Das Gelbe Forum Forum nach Zeit sortieren Forum nach letzter Antwort sortieren die 150 neuesten Beiträge
ZITAT »Es wird die Rechtssicherheit sein, die an allen Ecken und Enden wegbröckeln wird.«

    Ankawor

    01.04.2012, 22:18
     

    Wer ist Mister X?

    Beppe Grillo bringt heute auch auf Englisch einen Beitrag, den ich nicht enträtseln kann.

    Who are we talking about?

    Mister X hatte eine entscheidende Rolle bei der Erhöhung der italienischen Staatsschulden und der Staatsausgaben von 1989 bis 1992.

    Mister X, der nicht genannt werden darf, war Vorsitzender der Trilateralen Kommission sowie Mitglied der Bilderberger.

    Mister X war ein Berater von Goldman Sachs International.

    “Mister X is a very well respected policy maker and economist and he is bringing to Goldman Sachs the benefit of his considerable experience.” The banks are in good hands, the Italians a bit less so.

    Das klingt ziemlich geheimnisvoll. Hat jemand eine Ahnung, wer Mister X ist?

    ---
    ---
    Die Fähigkeit zu genauem Beobachten wird allgemein als Zynismus bezeichnet, und zwar von denen, die sie nicht haben. – George Bernard Shaw

    Fabio

    Homepage

    München,
    02.04.2012, 08:50

    @ Ankawor

    Mario Monti, steht ja sogar in den Links (oT)

    [ kein Text ]

    ---
    “We are on strike against the dogma that the pursuit of one’s happiness is evil. We are on strike against the doctrine that life is guilt." John Galt

    Bitcoin-Tipps: 14fQHx4Rp9VzAH1cBBK7Rp5zMdMV9vh2kW

    modesto

    02.04.2012, 10:21

    @ Ankawor

    Der Mörder mit der Kettensäge

    Vielen Dank für das Einstellen, die Kommentare sind ebenso aufschlussreich wie der Artikel.

    Einer davon lautet:

    "Nessuno metterebbe una motosega nelle mani di un assassino ebbeno noi lo abbiamo fatto. "

    Niemand würde eine Motorsäge in die Hände eines Mörders legen, wir haben es getan.


    > Who are we talking about?
    >
    > Mister X hatte eine entscheidende Rolle bei der Erhöhung der
    > italienischen Staatsschulden und der Staatsausgaben von 1989 bis 1992.
    >
    > Mister X, der nicht genannt werden darf, war Vorsitzender der Trilateralen
    > Kommission sowie Mitglied der Bilderberger.
    >
    > Mister X war ein Berater von Goldman Sachs International.
    >
    > “Mister X is a very well respected policy maker and economist and he is
    > bringing to Goldman Sachs the benefit of his considerable experience.”
    > The banks are in good hands, the Italians a bit less so.


    Aus diesem Anlass möchte ich über ein paar aktuelle Entwicklungen berichten, zusammenhanglos, denn ich bin kein guter Schreiber und habe durch meinen aktuellen Kampf vor Ort leider auch sehr wenig Zeit.

    Die römischen Truppen des Finanzministeriums sind inzwischen überall.
    Täglich werden in unserem Umfeld gleichzeitig in mehreren kleinen Dörfern und Ortschaften - alle zwischen 1000 und 8000 Einwohnern - Geschäfte und Bauernhöfe "überfallen" und peinlichst kontrolliert.

    In der letzten Woche wurden in einem Ort 8 Werkstätten für Fahrräder, landwirtschaftliche Werkzeuge und Mopeds geschlossen und beschlagnahmt, da die Papiere nicht in Ordnung waren, was auch immer das heißen mag.
    Es wurden "verbale", also Strafen verhängt, laut Berichten der Geschädigten zwischen 6.000 und 35.000 Euro.
    Es wurde ebenso eine hohe Strafe, der Prozess kommt noch, verhängt, weil ein Vater in der Fahrradwerkstatt seinen Sohn nachmittags dabei hat beim Arbeiten. Wir kennen die Leute und den aufgeweckten Sohn, der die Fertigkeiten des Vaters so erlernt und sich durch das gern gegebene Trinkgeld der Kunden ein Taschengeld verdient.
    Der Vater wird nun angeklagt wegen "a profitto di minori " -. Ausnutzen von Minderjährigen.

    Dazu muss man sagen, dass es in Italien für die Handwerksberufe keine Lehre gibt wie bei uns. Wie der Sohn das Handwerk des Vaters lernen soll und dabei mit dem Gesetz nicht in Konflikt kommen soll, ist völlig unklar.
    Die Jugendarbeitslosigkeit hier unten im Süden liegt bei über 50%, es gibt weder Fabriken noch echten Mittelstand, nur Tourismus und ein wenig Landwirtschaft.
    Bisher ist es daher üblich, dass die Kinder nach der Schule erst spielerisch bei den Eltern auf der Arbeit sind, später nach dem Schulabschluss auch den ganzen Arbeitstag lang.
    Und irgendwann werden sie eingestellt, so es die Einnahmen hergeben und übernehmen das elterliche Geschäft, wenn diese in Rente gehen.
    Dann wiederum sitzt der pensionierte Vater z.B. am Eingang und begrüßt die Stammkundschaft, fädelt mal ein Geschäftchen ein, passt im Lager auf etc.

    Dieses Prinzip garantierte bisher noch zu einem gewissen Grade das Fortbestehen der kleinen Familienbetriebe auch in der sich seit Jahren verschärfenden Misere.
    Damit soll wohl nun Schluss gemacht werden. Es hat sich sofort herumgesprochen, was dem Fahrradmann passiert ist - und alle haben nun Angst, ihre Söhne oder Töchter bei sich zu haben.

    Weiterhin schwärmen Montis Truppen in den Feldern aus, vor allem, um eine spezielle Gattung zu geißeln: die pensionierten und arbeitslosen (ohne Bezüge!) Bauern und Baumschneider.

    Wer hier ein Leben lang eingezahlt hat (Zwang) in die Rentenkasse als "coltivatore diretto) - also einzelner Bauer, der anbaut ohne Angestellte oder einen echten Betrieb, der erhält eine Rente ab 66 von ca. 400 Euro.
    Da man davon nicht leben kann, verdingt er sich auch mit krummem Rücken noch tageweise und hilft aus wo es etwas zu tun gibt.
    Dasselbe gilt für die Alten, die die hohe Kunst des Baumverschneidens noch beherrschen, was vor allem an der Olive eine rechte Kunst ist, soll sie denn wieder kräftig für die folgenden 10 Jahre Ertrag bringen.

    Diese Alten schnappen sich also ein paar Junge, die keine Arbeit haben oder auch den eigenen Nachwuchs - und verschneiden hier und da Bäume gegen Cash.
    Das ist eine Arbeit von ca. 1 Tag für 3 Mann bei ca. 20 alten, hohen Bäumen.
    Jeder verdient sich 100 Euro auf die Hand und bringt sein Werkzeug mit.
    Dann gibt es wieder lange nichts zu tun, denn nicht jeder hat 300 Euro, die er auf einen Schlag ausgeben kann.

    Und nun schleichen Montis Truppen mit Gummistiefeln in aller Frühe in den Feldern herum und untersuchen die Bäume, ob da nicht einer drin sitzt und sägt.
    Die Alten sind dazu übergegangen, diese Arbeit, welche durch die hier übliche Höhe von Olivenbäumen von bis zu 20 Metern recht gefährlich ist, in der Nacht mit großen Akkustrahlern auszuführen.

    Es hat sich eine Redewendung gebildet in den letzten Wochen: "Se lavori sei un ladro!" - Wenn Du arbeitest bist Du ein Dieb!

    Natürlich muss der Staat Steuern einnehmen, aber er kann nicht die Menschen mit 66 Jahre mit 400 Euro abspeisen, damit verurteilt er sie zum Verhungern.
    Arbeitslose erhalten nach einem Jahr ebenso Null und stehlen oder arbeiten schwarz. Das fehlende Sozialnetz und die Misere der Firmen haben eine Situation ohne Ausweg geschaffen.

    *

    Unbeantwortet bleibt die Frage nach dem Sinn - denn die Wirtschaft steht still, alles geht den Bach herunter, die Menschen verkriechen sich, keiner gibt einen Euro zuviel aus, Geschäfte schließen.
    Itaien steckt in der Rezession und tagtäglich wird es schlimmer - und stets wird einem im TV vorgesungen, dass das alles getan wird, damit es nicht wie in Griechenland endet.
    Aber genau dahingeht ja die Reise.

    Was also wäre das Endzeil? Und wer hat etwas davon?

    Man zerbricht sich hier den Kopf, viele begreifen nichts und sind nicht informiert, aber auch ich - der ich doch das bißchen Freizeit damit verbringe, mich zu informieren, begreife nicht mehr, welche Logik, welcher Plan dahintersteckt, ein Land so dermaßen herunterzuwirtschaften in kürzester Zeit.

    Ist das Endziel die Pleite und die totale Privatisierung? Vielleicht sollen ganze Landstriche von Kleinunternehmen gesäubert werden, damit Investoren alles aufkaufen können für einen Appel und ein Ei?

    Wenn man die Antwort wüßte, wäre man unter Umständen vorbereiteter. Und könnte auch den anderen ringsum eine Hilfe sein.
    So sind wir alle hier nur erschrockene Hühner, die sich bei jedem unbekannten Auto umsehen, wer da wohl drin sitzt. In jedem Geschäft schaut man mißtrauisch zur Tür, wenn ein fremdes Gesicht hereinspaziert.
    Ich werde auch argwöhnisch beäugt, wenn ich das erste Mal irgendwo auftauche, da ich hochitalienisch spreche und nicht den üblichen Dialekt.

    Das Klima ist angespannt bis vergiftet, Zorn und gleichzeitig Hoffnungslosigkeit machen sich breit.
    Und die Frage: "Wohin soll das uns denn führen?" schwebt über jedem Gespräch.

    *

    Ein anderes Beispiel noch - Denunziantentum.

    Es werden ständig Sendungen gezeigt, in denen Beamte vom Finanzamt am Telefon Gespräche entgegennehmen, man hört dann laut die Anrufer reden:

    "Unter mir ist ein Bäcker, der gibt fast nie einen Kassenbon. Ja, ich wohne seit 24 Jahren über ihm, ich kann das genau sagen. Wir kennen uns seit der Schule..." usw...

    "Ich war gestern bei meinem Stammfriseur, der hat mir keinen Kassenbon gegeben. Das macht er wohl immer so, ich gehe da seit X Jahren hin..."

    Dazwischen reden Politiker von Montis Gnaden darüber, dass das eingenommene Geld der römischen Truppen dem ehrlichen Steuerzahler zugute kommen wird.

    Eine Frage der vorlauten Moderatorin gestern abend, ob es nicht eher so war, dass im Dezember/ Januar Geld eingesammelt wurde für die Banken, die in GR investiert sind und nun die Milliarden für die aktuelle IWF-Aufstockung, wurde von dem Politiker abgeschmettert - Nein, auf keinen Fall, jeder Euro, der durch die Anzeigen eingesammelt würde, käme demnächst in Form von noch nicht genau definierten Steuersenkungen zum Bürger zurück.

    Im Radio dasselbe, man hört auch dort solche Denunziantenanrufe, es geht immer um kleine Leute, kleine Betriebe.

    *

    In unseren Ortschaften hier hängen seit kurzem überall Plakate. Darauf ist ein Mann im schwarzen Anzug mit Sonnebrille zu sehen, der einen schwarzen Koffer in der Hand hält. Er hat blutige Vampirzähne.
    Darunter steht dann sinngemäß, das er durch Steuerhinterziehung das ehrliche Volk aussaugt und dass man ihn bekämpfen und ächten muss.

    Und schon ist der Schuldige auf dem Dorf ausgemacht: Es ist der Fahrradmechaniker, der Dir für den reparierten Schlauch über die 3 Euro keinen Kassenbon gibt!
    Dem werden wir es zeigen - ein Anruf genügt!

    *

    Oh, mein Bericht ist länger geworden als gewollt, entschuldigt bitte.

    Allen einen angenehmen Tag und positive Erlebnisse und Gedanken

    wünscht modesto


    @ Hasso:
    Ja, Du hast Recht, auch die Geißel Gottes - Monti - rutscht einem links vorbei, wenn das eigene Schicksal zuschlägt. Jeder Mensch lebt in seinem Kosmos und trägt weitab von Politik und Räubertum sein eigenes Kreuz. Verlier nie die Hoffnung und die Freude am Leben, auch schwere Phasen gehen vorüber oder bessern sich.
    Alles Gute für Dich und Deine Lieben. Ich wünsche Dir Kraft in dieser Zeit.

    ---
    „Nimm das Recht weg – was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande“

    Heiliger Augustinus

    Lisa

    E-Mail

    02.04.2012, 13:13

    @ modesto

    "Sowas darf nie wieder passieren"

    > Ein anderes Beispiel noch - Denunziantentum.
    >
    > Es werden ständig Sendungen gezeigt, in denen Beamte vom Finanzamt am
    > Telefon Gespräche entgegennehmen, man hört dann laut die Anrufer reden:
    >
    > "Unter mir ist ein Bäcker, der gibt fast nie einen Kassenbon. Ja, ich
    > wohne seit 24 Jahren über ihm, ich kann das genau sagen. Wir kennen uns
    > seit der Schule..." usw...
    >
    > "Ich war gestern bei meinem Stammfriseur, der hat mir keinen Kassenbon
    > gegeben. Das macht er wohl immer so, ich gehe da seit X Jahren hin..."
    >
    > Dazwischen reden Politiker von Montis Gnaden darüber, dass das
    > eingenommene Geld der römischen Truppen dem ehrlichen Steuerzahler zugute
    > kommen wird.
    >
    > Eine Frage der vorlauten Moderatorin gestern abend, ob es nicht eher so
    > war, dass im Dezember/ Januar Geld eingesammelt wurde für die Banken, die
    > in GR investiert sind und nun die Milliarden für die aktuelle
    > IWF-Aufstockung, wurde von dem Politiker abgeschmettert - Nein, auf keinen
    > Fall, jeder Euro, der durch die Anzeigen eingesammelt würde, käme
    > demnächst in Form von noch nicht genau definierten Steuersenkungen zum
    > Bürger zurück.
    >
    > Im Radio dasselbe, man hört auch dort solche Denunziantenanrufe, es geht
    > immer um kleine Leute, kleine Betriebe.
    >
    > *
    >
    > In unseren Ortschaften hier hängen seit kurzem überall Plakate. Darauf
    > ist ein Mann im schwarzen Anzug mit Sonnebrille zu sehen, der einen
    > schwarzen Koffer in der Hand hält. Er hat blutige Vampirzähne.
    > Darunter steht dann sinngemäß, das er durch Steuerhinterziehung das
    > ehrliche Volk aussaugt und dass man ihn bekämpfen und ächten muss.
    >
    > Und schon ist der Schuldige auf dem Dorf ausgemacht: Es ist der
    > Fahrradmechaniker, der Dir für den reparierten Schlauch über die 3 Euro
    > keinen Kassenbon gibt!
    > Dem werden wir es zeigen - ein Anruf genügt!


    Keine Ahnung wie's in anderen Ländern ist, aber bei mir in Ö klingt mir bei solchen Berichten ständig im Ohr:

    "Sowas darf nieeee wieder passieren ... [lange Pause] !!"

    Also ich habe schon das Gefühl, dass ich mit diesem Satz über die Jahre der Schulzeit und immer wieder im TV bei Gedenkveranstaltungen konfrontiert war.

    Wo sind denn jetzt alle diejenigen die diesen Satz immer sagten:

    "Sowas darf niee wieder passieren!!"

    Warum kommt der Satz ausgerechnet gerade dann nicht, wenn dieser Satz dringendst gebraucht würde???

    War das immer nur eine Kranzniederlegungsphrase?

    Sorry für die Einmischung.


    PS: @Moderator: Bitte diesen Vortext stehen lassen, habe ich bewusst herauskopiert um den Zusammenhang zu meinem Text deutlich zu machen. Danke.

    nemo

    02.04.2012, 14:19
    (editiert von nemo, 02.04.2012, 14:20)

    @ Lisa

    Wie konnte das passieren?

    Ja es ist unglaublich. Vor unser aller Augen wird gerade die nächste
    Diktatur aufgebaut, die sich der Kontrolle der Völker und der Staaten
    vollkommen entzieht und sich alle Rechte einräumt, über politische
    und wirtschaftliche Fragen der Einzelländer zu entscheiden.
    Das alles ohne demokratische Legitimation der Völker.

    Nur wenige bemerken das, die meisten folgen
    blind den ideologischen Vorgaben von oben.

    Und hinterher werden sie wieder Kränze niederlegen und
    betroffen fragen: Wie konnte das passieren?

    Jetzt wissen wir es. Es kann passieren, wenn Politiker selbst
    darüber entscheiden, wie Demokratie, Recht und Verfassung
    anzuwenden sind, während das Volk schläft, weil es mit einer
    42 Stunden Arbeitswoche und 200 TV Sendern ruhig gestellt wird.

    ---
    Falsus in uno, falsus in omnibus.

    Ankawor

    02.04.2012, 14:39

    @ modesto

    Modesto, deine Berichte schockieren mich immer wieder

    > Geschädigten zwischen 6.000 und 35.000 Euro.
    > Es wurde ebenso eine hohe Strafe, der Prozess kommt noch, verhängt, weil
    > ein Vater in der Fahrradwerkstatt seinen Sohn nachmittags dabei hat beim
    > Arbeiten. Wir kennen die Leute und den aufgeweckten Sohn, der die
    > Fertigkeiten des Vaters so erlernt und sich durch das gern gegebene
    > Trinkgeld der Kunden ein Taschengeld verdient.
    > Der Vater wird nun angeklagt wegen "a profitto di minori " -. Ausnutzen
    > von Minderjährigen.

    und immer wieder sagt mir was im Kopf: Das kann doch gar nicht wahr sein.

    Aber ich glaube es dir natürlich. Wie weit sind "wir" in Deutschland von solchen Zuständen noch entfernt?

    Das staatlich geförderte Verpetzen ist wohl das allerübelste dabei. Wenn in der Volksschule früher einer rief: "Herr Lehrer, der hat abgeschrieben", dann wurde der Petzer statt des Missetäters bestraft und wir hörten immer wieder: Man darf nicht petzen!

    In was für schönen Zeiten bin ich aufgewachsen.

    ---
    ---
    Die Fähigkeit zu genauem Beobachten wird allgemein als Zynismus bezeichnet, und zwar von denen, die sie nicht haben. – George Bernard Shaw

    Lisa

    E-Mail

    02.04.2012, 15:32
    (editiert von Lisa, 02.04.2012, 15:44)

    @ nemo

    Italien

    Hallo nemo,

    und ich bin von dem Bericht von modesto nicht nur beunruhigt, nein ich bin höchstmöglich alarmiert!

    Die italienische Bevölkerung sollte dies sofort aufs Schärfste zurückweisen!

    Ich vermute, dass das in Ö in dieser Form nicht möglich wäre, wir sind hier sehr sensibilisiert.

    LG
    Lisa

    Morpheus

    E-Mail

    02.04.2012, 15:36

    @ modesto

    Dafür gibt es wohl nur eine Bezeichnung: "Die bedrohte Staats-Mafia entschließt sich zu handeln" (oT)

    [ kein Text ]

    ---
    Es läuft der größte Verhaltensversuch der Menschheit und Du bist dabei!
    Leider sind wir wohl inzwischen in die weniger schöne Phase eingetreten.

    modesto

    02.04.2012, 19:52
    (editiert von modesto, 02.04.2012, 19:54)

    @ modesto

    Weiß es denn wirklich keiner?

    edit. wg. Tippfehler


    Darf ich insistieren und meine Frage erneut einstellen, in der Hoffnung, dass doch einer der geschätzten Gelben eine Antwort weiß?
    Wenn man mittendrin sitzt, schwirrt einem dauernd das "Wozu?" im Kopf herum. Denn man findet seine Richtung nicht mehr.

    Unbeantwortet bleibt die Frage nach dem Sinn - denn die Wirtschaft steht still, alles geht den Bach herunter, die Menschen verkriechen sich, keiner gibt einen Euro zuviel aus, Geschäfte schließen.
    Itaien steckt in der Rezession und tagtäglich wird es schlimmer - und stets wird einem im TV vorgesungen, dass das alles getan wird, damit es nicht wie in Griechenland endet.
    Aber genau dahingeht ja die Reise.

    Was also wäre das Endziel? Und wer hat etwas davon?



    Einen geruhsamen Abend wünscht Allen

    modesto

    ---
    „Nimm das Recht weg – was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande“

    Heiliger Augustinus

    Mercury

    E-Mail

    02.04.2012, 20:18

    @ modesto

    Drei spontane Möglichkeiten

    Hallo modesto,

    dein Bericht hat auch mich erschreckt. Im Grunde genommen Teile ich deine Vermutung.

    "Die Fläche aufgeben" ist eine immer wieder durchgeführte Überlegung. Ziel wäre eine Struktur wie die Russen sie planen, vermutlich die USA (für den Fall von Peak Oil) und wie sie in "Die Tribute von Panem" beschrieben wird: Einige reiche Oberzentren, die aus der Fläche durch verarmten "Pöbel" oder agrarindustriell mittels High Tech bewirtschaftet wird.
    Auch bei uns wird dies unter "demographischer Wandel" immer wieder durchdacht, u.a. im Gesundheitswesen (mit dem jetzt diskutierten "Gesundheitsstrukurgesetz").
    Dafür muss natürlich die Sesshaftigkeit der Sesshaften gebrochen werden.

    Was du erlebst, ist der Anfang vom Ende. Durch viel Science Fiction-Literatur kenne ich davon bestimmt ein dutzend Varianten.

    Grüße in deine Wohnmobile,

    Mercury

    Morpheus

    E-Mail

    02.04.2012, 21:32

    @ modesto

    Beamte sind dumm, die wissen nicht was ihr Handeln für Auswirkungen hat und

    wenn man sein Geld per Zwangsabgabe bekommt, dann ist einem zunächst egal ob die Wirtschaft läuft und wie sie läuft. Für derartige Zusammenhänge haben diese Leute einfach keine Antenne. Die denken es geht immer per Befehl oder die Kunden stehen so oder so Schlange, um ihr Geld nur abzuliefern.

    Wer hier in D manche Finanzbeamten erlebt hat, der kann (vorsichtig ausgedrückt) auch häufig nur mit dem Kopf schütteln. Die sehen fast alles mit der Missbrauchsbrille. Wenn man gute Berater hat, dann geht's. Sonst bist du auch am A..... Nur hier war das gefühlt schon immer so. In Italien ist es offensichtlich neu und klar schießen die Herren völlig über das Ziel hinaus. Wenn die Steuereinnahmen dann wegbleiben, wird es ihnen vielleicht auch auffallen, wofür funktionierende Betriebe ganz hilfreich sind.

    Grüße Morpheus

    ---
    Es läuft der größte Verhaltensversuch der Menschheit und Du bist dabei!
    Leider sind wir wohl inzwischen in die weniger schöne Phase eingetreten.

    Mercury

    E-Mail

    02.04.2012, 22:33

    @ Mercury

    Erschütterung

    Ach so, die drei Möglichkeiten:

    Verschwörung Richtung NWO mit Masterplan; systemische Struktur: Einnahmevorgaben durch Rom bzw. die staatliche Ebene, die von den Strafen profitiert; die Mafia.

    Oder alle drei.

    Dein Bericht und das Nachdenken über die Gründe hat mich erschüttert. Ich schätze mal, meine Nachtruhe wird nicht so gut ...

    Grübelnd,

    Mercury

    modesto

    03.04.2012, 07:54

    @ Mercury

    Entvölkerung der Fläche

    Danke Mercury für Deine Ausführungen.
    Es tut mir leid, dass ich mit meinem Bericht Deine Nachtruhe gestört habe :(

    Die Entvölkerung der Fläche und Wandersklaven wie in China - ja, wenn man dem Monti so zuhört, könnte man genau darauf kommen.

    Propagiert er doch wie Frau Merkel ständig die "Flexibilität und Mobilität", welche angeblich das Gelbe vom Ei sind. Er und seine Fornero (Arbeitsministerin) nennen die Italiener, welche sehr familienbezogen sind, Stubenküken und Mamakinder, die nur deshalb arbeitslos sind, weil sie nicht unter Mamas Rock hervorkriechen wollen.
    Das TV ist voller Beleidigungen, die Propaganda zielt tagtäglich auf die Zerstörung der Familie ab.

    Inzwischen ist es so, dass sich hier viele Menschen einfach wünschen, dass das Ganze zusammenbricht und aus dem Chaos danach wieder sowas wie Freiheit entsteht, in der jeder sich, wie zu ärmeren Zeiten früher, irgendwie arrangiert - aber dabei in Ruhe gelassen wird.

    Was man aber auch beobachtet ist, dass die Menschen auf ihre Art Widerstand leisten - durch Verweigerung der Steuerzahlung - sie verkaufen.

    Da Monti jetzt trockene Ackerflächen wie Villen besteuert und dabei den Katasterwert, der Berechnungsgrundlage ist, auf einen Schlag um 60% pauschal erhöht hat, stehen unzählige Grundstücke zum Verkauf.
    Für uns persönlich ist es eine Überlegung wert, in Olivenhaine kleinen Ausmaßes (20 - 30 Bäume jeweils) zu investieren. Immer noch besser, im Jahr 200 Euro Steuern zu zahlen und für 500 Euro Öl zu erwirtschaften, als es auf die Bank zu bringen.
    Die Jungen scheuen die Handarbeit und warten auf den Verkauf, um dann dem Opa das Geld für ein neues Auto abzuschmeicheln, dessen Versicherung sie später nicht bezahlen können.

    Die in Italien üblichen Zweithäuschen am Meer oder auf dem Land werden doppelt so hoch besteuert wie das "prima casa" und stehen wie Sauerbier nun zum Verkauf.

    Verweigerung auch bei den Selbständigen:

    Kleine Firmen lehnen Aufträge ab, da sich die Ausführung nicht lohnt wegen der hohen Steuern und Anfahrtskosten (gestern Liter Diesel 1,82 €).
    Lieber ein paar Tage auf dem eigenen Feld arbeiten und Frucht einbringen, das hat man dann ohne Abzüge im Keller liegen.

    Alles in Allem erwarten die Leute irgendetwas Großes, Umwälzendes, ohne es in Worte fassen zu können. Und bis dahin gilt es, sich zu reduzieren, den Konsum, den Besitz, die Aktivität. Das verselbständigt sich gerade.

    Für Richtung NWO spräche z.B., dass der Bargeldumlauf reduziert wurde auf 999 €, mehr darf man bar nicht mehr bezahlen oder abheben. Ursprünglich waren 200 Euro geplant..
    Außerdem ist ein Bankkonto inzwischen Pflicht für alle, die Einnahmen über 1000 Euro monatlich haben. Für den Süden ungewöhnlich, hier lief bisher alles bar, die Rente wurde per Postscheck zugeschickt und dieser am Monatsanfang in Bares eingelöst.

    Mal sehen, wer die Nächsten sind. Wenn die stolzen Griechen und die hitzköpfigen Italiener gebändigt wurden, ist das Gröbste geschafft.

    Einen fruchtbaren Tag wünscht

    modesto

    ---
    „Nimm das Recht weg – was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande“

    Heiliger Augustinus

    CrisisMaven

    Homepage E-Mail

    03.04.2012, 09:55
    (editiert von CrisisMaven, 03.04.2012, 10:12)

    @ modesto

    John T. Flynn und Roosevelts New Deal ...

    Ich verfolge mit Anteilnahme diese Berichte aus letzter Zeit.

    > Propagiert er doch wie Frau Merkel ständig die "Flexibilität und Mobilität", welche angeblich das Gelbe vom Ei sind. Er und seine Fornero (Arbeitsministerin) nennen die Italiener, welche sehr familienbezogen sind, Stubenküken und Mamakinder, die nur deshalb arbeitslos sind, weil sie nicht unter Mamas Rock hervorkriechen wollen. Das TV ist voller Beleidigungen, die Propaganda zielt tagtäglich auf die Zerstörung der Familie ab.

    Darauf zielen ja, nicht immer bewusst, alle "Sozial"systeme. Man darf nie uebersehen, dass der Vorwegabzug der Sozialversicherungen plus der hoeher-als sonstigen-Steuerlasten (woher kommt denn der Staatsanteil an den "Versicherungen", wenn deren Beitraege nicht genuegen) bereits zu Lasten der Familienzeit geht. Wer bereits als Kind im arbeitsteiligern Betreuungsapparat (Krippe, Kita, Schule ...) landet, damit die Eltern das Geld dafuer aufbringen koennen (damit diese "Leistungen" "kostenlos" vom lieben Staat erbracht werden "koennen" ...), der erwartet am Lebensende, dass "die" Eltern ebenso versorgt sind, haben sie doch selbst, hat man als Kind, doch in ebenjene Systeme (nach Steuern, d.h. vom Netto gerechnet) den groessten Teil seines Lebens-Einkommens eingelegt!

    Am besten nimmt einem dann eine Vermoegens- und Erbschaftssteuer noch einen Teil vom vorher versteuerten Rest ...

    Diese Korrumpierung waere nur um den Preis eines groesseren Familienzusammenhaltes aufzuhalten.

    So, wie Wallraf in den Siebzigern mal beschrieb, dass in der einen Umschulungsklasse Schweisser zu Maurern und in der andern Maurer zu Schweissern umgeschult werden (oder aehnlich) ist es sicher besser, einen kostenlos in der Familie wohnenden Sohn von Muenchen nach Berlin, von Palermo nach Rom, zu scheuchen und einen andern in die andere Richtung, damit sie erstmal schoen flexibel entwurzelt sind. Planwirtschaft, wenn also in Berlin, Paris oder Rom (oder Bruessel, oder New Yourk/UNO) jemand ueber die Bewirtschaftung von 99 Reben in Sachsen besser Bescheid weiss als der Kleinparzellenbesitzer vor Ort, fuehrt immer zu Entwurzelung.

    Denn, wenn es schon "vor Ort" nicht laeuft, sagt sich der Vorsichtige, dann woanders vielleicht noch schlechter. Der flexibilisierendse Staatsbuerokrat sagt, wenn es vor Ort nicht laeuft, dann woanders bestimmt besser. Das kann nur meinen, wer es nicht selbst ausbaden muss. Stalin hat auch schon immer ganze Voelkerschaften um den halben Globus bugsiert.

    > Da Monti jetzt trockene Ackerflächen wie Villen besteuert und dabei den Katasterwert, der Berechnungsgrundlage ist, auf einen Schlag um 60% pauschal erhöht hat, stehen unzählige Grundstücke zum Verkauf.

    Schon in Rom fuehrte die Brotpreisregulierung zur Flucht aufs Land. Die Besteuerung dort dann zurueck zur Stadt. Und am Ende war alles im Eimer, es folgten Gesetze, die den Bauern ans Land "banden", bis er somit (mittellos) heimlich verschwinden oder sich in Sklaverei verdingen musste.

    > Die in Italien üblichen Zweithäuschen am Meer oder auf dem Land werden doppelt so hoch besteuert wie das "prima casa" und stehen wie Sauerbier nun zum Verkauf.

    Ich plaediere auch fuer die Zweitwagensteuer. Es muss auch aufhoeren damit, dass Menschen mehr als zwei Schlafanzuege besitzen ...

    > Alles in Allem erwarten die Leute irgendetwas Großes, Umwälzendes, ohne es in Worte fassen zu können.

    So wahrscheinlich fuehlten sich alle im selben Gebiet kurz vor der Voelkerwanderung.

    Was mich frappiert, ist, dass solche Tendenzen auch in den USA in den dreissiger und vierziger Jahren unter Roosevelt, Truman, Eisenhower zu beobachten waren, wie man in John T. Flynn's "Forgotten Lessons" nachlesen kann.

    Nur haben die USA zu Lasten der andern Staaten damals durch den gewonnenen Weltkrieg und den Status der Reservewaehrung bis ca. 2007/2008 einen jahrzehntelangen Aufschub bekommen, aber dann musste das System irgendwann leer laufen.

    Bitte berichte weiter, es kommt ja so gut wie nichts in den Qualitaetsmedien. Gilt auch fuer Gaby oder Dieter, oder ...

    Vielen Dank!

    ---
    Mit 40 DM pro Kopf begann die Marktwirtschaft, mit 400.000 Euro Schulden pro Kopf wird sie enden.
    Atomkraft | in English

    Zarathustra

    Helvetistan,
    03.04.2012, 10:37

    @ CrisisMaven

    Die Zerstörung der Familie liegt bereits Jahrtausende zurück

    > > Das TV ist voller Beleidigungen, die Propaganda
    > > zielt tagtäglich auf die Zerstörung der Familie ab.

    >
    > Darauf zielen ja, nicht immer bewusst, alle "Sozial"systeme.

    Alle Zwangssysteme!

    Hallo CM

    Bitte immer alles schön zu Ende denken. Die eigentliche, die veritable Familie wurde längst zerstört. Was jetzt noch zerstört wird, ist die patriarchale Pseudofamilie im Hyperkollektiv, die monogame Paarungsfamilie, die Tributfamilie, die erst mit dem herrschaftlichen (Wirtschafts-) Zwang ins 'Leben' gerufen, eben erzwungen wurde. Sie kann auch nur mittels herrschaftlich-ideologisch-klerikalem Zwang erhalten werden, wobei man sowohl Sozialisten wie 'Konservative' in die klerikale Mafia einordnen muss. Wo diese klerikale Macht der Mafia abhanden kommt, müssen solche Konstrukte scheitern, und genau das tun sie jetzt auch, und nicht nur in Italien. Wir sind Zeugen der allerletzten Phase des Kollektivismus. China durchläuft ihn im Zeitraffer.

    Grüsse, Zara

    ---
    "Der Versuch, den Staat zu rechtfertigen, hat möglicherweise schlimmere Folgen als der bis dahin zu beobachtende Staat selbst. (..) Den Staat weiterhin als "gerechtfertigt" anzusehen, bedeutet, den Samen für seine zukünftigen Verbrechen zu legen.“

    Nathan

    03.04.2012, 12:29

    @ Zarathustra

    Darf ich dazu etwas präzisieren, ohne dir dabei hoffentlich auf den Geist zu gehen?

    > Bitte immer alles schön zu Ende denken. Die eigentliche, die veritable
    > Familie wurde längst zerstört. Was jetzt noch zerstört wird, ist die
    > patriarchale Pseudofamilie im Hyperkollektiv, die monogame Paarungsfamilie,
    > die Tributfamilie, die erst mit dem herrschaftlichen (Wirtschafts-) Zwang
    > ins 'Leben' gerufen, eben erzwungen wurde. Sie kann auch nur mittels
    > herrschaftlich-ideologisch-klerikalem Zwang erhalten werden, wobei man
    > sowohl Sozialisten wie 'Konservative' in die klerikale Mafia einordnen
    > muss. Wo diese klerikale Macht der Mafia abhanden kommt, müssen solche
    > Konstrukte scheitern, und genau das tun sie jetzt auch, und nicht nur in
    > Italien. Wir sind Zeugen der allerletzten Phase des Kollektivismus. China
    > durchläuft ihn im Zeitraffer.
    >
    > Grüsse, Zara

    Die "veritable Familie", also die echte, unverfälschte Familie bezeichnet definitionsgemäss die Sklavengemeinschaft im eigenen Hause. Das Familienoberhaupt war also gleichzeitig auch das Sklavenoberhaupt im gesamten Haushalt inkl. Ehefrau, Kinder und Vieh. Dies hängt mit dem Begriff "Familie" zusammen.

    "Pseudofamilie" wäre demnach eine Abwandlung des ursprünglichen Begriffs, also z.B. das Familienoberhaupt fungiert neu als Vasall und stellt die produktive Kraft seines Hausstandes einem Vasallenstaate zur Verfügung. Das gibt ihm evtl. Sicherheit und den Status einer "Pseudofunktion", faktisch aber die Entmündigung.

    Der Begriff Familie (familia, famulus) müsste für deine Definition der "veritablen Familie" demnach durch einen anderen Begriff ersetzt werden. Vielleicht Fortpflanzungs- und Ernährungsgemeinschaft, mit Aufgabenteilung und ohne Hierarchie.

    Nur mal als Anregung.

    Grüsse

    Zarathustra

    Helvetistan,
    03.04.2012, 13:05

    @ Nathan

    Stimmt, Nathan, eine Familie im wahrsten Sinne des Wortes

    ... gab es ursprünglich nicht, ist ein Herrschaftskonstrukt und an Herrschaft gebunden. Es ist auf 'Gedeih' und Verderb mit der Herrschaft verbunden.

    Danke und Grüsse, Zara

    ---
    "Der Versuch, den Staat zu rechtfertigen, hat möglicherweise schlimmere Folgen als der bis dahin zu beobachtende Staat selbst. (..) Den Staat weiterhin als "gerechtfertigt" anzusehen, bedeutet, den Samen für seine zukünftigen Verbrechen zu legen.“

    nemo

    03.04.2012, 15:22
    (editiert von nemo, 03.04.2012, 15:34)

    @ modesto

    Entvölkerung der Fläche

    Zuerst hat man den freien indigenen Völkern Amerikas die Nahrungsquellen abgeschnitten,
    indem man hunderttausende Büffel getötet und damit fast ausgerottet hat. Dann hat man
    ihnen das Land genommen und den größten Teil der Stämme in Kriegen umgebracht.
    Und zuletzt hat man sie in Reservate gesperrt und ihre Flüsse vergiftet. Dort lebt nun der
    Rest der Ureinwohner in Armut und Abhängigkeit von den Almosen des Staates, während
    den weißen Großgrundbesitzern und Konzernen fast der gesamte Kontinent gehört.

    So wird es immer enden, solange irgendwer glaubt, dass er das Recht hätte diese Erde
    besitzen zu können. Letztendlich wird eine kleine Clique von Verbrechern den ganzen
    Planeten besitzen und der große Rest wird in artgerechten, kontrollierten Bevölkerungs-
    zentren für seinen Lebensunterhalt arbeiten müssen.

    Und sie werden sagen: Seht, wir haben euch Sicherheit, Wohlstand und Frieden gebracht.
    Das ist der Höhepunkt unserer Zivilisation.

    ---
    Falsus in uno, falsus in omnibus.

Es gibt keinen Planeten B, aber einen Plan B: die Finca Bayano Preisvergleich Gold & Silber

321502 Postings in 43001 Threads, 688 registrierte Benutzer, 1501 User online (27 reg., 1474 Gaeste)

Das Gelbe Forum: Das Forum für Elliott-Wellen, Börse, Wirtschaft, Debitismus, Geld, Zins, Staat, Macht (und natürlich auch Politik und Gesellschaft - und ein wenig »alles andere«).