Das Gelbe Forum Forum nach Zeit sortieren Forum nach letzter Antwort sortieren die 150 neuesten Beiträge
Forum-Menü | Fluchtburg autark am Meer | Goldpreis heute | Zum Tode von Jürgen Küßner | Bücher vom Kopp-Verlag
ZITAT »Wir ersticken in der Datenflut.«

    Cascabel

    12.03.2018, 13:15
    (editiert von Cascabel, 12.03.2018, 13:20)
     

    Es gibt immer noch Optimisten in Südafrika

    Hallo, Forum

    Ich habe schon mehrfach über Südafrika geschrieben, weil ich glaube, dass der
    Untergang der weißen Rasse dort beginnt, beziehungsweise schon vor vielen
    Jahren begonnen hat und sich nun relativ schnell exponentiell entwickeln wird.
    In Anbetracht dieser Annahme kann nicht oft genug auf die Entwicklung in
    diesem Land hingewiesen werden.

    Vielleicht handelt es sich auch nur um ein Experiment, um zu sehen, ob sich
    Weiße organisieren und verteidigen können. Denn letztendlich wird ja auch
    €uropa "südafrikanisiert".

    Schon bei meinem letzten Besuch in ZA redeten weiße Südafrikaner davon,
    dass sie sich auf einen Bürgerkrieg vorbereiten. Wer das tut, geht meines
    Erachtens davon aus, diesen Krieg gewinnen zu können. Doch es stellt sich
    die Frage, wie das gehen soll. Schätzungsweise 95% der weißen Minderheit
    hat keine Waffen. Zudem hat die absolute Mehrheit keine Mittel, um weiße
    militärische Einheiten im Guerillakampf zu unterstützen.

    Hier befindet sich ein weiteres Video, in welchem sich Weiße bezüglich ihrer
    Zukunft äußern. Wie sie sich Armbrüsten gegen die südafrikanische Luftwaffe
    verteidigen, wird sich zeigen. Schließlich muss davon ausgegangen werden,
    dass sich auch die Schwarzen vorbereiten. Selbst wenn die absolute Mehrheit
    der schwarzen Bevölkerung keinen Nutzen aus der Enteignung weißer Farmer
    ziehen wird und auch wenn einige Millionen verstehen, dass Zimbabwe 2.0 im
    Entstehen ist, wird kein Weg an der Enteignung vorbeiführen. Erst dann werden
    ARD und ZDF berichten.

    Dass sich "weißen Freiheitskämpfern" die noch kleinere indische Minderheit
    anschließt, ist meines Erachtens undenkbar.

    Gruß von der Finca Bayano

    Cascabel

    Herb

    Südsteiermark,
    12.03.2018, 13:37
    (editiert von Herb, 12.03.2018, 13:43)

    @ Cascabel

    Das glaube ich gerne,

    Hallo Cascabel,

    dass du mit Sorgenfalten auf der Stirn nach Südafrika blickst, könnte es durchaus dich und dein Projekt auch so treffen.

    De facto geht es den weißen Europäern in Afrika, wie den Juden in Europa, oder den Deutschen/Ukrainern in Polen und zig anderen Gruppierungen, sie werden im eigenen Land zu Unerwünschten.

    Das alles vollzieht sich langsam eskalierend bis hin zum Genozid.

    Wenn so etwas beginnt, hat man nur eine Option: weg da, so schnell es nur geht.
    Leider ist auch eine spätere Rückkehr selten ratsam oder möglich, das böse Blut bleibt für Jahrzehnte.
    Die Geschichte ist voller Vertreibungen, egal was vorgeschoben wurde, es geht immer um Enteignung und die basieren auf Machtspielen.
    Dein Land ist nun sein Land.

    Daher ist es leider das größte Risiko bei einer Auswanderung, unverschuldet alles zurücklassen zu müssen.

    Ich wünsche dir alles Gute, ich hoffe derlei Ungemach bleibt euch erspart!

    Beste Grüße, Herb

    ---
    NUR BEIM LACHEN BIEGT SICH DAS RÜCKGRAT!

    Cascabel

    12.03.2018, 15:35

    @ Herb

    was ich noch vergaß:

    Egal, wie es weitergeht, es wird zum Nachteil der weißen Rasse sein. Denn
    selbst wenn es weißen Südafrikanern gelingen sollte, sich zu organisieren
    und zu behaupten, würde von Weißen außerhalb Südafrikas alles daran
    gesetzt, den Plan fortzuführen und weiße Südafrikaner ausrotten.

    Rein rechnerisch gesehen stehen einem Weißen mehr als zehn Schwarze
    gegenüber. Reel betrachtet ist das Verhältnis eher eins zu einhundert. Wir
    müssen also davon ausgehen, dass die Sache relativ schnell über die Bühne
    gehen wird, wenn es erst einmal soweit ist. Die meisten Südafrikaner sehen
    das wohl anders, sonst würden sie das Land verlassen- auch ohne Geld.

    Die einzige Lösung wäre gewesen, das Land 1994 in zwei Teile zu spalten.


    > Hallo Cascabel,
    >
    > dass du mit Sorgenfalten auf der Stirn nach Südafrika blickst, könnte es
    > durchaus dich und dein Projekt auch so treffen.
    >
    > De facto geht es den weißen Europäern in Afrika, wie den Juden in
    > Europa, oder den Deutschen/Ukrainern in Polen und zig anderen
    > Gruppierungen, sie werden im eigenen Land zu Unerwünschten.
    >
    > Das alles vollzieht sich langsam eskalierend bis hin zum Genozid.
    >
    > Wenn so etwas beginnt, hat man nur eine Option: weg da, so schnell es
    > nur geht.
    > Leider ist auch eine spätere Rückkehr selten ratsam oder möglich, das
    > böse Blut bleibt für Jahrzehnte.
    > Die Geschichte ist voller Vertreibungen, egal was vorgeschoben wurde, es
    > geht immer um Enteignung und die basieren auf Machtspielen.
    > Dein Land ist nun sein Land.
    >
    > Daher ist es leider das größte Risiko bei einer Auswanderung,
    > unverschuldet alles zurücklassen zu müssen.
    >
    > Ich wünsche dir alles Gute, ich hoffe derlei Ungemach bleibt euch
    > erspart!
    >
    > Beste Grüße, Herb

    Hinterbänkler

    E-Mail

    Schweiz - tief im Emmental,
    12.03.2018, 15:36

    @ Herb

    Letzte Zuflucht - oder ein neuer Geist?

    > Die Geschichte ist voller Vertreibungen, egal was vorgeschoben wurde, es
    > geht immer um Enteignung und die basieren auf Machtspielen.
    > Dein Land ist nun sein Land.


    Danke Herb.

    Dein Beitrag zeigt sehr schön eine jahrtausendalte Grundsituation auf.
    Diese von Dir so genannten 'Machtspiele' sind bezüglich Ursache, Ausrichtung, Ziele usw. in der Debitismusforschung des Gelben Forums ausreichend beschrieben worden.

    Wer diese in den Grundzügen studiert oder nachvollzogen hat weiß, dass es da mittlerweile weltweit kein Entrinnen mehr gibt.
    Das System wird/muss weltweit zusammenbrechen oder sich - wie bisher - immer wieder reproduzieren: Ohne Ende bis zum Ende.

    Es sind erbärmliche - und genau genommen auf einer bestimmten Ebene spießerhafte - Versuche, wenn man sich irgendwo auf dieser Welt 'einrichten' will nach dem Motto "Gut, dann gehen wir halt in die Gated Community oder in das letzte Gated Country".
    Ich selbst hatte auch lange so ungefähr mein Überlebensprojekt ausgerichtet.
    Diese letzten Zuflüchte werden beim Zusammenbruch des Systems nicht halten und schon vor dem Zusammenbruch sind es fragwürdige Versuche sein Leben zu retten.

    Genau die Angst sein Leben zu verlieren, war immer eine Ursache, dass sich die Menschen den Unterwerfern untergeordnet haben, was die Unterwerfer natürlich auch wussten und brauchten. Ging gar nicht anders, geht gar nicht anders. Es sei denn man war bereit sich ausrotten zu lassen, was häufig auch passiert ist (z. B. Buschmänner in Afrika ...).

    Die heutigen Unterwerfer treffen jedoch praktisch nur noch auf Zivilisten, die die Bereitschaft, sich unterwerfen zu lassen, seit Jahrtausenden verinnerlicht haben (z. B. das Mem 'Es ist der höchste Wert, so LANGE wie möglich zu leben').

    Es ist anzunehmen, dass die Menschheit/Zivilisation jetzt genau an der Stelle ist, wo das gesamte System auf ganzer Länge kippt und - natürlich gewalttätig entgleisend - komplett zerfällt.
    In dieser aktuellen Situation sollten meiner Meinung nach neue Strategien zum Umgang damit entwickelt werden.
    Das Entwickeln neuer Meme ist mein Interessengebiet und das wäre meiner Meinung nach eine vielfach notwendigere Diskussion als mit weiteren tausend Beiträgen hier auf die Schlange 'Invasion der Bereicherer' zu zeigen, damit wir alle im Gelben Forum weiterhin verängstigte Kaninchen bleiben.
    Die Theorie des Debitismus braucht dringend noch eine konstruktive Ausrichtung.

    Danke und Gruß

    Hinterbänkler

    ---
    ...und es gibt überhaupt gute Gründe dafür, zu mutmassen, daß in einigen Stücken die Götter insgesamt bei uns Menschen in die Schule gehen könnten. Wir Menschen sind - menschlicher ...

    Friedrich Nietzsche 'Jenseits von Gut und Böse'

    Cascabel

    12.03.2018, 16:08

    @ Hinterbänkler

    Wenn etwas kippt, dann nur weil nachgeholfen wird!

    Schließlich sind die Organisatoren auch weiß. Dass Soros und Co. einen großen Teil
    der weißen Rasse vernichten wollen, ist offensichtlich, aber sie werden sich ja wohl
    kaum selbst ins Jenseits befördern.

    In erster Linie wird es wahrscheinlich darum gehen, die Konkurrenz auszuschalten.
    Und die sitzt in erster Linie in €uropa. So, wie in beiden Kriegen wird die Vorteilnahme
    das wichtigste Interesse sein. Daher ist damit zu rechnen, dass die Organisatoren den Systemzusammenbruch herbeiführen, solange sie die Kontrolle darüber haben. Und
    aus diesem Grunde gehe ich davon aus, dass es ein paar Orte auf dieser Welt gibt, an
    welchen man/frau überleben kann. Dazu gehört meines Erachtens Panama...



    > > Die Geschichte ist voller Vertreibungen, egal was vorgeschoben wurde, es
    > > geht immer um Enteignung und die basieren auf Machtspielen.
    > > Dein Land ist nun sein Land.
    >
    >
    > Danke Herb.
    >
    > Dein Beitrag zeigt sehr schön eine jahrtausendalte Grundsituation auf.
    > Diese von Dir so genannten 'Machtspiele' sind bezüglich Ursache,
    > Ausrichtung, Ziele usw. in der Debitismusforschung des Gelben Forums
    > ausreichend beschrieben worden.
    >
    > Wer diese in den Grundzügen studiert oder nachvollzogen hat weiß, dass
    > es da mittlerweile weltweit kein Entrinnen mehr gibt.
    > Das System wird/muss weltweit zusammenbrechen oder sich - wie bisher -
    > immer wieder reproduzieren: Ohne Ende bis zum Ende.
    >
    > Es sind erbärmliche - und genau genommen auf einer bestimmten Ebene
    > spießerhafte - Versuche, wenn man sich irgendwo auf dieser Welt
    > 'einrichten' will nach dem Motto "Gut, dann gehen wir halt in die Gated
    > Community oder in das letzte Gated Country".
    > Ich selbst hatte auch lange so ungefähr mein Überlebensprojekt
    > ausgerichtet.
    > Diese letzten Zuflüchte werden beim Zusammenbruch des Systems nicht
    > halten und schon vor dem Zusammenbruch sind es fragwürdige Versuche sein
    > Leben zu retten.
    >
    > Genau die Angst sein Leben zu verlieren, war immer eine Ursache, dass sich
    > die Menschen den Unterwerfern untergeordnet haben, was die Unterwerfer
    > natürlich auch wussten und brauchten. Ging gar nicht anders, geht gar
    > nicht anders. Es sei denn man war bereit sich ausrotten zu lassen, was
    > häufig auch passiert ist (z. B. Buschmänner in Afrika ...).
    >
    > Die heutigen Unterwerfer treffen jedoch praktisch nur noch auf Zivilisten,
    > die die Bereitschaft, sich unterwerfen zu lassen, seit Jahrtausenden
    > verinnerlicht haben (z. B. das Mem 'Es ist der höchste Wert, so LANGE wie
    > möglich zu leben').
    >
    > Es ist anzunehmen, dass die Menschheit/Zivilisation jetzt genau an der
    > Stelle ist, wo das gesamte System auf ganzer Länge kippt und - natürlich
    > gewalttätig entgleisend - komplett zerfällt.
    > In dieser aktuellen Situation sollten meiner Meinung nach neue Strategien
    > zum Umgang damit entwickelt werden.
    > Das Entwickeln neuer Meme ist mein Interessengebiet und das wäre meiner
    > Meinung nach eine vielfach notwendigere Diskussion als mit weiteren tausend
    > Beiträgen hier auf die Schlange 'Invasion der Bereicherer' zu zeigen,
    > damit wir alle im Gelben Forum weiterhin verängstigte Kaninchen bleiben.
    > Die Theorie des Debitismus braucht dringend noch eine konstruktive
    > Ausrichtung.
    >
    > Danke und Gruß
    >
    > Hinterbänkler

    Hinterbänkler

    E-Mail

    Schweiz - tief im Emmental,
    12.03.2018, 16:37

    @ Cascabel

    Der 'Sinn' des Überlebens ...?

    > Schließlich sind die Organisatoren auch weiß. Dass Soros und Co. einen
    > großen Teil
    > der weißen Rasse vernichten wollen, ist offensichtlich, aber sie werden
    > sich ja wohl
    > kaum selbst ins Jenseits befördern.

    > In erster Linie wird es wahrscheinlich darum gehen, die Konkurrenz
    > auszuschalten.
    > Und die sitzt in erster Linie in €uropa. So, wie in beiden Kriegen wird
    > die Vorteilnahme
    > das wichtigste Interesse sein. Daher ist damit zu rechnen, dass die
    > Organisatoren den Systemzusammenbruch herbeiführen, solange sie die
    > Kontrolle darüber haben. Und
    > aus diesem Grunde gehe ich davon aus, dass es ein paar Orte auf dieser
    > Welt gibt, an
    > welchen man/frau überleben kann. Dazu gehört meines Erachtens Panama...

    Hallo Cascabel,

    wer weiß, vielleicht ist das alles richtig.
    Es werden Menschen überleben, davon gehe ich auch aus.
    Und Ihr in Panama habt ebenso Chancen, wie ich in der Schweiz.
    Ich bin sogar der Meinung, dass es gut ist viele Projekte zu entwickeln, die sich einer 'evolutionären Selektion' im Fall des Zusammenbruchs stellen.

    Ich bin jedoch mittlerweile der Überzeugung, dass es extrem wichtig ist, auch die Frage unserer Denkweise auf den Prüfstand zu legen und nicht nur das Überleben um jeden Preis.
    Es macht für mich nullkommanull Sinn, nach dem Reset wieder mit der gleichen zivilisatorischen Nummer, das heisst mit den Memen (= Denkelemente) von Macht und Niedertracht weiterzumachen.
    Und das Denken wie 'Überleben um jeden Preis' ist eben so ein Element, was gleichzeitig das Unterwerfen von Menschen möglich macht.
    Das wollte ich vorhin aufzeigen.

    Hierfür ist das Verständnis des Debitismus in seiner momentanen Forschungs- oder Ergebnisstufe sehr hilfreich.

    Danke und Gruß
    Hinterbänkler

    ---
    ...und es gibt überhaupt gute Gründe dafür, zu mutmassen, daß in einigen Stücken die Götter insgesamt bei uns Menschen in die Schule gehen könnten. Wir Menschen sind - menschlicher ...

    Friedrich Nietzsche 'Jenseits von Gut und Böse'

    Zorro

    E-Mail

    12.03.2018, 17:22

    @ Hinterbänkler

    Die weiße Rasse in Europa zu unterwerfen, ist genauso unwahrscheinlich, wie das Wasser aus der Nordsee zu entfernen!

    > Die heutigen Unterwerfer treffen jedoch praktisch nur noch auf Zivilisten,
    > die die Bereitschaft, sich unterwerfen zu lassen, seit Jahrtausenden
    > verinnerlicht haben (z. B. das Mem 'Es ist der höchste Wert, so LANGE wie
    > möglich zu leben').
    > Danke und Gruß
    >
    > Hinterbänkler

    Vielleicht der Einschlag eines fetten Himmelskörpers mitten in Frankfurt, eine Flutwelle bis zu den Alpen, der Ausbruch eines Vulkans ala Yellowstone, aber nicht 10 und auch nicht 100 Millionen Afrikaner werden es schaffen, unsere weiße Rasse in Europa in die Knie zu zwingen!

    Mag sein, daß es am Tag X heftigen Kollateralschaden gibt, aber Zustände wie im finstersten Somalia niemals.

    Da können $ und € krepieren, 2000 Jahre Bildung werden aus der Waagschale nicht einfach verschwinden.

    Das Schlimmste wäre ein Abfackeln der Kernkraftwerke, da gebe ich Cascabel recht, dann sind wir in den Ar... gekniffen [[sauer]]
    Bevor das nicht passiert, verfaulen eher die Bananen an seinem Baum, bevor den Deutschen die Munition ausgeht...[[zwinker]]

    Das Sprichwort: "Totgesagte leben länger", behält meistens Recht...[[herz]]

    Gruß Zorro

    ---
    Haftungsausschluss! - Beachten Sie bei "Börsenpostings & Analysen" bitte den Disclaimer des Gelben Forums!
    Die in diesem Posting enthaltenen Angaben stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder anderen Anlageinstrumenten dar.

    Cascabel

    12.03.2018, 20:14

    @ Hinterbänkler

    auch mir geht es nicht um das Überleben um jeden Preis!

    Hallo, Hinterbänkler

    Denn wenn die Umstände kein halbwegs erträgliches Leben ermöglichen, ist
    es wohl besser, die Konsequenz zu ziehen. Bis dahin ist es für mich wichtig,
    Entscheidungen zu treffen, ohne mich in die Enge getrieben zu fühlen.

    Schließlich gibt es einen sogenannten Überlebenstrieb. Wer in den Dreißigern
    des letzten Jahrhunderts rechtzeitig nach Lateinamerika auswanderte, konnte
    sich die Sauerei von der anderen Seite des Atlantiks ansehen. Wer heute in €uropa
    bleibt, erlebt wahrscheinlich die größte Sauerei mit, die es dort je gegeben hat.


    > > Schließlich sind die Organisatoren auch weiß. Dass Soros und Co. einen
    > > großen Teil
    > > der weißen Rasse vernichten wollen, ist offensichtlich, aber sie
    > werden
    > > sich ja wohl
    > > kaum selbst ins Jenseits befördern.
    >
    > > In erster Linie wird es wahrscheinlich darum gehen, die Konkurrenz
    > > auszuschalten.
    > > Und die sitzt in erster Linie in €uropa. So, wie in beiden Kriegen
    > wird
    > > die Vorteilnahme
    > > das wichtigste Interesse sein. Daher ist damit zu rechnen, dass die
    > > Organisatoren den Systemzusammenbruch herbeiführen, solange sie die
    > > Kontrolle darüber haben. Und
    > > aus diesem Grunde gehe ich davon aus, dass es ein paar Orte auf dieser
    > > Welt gibt, an
    > > welchen man/frau überleben kann. Dazu gehört meines Erachtens
    > Panama...
    >
    > Hallo Cascabel,
    >
    > wer weiß, vielleicht ist das alles richtig.
    > Es werden Menschen überleben, davon gehe ich auch aus.
    > Und Ihr in Panama habt ebenso Chancen, wie ich in der Schweiz.
    > Ich bin sogar der Meinung, dass es gut ist viele Projekte zu entwickeln,
    > die sich einer 'evolutionären Selektion' im Fall des Zusammenbruchs
    > stellen.
    >
    > Ich bin jedoch mittlerweile der Überzeugung, dass es extrem wichtig ist,
    > auch die Frage unserer Denkweise auf den Prüfstand zu legen und nicht nur
    > das Überleben um jeden Preis.
    > Es macht für mich nullkommanull Sinn, nach dem Reset wieder mit der
    > gleichen zivilisatorischen Nummer, das heisst mit den Memen (=
    > Denkelemente) von Macht und Niedertracht weiterzumachen.
    > Und das Denken wie 'Überleben um jeden Preis' ist eben so ein Element,
    > was gleichzeitig das Unterwerfen von Menschen möglich macht.
    > Das wollte ich vorhin aufzeigen.
    >
    > Hierfür ist das Verständnis des Debitismus in seiner momentanen
    > Forschungs- oder Ergebnisstufe sehr hilfreich.
    >
    > Danke und Gruß
    > Hinterbänkler

    Cascabel

    12.03.2018, 20:25

    @ Zorro

    und wovon träumst Du nachts?

    Hallo, Zorro

    Ich fürchte, da irrst Du dich. Ihr könnt alle von Glück reden, dass es noch keinen
    wirklichen Terrorismus gibt. Die Jungs aus Afrika kommen nur, um ein paar Bierchen
    auf eure Kosten zu trinken. An die 72 Jungfrauen glauben offensichtlich sehr wenige.

    Das kann sich jedoch ruckzuck ändern. Lass mal die AfD ihr Ziel von 51% erreichen.
    Und das kann zu eurem Ungemach schneller gehen, als euch lieb ist. Dann stellt
    sich die Frage, ob die Eindringlinge von der AfD wirklich nach Hause geschickt werden,
    oder ob aus der AfD "Afrikaner für Deutschland" wird, weil sie den Schwanz einziehen
    wie damals in Griechenland nach dem Referendum...

    In der ersten Phase dieser Entwicklung werden wir sehen, ob die populistischen Parteien
    Italiens die Eier haben, Regierungsverantwortung zu übernehmen. In der zweiten Phase
    sehen wir dann, was passiert, wenn sie etwas tun.

    Sollte es wirklich zu Auseinandersetzungen kommen, werden weiche Ziele angegriffen.
    Dann bedarf es keiner Millionen von Afrikanern. Es müssen nur ein paar Kindergärten
    und U-Bahnen zur gleichen Zeit angegriffen werden und schon steht alles still. Alles!

    Träum weiter!

    Cascabel

    > > Die heutigen Unterwerfer treffen jedoch praktisch nur noch auf
    > Zivilisten,
    > > die die Bereitschaft, sich unterwerfen zu lassen, seit Jahrtausenden
    > > verinnerlicht haben (z. B. das Mem 'Es ist der höchste Wert, so LANGE
    > wie
    > > möglich zu leben').
    > > Danke und Gruß
    > >
    > > Hinterbänkler
    >
    > Vielleicht der Einschlag eines fetten Himmelskörpers mitten in Frankfurt,
    > eine Flutwelle bis zu den Alpen, der Ausbruch eines Vulkans ala
    > Yellowstone, aber nicht 10 und auch nicht 100 Millionen Afrikaner werden es
    > schaffen, unsere weiße Rasse in Europa in die Knie zu zwingen!
    >
    > Mag sein, daß es am Tag X heftigen Kollateralschaden gibt, aber Zustände
    > wie im finstersten Somalia niemals.
    >
    > Da können $ und € krepieren, 2000 Jahre Bildung werden aus der
    > Waagschale nicht einfach verschwinden.
    >
    > Das Schlimmste wäre ein Abfackeln der Kernkraftwerke, da gebe ich
    > Cascabel recht, dann sind wir in den Ar... gekniffen [[sauer]]
    > Bevor das nicht passiert, verfaulen eher die Bananen an seinem Baum, bevor
    > den Deutschen die Munition ausgeht...[[zwinker]]
    >
    > Das Sprichwort: "Totgesagte leben länger", behält meistens
    > Recht...[[herz]]
    >
    > Gruß Zorro

    Dieter

    Didschullen + alto alentejo,
    12.03.2018, 20:53

    @ Zorro

    Staatliches Gewaltmonopol?

    Es ist noch ruhig in Deutschland und Europa, weil die angestammte Bevölkerung noch anerzogen davon ausgeht, daß der Staat ein Gewaltmonopol hat.

    Araber, Afrikaner, Menschen aus ganz anderen Kulturkreisen, vor allem aus mohammedanischen akzeptieren dieses staatliche Gewaltmonopol in Europa nicht.

    Sollten die Regierungen Europas nicht in der Lage sein, ihr Gewaltmonopol auch gegenüber diesen Kulturen mit extremer Härte und Konsequenz durchzusetzen dann wird zu gegebener Zeit für alle sichtbar, daß dieses Gewaltmonopol nicht mehr existiert mit dem Ergebnis, daß auch Europäer, also Deutsche, Franzosen, Italiener, Holländer, Dänen ihre Angelegeneheiten und Vorstellungen selbst gewaltvoll regeln. Das heißt dann kurzer Bürgerkrieg mit der Folge, daß alles was Kopftücher hat oder nicht fließend die Landessprache spricht mit einschlägigem Dialekt, schnellstens das Land verlassen sollte.

    Gruß Dieter

    ---
    aus dem Rechtsstaat ist ein Linksstaat geworden
    http://friedensblick.de/12867/ehemaliger-chefredakteur-ny-times-wir-sind-intellektuelle-prostituierte/

    Ankawor

    E-Mail

    Pirmasens,
    12.03.2018, 21:36

    @ Dieter

    Auch du träumst

    das muss ich dir leider sagen, Dieter.

    Es sind bisher kleine Plänkeleien wie am Flughafen Düsseldorf. Die staatliche Gewalt ist damit oft schon an ihren Grenzen. Wenn die Gewaltbereiten um den Faktor 10 mehr sind, ist die staatliche Gewalt besiegt. Und der domestizierte Deutsche wird sich nicht wehren können, auch wenn hier in den letzten Tagen einige sich mit dem Gegenteil trösteten. Eddie weiß zum Beispiel, was eine Arretierung ist: Bevor die Faust den anderen auf die Nase trifft, stoppt sie, weil wir seit unserer Kindheit so geprägt wurden, dass wir anderen nicht wehtun dürfen. Wie das auf der Gegenseite gehandhabt wird, liest du in den Berichten der letzten Tage zur Gewalt tschetschenischer Krimineller in der Tagespresse.

    Auch Herbs Antwort von gestern ist Träumerei, dass beim Zusammentreffen von 20 000 Türken und Kurden am Frankfurter Flughafen "dort statt Polizei ein paar Schützenpanzer mit Feuererlaubnis und Splittermunition" eingesetzt würden, ist undenkbar. Keinen Platz des Himmlischen Friedens wird es in Deutschland geben.

    ---
    Deutschland ist, wie es ist, weil dort Deutsche leben.
    Afrika ist, wie es ist, weil dort Afrikaner leben.
    Wie wird Deutschland sein, wenn dort Afrikaner leben?

    Hinterbänkler

    E-Mail

    Schweiz - tief im Emmental,
    12.03.2018, 21:55

    @ Cascabel

    Weltkrieg (=systemabsichernd) vs. Systemzusammenbruch

    > Denn wenn die Umstände kein halbwegs erträgliches Leben ermöglichen,
    > ist
    > es wohl besser, die Konsequenz zu ziehen. Bis dahin ist es für mich
    > wichtig,
    > Entscheidungen zu treffen, ohne mich in die Enge getrieben zu fühlen.

    > Schließlich gibt es einen sogenannten Überlebenstrieb. Wer in den
    > Dreißigern
    > des letzten Jahrhunderts rechtzeitig nach Lateinamerika auswanderte,
    > konnte
    > sich die Sauerei von der anderen Seite des Atlantiks ansehen. Wer heute in
    > €uropa
    > bleibt, erlebt wahrscheinlich die größte Sauerei mit, die es dort je
    > gegeben hat.

    Hallo Cascabel,

    ja das ist alles auf einer Ebene richtig.
    Keiner weiß jedoch, was wahrscheinlich dannmals abgehen wird.
    Ich meine alle haben Chancen, wenngleich ungleiche.

    Gegenüber den Weltkriegen wird die neue Situation völlig anders.
    Während der Kriege war kein Systemzusammenbruch, sondern nur Krieg und Systembelastung der verschiedenen Staaten in sehr ungleichem Verhältnis.
    Die Schweiz - nur mal als ein Beispiel - war als System relativ unbelastet und hat mächtig vom Krieg profitiert.
    Ein anderes Beispiel ist die schwerst kriegsbeteiligte Sowjetunion, die durch den Krieg ihr Wahnsinns-System erst richtig reformieren konnte erst groß wurde.
    Ebenso wurden die Systeme der nord- und südamerikanischen Staaten kaum belastet.
    Beim globalen Systemzusammenbruch werden alle Staaten als staatliche Systeme komplett aufgelöst.
    Niemand weiß, was das in seiner jeweiligen Region bedeutet.

    Es ist sehr wichtig angesichts dieser Erkenntnislage Entscheidungen zu treffen.
    Aber es ist genauso wichtig zu erkennen, dass die sogenannte materielle Vorsorge fragwürdig ist - egal, wo man lebt.

    ... so oder so ähnlich ...

    Hinterbänkler

    ---
    ...und es gibt überhaupt gute Gründe dafür, zu mutmassen, daß in einigen Stücken die Götter insgesamt bei uns Menschen in die Schule gehen könnten. Wir Menschen sind - menschlicher ...

    Friedrich Nietzsche 'Jenseits von Gut und Böse'

    re-aktionaer

    E-Mail

    12.03.2018, 21:57
    (editiert von re-aktionaer, 12.03.2018, 22:06)

    @ Ankawor

    Es bleibt spannend.

    Wenn ich mir die Situation in SA besehe: Afrikaner sind nicht fähig eine funktionierende technische Armee zu warten und zu betreiben. Hat Südafrika eine solche, dann ist sie an den entscheidenende Stellen weiß dominiert oder sie ist nicht. Punkt. Das selbe gilt für Kampfeinheiten, Kampfwert etc...
    D.h. Besitzt Südafrika eine ernst zu nehmende Armee, dann wird sie gegen den ANC kämpfen, bzw. die relevanten Einheiten werden das tun.
    Zweitens stellt sich die Frage, ob alle Schwarzen auf Seiten der Kommunisten des ANC stehen. Man möchte es nicht glauben, aber ich kann mir sehr gut vorstellen, dass es eine ganze Menge Leute gibt, die mittlerweile gerafft haben, dass es mit schwarzer Verwaltung nicht bergauf geht. Wie werden die reagieren?
    Nach Sun Tsu darf Ramaphosa eines nicht tun, wenn er die Weissen aus dem Land ekeln will - in die Enge treiben. Denn wenn die Buren keine Alternative haben sich zu wehren, wehren sie sich. Und das sieht auch bei einem Kräfteverhältnis 100 zu 1 bitter für die Schwarzen aus. Es treten alle Gemeinheiten aus dem Giftschrank moderner Wissenschaft, gegen ein paar Wilde mit Kalashnikovs an. Alleine die Möglichkeiten biologischer Kriegsführung in Anbetracht derart unterschiedlich lebender Antagonisten lassen enige Möglichkeiten zu... Mehr schreib ich nicht.

    Herb

    Südsteiermark,
    12.03.2018, 22:30
    (editiert von Herb, 12.03.2018, 22:50)

    @ Ankawor

    Denk das doch zu Ende

    Hallo Ankowar,

    > Auch Herbs Antwort von gestern ist Träumerei, dass beim Zusammentreffen
    > von 20 000 Türken und Kurden am Frankfurter Flughafen "dort statt Polizei
    > ein paar Schützenpanzer mit Feuererlaubnis und Splittermunition"
    > eingesetzt würden, ist undenkbar. Keinen Platz des Himmlischen Friedens
    > wird es in Deutschland geben.

    Es kommt logischerweise darauf an was passiert, ab einem gewissen Punkt wird es nicht mehr toleriert, aber dann wird man Panzer brauchen um die Situation wieder in den Griff zu kriegen.

    Vielleicht wird der erste Zwischenfall kein Platz des Himmlischen Friedens, aber es wird keinen zweiten solchen Zwischenfall geben.
    Außerdem waren es dort unbewaffnete Studenten, hier reden wir von Bürgerkrieg.

    Leute denkt doch daran wie die Landessicherheit in den letzten Jahren aufgestellt wurde -> Crowd Control

    Du stellst dir das "Deutschland übernehmen" etwas sehr einfach vor.

    Versuch mal Menschenmassen von sagen wir 10.000 Mann zu koordinieren, wenn alles abgedreht und abgeriegelt ist, versuch sie mal eine Woche lang zu versorgen und bei Laune halten.
    Deine Gegner sind eine vollversorgte, hochgerüstete Hightech-Armee.

    Naja und abgesehen davon sind die meisten davon ohnehin keine Helden, oder sonderliche Genies.
    Wenn die Panzer dort stehen, dann ist die Hose voll, DAFÜR sind sie eigentlich nicht hergekommen.

    Beste Grüße, Herb

    ---
    NUR BEIM LACHEN BIEGT SICH DAS RÜCKGRAT!

    Cascabel

    12.03.2018, 22:41

    @ Hinterbänkler

    keine Garantie

    Rede ich mit Leuten, die Interesse daran haben, Land zu kaufen, ist eine meiner
    ersten Aussagen immer, dass es auch in Panama keine Garantie gibt.

    > > Denn wenn die Umstände kein halbwegs erträgliches Leben ermöglichen,
    > > ist
    > > es wohl besser, die Konsequenz zu ziehen. Bis dahin ist es für mich
    > > wichtig,
    > > Entscheidungen zu treffen, ohne mich in die Enge getrieben zu fühlen.
    >
    > > Schließlich gibt es einen sogenannten Überlebenstrieb. Wer in den
    > > Dreißigern
    > > des letzten Jahrhunderts rechtzeitig nach Lateinamerika auswanderte,
    > > konnte
    > > sich die Sauerei von der anderen Seite des Atlantiks ansehen. Wer heute
    > in
    > > €uropa
    > > bleibt, erlebt wahrscheinlich die größte Sauerei mit, die es dort je
    > > gegeben hat.
    >
    > Hallo Cascabel,
    >
    > ja das ist alles auf einer Ebene richtig.
    > Keiner weiß jedoch, was wahrscheinlich dannmals abgehen wird.
    > Ich meine alle haben Chancen, wenngleich ungleiche.
    >
    > Gegenüber den Weltkriegen wird die neue Situation völlig anders.
    > Während der Kriege war kein Systemzusammenbruch, sondern nur Krieg und
    > Systembelastung der verschiedenen Staaten in sehr ungleichem Verhältnis.
    > Die Schweiz - nur mal als ein Beispiel - war als System relativ unbelastet
    > und hat mächtig vom Krieg profitiert.
    > Ein anderes Beispiel ist die schwerst kriegsbeteiligte Sowjetunion, die
    > durch den Krieg ihr Wahnsinns-System erst richtig reformieren konnte erst
    > groß wurde.
    > Ebenso wurden die Systeme der nord- und südamerikanischen Staaten kaum
    > belastet.
    > Beim globalen Systemzusammenbruch werden alle Staaten als
    > staatliche Systeme komplett aufgelöst.
    > Niemand weiß, was das in seiner jeweiligen Region bedeutet.
    >
    > Es ist sehr wichtig angesichts dieser Erkenntnislage Entscheidungen zu
    > treffen.
    > Aber es ist genauso wichtig zu erkennen, dass die sogenannte materielle
    > Vorsorge fragwürdig ist - egal, wo man lebt.
    >
    > ... so oder so ähnlich ...
    >
    > Hinterbänkler

    Cascabel

    12.03.2018, 22:43

    @ Dieter

    und wovon träumst Du nachts?

    Deutsche werden das Land verlassen und noch mehr Andere werden kommen.

    > Es ist noch ruhig in Deutschland und Europa, weil die angestammte
    > Bevölkerung noch anerzogen davon ausgeht, daß der Staat ein Gewaltmonopol
    > hat.
    >
    > Araber, Afrikaner, Menschen aus ganz anderen Kulturkreisen, vor allem aus
    > mohammedanischen akzeptieren dieses staatliche Gewaltmonopol in Europa
    > nicht.
    >
    > Sollten die Regierungen Europas nicht in der Lage sein, ihr Gewaltmonopol
    > auch gegenüber diesen Kulturen mit extremer Härte und Konsequenz
    > durchzusetzen dann wird zu gegebener Zeit für alle sichtbar, daß dieses
    > Gewaltmonopol nicht mehr existiert mit dem Ergebnis, daß auch Europäer,
    > also Deutsche, Franzosen, Italiener, Holländer, Dänen ihre
    > Angelegeneheiten und Vorstellungen selbst gewaltvoll regeln. Das heißt
    > dann kurzer Bürgerkrieg mit der Folge, daß alles was Kopftücher hat oder
    > nicht fließend die Landessprache spricht mit einschlägigem Dialekt,
    > schnellstens das Land verlassen sollte.
    >
    > Gruß Dieter

    NST

    Homepage E-Mail

    Südthailand,
    13.03.2018, 07:19
    (editiert von NST, 13.03.2018, 07:44)

    @ Ankawor

    In der Ruhe liegt die Kraft

    > Es sind bisher kleine Plänkeleien wie am Flughafen Düsseldorf. Die
    > staatliche Gewalt ist damit oft schon an ihren Grenzen. Wenn die
    > Gewaltbereiten um den Faktor 10 mehr sind, ist die staatliche Gewalt
    > besiegt. Und der domestizierte Deutsche wird sich nicht wehren können,
    > auch wenn hier in den letzten Tagen einige sich mit dem Gegenteil
    > trösteten.

    Hallo,

    ganz locker bleiben. Solange das Sozialsystem seine Kunden bedient, also Harz4, Renten und Wohngeld bezahlt, wird der Biodeutsche sich öffentlich bedeckt halten. In den sozialen Medien, können wir allerdings seine Wachträume verfolgen.

    Sollte am Tag X, keine Gutschrift mehr auf dem Konto zu finden sein jemals eintreten, erst dann wird sich zeigen was noch geht. Erst dann erfahren wir, wo die bewaffnete Staatsmacht sich positioniert, mit dem Bürger oder gegen ihn. Entsprechend werden dann die Kampflinien verlaufen. Die Staatsmacht, hat die technischen Mittel die Bevölkerung platt zu machen, dazu braucht sie keine martialischen Waffen, heute gibt es leise und effektivere Lösungen.

    Diese oben aufgeführten Endzeitszenarien sind heute politische Szenarien, die aber sehr weit weg von den Machtzentren als Bühnenstücke aufgeführt werden. Das sieht man ja deutlich an der Antifa und den Zensoren, das bezahlt auch der normale Steuerzahler. Auch die Migranten bezahlt der Steuerzahler, wer denn sonst, sogar deren Neubauwohnungen in bevorzugten Wohnlagen. Er bezahlt auch deren zweit, dritt oder viert Frauen plus alle Nachkommen. Auch Kinderehen sind kein Problem mehr, nicht für einen demokratisch weltoffenen Bürger und Steuerzahler.

    Solange der Steuerzahler noch arbeitet und den Sozialstaat am Leben erhält, solange sind wir im grünen Bereich. Egal wie es draussen auf den Strassen aussieht und wie viele Messerkünstler als Eventmanager die Bleichgesichter jagen. Das ist jetzt einfach eine neue Zeit, der Steuerzahler wird sich darauf einstellen. Der Steuerzahler wird sich mit seinen neuen Freiheiten arrangieren und noch überzeugter davon sein, im derzeit besten System zu leben, der offenen Gesellschaft. Das alles und noch viel mehr, sind die Gründe warum es Deutschland gut geht, so gut wie noch nie. [[euklid]]
    Gruss

    PS: Ab 2027 wurde mir in D eine Rente von 3xx Euro versprochen. Das habe ich noch nicht abgeschrieben. Ganz einfach - auch wenn die ganzen Politiker nichts taugen, der Steuerzahler auf den ist Verlass. Solange noch ein biodeutscher Steuerzahler arbeitet, solange schreibe ich die Rente nicht ab. [[top]]

    FOX-NEWS

    fair and balanced,
    13.03.2018, 10:24

    @ NST

    Der mit der Rente war gut.

    Von den 3xx.- Euro wirst du dir dann in 2027 höchstens noch eine Tütensuppe im 7/11 kaufen können. [[euklid]]

    ---
    [image]

    FOX-NEWS

    fair and balanced,
    13.03.2018, 10:29

    @ Cascabel

    Und von was du?

    Wer sollte dann noch hierher wollen? Da warten doch nur harte Arbeit und Scheisswetter auf sie? [[hae]]

    ---
    [image]

    Cascabel

    13.03.2018, 12:23

    @ NST

    Diese Theorie trifft nur zu, wenn...

    ... alles dem Zufall überlassen bleibt. Das ist aber nicht zu erwarten, weil es
    während der letzten Jahrhunderte auch nicht so war. Was in Europa passiert,
    ist viel zu wichtig, als dass Bürger in Wahlen darüber abstimmen könnten, wer
    an die Macht kommt. Selbiges gilt für US-Wahlen. Hillary wurde wohl gesagt,
    sie säße nach der Wahl im Stuhl, aber in Realität ist wohl schon seit Jahren
    klar, dass Trump Chef würde. Genauso, wie es schon heute klar ist, wer dieses
    Amt ab 2020 inne haben wird.

    Wird der Zusammenbruch gesteuert, was wohl die meisten in diesem Forum
    annehmen, muss er kommen, solange Soros und Co. Kontrolle über das System
    haben. Und das dürfte nicht mehr allzu lange dauern.


    > > Es sind bisher kleine Plänkeleien wie am Flughafen Düsseldorf. Die
    > > staatliche Gewalt ist damit oft schon an ihren Grenzen. Wenn die
    > > Gewaltbereiten um den Faktor 10 mehr sind, ist die staatliche Gewalt
    > > besiegt. Und der domestizierte Deutsche wird sich nicht wehren können,
    > > auch wenn hier in den letzten Tagen einige sich mit dem Gegenteil
    > > trösteten.
    >
    > Hallo,
    >
    > ganz locker bleiben. Solange das Sozialsystem seine Kunden bedient, also
    > Harz4, Renten und Wohngeld bezahlt, wird der Biodeutsche sich öffentlich
    > bedeckt halten. In den sozialen Medien, können wir allerdings seine
    > Wachträume verfolgen.
    >
    > Sollte am Tag X, keine Gutschrift mehr auf dem Konto zu finden sein jemals
    > eintreten, erst dann wird sich zeigen was noch geht. Erst dann erfahren
    > wir, wo die bewaffnete Staatsmacht sich positioniert, mit dem Bürger oder
    > gegen ihn. Entsprechend werden dann die Kampflinien verlaufen. Die
    > Staatsmacht, hat die technischen Mittel die Bevölkerung platt zu machen,
    > dazu braucht sie keine martialischen Waffen, heute gibt es leise und
    > effektivere Lösungen.
    >
    > Diese oben aufgeführten Endzeitszenarien sind heute politische Szenarien,
    > die aber sehr weit weg von den Machtzentren als Bühnenstücke aufgeführt
    > werden. Das sieht man ja deutlich an der Antifa und den Zensoren, das
    > bezahlt auch der normale Steuerzahler. Auch die Migranten bezahlt der
    > Steuerzahler, wer denn sonst, sogar deren Neubauwohnungen in bevorzugten
    > Wohnlagen. Er bezahlt auch deren zweit, dritt oder viert Frauen plus alle
    > Nachkommen. Auch Kinderehen sind kein Problem mehr, nicht für einen
    > demokratisch weltoffenen Bürger und Steuerzahler.
    >
    > Solange der Steuerzahler noch arbeitet und den Sozialstaat am Leben
    > erhält, solange sind wir im grünen Bereich. Egal wie es draussen auf den
    > Strassen aussieht und wie viele Messerkünstler als Eventmanager die
    > Bleichgesichter jagen. Das ist jetzt einfach eine neue Zeit, der
    > Steuerzahler wird sich darauf einstellen. Der Steuerzahler wird sich mit
    > seinen neuen Freiheiten arrangieren und noch überzeugter davon sein, im
    > derzeit besten System zu leben, der offenen Gesellschaft. Das alles und
    > noch viel mehr, sind die Gründe warum es Deutschland gut geht, so gut wie
    > noch nie. [[euklid]]
    > Gruss
    >
    > PS: Ab 2027 wurde mir in D eine Rente von 3xx Euro versprochen. Das habe
    > ich noch nicht abgeschrieben. Ganz einfach - auch wenn die ganzen Politiker
    > nichts taugen, der Steuerzahler auf den ist Verlass. Solange noch ein
    > biodeutscher Steuerzahler arbeitet, solange schreibe ich die Rente nicht
    > ab. [[top]]

    trosinette

    13.03.2018, 13:07

    @ Cascabel

    Die Richtung bleibt immer dieselbe.

    > Wird der Zusammenbruch gesteuert, was wohl die meisten in diesem Forum
    > annehmen, muss er kommen, solange Soros und Co. Kontrolle über das
    > System
    > haben. Und das dürfte nicht mehr allzu lange dauern.

    Ja, dass nehmen hier mittlerweile die meisten an. Die Annahme ist auch wahnsinnig praktisch und eine vollkommen runde Angelegenheit, weil sie sich sämtlicher Komplikationen entledigt hat.

    Du musst Dir die Steuerung des Systems durch Soros und Co in etwas so vorstellen, wie unsere Jungs in der Bundeswehr ihren freien Fall steuern, nur ohne Fallschirm am Ende. Da kann jeder Steuern wie er will, die Richtung bleibt immer dieselbe.

    Mit freundlichen Grüßen
    Schneider

    Sigrid

    13.03.2018, 20:20

    @ Cascabel

    Richtung - Aufprall - und Dann?

    Hallo Cascabel,
    Das kippt nicht, weil nachgeholfen wird, das kippt so oder so; „Die Richtung ist immer dieselbe!“
    http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=457355

    Folge des Debitismus!
    Das, was Du nachhelfen nennst, nenne ich letzte Schnappatmungen im System. Auch da geht es um möglichst langes Überleben! Ja und klar, wird das zu aller erst für all die gruselig, die im breiten Sockel zu den Niemanden gehören, während die Jemande eben erkannt haben: Wenn schon kein „Rundkappenschirm 12/64“ im System enthalten ist, dann spülen wir halt immer mehr Niemande in den Sog. Dem Sumpfmonster muss geopfert werden.

    So hat das alles noch recht niedlich angefangen und so wird es letztlich monströs enden.
    Durch das System Debitismus, angelegt im vermeintlichen Kampf zum Überleben, haben wir uns ein symbiotisches Monster geschaffen. Das, Wir kann/ können so nur weiter überleben, wenn es wächst. Und mit jeder Fütterung wird es umfassender, saugt mehr und mehr in den Schlund. Und Alle, Alle bürgen für Alle und Alles. Wenn „es“- „wir“ in Symbiose - nichts mehr zu fressen hat, ist Schluss.

    Nun kann man den einen Weg gehen und sich allerlei überlegen und lernen, um bis zu dem MOMENT ( denn diesen wird es geben, früher oder später, aber in der Zeitlinie deutlich markant: das Monster stirbt und mit ihm unzähliges.) zu überleben und DANACH…….
    Klar, hab ich das auch gemacht ( im Vergleich minimalistisch) , nicht wegen der Erkenntnis zu Debitismus, sondern gänzlich unbefleckt aufgrund von Präkognition , so c. seit 30 Jahren.

    Was gut war und mich aber nun zu Einsichten bringt, die am Ende stehen und Anfänge bedeuten könnten.

    Da hat dies Geschöpf Mensch doch schon einmal gedacht, ausgelöst durch wirklich markante Versorgungsknappheit durch z.B Klimaunbillen oder weil sie es halt an DER ZEIT war und DANN fiel den Menschen durch ihre Fähigkeiten, Potenzen, Verbindungen, Evolution, Erkenntnisstufe, Mathematik, Symbiotisches zu Allem schon ziemlich Geniales ein.

    Debitismus! Und die Fähigkeit zu Vorstellung, Metaphysik, Sprachdynamik, in der Folge….zu Kunst: Malerei, Musik, Mathematik, Religio, Philosophie, u.w. nahm zu und wurde ausgeprägt.

    Ist das nicht genial?

    Wo wären wir, wenn es dies alles nicht gegeben hätte? Das Ende von Epochen ist immer bitter, die treibende Kraft erschlafft und siecht dahin.
    Ja und? Böpp!! Sterben muss alles, was lebt in dieser materiellen Welt und in der immateriellen gibt es nach Initiation bislang immer Neues. Ein unglaubliches Gleichgewicht, dies Immaterielle ist Evolution des Geistes und sieht man allen pragmatischen Realisten zum Trotz immer zu-

    Nun könnten wir ja mal gucken, welch geniale Idee uns zum nächsten Schritt einfällt…..

    Freundliche Grüße
    Sigrid


    p: S. Und natürlich halte ich es im „freien Fall“ für unwürdig, Schreiber, wie Siggi, Zara und Hopi zu sperren, weil sie Reißleinen an ohnehin imaginären Fallschirmen bezweifeln oder in Frage stellen.
    Und klar dürfte mittlerweile bekannt sein, dass ich zur Fraktion wider den Werbeillustratoren zum Reißleinenverkauf gehöre. ( Dies nicht zu Dir, sondern für den „Fall“, dass da wieder das Sockenpuppentheater in Voodoo los prescht.)

    Cascabel

    14.03.2018, 00:01

    @ Sigrid

    so oder so

    Hallo, Sigrid

    Letztendlich kippt es so oder so. Das ist auch meine Meinung. Und es kippt wegen
    der Verschuldung - mit den Flüchtlingen hat das nichts zu tun. Ginge es aber nur um
    die Verschuldung und den Debitismus, könnte die Sache noch eine ganze Weile laufen.
    Da ganz €uropa aber mit Leuten überschwemmt wird, die dort überhaupt nichts verloren
    haben, ist davon auszugehen, dass auf diese Weise nachgeholfen wird. Falsch?

    Gruß

    Cascabel


    > Hallo Cascabel,
    > Das kippt nicht, weil nachgeholfen wird, das kippt so oder so; „Die
    > Richtung ist immer dieselbe!“
    > http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=457355
    >
    > Folge des Debitismus!
    > Das, was Du nachhelfen nennst, nenne ich letzte Schnappatmungen im System.
    > Auch da geht es um möglichst langes Überleben! Ja und klar, wird das zu
    > aller erst für all die gruselig, die im breiten Sockel zu den Niemanden
    > gehören, während die Jemande eben erkannt haben: Wenn schon kein
    > „Rundkappenschirm 12/64“ im System enthalten ist, dann spülen wir halt
    > immer mehr Niemande in den Sog. Dem Sumpfmonster muss geopfert werden.
    >
    > So hat das alles noch recht niedlich angefangen und so wird es letztlich
    > monströs enden.
    > Durch das System Debitismus, angelegt im vermeintlichen Kampf zum
    > Überleben, haben wir uns ein symbiotisches Monster geschaffen. Das, Wir
    > kann/ können so nur weiter überleben, wenn es wächst. Und mit jeder
    > Fütterung wird es umfassender, saugt mehr und mehr in den Schlund. Und
    > Alle, Alle bürgen für Alle und Alles. Wenn „es“- „wir“ in
    > Symbiose - nichts mehr zu fressen hat, ist Schluss.
    >
    > Nun kann man den einen Weg gehen und sich allerlei überlegen und lernen,
    > um bis zu dem MOMENT ( denn diesen wird es geben, früher oder später,
    > aber in der Zeitlinie deutlich markant: das Monster stirbt und mit ihm
    > unzähliges.) zu überleben und DANACH…….
    > Klar, hab ich das auch gemacht ( im Vergleich minimalistisch) , nicht
    > wegen der Erkenntnis zu Debitismus, sondern gänzlich unbefleckt aufgrund
    > von Präkognition , so c. seit 30 Jahren.
    >
    > Was gut war und mich aber nun zu Einsichten bringt, die am Ende stehen und
    > Anfänge bedeuten könnten.
    >
    > Da hat dies Geschöpf Mensch doch schon einmal gedacht, ausgelöst durch
    > wirklich markante Versorgungsknappheit durch z.B Klimaunbillen oder weil
    > sie es halt an DER ZEIT war und DANN fiel den Menschen durch ihre
    > Fähigkeiten, Potenzen, Verbindungen, Evolution, Erkenntnisstufe,
    > Mathematik, Symbiotisches zu Allem schon ziemlich Geniales ein.
    >
    > Debitismus! Und die Fähigkeit zu Vorstellung, Metaphysik, Sprachdynamik,
    > in der Folge….zu Kunst: Malerei, Musik, Mathematik, Religio, Philosophie,
    > u.w. nahm zu und wurde ausgeprägt.
    >
    > Ist das nicht genial?
    >
    > Wo wären wir, wenn es dies alles nicht gegeben hätte? Das Ende von
    > Epochen ist immer bitter, die treibende Kraft erschlafft und siecht dahin.
    >
    > Ja und? Böpp!! Sterben muss alles, was lebt in dieser materiellen Welt
    > und in der immateriellen gibt es nach Initiation bislang immer Neues. Ein
    > unglaubliches Gleichgewicht, dies Immaterielle ist Evolution des Geistes
    > und sieht man allen pragmatischen Realisten zum Trotz immer zu-
    >
    > Nun könnten wir ja mal gucken, welch geniale Idee uns zum nächsten
    > Schritt einfällt…..
    >
    > Freundliche Grüße
    > Sigrid
    >
    >
    > p: S. Und natürlich halte ich es im „freien Fall“ für unwürdig,
    > Schreiber, wie Siggi, Zara und Hopi zu sperren, weil sie Reißleinen an
    > ohnehin imaginären Fallschirmen bezweifeln oder in Frage stellen.
    > Und klar dürfte mittlerweile bekannt sein, dass ich zur Fraktion wider
    > den Werbeillustratoren zum Reißleinenverkauf gehöre. ( Dies nicht zu Dir,
    > sondern für den „Fall“, dass da wieder das Sockenpuppentheater in
    > Voodoo los prescht.)

    trosinette

    14.03.2018, 10:28
    (editiert von trosinette, 14.03.2018, 10:37)

    @ Cascabel

    Jeder ist am nachhelfen und die Eliten sind schwachsinnig.

    Guten Tag,

    > Letztendlich kippt es so oder so. Das ist auch meine Meinung.

    Dann rankt sich also die ganze Aufregung nur darum, dass es nicht übermorgen, sondern schon morgen kippt, weil nachgeholfen wird?

    > Und es kippt wegen der Verschuldung - mit den Flüchtlingen hat das nichts
    > zu tun. Ginge es aber nur um die Verschuldung und den Debitismus, könnte
    > die Sache noch eine ganze Weile laufen. Da ganz €uropa aber mit Leuten
    > überschwemmt wird, die dort überhaupt nichts verloren haben, ist davon
    > auszugehen, dass auf diese Weise nachgeholfen wird. Falsch?

    Ja, es geschehen Dinge und Menschen begehen Unternehmungen. Einige Geschehnisse und Unternehmungen zögern das Kippen hinaus und andere Geschehnisse und Unternehmungen nicht.

    Wenn ich mit Kind und Kegel nach Panama flüchte, wo ich nichts verloren habe, fallen meine ganzen Familienmitglieder für Deutschland und Europa als wertvolle Nachschuldner aus. Wenn ich darüber hinaus noch Werbung mache, um andere zu motivieren, die in Panama nichts verloren haben, auch nach Panama zu flüchten, habe ich einiges unternommen, um beim kippen des Systems nachzuhelfen. Falsch? Das System zu kippen wäre natürlich nicht meine primäre Motivation. Ich möchte nur das Beste für mich und meine Familie.

    Anstelle von Soros würde ich es vorziehen, wenn die Leute, die Europa überschwemmen erstmal möglichst viel und lange konsumieren bevor das System kippt.

    Wenn es das offensichtliche Anliegen der Eliten ist, das System vorzeitig zu kippen, müsstest Du mir bitte erklären, wieso die Eliten dem System nicht in der vergangenen Finanzkriese mit einem Federstrich den Rest gegeben haben. Stattdessen leiteten die Eliten lebenserhaltende Maßnahmen ein und veranstalten bis heute ein riesiges monetäres Affentheater, damit das System nicht kippt. Und jetzt initiieren die Eliten Flüchtlingsströme um das System doch vorzeitig zu kippen? Die Eliten sind offenbar total schwachsinnig.

    Mit freundlichen Grüßen
    Schneider

    Cascabel

    14.03.2018, 12:27

    @ trosinette

    es gab bisher noch keine Finanzkrise

    Hallo, Trosinette

    Das, was Du Finanzkrise nennst, war alles nur aufgesetzt. Meinst Du nicht, dass man so eine klitzekleine
    Bank 2008 aus der Portokasse hätte bezahlen können? Warum das nicht gemacht wurde, kann ich dir
    natürlich nicht sagen. Fest steht, dass nichts dem Zuphall überlassen bleibt und alles organisiert ist.

    Wären die Eliten schwachsinnig, wären sie keine Eliten. Das ist einer der Gründe, warum sie nicht das
    tun, was trosinette erwartet. Und was meinst Du, wie viel die Eliten an ihren Shorts 2008 und generell
    als Insider über die Jahrzehnte verdienten? Noch Fragen?

    Gruß

    Cascabel


    >
    > Wenn es das offensichtliche Anliegen der Eliten ist, das System vorzeitig
    > zu kippen, müsstest Du mir bitte erklären, wieso die Eliten dem System
    > nicht in der vergangenen Finanzkriese mit einem Federstrich den Rest
    > gegeben haben. Stattdessen leiteten die Eliten lebenserhaltende Maßnahmen
    > ein und veranstalten bis heute ein riesiges monetäres Affentheater, damit
    > das System nicht kippt. Und jetzt initiieren die Eliten Flüchtlingsströme
    > um das System doch vorzeitig zu kippen? Die Eliten sind offenbar total
    > schwachsinnig.
    >
    > Mit freundlichen Grüßen
    > Schneider

    trosinette

    14.03.2018, 13:18

    @ Cascabel

    Ja, eine Frage hab ich noch

    > Das, was Du Finanzkrise nennst, war alles nur aufgesetzt.

    Genau, alles nur simuliert. Gegen diese Einsicht ist, wie gegen die Reden zur Massebeschleunigung eines Ashitaka, natürlich kein Kraut gewachsen.

    > Fest steht, dass nichts dem Zuphall überlassen bleibt und alles organisiert ist.

    > Noch Fragen?

    Hier meine Frage:

    Wie größenwahnsinnig muss die Menschheit sein, wenn sie glaubt, dass sich alles organisieren ließe, ohne dass jenes dazwischen funkt, was Du Zufall nennst?

    Diese Frage erscheint mir bedeutungsvoll, weil gegenüber diesem größenwahnsinnigen Irrsinn jede aufgesetzte Simulation und jeder Floh, der uns von der sogenannten Lügenpresse ins Ohr gesetzt wird, totaler Pipifax ist.

    Andererseits sollten ich meiner Kritik am Machbarkeitswahn und meinen Zweifeln an unserer grenzenlosen Organisationskompetenz nicht zu viel Gewicht beimessen, da diese Zweifel das Kippen des Systems beschleunigen könnten.


    Mit freundlichen Grüßen
    Schneider

    aprilzi

    tiefster Balkan,
    14.03.2018, 16:45

    @ trosinette

    Das Freiwild sind diese, die sich Schutz nicht leisten koennen.

    Und jetzt initiieren die Eliten Flüchtlingsströme
    > um das System doch vorzeitig zu kippen? Die Eliten sind offenbar total
    > schwachsinnig.
    >

    Hi,

    warum sollen die Eliten schwachsinnig sein?
    Bei einem Game-Over wird die Masse der Menschen leiden. An wen wird die Masse sich raechen wollen? An den Eliten. Wie schuetzen sich die Eliten? Sie bezahlen Soeldner-Truppen. Was kann der einfache Buerger zahlen? Nichts. Wer wird gewinnen? Der, der zahlen kann.
    Die Eliten sehen die Migranten als ihre Lebensversicherung an. Nationale Staaten eroeffnen Gerichte suchen Verantwortung, in multinationale Staaten haben die Reichen ihr Geld in Steueroasen geparkt, Verantwortung uebernimmt keiner fuer seine Taten. Hauptsache die Kohle regiert. Korruption ist der Standard.

    Wer kommt jetzt zu Schaden durch die Migranten? Der Reiche oder der, der sich im oeffentlichen Raum befinden muss?

    Das System ist weit schlauer als auch ein Herr Schneider.

    Gruss

    trosinette

    15.03.2018, 09:09

    @ aprilzi

    Prima! Noch ein kleiner Schritt und wir sind uns einig.

    Guten Tag,

    > Wer kommt jetzt zu Schaden durch die Migranten? Der Reiche oder der, der sich im oeffentlichen Raum befinden muss?

    Wer mehr Geld hat, hat bessere Chancen auf eine gelungene Lebensbewältigung und wer weniger Geld hat, hat weniger Chancen auf eine gelungene Lebensbewältigung. Für was soll das ein Argument sein?

    > warum sollen die Eliten schwachsinnig sein?

    Weiß ich nicht. Ich habe mir das aus den Widersprüchen hergeleitet, die mir die allmächtigen Aktivitäten der Eliten eröffnen. Da wußte ich aber noch nicht, dass die letzte Finanzkriese gar keine Finanzkriese war, sondern nur eine Inszenierung der Eliten. Bei Deiner folgenden Aussage drängt sich mir aber erneut der Verdacht auf, dass die Eliten schwachsinnig sind.

    > Die Eliten sehen die Migranten als ihre Lebensversicherung an.

    Wenn ich die Macht habe, den Weltenlauf minutiös zu Planen und in der Lage bin, nichts dem Zufall zu überlassen, wozu brauch ich dann eine Lebensversicherung?

    > Das System ist weit schlauer als auch ein Herr Schneider.

    Du musst diese Erkenntnis nur noch in dem Sinne erweitern, als dass die Herren Eliten auch nicht schlauer sind als das System und schon sind wir uns handelseinig und müssen unsere Geisteskräfte nicht mehr dahingehend verengen, alles, was auf der Welt geschieht, restlos auf elitäre Willensentscheidung zu reduzieren.

    Mit freundlichen Grüßen
    Schneider

    aprilzi

    tiefster Balkan,
    15.03.2018, 22:16
    (editiert von aprilzi, 15.03.2018, 22:44)

    @ trosinette

    Also, was sagen die Juden?

    Hi,

    also im hiesigen Fernsehen kommen gelegentlich Juden aus Israel zu Wort. Und man sprach ueber die Istanbul Konvention, in der der Gender-Schwachsinn in die Verfassung des jeweiligen Landes eingemeisselt werden soll.
    Der Jude sagte, dies sei ein Idiotie. Fuer Israel komme diese Konvention nie in Frage. Also bis dahin ist diese Haltung vernuenftig.

    Das EU-Parlament hat aber gestern oder so wieder daran erinnert, dass alle EU-Laender diese Konvention ratifizieren muessen. Und dies ist aus der Sicht des einfachen Menschen eine Idiotie.

    Der Jude aus Israel aber sagte, dass man Fremde bei sich aufnehmen muss, gut bewirtschaftet und auch gut behandelt.
    Als Beispiel gab er die Juden an, die von Spanien ins osmanische Reich verfrachtet wurden, diese dort gut behandelt wurden, und Bulgarien hat auch diese Juden im Zweiten Weltkrieg nicht an Hitler ausgeliefert. Dies sei ein Beispiel fuer eine tolerante Haltung. Und schliesslich ist Bulgarien im Endergebnis die Juden losgeworden, diese sind freiwillig nach Israel ausgewandert, das ist halt meine Schlussfolgerung.

    Also analog muss man jetzt diese Dschihadisten, die man nach Europa aufnimmt, gut behandeln, und diese darf man dem boesen Assad nicht ausliefern, da er diese wohl massakrieren wird.

    Man kann also nur hoffen, dass in den naechsten Jahrhunderten diese muselmanische Dschichadisten sich wieder in Richtung arabischen Raum zurueckziehen werden. Damit die Analogie stimmt.

    Die Eliten wollen das untere Volk weiter und weiter quetschen, ob durch Zigeuner, durch Muselmanen, durch Juden, durch was auch immer, das ist die Tradition bei der Herrschaft durch die Eliten. Das ist deren Schema.
    Insofern kann man nicht von schwachsinnigen Eliten sprechen.

    Das lustige an dieser Konvention ist aber, dass diese nach Istanbul benannt ist, gestern hat ein tuerkischer Imam erklaert, dass die Frauen sich gluecklich schaetzen sollen, wenn deren Gatten sie durchpruegeln. Daran sollen sie sich erbauen.
    Wobei man auch wissen muss, dass in der Tuerkei taeglich eine Frau umgebracht wird, manche fliegen von Hochhaeusern, manche werden erstochen, aber das ist taeglicher Brauch in der Tuerkei. So erzieht die Elite sein Volk.
    Gruss

    trosinette

    16.03.2018, 12:39

    @ aprilzi

    Deine Ausführungen mögen alle stimmen. Sie betreffen aber nicht mein Anliegen.

    Guten Tag,

    > Insofern kann man nicht von schwachsinnigen Eliten sprechen.

    Ich weiß, dass die Eliten nicht schwachsinnig sind. Vielleicht sind es aber unsere Vorstellungen von ihrer Allmacht.

    > So erzieht die Elite sein Volk.

    Meine allmächtige elitäre Frau hat unsere Kinder auch erzogen. Sie entsprechen trotzdem längst nicht in allen Belangen unseren Vorstellungen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Schneider

Wandere aus, solange es noch geht.


CoinInvest – Ihr Edelmetallhändler










463172 Postings in 55170 Threads, 951 registrierte Benutzer, 874 User online (4 reg., 870 Gaeste)

Das Gelbe Forum: Das Forum für Elliott-Wellen, Börse, Wirtschaft, Debitismus, Geld, Zins, Staat, Macht (und natürlich auch Politik und Gesellschaft - und ein wenig »alles andere«) | Altes Elliott-Wellen-Forum

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz