Das Gelbe Forum Forum nach Zeit sortieren Forum nach letzter Antwort sortieren die 150 neuesten Beiträge
Forum-Menü | Fluchtburg autark am Meer | Goldpreis heute | Zum Tode von Jürgen Küßner | Bücher vom Kopp-Verlag
ZITAT »Wir ersticken in der Datenflut.«

    Otto Lidenbrock

    Nordseeküste,
    13.03.2018, 14:17
     

    In Schweden macht sich Anarchie breit

    In Schweden herrschen mittlerweile wohl anarchische Verhältnisse. Sieht so die Zukunft auch in Deutschland aus?

    https://www.nzz.ch/international/schwedens-zerplatzter-integrations-traum-ld.1362803

    Cascabel

    13.03.2018, 14:40
    (editiert von Cascabel, 13.03.2018, 14:43)

    @ Otto Lidenbrock

    ob und wann diese Zustände in D eintreten hängt davon ab, wie ihr wählt

    Hallo, Otto

    Wählen weiterhin 85% CDUCDSSPDFDPLINKSGRÜN, wird es wohl noch eine Weile
    dauern, denn solange, wie diese Parteien an der Macht sind, gibt's Freibier.

    Sobald die AfD 51% erhält, wird's kritisch. Wie ich gestern schon erwähnte, könnte
    das schneller passieren als euch allen lieb ist. Momentan müsst ihr euch diesbezüglich
    NOCH keine Sorgen machen, denn das erste Experimentierfeld in dieser Hinsicht ist
    eröffnet: Italien! Dort wird sich zeigen, ob es zu einer "alternativen" Regierung kommen
    wird und dementsprechend könnt ihr euch entscheiden. Wollt ihr den schnellen
    Zusammenbruch, müsst ihr der AfD zu 51% verhelfen. Danach kommt das große Erwachen.

    Das nächste Experiment ist Schweden selbst.
    Dort sind am 9.9.18 - was für ein schönes Datum - Wahlen. Gibt es bis dahin ein paar
    heftige Ereignisse, muss angenommen werden, dass selbst Schweden kippt. Und dann
    geht's zur Sache... im Winter. Zieht euch warm an!

    Gruß von der Finca

    Cascabel



    > In Schweden herrschen mittlerweile wohl anarchische Verhältnisse. Sieht so
    > die Zukunft auch in Deutschland aus?
    >
    > https://www.nzz.ch/international/schwedens-zerplatzter-integrations-traum-ld.1362803

    Forever-Round

    E-Mail

    Escherode,
    13.03.2018, 20:00

    @ Cascabel

    280 000 Leistungsträger sind weg, aber wie viele gibt es überhaupt?

    Es macht ja überall die Runde im Moment, dass 280 000 Hochleister 2016 weggegangen sind (andere können ja nicht gehen). Wenn auch das Statistische Bundesamt jetzt zurückrudert, die Zählweise sei geändert worden, erkennt jeder Heiopei das als verzweifelten Versuch.

    Aber wenn 280 000 der Leute gegangen sind, die im Endeffekt dazu beitragen, dass in Deutschland der Laden brummt: Wieviele gibt es denn davon insgesamt? Hat jemand Zahlen?

    Dann könnte man mal ausrechnen, ab wann, wenn es bei der Abwanderung bleibt, das deutsche BSP durch diejenigen erwirtschaftet werden muss, die nicht zu den Leistungsträgern zählen.

    Keine Wertung beabsichtigt, keine Vorwürfe ... mich interessieren lediglich die Zahlen. Danke.

    ---
    Beobachte den Kompostwurm, nicht den Sternenhimmel

    Rybezahl

    14.03.2018, 04:30

    @ Forever-Round

    Andere Frage

    Hallo!

    > Aber wenn 280 000 der Leute gegangen sind, die im Endeffekt dazu
    > beitragen, dass in Deutschland der Laden brummt: Wieviele gibt es denn
    > davon insgesamt? Hat jemand Zahlen?

    Was sind denn Hochleistungsträger? Leute mit ein paar Millionen auf der Kante? Entscheidend ist, ob die im Steuerabgabengebiet lebenden Menschen mehr konsumieren, mehr Schulden machen, sich überhaupt vermehren.
    Das kapitalistische System gerät bei Stagnation einer dieser Faktoren in die Deflation, was Verarmung, Siechtum und letztlich Umsturz bedeutet.

    > Dann könnte man mal ausrechnen, ab wann, wenn es bei der Abwanderung
    > bleibt, das deutsche BSP durch diejenigen erwirtschaftet werden muss, die
    > nicht zu den Leistungsträgern zählen.

    Neulich fand es einer komisch, dass den Migranten jetzt Neustart-Kredite ermöglicht werden. Aus systemischer Sicht aber vollkommen logisch!
    Die sogenannten Eliten glauben halt die Probleme damit lösen zu können und letztlich haben sie auch gar keine andere Wahl.

    Pervers, was?


    Gruß vom
    Rybezahl.

    NST

    Homepage E-Mail

    Südthailand,
    14.03.2018, 08:02
    (editiert von NST, 14.03.2018, 08:12)

    @ Forever-Round

    Vielleicht die falsche Fragenstellung

    > Aber wenn 280 000 der Leute gegangen sind, die im Endeffekt dazu
    > beitragen, dass in Deutschland der Laden brummt: Wieviele gibt es denn
    > davon insgesamt? Hat jemand Zahlen?

    Hallo,

    beginnen wir mit den Zahlen aus 2017. Der Bundeshaushalt 2017 belief sich auf rund 329 Milliarden Euro. Der Steuerzuschuss aus Bundesmitteln zur gesetzlichen Rente belief sich auf knapp 100 Milliarden Euro. Wie hoch die Pensionsansprüche noch waren und unter welcher Position das im Bundeshaushalt zu finden ist, weiss ich nicht.

    Jeder mit einem qualifizierten Job, der nicht in einem Beamtenverhältnis oder etwas vergleichbarem steht, wird sich nach anderen Alternativen umsehen. Wenn er dann noch jeden Tag beobachten muss, wie die Gelder heute an welche Klientel verteilt werden, macht diese Entscheidung leicht. Als meine Frau 2002 nach D kam, war ihre Absicht, hier zu bleiben. Als unser Sohn 2003 in D die Welt erblickte, wurde gerade die Firma in der ich arbeitete übernommen von Bosch, ich arbeitete in der Schweiz. Die Arbeitsbedingungen wurden Jahr für Jahr schlechter, viele Dinge änderten sich z.B Spesen, Flüge - früher war Business ausserhalb Europa normal, das wurde dann zur Ausnahme usw. Zusammengefasst es wurden halt deutsche Standards eingeführt. Bilaterale Verträge wurden geschlossen mit der EU, alles zum Nachteil der damaligen Grenzgänger. Da begannen wir, Frau und ich nach Alternativen zu suchen, ihre anfängliche Euphorie war auch vorbei. Meine Frau und Sohn verliessen D in 2010 ich machte noch fast 2 Jahre länger weiter, aber als klar war, dass die Optionen ausserhalb Europas besser waren, war die Kündigung einfach.

    Zwischen 2011, was ich damals schon grenzwertig empfand und heute, dürfte ein Unterschied wie zwischen Tag und Nacht sein. Deutschland erlebte seit meinem Weggang einen nie gesehenen Wirtschaftsboom. In D waren die Steuereinnahmen noch nie höher als aktuell. Der Sozialstaat versorgt Millionen Zuwanderer und immer mehr Rentner müssen Flaschen sammeln, weil die Rente nicht reicht. Die Rente wird aber jetzt schon mit fast einem Drittel aus dem Bundeshaushalt finanziert.

    Auswandern war noch nie einfach. Ich hatte das Glück, in einem soliden familiären Umfeld aufsetzen zu können, so etwas alleine zu erschaffen ist so gut wie unmöglich, weil Einwanderung in dem Land wo ich lebe überhaupt nicht erwünscht ist. Es gibt noch viele andere Länder wo das ähnlich läuft. Inzwischen würde ich behaupten die Mehrzahl der Länder wollen keine Zuwanderung mehr. Leute mit bestimmten Qualifikationen sind eine Ausnahme. Ich denke, jene die Deutschland den Rücken kehren wollten, sind alle schon weg. Es gibt jetzt noch Wanderungsbewegungen innerhalb der EU aber das bleibt ja dem EU Steuertopf erhalten.

    Die Fragen die sich jetzt stellen sind folgende: Wenn das gute wirtschaftliche Umfeld abkühlt und die Steuereinnahmen sinken, wie geht es dann weiter? Die Ausgaben sinken nicht, im Gegenteil sie wachsen. Täglich mehr Neubürger und eine täglich steigende Anzahl an Neurentnern, die grosse Welle der Babyboomer zieht in den Rentenhimmel .....

    Die Mehrheit hat die Beständigkeit gewählt ... es ist wieder Groko Zeit. Der beste Cartoon der eure Lage beschreibt heisst: Ich hock in meinem Bonker

    [[la-ola]]

    GFP wir kapitulieren nicht ...
    Gruss

    Phoenix5

    E-Mail

    14.03.2018, 10:22
    (editiert von Phoenix5, 14.03.2018, 10:24)

    @ Forever-Round

    Nettosteuerzahler - Weniger als 20% aller Deutschen zahlen ins System ein

    Siehe den Heinsohn-Artikel hier:

    www.nzz.ch/meinung/auswanderungsland-deutschland-kompetente-wandern-ab-ld.104291

    Weniger als 20% aller Deutschen zahlen ins System ein. An ihnen hängt nicht nur der Wohlstand des deutschen Staates, sondern letztlich auch der Wohlstand der EU. Wenn dieses fragile System an seine Grenzen gelangt, kann man sich ausmalen, wie hart der Aufprall werden wird. Alles steht und fällt mit den Aktienindizes. Sie geben den Startschuss.

    Gruß
    Phoenix5

    ---
    Ein Buch für Keinen:

    Leseprobe

    stokk

    14.03.2018, 10:27

    @ Phoenix5

    @Phoenix: Warum hängt es an den Aktienindizes?

    Kurze Erklärung wäre nett.
    Gruß
    stokk

    Otto Lidenbrock

    Nordseeküste,
    14.03.2018, 10:36

    @ Phoenix5

    Woher hat Heinsohn diese Zahlen?

    > Weniger als 20% aller Deutschen zahlen ins System ein. An ihnen hängt
    > nicht nur der Wohlstand des deutschen Staates, sondern letztlich auch der
    > Wohlstand der EU. Wenn dieses fragile System an seine Grenzen gelangt, kann
    > man sich ausmalen, wie hart der Aufprall werden wird. Alles steht und
    > fällt mit den Aktienindizes. Sie geben den Startschuss.

    Ich habe die Textstelle leider nicht finden können, wo Heinsohn sagt, dass weniger als 20 Prozent aller Deutschen ins System einzahlen. Vielleicht meinst Du diese Stelle:

    "Da von Deutschlands 27 Millionen Nettosteuerzahlern 12 Millionen direkt oder indirekt vom Staat abhängen, bleiben gerade 15 Millionen, die den Karren gegen die globale Konkurrenz ziehen."

    Woher er diese Zahlen hat und vor allem, wie sie ermittelt wurden, geht daraus leider nicht hervor. Ein Nettosteuerzahler ist für ihn vermutlich jemand, der mehr Steuern zahlt als er anschließend aus dem Steuertopf zurückerhält. Nur, wie will man das berechnen?

    Phoenix5

    E-Mail

    14.03.2018, 10:39
    (editiert von Phoenix5, 14.03.2018, 10:46)

    @ stokk

    Aktien

    Hallo stokk,

    Aktien werden einerseits als Sicherheit für Unternehmenskredite hereingenommen (Nachforderung der Banken), andererseits stehen Unsummen davon auf der Aktiv-Seite der Bankbilanzen und sie stecken in Fonds (die wiederum beliehen werden), Pensionsfonds, Versicherungen, etc. Werden die heruntergepreist, stehen diesen ein Haufen ungedeckter Forderungen/Schulden gegenüber. An der Börse beginnt der Startschuss der Deflation und dann kann die EZB zeigen, was sie alles kann.

    Beste Grüße
    Phoenix5

    ---
    Ein Buch für Keinen:

    Leseprobe

    Phoenix5

    E-Mail

    14.03.2018, 10:59

    @ Otto Lidenbrock

    Gute Frage - weiß ich ad hoc leider auch nicht (oT)

    [ kein Text ]

    ---
    Ein Buch für Keinen:

    Leseprobe

    Rybezahl

    14.03.2018, 11:59
    (editiert von Rybezahl, 14.03.2018, 11:59)

    @ Otto Lidenbrock

    Nettosteuerzahler

    Hallo!

    > Woher er diese Zahlen hat und vor allem, wie sie ermittelt wurden, geht
    > daraus leider nicht hervor. Ein Nettosteuerzahler ist für ihn vermutlich
    > jemand, der mehr Steuern zahlt als er anschließend aus dem Steuertopf
    > zurückerhält. Nur, wie will man das berechnen?

    Falls das so ist, ist das eine völlig unzureichende Kenngröße, da reine Umverteilung von schon vorhandenem Steuerzahlungsmittel.

    Gruß
    Rybezahl.

    Mephistopheles

    Datschiburg,
    14.03.2018, 12:15

    @ Phoenix5

    Ich würde es mal mit destatis probieren

    https://www.destatis.de/DE/Startseite.html

    Dort erfährst du alles, du musst es nur noch auswerten. Aber dazu hat er ja als Professor seine hoffnungsvollen Doktorandinnen und Doktoranden.


    Gruß Mephistopheles

    ---
    Wer für ein buntes Deutschland ist, soll dafür bezahlen!

    Centao

    14.03.2018, 12:27

    @ Otto Lidenbrock

    Steuerzahler sitzen auch im Ausland..

    und sind im Übrigen i.d.R. Unternehmen.

    Hallo @Otto Lidenbrock!

    Mit der EU haben viele Länder wie Italien Steuerzahler (z.B. Unternehmen) verloren und bezahlen den Berliner Zirkus eben kräftig mit..

    Das ist ja gerade der Witz der Globalisierung, dass landesweise Zuordnung von Nettosteuerzahlern m.E. kaum mehr sinnvoll möglich ist, ohne Auftrennung der jeweiligen Steuerarten.

    Einkommensteuer - Nettozahler würde in diesem Sinne für G.Heinsohn eher Sinn machen. Diese werden ganz klar geringer, sind aber eben nur eine Steuerart, deren Wirkung (Steuerausfall durch Wegzug) in der Globalisierung eben besser durch Umsatzsteuerarten (Exportsteuern aka Kapitalerträge!) und Inlandssteuern (Grundsteuerarten) substituiert werden kann!

    Weshalb Deutschlanbd derzeit Höchststände an Steueraufkommen hat. Die Kapitalflucht aus dem EU-Ausland dagegen ist nicht mehr vernachlässigbar für eben diese betroffenen Länder..

    Dies so meine Gedanken dazu.

    Gruß,
    CenTao

    Phoenix5

    E-Mail

    14.03.2018, 12:49

    @ Mephistopheles

    Danke! (oT)

    [ kein Text ]

    ---
    Ein Buch für Keinen:

    Leseprobe

    Phoenix5

    E-Mail

    14.03.2018, 12:50

    @ Centao

    Guter Einwand, danke! (oT)

    [ kein Text ]

    ---
    Ein Buch für Keinen:

    Leseprobe

    Phoenix5

    E-Mail

    14.03.2018, 12:58

    @ Rybezahl

    Naja, aber erwirtschaften muss das Steuertilgungsmittel ja trotzdem jemand

    Das ist ja die Crux an der Terminproblematik im Kapitalismus. Da läuft kein bereits vorhandenes Geld zwischen Staat und Publikum im Kreis.

    Beste Grüße
    Phoenix5

    ---
    Ein Buch für Keinen:

    Leseprobe

    Rybezahl

    14.03.2018, 16:25
    (editiert von Rybezahl, 14.03.2018, 17:22)

    @ Phoenix5

    Der Angestellte erwirtschaftet nur durch sein Angestelltsein gar nichts (höchstens passiv)!

    Hallo!

    > Naja, aber erwirtschaften muss das Steuertilgungsmittel ja trotzdem jemand

    > Das ist ja die Crux an der Terminproblematik im Kapitalismus. Da läuft
    > kein bereits vorhandenes Geld zwischen Staat und Publikum im Kreis.

    Der Lohn der Arbeiter läuft vom Unternehmer zum Arbeiter zum Staat, der damit wiederum Subventioniert und Armenspeisungen durchführt und allerhand anderes. Der normale Gehaltsempfänger erwirtschaftet gar kein Steuertilgungsmittel, höchstens passiv, indem der Markt auf steigende Nachfrage reagiert und dadurch neue Verschuldungsketten anstößt.

    Was also heißt hier, jemand müsse das Steuertilgungsmittel erwirtschaften?

    Niemand, der als Angestellter eine Arbeit hat, erwirtschaftet (isoliert betrachtet) Steuertilgungsmittel. Der Lohn selbst ist schon Steuertilgungsmittel, vom Unternehmer zum Arbeitsnehmer weitergereicht. Da kommt nix hinzu.

    Lildl, Aldi, Bauunternehmen - das sind vielleicht Nettosteuerzahler. Wobei sich beim Einzelhandel auch so eine Art Hobby-Unternehmertum einstellt, wenn es in der BRD zu teuer wird. Diese aus dem Wirtschaftswunder allseits bekannten Verschuldungsketten werden so schnell nicht wieder auf diesem kleinen geographischen Raum aufgestellt werden, außer, die BRD schafft es, den Gehirnschwund (Brain-Drain) zu stoppen sowie zukunftsträchtige Industrien zu etablieren. In dem Fall dürfen sich alle schon länger hier lebenden freuen, in Zukunft eine privilegierte Arbeitsmarkposition einnehmen zu dürfen, während die pöhsen Asylanten die Drecksarbeit machen.-

    Ansonsten reicht auch ein irakischer Haareschneider mit Schulden. Dienstleistungsgesellschaft eben.


    Gruß
    Rybezahl.


    PS: Vorschlag zur Nettosteuerzahler-Idee: Mit paar Millionen in ein anderes Land ziehen, dort von 0 anfangen und gleichzeitig die paar Millionen Monat für Monat an den deutschen Steuerstaat überweisen. Das wäre aber noch keine Nettosteuerzahlerei, weil das Steuerzahlungsmittel ja erst im betreffenden Steuerzahlungsgebiet akkumuliert werden konnte. Wer also wirklich zum Nettosteuerzahler werden möchte, der sollte (sofern noch im Geburtsland lebend) sobald als möglich sein gesamtes Vermögen in das Land seiner Wahl überweisen.

    Phoenix5

    E-Mail

    14.03.2018, 20:20
    (editiert von Phoenix5, 14.03.2018, 20:26)

    @ Rybezahl

    Du hast Recht!

    ...nach längerem gedanklichen Hin- und Herwälzen: Ja, du hast vollkommen recht. Heinsohns Zahl ist eigentlich völlig nichtssagend. Wichtig ist nur die netto-Kreditaufname des Publikums (d.h. auch der Arbeitnehmer), die den Unternehmen die Produkte abkauft, damit diese ihre Kredite bedienbar halten, mit denen sie u.a. die Gehälter ihrer Arbeitnehmer vorfinanziert haben.

    Danke!

    Beste Grüße
    Phoenix5

    ---
    Ein Buch für Keinen:

    Leseprobe

    Rybezahl

    14.03.2018, 20:22
    (editiert von Rybezahl, 14.03.2018, 20:35)

    @ Phoenix5

    (oT)

    [ kein Text ]
    Phoenix5

    E-Mail

    14.03.2018, 20:35
    (editiert von Phoenix5, 14.03.2018, 21:24)

    @ Rybezahl

    (oT)

    [ kein Text ]

    ---
    Ein Buch für Keinen:

    Leseprobe

    Rybezahl

    15.03.2018, 13:20
    (editiert von Rybezahl, 15.03.2018, 13:23)

    @ Phoenix5

    Nettosteuerzahler / Staatsknete

    Hallo nochmals,

    was die Kenngröße aber zeigt, ist, wie viele Menschen - trotz "Vollbeschäftigung" - inzwischen auf staatliche Unterstützung (Aufstocker) angewiesen sind. Je niedriger die Kenngröße im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung, desto näher sind wir dem Sozialismus bzw. dem Nebenher-zum-Spaß-Kapitalismus.


    Gruß vom
    Rybezahl.

Wandere aus, solange es noch geht.


CoinInvest – Ihr Edelmetallhändler










452841 Postings in 54256 Threads, 948 registrierte Benutzer, 780 User online (4 reg., 776 Gaeste)

Das Gelbe Forum: Das Forum für Elliott-Wellen, Börse, Wirtschaft, Debitismus, Geld, Zins, Staat, Macht (und natürlich auch Politik und Gesellschaft - und ein wenig »alles andere«) | Altes Elliott-Wellen-Forum

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz