Das Gelbe Forum Forum nach Zeit sortieren Forum nach letzter Antwort sortieren die 150 neuesten Beiträge
Forum-Menü | Fluchtburg autark am Meer | Goldpreis heute | Zum Tode von Jürgen Küßner | Bücher vom Kopp-Verlag
ZITAT »Wir ersticken in der Datenflut.«

    KatzeMinkaMorle

    14.03.2017, 12:16
     

    Inkassounternehmen hier: Zahlungsaufforderung

    Meine Ehefrau und ich sind in einem Tanzclub. Neben dem monatlichen Beitrag sind pro Jahr + Person 4 Arbeitsstunden zu leisten. Bei Nichterfüllung ist ein Zusatzbeitrag fällig.

    Für das Jahr 2016 ist hier eine Zahlung fällig. Zwischen der Forderung des Tanzclubs und unserer berechneten Nachzahlung gibt es eine Differzenz, die bisher nicht geklärt werden konnte. Der Tanzclub hat jetzt ein Inkasso-unternehmen mit dem Einzug der offenen Zahlung beauftragt.

    Wir verhalte ich mich hier generell nachdem die Differenz noch nicht geklärt ist?
    Das Schreiben der Inkasssofirma endet mit: Mit freundlichen Grüßen, Name des Sachbearbeiters, k e i n e Unterschrift. Hinweis: Das Schreiben wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift wirksam.

    Ist das rechtens? Falls nein: wo steht das (BGB, etc.)?

    Danke im voraus.

    Gruß
    Michael Schenk

    Mirko

    14.03.2017, 12:32

    @ KatzeMinkaMorle

    Das Schreiben unter ...

    Inkassounternehmen wieder, Brief unter Ablage B ablegen, sozusagen. Bitte nochmal. Steht die Forderung schon in einen Auskunftunternehmen ala Schufa, dann auffordern, es zu löschen. Sonst, Anwalt einschalten.

    Orlando

    Homepage E-Mail

    14.03.2017, 12:36

    @ KatzeMinkaMorle

    Schreiben von Inkassounternehmen haben keine rechtliche Funktion

    ... und dienen nur der Einschüchterung.

    Die kannst Du getrost ignorieren.

    Worauf ein Schuldner reagieren sollte, ist der Mahnbescheid. Wenn darauf nicht Einspruch eingelegt wird, erhält der Gläubiger einen Titel und kann vollstrecken.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Mahnverfahren

    Wird dem Mahnbescheid widersprochen, kann der Gläubiger nur klagen, was ihm erst mal Kosten verursacht.

    Ich empfehle, sich mit dem Gläubiger in einem Gespräch zu einigen.

    Durran

    E-Mail

    14.03.2017, 12:53

    @ KatzeMinkaMorle

    Bestrittene Forderungen.

    Bestrittene Forderungen dürfen nicht mit Inkassounternehmen eingezogen werden.
    Generell nicht. Von daher ist das Schreiben des Inkassounternehmen nichtig.
    Dem Gläubiger bleibt hier nur der gerichtliche Klageweg. Ich würde es so dem Inkassounternehmen mitteilen.

    Friedrich

    14.03.2017, 15:19

    @ KatzeMinkaMorle

    BGB: § 410 Aushändigung der Abtretungsurkunde

    Liegt die Abtretungsurkunde nicht vor, dann ist das ganze Gedöns nicht groß beachtenswert ... rede halt noch mal mit dem Tanzclub und versuche, Frieden in die Sache zu bringen.

    Literaturhinweis

    14.03.2017, 15:33
    (editiert von Literaturhinweis, 14.03.2017, 15:38)

    @ Friedrich

    § 410 BGB ist (noch) nicht anwendbar - Inkassobüro ist Vertreter des Auftraggebers/Gläubigers

    > Liegt die Abtretungsurkunde nicht vor, dann ist das ganze Gedöns nicht groß beachtenswert ...

    Das haben schon viele geglaubt. Das Inkassowesen ist nicht deshalb ein Riesen-Wirtschaftszweig, weil es aus lauter unfähigen besteht, die nur drohen, aber nicht 'liefern' können.

    Vgl. Wikipedia: Inkassounternehmen
    "Das Inkassobüro ist Vertreter des Auftraggebers/Gläubigers (§§ 164 ff. BGB): Bestehen Zweifel an der Vertretungsbefugnis, so hat das Inkassounternehmen die Bevollmächtigung auf Verlangen im Original vorzulegen. Eine Verpflichtung zur ungefragten Vorlage einer Vollmacht besteht aber nicht. Der oftmals zitierte § 410 BGB hat hiermit nichts zu tun. Er betrifft lediglich den Fall, dass eine Forderung an ein Unternehmen abgetreten worden ist, ... "

    Siehe auch Inkasso-Forum zu §§ 174, 410 BGB

    Oder

    - Praxiswissen Forderungseinzug und Inkasso

    Aber selbst wenn im Einzelfall das Inkassounternehmen bereits die Forderung übernommen/gekauft hätte (was bei nicht ausgeklagten Forderungen zu 99,999% unwahrscheinlich ist):

    § 410 Aushändigung der Abtretungsurkunde

    "(2) Diese Vorschriften finden keine Anwendung, wenn der bisherige Gläubiger dem Schuldner die Abtretung schriftlich angezeigt hat."

    Das könnte auch bereits der Fall sein, wenn gültige Allgemeine Geschäftsbedingungen eine solche (wirksame) Klausel umfassen würden, vgl. z.B. den Forderungseinzug, den man bei vielen Ärzten als nicht-öffentlich Versicherter unterschreibt.

    > rede halt noch mal mit dem Tanzclub und versuche, Frieden in die Sache zu bringen.

    Das allerdings unterschreibe ich sofort.

    ---
    Literatur-/Produkthinweise. Alle Angaben ohne Gewähr! - Leserzuschriften

    XERXES

    E-Mail

    14.03.2017, 16:26

    @ KatzeMinkaMorle

    An der Kommunikation arbeiten...

    Tanzclub, offensichtlich nicht Tanzschule mit eigenen Räumen rechnet das Jahr 2016 ab (kann ja frühestens im Januar 2017 ergangen sein) und wendet sich bereits im März 2017 an ein Inkassounternehmen?
    Also da ist bei der Kommunikation wohl so einiges in die Hose gegangen. Zumal der ausstehende Betrag deutlich unter € 100,- liegen dürfte...

    ---
    Ideologie ist Ordnung auf Kosten des Weiterdenkens.

    Friedrich Dürrenmatt

    unasses

    14.03.2017, 17:25

    @ KatzeMinkaMorle

    strittige Forderungen dürfen nicht...

    ...von Inkassobüros eingetrieben werden. Weisen Sie das Inkasso schriftlich darauf hin, dass die Forderung strittig ist. Dann ist der Rest mit dem Tanzclub zu klären. Inkassokosten dürfen Ihnen nicht übergeholfen werden. Wenn muss der Auftraggeber zahlen. Darüber können Sie sich dann auch mit ihm streiten.

    KatzeMinkaMorle

    15.03.2017, 17:00

    @ KatzeMinkaMorle

    Inkassoersuchen

    >Hallo zusammen,

    erst einmal vielen Dank für die Antworten. Der Tanzclub hat heute eine Aufstel-
    lung der geleisteten Arbeitsstunden übermittelt. Es wurden 0,5 Stunden bei
    meiner Frau und bei mir zuwenig angerechnet. Der geforderte Betrag ist somit
    nicht korrekt.
    Zum anderen habe ich heute festgestellt, dass das Schreiben des Inkassounter-
    nehmens nicht an beide Mitglieder adressiert ist, sondern nur an mich.
    Ist das ein "Formfehler" und das Schreiben überhaupt gültig?
    Wie gehe ich jetzt am besten vor.

    Vielen Dank im voraus.

    Gruß
    Michael Schenk

Wandere aus, solange es noch geht.


CoinInvest – Ihr Edelmetallhändler










442833 Postings in 53376 Threads, 948 registrierte Benutzer, 1864 User online (22 reg., 1842 Gaeste)

Das Gelbe Forum: Das Forum für Elliott-Wellen, Börse, Wirtschaft, Debitismus, Geld, Zins, Staat, Macht (und natürlich auch Politik und Gesellschaft - und ein wenig »alles andere«) | Altes Elliott-Wellen-Forum

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz