das die pöhsen Geldwechsler sind, wie sie
    > schon in der Bibel erwähnt werden? [[zwinker]]
    >
    > Grüße

    Ja, das hast du gut gemacht. [[freude]] Allerdings kannst du davon ausgehen, dass dort wo du dein Gold geprüft hast, der Prüfer auch zur Familie des Goldhändlers gehörte. Darum lachen auch die Thais, wenn du dein Gold zum Prüfen schleppst .....

    Ich habe noch nie gehört seit ich das erste Mal in TH war, dass es Probleme mit den roten Goldshops in Bezug auf Fälschungen gegeben hat. Nicht überall spielen die Verdächtigen mit, denn Goldhandel gab es schon bevor die Bibel geschrieben wurde.

    So wie ich das sehe, sind die Bibelgläubigen, die Gläubiger und Erschaffer der Zentalbanken. Also all die Dinge, an die der Westler so glaubt.
    Gruss

    ---
    Buntschland bald platt?
    Mir doch egal, solange mein Geld aus dem Bankomaten, mein Strom aus der Dose, mein WiFi aus der Luft, mein Wasser aus dem Hahn und meine Fressalien auf den Tisch kommen! [[freude]]
    ©n0by

    FOX-NEWS

    fair and balanced,
    09.01.2019, 13:12
    (editiert von FOX-NEWS, 09.01.2019, 13:38)

    @ Silke

    Sagen wir mal so, wir sehen die Alltagsphänomene im Zusammenhang mit Gold

    Hallo Silke

    Die Goldgeschäfte dieser thailändischen Händler sind mMn. Geschäfte mit einem Machtderivat, bepreist in GZ, und einem Preis abhängig vom Weltmarkt. Wenn man gröber glättet, dann ist die Kaufkraft über das letzte Jahrhundert stabil, mit leicht fallender Tendenz. Korrelationen zu den Energiepreisen wurden auch schon dokumentiert.

    Als Nichtgebrauchs-Metall hat Gold einen, für meine Begriffe, sehr hohen Preis, der sich wie folgt ergibt: Zentralbanknachfrage, Anlegernachfrage (Barren, Schmuck, Münzen), Neuproduktionskosten und dem psychologischen Faktor (kulturelles Gedächtnis und dessen Neuaufladung durch Alltagserfahrung).

    Zentralbanknachfrage: Plan oder Psychologie (Zitat Bernanke)? Durch ihr Handeln hauchen sie zumindest dem Gold die Funktion einer Währung ein, gewollt oder nicht.

    Anlegernachfrage: Konvolut aus Nachahmung der ZBs, Herdentrieb, Alltagserfahrung.

    Neuproduktionskosten: Korrelieren geglättet mit den Energiepreisen. Ohne Forward-Leasing stellt sich meist ein Marktpreis knapp über Produktionskosten ein.

    Psychologie: Siehe oben. Zudem, herkömmliche Regeln gelten hier irgendwie nicht, oder hat jemand schon mal einen Realgüter-Markt gesehen, bei dem Preis und Nachfrage positiv korrelieren? [[zwinker]]

    Zusammengefasst: Ich bin nicht in der Lage, das Phänomen zu begreifen, weil ich immer zu Zirkelschlüssen komme. Ich weiss nur, daß die ZBs im Aggregat ein sehr mächtiger Faktor sind. Meine Vermutungen habe ich schon im Eingangspost dargelegt.

    Liebe Grüße

    FOX-NEWS

    fair and balanced,
    09.01.2019, 14:05

    @ NST

    Beschiss sollte nie akzeptiert werden, auch nicht bei kleineren Beträgen. Aus Prinzip!

    Deswegen kriegt der Kellner, Taxifahrer usw. nur dann ein gutes Trinkgeld, wenn er korrekt abrechnet (Siehe "Nachttarife" der Taxis in BKK [[freude]]).

    > > Daher erschien mir meine Vorgehensweise als vernünftig.
    > >
    > > Woher soll ich wissen, daß das die pöhsen Geldwechsler sind, wie sie
    > > schon in der Bibel erwähnt werden? [[zwinker]]
    > >
    > > Grüße
    >
    > Ja, das hast du gut gemacht. [[freude]] Allerdings kannst du davon
    > ausgehen, dass dort wo du dein Gold geprüft hast, der Prüfer auch zur
    > Familie des Goldhändlers gehörte. Darum lachen auch die Thais, wenn du
    > dein Gold zum Prüfen schleppst .....

    Selbst wenn die beiden Läden zur gleichen Kette gehören, können die bei der Spontanprüfung diesen Zusammenhang nicht herstellen. Der Rückkauf wurde per sofort in Bar angeboten.

    Was ich allerdings nicht weiss, ob diese Läden in der vollen Produktionstiefe engagiert sind. Fall ja, könnte man auf Erkennen des eigenen Produkts plädieren. Das sollte aber auch nicht ziehen, da eine so begründete vereinfachte Prüfung wieder Einfallstor für einen Betrugsversuch wäre.

    Grüße

    NST

    Homepage E-Mail

    Südthailand,
    10.01.2019, 07:15
    (editiert von NST, 10.01.2019, 07:31)

    @ NST

    Ich will keinen neuen Faden aufmachen ..... das passt auch gut hier her

    Der ein oder andere kennt ihn vielleicht noch Markus Gärtner - war als Journalist in Asien, dann in Kanada mit Familie, zurückgewandert nach D, dann beim Kopp Verlag .... da ist er dann untergetaucht und jetzt wieder mit neuem Format hier.

    "Dann haben Sie Unruhen auf den Straßen" kurze Beiträge in der Regel unterhalb von 15 min. recht interessant, aber wie zu Kohls Zeiten - nichts geht mehr vorwärts nur noch abwärts.

    Ist nicht einfach, wenn man von der weiten Welt wieder zurück nach D kommt .... er hatte mal einen Blog - Klapsmühle, dort hatte ich auch meine Kommentare hinterlassen, aber als er zum Kopp ging wurde der eingestellt ... er kommt auch aus dem Stuttgarter Raum, meiner ehemaligen Landeshauptstadt.
    Gruss

    ---
    Buntschland bald platt?
    Mir doch egal, solange mein Geld aus dem Bankomaten, mein Strom aus der Dose, mein WiFi aus der Luft, mein Wasser aus dem Hahn und meine Fressalien auf den Tisch kommen! [[freude]]
    ©n0by

    Forever-Round

    E-Mail

    Tasmania,
    11.01.2019, 15:37

    @ NST

    Willkommen zurück, Markus Gärtner

    > Der ein oder andere kennt ihn vielleicht noch Markus Gärtner - war als
    > Journalist in Asien, dann in Kanada mit Familie, zurückgewandert nach D,
    > dann beim Kopp Verlag .... da ist er dann untergetaucht und jetzt wieder
    > mit neuem Format hier.

    und vielen Dank für den Hinweis, NST.

    Markus, du hattest doch das Titelbild mit der Seilbahn in Vancouver, stimmts? Wir hatten auch mal direkten Mail-Kontakt, aber das finde ich nicht mehr.

    Markus hat auf seinem Kanal eine schöne Darstellung über das nach links Abkipppen Deutschlands, kann ich nur empfehlen (frage mich aber - wie so oft - was kann es noch helfen, dass ich das weiß). Die Darstellung ist jedoch so neutral gehalten, dass man sie auch Leuten zeigen kann, die sowas nicht hören wollen.

    https://www.youtube.com/watch?v=zevj3nf5N2E

    ---
    Ich bin links! Ich kämpfe gegen Intoleranz und alle, die nicht meiner Meinung sind!

    NST

    Homepage E-Mail

    Südthailand,
    12.01.2019, 03:10
    (editiert von NST, 12.01.2019, 03:35)

    @ Forever-Round

    Das mit der Seilbahn von Vancouver .....

    > Markus, du hattest doch das Titelbild mit der Seilbahn in Vancouver,
    > stimmts?

    ..... stimmt. Liegt schon eine Zeit zurück und von diesem Blog her kannte ich ihn. Ich hatte nie ganz verstanden, warum sie Kanada verlassen hatten, ich glaube es war wegen dem Studium der Kinder, aber genau weiss ich es auch nicht.

    Für mich stellt sich aber eine ganz andere Frage. Warum ziehen Menschen keine Konsequenzen aus klar erkennbaren Trends, ich rede jetzt nicht von der Masse, sondern von jenen die über die Massen schreiben.

    Solche gesellschaftlichen Abläufe sind nicht neu und wiederholen sich. Man kann darüber lesen, es ist super gut dokumentiert. Das Problem heute scheint zu sein, dass die jüngere Generation gar nicht mehr in der Lage ist, längere Texte zu lesen - z.B ein Roman - Stichwort: Digitale Demenz.

    In dem Faden Leben - und wie daraus Geschichte entsteht geht es nur um diese Thematik. Eine Leserin hat mir geschrieben - und sie hat offenbar den Willen diese Romane zu lesen. Sie schrieb mir, das wären insgesamt rund 7000 Seiten ... [[hae]]. Ehrlich gesagt war mir der Umfang gar nicht bewusst, denn ich hatte das ja nicht am Stück gelesen.

    Inzwischen ist mir klar geworden, dass Leute die arbeiten, so etwas überhaupt nicht leisten können, sollten sie noch Familie haben wird es noch schwieriger. Leute wie Gärtner bemühen sich Licht ins Dunkel zu bringen, es sind aber nur immer kleine Abschnitte die sie beleuchten können. Die gleichen Prozesse in der Vergangenheit umfassen aber den kompletten Zyklus. Wenn man so etwas liest, findet man auch sofort die Stelle innerhalb des Zyklus, der dem aktuellen Geschehen entspricht.

    Das wofür die Grünen stehen, ist kein neues Phänomen auch das System Blockparteien nicht. In der chinesischen Kulturrevolution gab es keinen Geheimdienst wie z.B der KGB oder CIA. Die Aufgaben der Geheimdienste erledigte das Volk selbst ..... und weitaus konsequenter und effizienter als das jeder Geheimdienst kann. Etwas vergleichbares erleben wir augenblicklich in den westlichen Gesellschaften.

    Die aktuellen Aufklärer nehmen diesen Sachverhalt aber nicht wahr, weil sie den Prozess nicht erkennen, in dem sie selbst stecken. Es gilt offenbar uneingeschränkt der Satz: Wer aus der Geschichte nichts lernt ist dazu verdammt sie zu wiederholen.

    Die Masse innerhalb einer Bevölkerung ob in einer Demokratie oder Diktatur oder irgend was dazwischen ist immer dazu verdammt, den Weg der Wiederholung zu beschreiten. Es gibt aber immer genug Einzelne, die den Ameisenhaufen verlassen und sich selbst auf den Weg machen, einige davon hinterlassen Aufzeichnungen.

    Alles andere liegt an uns selbst, wir tragen die Verantwortung für unseren Lebensweg und keine Regierung und kein Sozialstaat der Welt trägt dafür die Verantwortung. Auch das Geldsystem und die Machttheorie sind nur eine Facette des Ganzen und aus meiner Sicht in keiner Weise ein Hindernis, dient aber oft als Ausrede - was kann ich schon tun als Einzelner.

    Man kann von Mao halten was man will - aber ein Einzelner war in der Lage rund 1 Mrd. Menschen nach seinen Vorstellungen zu motivieren und tanzen zu lassen ..... er war kein Jesuit, kein Bilderberger, kein Jude .... kein xxx .... gar nichts, was er aber verstanden hat, wie Massen funktionieren. Nicht ein Geheimdienst der Welt konnte ihn stoppen ..... auch der Geldadel nicht, vielleicht wollten sie das auch gar nicht. Also was kann ein Einzelner tun, ist damit auch von der Geschichte beantwortet worden, nicht zum ersten Mal siehe Alexander der Grosse, Dschingis Khan, Cäsar usw.
    Gruss

    ---
    Buntschland bald platt?
    Mir doch egal, solange mein Geld aus dem Bankomaten, mein Strom aus der Dose, mein WiFi aus der Luft, mein Wasser aus dem Hahn und meine Fressalien auf den Tisch kommen! [[freude]]
    ©n0by

Wandere aus, solange es noch geht.


CoinInvest – Ihr Edelmetallhändler










474727 Postings in 56136 Threads, 953 registrierte Benutzer, 0 User online ( reg., Gaeste)

Das Gelbe Forum: Das Forum für Elliott-Wellen, Börse, Wirtschaft, Debitismus, Geld, Zins, Staat, Macht (und natürlich auch Politik und Gesellschaft - und ein wenig »alles andere«) | Altes Elliott-Wellen-Forum

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz