Das Gelbe Forum Forum nach Zeit sortieren Forum nach letzter Antwort sortieren die 150 neuesten Beiträge
Forum-Menü | Fluchtburg autark am Meer | Goldpreis heute | Zum Tode von Jürgen Küßner | Bücher vom Kopp-Verlag
ZITAT »Wir ersticken in der Datenflut.«

    nereus

    19.02.2018, 08:25
     

    Amoklauf in Parkland - wieder ein Fehler in der Matrix?

    Der Amoklauf von Florida kann von den Verschwörungstheoretikern nicht mehr umgedeutet und dem tiefen Staat in die Schuhe geschoben werden, denn der Täter hat überlebt und gestanden.
    Das wissen wir, weil es uns so berichtet wurde.

    Oder gibt es wieder ein paar sonderbare Details, von denen wir noch nichts wissen? [[hae]]
    Daniel Neun von Radio Utopie hat dazu nachgefasst und Erstaunliches gefunden.

    Und obwohl bereits allgemein ein gegenteiliger Eindruck entstanden ist, geht aus keinem öffentlichen Statement der Anwälte eindeutig hervor, dass bzw ob der Angeklagte die Tat überhaupt gestanden hat. Die Geschichte von den Stimmen, die er gehört habe und die ihm erklärt hätten wie er 17 Menschen zu ermorden hätte, wurde durch die Ermittlungsbehörden anonym in die Presse gestreut, mit "ABC News" als Verteiler der Stillen Post.
    Hat Nikolas Cruz diese schon fast klassische Aussage eines klassischen Verrückten in Gegenwart seiner Anwälte getätigt? Ohne Beisein eines Anwalts wären diese Aussagen nämlich gerichtlich nicht verwertbar. Hat er sie überhaupt getätigt?

    "BuzzFeed" dokumentierte am Tage nach dem Attentat Aussagen des Youtubers Ben Bennight. Dieser hatte sich im September letzten Jahres bei der Bundespolizei F.B.I. gemeldet. Unter einem seiner Videos war ein Kommentar abgegeben worden, unter dem Nutzernamen "Nikolas Kruz". Wortlaut des Kommentars: "I'm going to be a professional school shooter" ("Ich werde ein professioneller Schul-Schütze / Attentäter an einer Schule sein").
    Bereits einen Tag, nachdem Ben Bennight sich beim F.B.I. gemeldet und diesem einen Screenshot des Kommentars zugesendet hatte, besuchte das F.B.I. Bennight und befragte ihn dahingehend, ob ihm der Kommentator bekannt sei. Bennight verneinte. Die F.B.I. Leute nahmen eine Kopie vom Screenshot und gingen wieder. Der Youtuber hörte vom F.B.I. erst wieder etwas nach dem Attentat.
    Nach dem Attentat gab das F.B.I. zu Protokoll, dass es ihm nicht gelungen sei die Urheberschaft des Kommentars zu verifizieren bzw die Person ausfindig zu machen, welche diesen Kommentar unter dem Namen des späteren mutmaßlichen Attentäters in Parkland postete.
    Geht man nun davon aus, dass diese Angaben des F.B.I. der Wahrheit entsprechen, muss das Individuum angesichts der nicht unerheblichen Cyber-Kapazitäten des F.B.I. also einigen Aufwand betrieben haben, um seine Internet-Spuren zu verwischen.
    Doch wenn diese Person tatsächlich Nikolas Kruz war - wieso hätte sie das tun sollen? Einerseits einen potentiell strafbaren Post setzen und unter eigenem Namen ein Schwerverbrechen ankündigen, aber die eigenen Internet-Spuren verwischen?


    Quelle: https://www.radio-utopie.de/2018/02/18/von-parkland-nach-muenchen/

    Wir erinnern uns an den sonderbaren Internetauftritt des Robert Steinhäuser, der auch noch Stunden nach seinem Tod editiert worden war. Der Fake, der deutliche Fragen aufkommen ließ, wurde jedoch von der Lügenpresse nicht weiter verfolgt.

    Die gleiche Unstimmigkeit bei den martialischen Fotos, die von einem Instagram Account stammen, welcher von den Behörden Nicolas Kruz zugeordnet wird. Dass dieser tatsächlich vom Angeklagten stammen, sagt keiner. Doch alle sagen, es sei so, weil es ja alle sagen.
    Hintergrund: Der britische "Guardian" bzw deren Journalist Jon Swaine kontaktierten Instagram. Dieses antwortete mit einer faktischen Entschuldigung und bekundete, den Account "des Schützen" gelöscht zu haben. Dass der Account "nicolas annihilator" bzw "nicolascruzmakarov" tatsächlich dem Angeklagten zuzuordnen ist, bestätigte Instagram damit eben nicht. Auch nicht "implizit", wie "Guardian"-Journalist Jon Swaine behauptete.

    Weitere öminöse Medienbeweise aus dem mutmaßlichen Umfeld des mutmaßlichen Attentäters lieferte "CNN". Dieses berichtete aus einer geschlossenen Instagram Gruppe und deren Chats . "Ich hasse Juden, Nigger, Immigranten" war da zu lesen, dazu allerlei von Anketten, Abmurksen und dass Cruz Juden gehasst habe, weil er glaubte diese wollten die Welt zerstören.
    Wie "CNN" berichtet, wurden die Reporter von einem Mitglied dieser Gruppe selbst hinzugefügt. Bedauerlicherweise hätten die antwortenden Mitglieder der Gruppe aber ihre Identität nicht preisgegeben, so "CNN". Aber sie seien offensichtlich unter 18 Jahren alt gewesen.


    Die milliardenschwere Behörde kann den Post eines „Wahnsinningen“ nicht recherchieren und die Quasselbuden des „Hystericums“ löschen oder verschleinern die Beweise, die hilfreich für die Erhellung der Tathintergründe wären.
    Das kann ja mal vorkommen und auch bei den Behörden und Lügenmedien arbeiten nur Menschen.
    Gut – kann sein, aber dann kommt es etwas dicker.

    Der neunzehnjährige Vollwaise hatte am Tage des Attentats noch fünf Minuten vor den ersten bei der Polizei eintreffenden Notrufen mit dem Sohn seiner Gastfamilie getextet. Ganz normal, wie später der Anwalt der Gastfamilie aussagte.

    Konstatiert man nun, dass selbst Schnellwähler immer mit dem Griff am Smartphone mindestens 1 Minute brauchen, um den Beginn eines Attentats festzustellen, dann die Polizei anzurufen und dort jemanden zu erreichen, ist die Zeitspanne zwischen einem 19-Jährigen am Texten und einem Attentäter, der gerade aus dem Taxi aussteigt, ins Gebäude geht, dort dem Schüler Chris McKenna (der den Schützen in keinem seiner Interviews eindeutig als Nicolas Cruz identifiziert, sondern diesen immer nur "der Schütze" oder "er" nennt) im Erdgeschoss sagt, er solle jetzt lieber gehen, gleich werde etwas Furchtbares passieren, und laut Aussage des 15-jährigen Zeugen immer noch Munition in seine Waffe lädt, sich aber irgendwann auch ruck-zuck die Gasmaske aufgesetzt hat, und dann im ersten Stock anfängt zu Schießen, dann ist also diese Zeitspanne vom textenden 19-Jährigen zum maskierten, aber irgendwie identifiziert-nicht-identifizierten Attentäter Nicolas Cruz doch arg eng.


    Für dieses nicht unwichtige Detail im angeblichen Zeitablauf fand die "New York Times" übrigens immerhin ein kleines Nebensätzchen. Alle Anderen fanden gar nichts.

    Na, das ging dann aber wirklich flott.
    So etwas sorgt doch nicht etwa für Stirnrunzeln, oder?

    Allen im internationalen Medienkomplex und in allen Hauptnachrichten gezeigten Zeugen und Zeuginnen ist eines gemein: entweder kannten sie den Angeklagten Nicolas Cruz und äußerten sich negativ über seine Person, oder sie waren Augenzeugen des Attentats und sprachen von "dem Schützen". Kein einziger der dort vorgeführten Zeugen der konkreten Vorgänge sagte etwa folgendes "Nicolas ging..." oder "dieser Schei**kerl, ich sah ihn da und da und erkannte ihn wie er..."
    Immer nur "der Schütze".

    Nun, nicht alle Zeugen sagten das. Aber diese verschwanden irgendwie, simsalabim, aus der kommerziellen und staatlichen Berichterstattung. Und natürlich wurden ihre Aussagen auch nicht durch die Behörden erwähnt.


    Ach, das hatten wir doch alles schon vor 16 Jahren in der thüringischen Landeshauptstadt. Die, die etwas anderes sahen als offiziell erlaubt, wurden so lange in die Mangel genommen bis sie frustriert irgendetwas unterschrieben.

    Nach dem Attentat interviewt Matt Musil vom Sender KHOU 11 die Zeugin Alexa Miednik, Schülerin an der Parkland High School. Nicht nur dass sie aussagt, dass es "definitiv" mehrere Schützen gegeben haben muss. Sie berichtet, dass sie den angeblichen Attentäter Nikolas Cruz in der Schule traf, nachdem dort bereits Schüsse gefallen und Rauchgranaten gezündet worden waren. Und weder trug Cruz eine Gasmaske, noch hatte er eine Schusswaffe bei sich. Und die Schüsse kamen von der anderen Seite des Gebäudes.

    Mehrere Schützen?
    Niemals, die Zeugin kann sich nur irren.
    In Erfurt nannte man das damals traumatisierte Zeugen.

    Reporter Matt Musil berichtet später KHOU 11 live von der Aussage Alexa Miedniks.
    Er zitiert die Schülerin ausführlich. Doch zeigt der Sender keine Aufnahmen ihrer Zeugenaussage, sondern kolportiert anschließend übergangslos wieder die offizielle Darstellung der Behörden, als wäre nichts gewesen.


    Eine weitere Zeugin sagte öffentlich vor Journalisten aus, dass "definitiv" mehrere Attentäter am Werk waren. Sie berichtet von drei Schützen. Ein Attentäter rief, so beschreibt es die Zeugin, "hey...hey...", um die hilflosen Jugendlichen aus ihren Klassenräumen zu locken. Sie berichtet des Weiteren, wie eine Gruppe von SchülerInnen vor einem Schützen der die Treppe hochkam in eine andere Richtung flüchteten und dann stoppten, weil dort "der andere Schütze kam".

    Noch ein paar Traumatisierte mehr.

    Laut offizieller Darstellung ließ der Alleintäter Nikolas Cruz seine Tatwaffe, eine M-16 (Zivilbezeichnung: AR-15), nach dem Attentat ebenso in der Schule wie seine Gasmaske und zusätzlich mitgebrachte Munition. Mit diesem Material war Cruz - nach seinem bezeugten Textkontakt mit dem Sohn seiner Gastfamilie - angeblich innerhalb von fünf Minuten aus einem Taxi ausgestiegen, hatte die bezahlt, war ins Gebäude gegangen, hatte seine Waffe geladen, einem Schüler eine Warnung ausgesprochen, sich vorher oder nachher eine Gasmaske aufgesetzt und war in Windeseile die Treppe hochgerannt, fing im ersten Stock an zu schießen, schaffte es unmittelbar nach den Schüssen irgendwie auch noch einen Feueralarm auszulösen und Rauchgranten zu werfen, was Notrufe bei der Polizei auslöste.
    Wenn also der eher schmächtig wirkende Cruz seine AR-15, leere Rauchgranaten und eine Gasmaske mühelos und schnell in die Schule schaffen konnte - was schleppten dann Polizeibeamte nach dem Attentat in einer schwarzen Tasche mühsam aus dem Schulgebäude und mussten es mit drei Mann in ein Polizeifahrzeug hieven?


    Aber Herr Neun.
    Wen soll denn so etwas interessieren?
    Trotzdem vielen Dank für diese exzellente Recherche. [[top]]

    Alles wie gehabt.
    Vermutlich wurde der "spätere Täter" unter einem Vorwand in die Schule gelockt - das indizieren zumindest die Zeugenaussagen - auch das wäre nicht wirklich neu.

    mfG
    nereus

    Naclador

    E-Mail

    Göttingen,
    19.02.2018, 10:06

    @ nereus

    Aber wozu?

    Hallo nereus,

    wie üblich bei Amokläufen stinkt die ganze Geschichte mal wieder von allen Seiten.

    Aber die Frage ist doch: Wozu um alles in der Welt sollte man so etwas inszenieren? Nur um den privaten Schusswaffenbesitz in Misskredit zu bringen?

    Viele Grüße,
    Naclador

    ---
    Hanlon's Razor: "Never attribute to malice that which can be adequately explained by stupidity."
    Naclador's Corrolary: "Recognize when stupidity is not an adequate explanation."

    WACO

    19.02.2018, 13:02

    @ Naclador

    Das drängt sich auf.

    Hallo Naclador,

    > Aber die Frage ist doch: Wozu um alles in der Welt sollte man so etwas
    > inszenieren? Nur um den privaten Schusswaffenbesitz in Misskredit zu
    > bringen?

    ob man das "nur" dazu veranstaltet, weiß ich nicht. Es ist aber zumindest
    ein willkommenes Nebenprodukt. Noch nie konnten "linke" Regierungen es ab,
    wenn sich der Untertan wehren konnte.

    > Viele Grüße,
    > Naclador

    Grüße
    WACO

    nereus

    19.02.2018, 13:26

    @ WACO

    willkommenes Nebenprodukt unbedingt

    Hallo WACO!

    Du schreibst: ob man das "nur" dazu veranstaltet, weiß ich nicht. Es ist aber zumindest ein willkommenes Nebenprodukt.

    So sehe ich das auch.
    Es dürfte nicht das Motiv sein, welches ich in gezielten Strafaktionen vermute.
    Strafaktionen gegen einen Staat oder eine Personengruppe, welche auf normalen Weg nicht zur Räson gebracht werden können oder das viel zu lange dauern würde.
    Der tiefe Staat, der sich hauptsächlich aus fremden Interessen rekrutieren dürfte, zeigt dann vor aller Augen, wir erreichen und demütigen Euch überall.

    Das Geschrei um die Entwaffnung der Massen hilft dann dem hilflosen Staat das Problem umzulenken, um nicht seine eigene Machtlosigkeit demonstrieren zu müssen.
    Denn würde das den Massen klar, würden überwiegend und umgehend die Steuerzahlungen eingestellt und das ganze verlogene System bräche sehr schnell in sich zusammen. Daran haben die Hintertanen aber kein Interesse, denn sie wollen in jedem Fall die Kontrolle nicht verlieren.
    Der Pappkamerad Waffengesetze dient demnach den Veranstaltern UND der betroffenen Staatsbürokratie.
    Die Medien-Gesellen tröten daher auch immer ganz schnell in nur eine Richtung, denn es handelt sich ja auch glasklar um SYSTEM-MEDIEN.
    In dieser Hinsicht funktioniert das Ganze folgerichtig.

    mfG
    nereus

    Mephistopheles

    Datschiburg,
    19.02.2018, 14:34
    (editiert von Mephistopheles, 19.02.2018, 14:40)

    @ nereus

    Warum kümmerst du dich eigentlich um die Probleme der Amerikaner?

    Ja. ich weiß

    An deutscher Art und Wesen mag die Welt genesen.
    [[ironie]]

    Das ist das einzige Motiv, das ich mir bei dir, mein lieber Nereus, vorstellen kann, welches in deinem Unterbewusstsein mitschwingt und dich dazu antreibt, dich mit den Problemen der amerikaner zu beschäftigen. Als ob die das nicht selber könnten.


    Für mich scheint dieses Attentat gemäß dem Beweis des ersten Anscheins -mehr können wir hier aus der Entfernung und ohne den gesamten Administrativen Apparat, welcher zur Aufklärung dazugehört - ohnehin nicht machen, ein klassischer medizinischer Behandlungsfehler zu sein.

    Das Krankheitsgeschehen einer Depression ist gekennzeichnet durch die beiden gegensätzlichen Faktoren Aggressivität und Hemmung.
    Auf der einen Seite spielt beim Vorliegen der Diagnose Depression immer eine erhebliche Aggressivität eine Rolle (was den meisten Laien nicht bekannt ist) und auf der anderen Seite eine absolute Hemmung.
    Erst wenn es dem Individuum nicht (mehr) gelingt, die Aggressivität, welche zum Überleben notwenidg ist positiv umzusetzen, sondern er psychisch daran gehemmt ist, kommt es zum Krankheitsbild der Depression. Es kist dann so, als ob der Motor mit voller Drehzahl läuft und gleichzeitig einer mit aller Kraft auf der Bremse steht. Dass das zerstörerisch ist, braucht glaube ich, nicht weiter erläutert zu werden.

    Der Laie erkennt nur die Hemmung (die dahinter stehende Aggressivität bemerkt er erst dann, wenn er versucht, dem Depressiven mit gutgemeinten Ratschlägen zu helfen: Natürlich hilft absolut nichts, sondern die Depression scheint sich durch die wohlmeinenden Ratschläge sogar noch zu verschlimmern.

    Und hier kommt die Pharmaindustrie ins Spiel: Mit dem Medikament Prozac, einenm Serotoninwiederaufnahmehemmer, ist es gelungen, die Hemmung (Ladehemmung) des Depressiven weitgehend aufzuheben.
    Es handelt sich aber um eine reine Symptombehandlung. Die Aggressivität bleibt bestehen und kann sich ungehemmt entfalten. Was dann passiert, können wir in den Nachrichten in regelmäßigen Abständen bestaunen.

    Die scheinbare Besserung nach der Gabe von Prozac ist die Sicht des Laien. Die Psychiater wissen es aber besser oder sollte es zumindest wissen.
    Es handelt sich aber schlicht und einfach um einen Behandlungsfehler des zuständigen Arztes, etwa vergleichbar dem, wenn ein Mediziner einem Besoffenen erlauben würde, mit dem Truck loszudüsen, nur weil die Gabe von Koffein(Oder Meth oder Ephedrin) diesen scheinbar wieder munter gemacht hat.


    Natürlich kommen solche Attentate den Deutschen Gutmenschen, die keine Ahnung haben, aber davon viel, wie gerufen. Für die sind dann natürlich die waffenverrrückten Amerikaner schuld und an den Alkoholtoten im Straßenverkehr die autoverrückten Deutschen.


    Gruß Mephistopheles

    ---
    Wer für ein buntes Deutschland ist, soll dafür bezahlen!

    nereus

    19.02.2018, 14:47

    @ Mephistopheles

    Der Deibel hat es wieder nicht verstanden ..

    .. oder betreibt Desinformation.

    Ich hatte in meinem Posting relativ klar auf die Zusammenhänge diverser Amokläufe in Deutschland und dem in den USA verwiesen.
    Es geht also keineswegs nur um ein Ami-Problem.

    Du schreibst dann: Das Krankheitsgeschehen einer Depression ist gekennzeichnet durch die beiden gegensätzlichen Faktoren Aggressivität und Hemmung.
    Auf der einen Seite spielt beim Vorliegen der Diagnose Depression immer eine erhebliche Aggressivität eine Rolle (was den meisten Laien nicht bekannt ist) und auf der anderen Seite eine absolute Hemmung.
    Erst wenn es dem Individuum nicht (mehr) gelingt, die Aggressivität, welche zum Überleben notwendig ist positiv umzusetzen, sondern er psychisch daran gehemmt ist, kommt es zum Krankheitsbild der Depression. Es ist dann so, als ob der Motor mit voller Drehzahl läuft und gleichzeitig einer mit aller Kraft auf der Bremse steht. Dass das zerstörerisch ist, braucht glaube ich, nicht weiter erläutert zu werden.


    Nein, das muß auch nicht weiter erläutert werden, weil es eh an der Sache komplett vorbei geht.
    Daniel Neun hatte auf die Ungereimtheiten der willkürlichen Berichterstattung verwiesen, die sich NICHT mit den physiologischen Zuständen des vermeintlichen Attentäters erklären lassen.
    Wenn Zeugen mehrere Schützen gesehen und gehört haben hat das nix mit Depression zu tun sondern mit lügenhafter Berichterstattung und Aufklärung.
    Das war das Thema, mein lieber Meph.

    Hast Du’s jetzt? [[zwinker]]

    mfG
    nereus

    aliter

    19.02.2018, 14:56

    @ Naclador

    alter plot?

    > Hallo nereus,
    >
    >warten wirs mal ab. Bisher wurde der Kausalitätsfaden in solchen Attacken meist letal abgeschnitten, sodass man nicht viel mehr eruiren konnte und es dann auch als sinnlos bezeichnet wurde, weil der "Täter" nicht mehr existierte.
    Bis auf das Kennedy Attentat, da wurde meiner Erinnerung nach, auch ein "Verwirrter" verhaftet, der aber nicht mehr lange lebte. Insofern lebt der jetzt verhaftete - den ich allerdings visuell nicht für so cool halten würde, ein solches Attentat durchzuziehen (kein Beweis, sondern eine Meinung) - sicher gefährlich.
    Ein Zweck wäre m.E. einerseits den Waffenbesitz der Amerikaner zu verpönen und dann zu verbieten und b natürlich die Regierung zu destabilisieren und zu beschäftigen.

    Mitmacher

    E-Mail

    19.02.2018, 15:12

    @ Naclador

    Vermutung: Florida soll 2020 Demokraten wählen

    Ich vermute nur dass Florida wieder "Demokratisch" werden soll. Sowohl von Seiten des Senators als auch bei den Stimmen zur Präsidentschaftswahl 2020.

    Die Stimmen aus Florida haben Cillary gefehlt.

    --------
    Für normal Menschen wäre der Preis zu hoch, für "die Lenker" ist es ein Schulterzucken.
    --------

    ---
    "Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt." - Thomas Mann, Der Zauberberg

    "Es zeugt nicht von geistiger Gesundheit, an eine von Grund auf kranke Gesellschaft gut angepasst zu sein." (Jiddu Krishnamurti)

    BerndBorchert

    19.02.2018, 15:28
    (editiert von BerndBorchert, 19.02.2018, 15:48)

    @ Naclador

    Rechts-Bashing und Islam-Bashing sind 2 Hauptziele des von den westlichen Geheimdiensten inszenierten Terrors

    Ich habs nur kurz überflogen, aber da war eine Stelle, in der ein "rassistischer Hintergrund" (gegen Schwarze, Juden, Immigranten) angedeutet wurde.

    Ob das in Florida tatsächlich ein von den Geheimdiensten inszenierter Terroranschlag war, oder ob es - ausnahmsweise - so war wie in den Medien berichtet: no idea.

    Rechts-Bashing haben wir auch in Deutschland, z.B. mit dem NSU-Morden: die haben die deutschen Geheimdienste den 2 Uwes wohl mindestens in die Schuhe geschoben, wenn nicht sogar selber gemordet (z.B. die 2 Uwes).

    Warum diese beiden Gruppen (Rechte und Moslems) die Lieblings-Patsies der westl. Geheimdienste sind: das ist ein größeres Thema, es geht um langfristig aufgebaute Feindbilder.

    Man beachte, dass sich diese beiden Gruppen auch noch wunderbar gegeneinander aufhetzen ließen.

    Bernd Borchert

    Andudu

    19.02.2018, 16:22

    @ nereus

    Danke! Man mag es ja nicht glauben...

    ...aber es stinkt mindestens mal wieder ordentlich.

    Was ist das für eine Schei**-Lügenmatrix, in der wir leben?

    manni meier

    19.02.2018, 17:33

    @ nereus

    Das ist für uns relevant: 19-Jähriger verletzt Ex-Freundin in Schule mit Messerstichen

    ...und dazu keine tiefgreifende Analyse? [[sauer]]

    Obwohl sie bereits verletzt war, versuchte die junge Frau noch zu flüchten.
    Der Täter holte sie ein und stach mehrfach zu. Die junge Frau wurde ins
    Krankenhaus gebracht. „Die 18-Jährige wurde notoperiert“, sagte ein
    Polizeisprecher nach der Tat am Montag.

    https://www.welt.de/vermischtes/article173734421/Goslar-19-Jaehriger-verletzt-Ex-Freundin-in-Schule-mit-Messerstichen.html
    [[sauer]]

    Mephistopheles

    Datschiburg,
    19.02.2018, 19:05

    @ manni meier

    Nicht relevant

    > ...und dazu keine tiefgreifende Analyse? [[sauer]]

    Soll sie sich doch vorher ansehen, von wem sie sich besteígen lässt.

    > Obwohl sie bereits verletzt war, versuchte die junge Frau noch zu
    > flüchten.
    > Der Täter holte sie ein und stach mehrfach zu. Die junge Frau wurde ins
    > Krankenhaus gebracht. „Die 18-Jährige wurde notoperiert“, sagte ein
    >
    > Polizeisprecher nach der Tat am Montag.

    > https://www.welt.de/vermischtes/article173734421/Goslar-19-Jaehriger-verletzt-Ex-Freundin-in-Schule-mit-Messerstichen.html
    > [[sauer]]

    Ärgerlich ist nur, dass die Allgemeinheit für die Kosten des Privatvergnügens dieser Tusse aufkommen muss.

    Gruß Mephistopheles

    ---
    Wer für ein buntes Deutschland ist, soll dafür bezahlen!

    Mephistopheles

    Datschiburg,
    19.02.2018, 19:35

    @ nereus

    Das warten wir mal ab, bis auch du das vielleicht verstehen wirst.

    > Nein, das muß auch nicht weiter erläutert werden, weil es eh an der
    > Sache komplett vorbei geht.
    > Daniel Neun hatte auf die Ungereimtheiten der willkürlichen
    > Berichterstattung verwiesen, die sich NICHT mit den physiologischen
    > Zuständen des vermeintlichen Attentäters erklären lassen.
    > Wenn Zeugen mehrere Schützen gesehen und gehört haben hat das nix mit
    > Depression zu tun sondern mit lügenhafter Berichterstattung und
    > Aufklärung.
    > Das war das Thema, mein lieber Meph.
    >
    > Hast Du’s jetzt? [[zwinker]]

    Warten wir mal ab, bis es langsam durchsickert, was dem alles für Medikamente verschrieben wurden und was er sich privat noch dazu besorgt hat und zu welchen Wechselwirkungen das führen kann.

    Bis dahin solltest du einmal diese Seiten studieren, bevor du dich weiter in deine abstrusen Theorien reinsteigerst.

    Amok: Der ausschlaggebende Auslöser Antidepressiva?

    Das Amoksyndrom



    Die mörderischen Nebenwirkungen von Glückspillen


    Depressionen können nagen. Der drohende Verlust eines Sternes, der daraus folgende Niedergang des Restaurants, daraus resultieren Schulden... dann der Ganz zum Psycho-Doktor. Der wahrscheinlich gefährlichste und folgenschwerste Fehler in der ganzen Kette. Prozac macht schnell abhängig und führt zu Halluzinationen. Wieviele Suizide oder Attentate fanden unter Prozac Einfluss statt? Man weiß es nicht der Herstellt hat ein Heer von Juristen, aber hunderte von Fällen Geistern durch die Medien.



    Alle drei Amokläufer waren vorher in Behandlung mit Antidepressiva. Prozac, der erste Hersteller im Jahr 1978 in den USA hat 44.000 Fälle bei der FDA (Food and Drug Administration) registriert , davon sind 2500 Fälle mit Selbstmord oder Kampfhandlungen.

    Das Antidepressiva wie Zoloft oder Prosac direkt mit Amoktaten in Verbindung stehen, ist in den USA bereits lange bekannt.
    Sogar bei Amok Täter Tim K. in Winnenden rückte man spät aber doch mit einer solchen Medikation heraus.
    Aber die Pharmalobby ist halt mächtig...


    Und so weiter... Du kannst gerne selbst weitersuchen.
    Wobei ich natürlich keineswegs ausschließen möchte, es sogar für wahrscheinlich halte, dass, nachdem die gefährlichen Nebenwirkungen von Prozac bekannt sind, die Geheimdienste es für ihre Zwecke einsetzen.

    > mfG
    > nereus

    Gruß Mephistopheles

    ---
    Wer für ein buntes Deutschland ist, soll dafür bezahlen!

    SevenSamurai

    19.02.2018, 19:46

    @ Mephistopheles

    Könntest du bitte etwas zur Agression sagen?

    Könntest du bitte etwas zur Agression sagen?

    Inwiefern gibt es das/äussert sich das bei Depressionen?

    Mir war bislang nur bekannt, das man bei einer Depression keinerlei Antrieb mehr hat, weil alles aussichtslos erscheint.

    Agression würde ich eher bei manisch-depressiven Personen vermuten.

    Bei denen folgt auf eine depressive Phase eine Phase, in der man unglaublich viel zustande bringt.

    Solche Fälle sind aber deutlich seltener.

    ---
    It’s a big club, and you ain’t in it.

    Mephistopheles

    Datschiburg,
    19.02.2018, 20:34

    @ SevenSamurai

    Nur indirekt

    > Könntest du bitte etwas zur Agression sagen?

    Aggression ist das, was uns lebenstüchtig macht. Das Baby plärrt, wenn es Hunger hat. Aggression pur. Bis es der Mutter zu viel wird, und sie ihm endlich die Brust gibt, weil ihr das Geschrei zu viel wird. Und schon ist Ruhe.

    > Inwiefern gibt es das/äussert sich das bei Depressionen?

    Die Depression ist meiner These nach der Prozess, wenn es dem Betroffenen nicht (mehr) gelingt (aus welchen Gründen auch immer), seine Aggression auszuleben, um seine Ziele zu erreichen. So wie das plärrende Baby.
    Diese Aggression richtet sich dann nach innen und kann zur völligen Selbstzerstörung bis hin zum Selbstmord führen (was immer ein absolut aggressiver Akt ist).

    > Mir war bislang nur bekannt, das man bei einer Depression keinerlei
    > Antrieb mehr hat, weil alles aussichtslos erscheint.

    Oh doch, der Antrieb wird zur Selbstzerstörung verwendet. Deswegen auch das erstaunliche Phänomen, dass die Depressionen, wenn es ums nackte Überleben geht wie etwa bei einem Krieg oder einer Katastrophe, schlagartig verschwinden.
    Es gab hier mal einen Link, Triest hieß meiner Erinnerung nach die Stadt, in der die Depressionen und Selbstmorde während des Krieges und nach dem Krieg, als alles wieder im Lot und das Leben von außen her nicht mehr gefährdet war, verglichen wurden. Die Zahl der Selbstmorde nahm schlagartig zu, nachdem das Leben wieder in den Alltag übergegangen war und die Bedrohung von außen verschwunden war.

    > Agression würde ich eher bei manisch-depressiven Personen vermuten.
    >
    > Bei denen folgt auf eine depressive Phase eine Phase, in der man
    > unglaublich viel zustande bringt.

    Eben nicht. Das ist ja die Krankheit. Der Maniker kann seine ungeheure Energie nicht zielgerichtet zu seinem Nutzen einsetzen, sondern er schadet sich damit objektiv selbst. Könnte er das produktiv umsetzen, wäre es keine Krankheit.

    > Solche Fälle sind aber deutlich seltener.

    Gruß Mephistopheles

    ---
    Wer für ein buntes Deutschland ist, soll dafür bezahlen!

    Mephistopheles

    Datschiburg,
    19.02.2018, 20:57

    @ Mephistopheles

    Ergänzung noch zum Thema

    Es ist natürlich ein höchst gefährliches Stadium, wenn einem diese Hemmung, welche nichts anderes ist als Autoaggressivität, plötzlich medikamentös genommen wird und die Aggression nach außen dadurch frei wird.

    Es gibt auch jede Menge Selbstmorde als Folge von Prozak: Die waren zum Selbstmord willens, brachten aber die Energie nicht auf, diesen Willen in die Tat umzusetzen. Mit Prozak hatten sie ihn und konnten den Selbstmord durchführen.

    Das ist den Psychiatern natürlich bekannt und erfordert eine äußerst umsichtige und zeitaufwendige psychotherapeutische Betreuung des Patienten.

    Wenn der Patient dann die Behandlung abbricht, also die psychotherapeutische und ärztliche Begleitung, sollten beim behandelnden Arzt eigentlich alle Alarmglocken schrillen.


    Gruß Mephistopheles

    ---
    Wer für ein buntes Deutschland ist, soll dafür bezahlen!

    Oblomow

    E-Mail

    Leipzig,
    19.02.2018, 21:57

    @ SevenSamurai

    Pere Lachaise und van Gogh

    Heute war ich am Grab von Edith Piaf und Jim Morrison. Die Aggression hat oft nur einen Weg, den gegen sich selbst. Später auf dem Montmatre dann noch dort, wo van Gogh lebte. Die Welt der Glücklichen ist eine Andere als die der Unglücklichen. By the way. Wenn in Deutschland von sog. Überfremdung die Rede ist, dann kann man ja nur empfehlen, mal mit der Metro in Paris zu fahren.

    Herzlich
    Oblomow

    Ps: Danke Reaktionär!

    ---
    "In Wirklichkeit erkennen wir nichts; denn die Wahrheit liegt in der Tiefe." - Fragment 117

    (griechisch: "ἐτεῆι δὲ οὐδὲν ἴδμεν· ἐν βυθῶι γὰρ ἡ ἀλήθεια")

    Demokrit

    Diego2

    19.02.2018, 22:04
    (editiert von Kleine Rechtschreibkorrektur, 19.02.2018, 22:41)

    @ Mephistopheles

    Mensch mit Depression begeht solche Taten nicht

    - Vortext entfernt -

    Gelegentlich sollte man auch einmal wirklichen Experten zuzuhören, zB. Prof. Florian Holsboer vom Max Planck Institut:
    https://www.welt.de/vermischtes/article138941982/Mensch-mit-Depression-begeht-solche-Taten-nicht.html

    Diego2

    19.02.2018, 22:24
    (editiert von Kleine Rechtschreibkorrektur, 19.02.2018, 22:40)

    @ Mephistopheles

    Depression und "Amokläufe"

    Mal abgesehen davon, dass es Depressionen und Antidepressiva schon sehr sehr viel länger als diese sogenannten "Amokläufe" gibt, führt diese unbewiesene, unselige, vermeintliche Kausalität auch dazu, Patienten mit Depressionen oder unter Antidepressiva grundsätzlich unter Generalverdacht zu stellen (Kollateralschaden).

    Der Weg, Psychiatrien nicht mehr dem Gesundheitswesen sondern wieder dem Ministerium für Staatssicherheit zu unterstellen, ist dann nicht mehr weit.

    Jeder, der sein psychiatrisches Halbwissen dazu verbreitet, sollte auch bereit sein, die Verantwortung für sein gefährliches Handeln zu tragen, wenn es so weit kommen sollte.

    Mephistopheles

    Datschiburg,
    20.02.2018, 11:04
    (editiert von Mephistopheles, 20.02.2018, 11:38)

    @ Diego2

    Gewöhnliche Depressive sicher nicht; Depressive, die einen Arzt oder Apotheker fragen aber schon

    > - Vortext entfernt -
    >
    > Gelegentlich sollte man auch einmal wirklichen Experten zuzuhören, zB.
    > Prof. Florian Holsboer vom Max Planck Institut:
    > https://www.welt.de/vermischtes/article138941982/Mensch-mit-Depression-begeht-solche-Taten-nicht.html

    Gewöhnliche Depressive sind harmlos, da gebe ich dir recht.

    Der "wirkliche Experte" scheint noch aus der Zeit eines Emil Kraepelin zu stammen.

    Psychopharmaka, Neurotransmitter und Neuropeptide waren damals noch unbekannt und deren Wirkung auf das menschliche Verhalten folglich noch nicht erforscht.
    Und diese Wirkungen sind frappierend und nicht vorhersehbar.

    Was mit diesen Medikamenten, die in jeder Klinik, jeder Praxis und jeder Apotheke vorrätig sind, erreicht werden kann, sieht man auch an diesem Fall.

    Sie können das gewöhnliche nach der Diagnose zu erwartende Verhalten des Patienten völlig umkehren und - nicht vorhersehbar - zu paradoxen Reaktionen führen.

    Natürlich weiß der Psychiater das, er hat es aber im Sinne der Einheizphresse tunlichst verschwiegen, sonst wäre es nämlich nicht gedruckt worden.

    Ich führe das deswegen an, weil hier das Muster deutlich wird, wie uns die Medien manipulieren. Sie belügen uns selten direkt, deswegen weißen sich auch den Vorwurf der Lügenpresse zurück, nein, die Medien und dieser Experte verhalten sich und lassen uns suchen wie dieser berühmte Betrunkene unter der Laterne:

    Die Geschichte von dem Mann, der unter einer Laterne nach seinem Schlüssel suchte...
    (nach Paul Watzlawick)
    Mitten in der Nacht im Lichtkegel einer Laterne kriecht ein Mann auf dem Boden umher. Ein vorbei kommender Polizist fragt ihn, was er da tue. "Ich suche meinen Schlüssel", antwortet der Mann. Darauf hin hilft ihm der Polizist und beginnt ebenfalls auf dem Boden umherkriechend nach dem Schlüssel zu suchen. Nach einer Weile, fragt er ihn fast schon entmutigt: "Sind Sie den sicher, dass Sie den Schlüssel hier verloren haben?". "Nein" antwortet der Mann, "verloren habe ich den Schlüssel da hinten." und zeigt dabei mit dem Finger ins Dunkle. "Warum suchen wir dann hier" fragt der Polizist? Darauf antwortet der Mann: "Weil es dort hinten kein Licht gibt."


    Genau auf diesen Trick, mein lieber Diego, bist du eben reingefallen.
    Es geht gar nicht darum, wie sich Depressive verhalten, sondern darum, wie sie sich unter dem Einfluss von Medikamenten verhalten können.

    Gruß Mephistopheles

    ---
    Wer für ein buntes Deutschland ist, soll dafür bezahlen!

    Diego2

    20.02.2018, 12:53

    @ Mephistopheles

    Noch mehr Unsinn: Der "wirkliche Experte" scheint noch aus der Zeit eines Emil Kraepelin zu stammen.

    Bitte erst informieren und dann schreiben.

    FH ist nicht nur Arzt und Psychiater, sondern auch studierter Chemiker und Vertreter der sogenannten "biologischen Psychiatrie."

    Aber egal, Hauptsache andere diffamieren, selbst wenn sie in der Materie erwiesenermassen qualifizierter als man selbst ist.

Wandere aus, solange es noch geht.


CoinInvest – Ihr Edelmetallhändler










470270 Postings in 55767 Threads, 951 registrierte Benutzer, 883 User online (9 reg., 874 Gaeste)

Das Gelbe Forum: Das Forum für Elliott-Wellen, Börse, Wirtschaft, Debitismus, Geld, Zins, Staat, Macht (und natürlich auch Politik und Gesellschaft - und ein wenig »alles andere«) | Altes Elliott-Wellen-Forum

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz