Das Gelbe Forum Forum nach Zeit sortieren Forum nach letzter Antwort sortieren die 150 neuesten Beiträge
Forum-Menü | Fluchtburg autark am Meer | Goldpreis heute | Zum Tode von Jürgen Küßner | Bücher vom Kopp-Verlag
ZITAT »Wir ersticken in der Datenflut.«

    Gaby

    19.01.2011, 11:40
     

    Bundesregierung plant Umschuldung für Griechenland

    Moin,

    eine etwas merkwürdige Meldung, die da gerade kam (stelle das mal im Volltext ein, ist eine PR-Meldung und für die Veröffentlichung gedacht):

    "In der Bundesregierung kursieren Pläne für eine Umschuldung Griechenlands. Nach Informationen der Wochenzeitung “Die Zeit” soll den Griechen ermöglicht werden, ihre Staatsanleihen zurückzukaufen. Die nötigen Kredite dafür könnten aus dem Europäischen Stabilitätsfonds (EFSF) kommen, der dem Land dafür Kredite mit günstigen Zinskonditionen einräumen soll.

    Im Gegenzug will Berlin neue Zusagen für eine stabilitätsorientierte Politik fordern. Nach Informationen der “Zeit” aus Regierungskreisen lehnt die Bundesregierung auch die Erhöhung der Ausleihesumme des EFSF nicht länger grundsätzlich ab. Allerdings müsse dies Teil eines größeren Pakets zur dauerhaften Stabilisierung des Euro sein. Dieses Gesamtpaket soll nach den Vorstellungen der Bundesregierung auf dem EU-Gipfel am 24. und 25. März verabschiedet werden."

    Frage mich nur, was soll das? Wieso ist das dann eine "Umschuldung"? Ziemlich super aber für Banken und Versicherungen - die sind die Anleihen dann los.

    Aber mal ehrlich: Wieso ist das eine Umschuldung? Leider steht bei zeit.de nicht mehr.

    Viele Grüße

    Gaby

    ---
    "Das Dumme an Internetzitaten ist, dass man nie weiß, ob sie auch stimmen." Leonardo da Vinci

    Herzog.Waydelich

    19.01.2011, 11:59

    @ Gaby

    Na das wird ja lustig!

    Hallo Gaby,

    hier ein paar vereinfachte Zahlen:
    1. Rettungsfonds gibt den Griechen z.B. 50 Mrd. Euro
    2. Griechen könnten dann Schulden (Anleihen) für nominal 100 Mrd vom Markt kaufen (Kurs der Anleihe liegt bei nur noch 50% des Nennwertes, da der Markt eine Verzinsung von 12,5% verlangt, wobei der Kupon nur 5% hergibt. Je nach Restlaufzeit ergeben sich somit die geringen Kurse der Anleihe, in meinem Beispiel 50% des Nennwertes)
    3. Griechenland hat dananch plötzlich 50 Mrd Euro weniger Schulden, steht bei der Gesamtverschuldung und der Neuverschuldung plötzlich sehr gut da.

    Das ganze nennt sich dann umschulden. Höhere Zinsen (Kupon) müssen die Griechen wahrscheinlich auch nicht zahlen, da der Stabilitätsfonds das Geld günstig zur Verfügung stellt.

    Ein neues Kapitel in der Magie der Staatsverschuldungsverschleierung. Keine Angst, es gibt kein GO, es kommen noch min 20 Zaubertricks!

    Es grüßt herzlichst


    Herzog Waydelich

    Gaby

    19.01.2011, 12:14

    @ Herzog.Waydelich

    "Das System" ist wirklich enorm zäh. G.O wird wohl echt warten müssen

    Moin Ihro Herzoglichkeit,

    so in etwa hatte ich das sogar gerafft. Und auch gleich spontan gedacht: "Das System ist wirklich zäh, viel zäher, als je gedacht." Gerade auch vor dem Hintergrund der anderen Zaubertrick der Iren gestern.

    Das dauert noch ne Weile mit dem G.O. Es gibt so viele Dinge, die man sich nie vorgestellt hätte.

    Viele Grüße

    Gaby

    ---
    "Das Dumme an Internetzitaten ist, dass man nie weiß, ob sie auch stimmen." Leonardo da Vinci

    sensortimecom

    E-Mail

    19.01.2011, 12:33

    @ Gaby

    "Schwebende Jungfrau" kommt auch noch ;-)

    hier:
    http://www.dasgelbeforum.de.org/forum_entry.php?id=39081

    Der gute alte @dottore hat sich in der Tat nie vorstellen können, in welche Trickkiste man eines Tages noch greifen wird...

    Gaby

    19.01.2011, 13:15

    @ Herzog.Waydelich

    Nachtrag: Gleiches auch für Irland im Gespräch

    Moin nochmal,

    laut ntv auch für Irland im Gespräch: "Ein Insider bestätigte, dass sich die Experten im Finanzministerium mit verschiedenen Szenarien beschäftigten. Auch eine Restrukturierung der Schulden Irlands werde durchgespielt. "Man kann nicht griechische Anleihen restrukturieren und nichts für Irland tun."

    Gruß

    Gaby

    ---
    "Das Dumme an Internetzitaten ist, dass man nie weiß, ob sie auch stimmen." Leonardo da Vinci

    nereus

    19.01.2011, 13:16

    @ sensortimecom

    ach was

    Hallo Erich!

    Du schreibst: Der gute alte @dottore hat sich in der Tat nie vorstellen können, in welche Trickkiste man eines Tages noch greifen wird.

    Das wage ich zu bezweifeln.
    Nachdem er Mitte der Neunziger erkannt hatte, daß es so schnell nicht in die Grütze geht, terminierte er den Super-Crash in seinem vielleicht besten Buch "Aufwärts ohne Ende" in den Zeitraum 2030 bis 2040.
    Das begründete er auch mit historischen Ereignissen.
    Ich weiß aber jetzt nicht mehr, wer da als Maßstab herangezogen werden wurde (Venedig /Fugger?) – müßte nachschauen, falls ich das Buch finde. [[zwinker]]

    Und noch etwas.
    Was bei der ganzen Finanzdiskussion völlig außen vor bleibt ist der Umstand, daß die Erstellung des europäischen Zentralstaates noch lange nicht in trockenen Tüchern ist.
    Daher wird es nicht geduldet, daß irgendein größerer Rückschlag erfolgen wird.
    Es wird beliehen und umgeschuldet bis in die Stratossphäre.
    Erst wenn die europäische Klammer eisern ist, dann kann auch der große Crash kommen.

    Wer Buchhaltung ohne Buchhalter und ihre miesen Tricks betrachtet, dürfte eher selten zu einem vernünftigen Ergebnis kommen.
    Du düftest mit Deinem Manipulationsverdacht schon auf der richtigen Spur sein.

    mfG
    nereus

    lowkatmai

    E-Mail

    19.01.2011, 13:38

    @ Gaby

    Und das sind erst die ganz, ganz harmlosen Tricks

    harmlos in dem Sinne, dass das "gemeine" Publikum davon nicht mitbekommt.

    Kein Aufreger-Thema für die 1. Seite der BILD.

    Die "Hämmer" (fürs "gemeine" Publikum sichtbar) kommen auch noch. Da ist noch viel, viel Luft für Zaubertricks.

    Das sind dann allerdings eher keine Tricks sondern der Holzhammer, wenn notwendig.



    Gruß



    l[[zwinker]]

    Soham

    19.01.2011, 14:54

    @ Herzog.Waydelich

    Dann müssen die Anleihenkäufer aber ihre Verluste abschreiben...

    ... und das kann ich mir eigentlich nicht vorstellen. Die Anleihenkäufer werden doch auf ewige Rettungsschirme und die Rückzahlung des Kaufpreises am Laufzeitende hoffen.

    ottoasta

    19.01.2011, 14:59

    @ nereus

    ...als damals die Diskussion über GO so schön in Fahrt war....

    ...habe ich als Antwort auf einen Beitrag von @dottore sinngemäß geschrieben, daß ich keinesfalls einen schnellen GO erwarte, denn die Politiker werden alle
    Verträge brechen, wenn es ihnen opportun erscheint.
    Es ging da ja auch um die EU Verträge. @dottore konnte sich das nur begrenzt vorstellen!
    Ich bin nach wie vor der Meinung, daß 'die' Politiker keine Skrupel haben werden und notfalls verbrannte Erde hinterlassen, nur um den EURO zu retten! Also kann GO noch lange warten!
    Dazu passt ja die Meldung von heute, daß die Merkel niemals zur DM zurückfinden wird! Euro über Alles!
    Machen wir uns doch nichts vor: Es wird solange gerettet, bis alles zerstört ist. Das dauert! Sicher noch einige Jahre, wenn nicht Jahrzehnte!
    Gruss
    Otto

    ---
    Solange es Schlachthäuser gibt, wird es Schlachtfelder geben.
    Tolstoi

    Zarathustra

    19.01.2011, 15:09

    @ Herzog.Waydelich

    Was staunt Ihr da alle? Umschuldungen und Schuldenrückkäufe sind ein alter Hut

    > Hallo Gaby,
    >
    > hier ein paar vereinfachte Zahlen:
    > 1. Rettungsfonds gibt den Griechen z.B. 50 Mrd. Euro
    > 2. Griechen könnten dann Schulden (Anleihen) für nominal 100 Mrd vom
    > Markt kaufen (Kurs der Anleihe liegt bei nur noch 50% des Nennwertes, da
    > der Markt eine Verzinsung von 12,5% verlangt, wobei der Kupon nur 5%
    > hergibt. Je nach Restlaufzeit ergeben sich somit die geringen Kurse der
    > Anleihe, in meinem Beispiel 50% des Nennwertes)

    Hallo Herzog

    Nein, das können sie nicht "vom Markt kaufen", weil dann der Kurs am Markt sofort steigt.


    > 3. Griechenland hat dananch plötzlich 50 Mrd Euro weniger Schulden, steht
    > bei der Gesamtverschuldung und der Neuverschuldung plötzlich sehr gut da.
    >

    So einfach ist das nicht. Am Markt schon gar nicht. Dies könnte nur am Markt vorbei mit den vielen Gläubigern so ausgehandelt werden, was vermutlich auch nicht so einfach ist.


    > Das ganze nennt sich dann umschulden. Höhere Zinsen (Kupon) müssen die
    > Griechen wahrscheinlich auch nicht zahlen, da der Stabilitätsfonds das
    > Geld günstig zur Verfügung stellt.
    >
    > Ein neues Kapitel in der Magie der Staatsverschuldungsverschleierung.
    > Keine Angst, es gibt kein GO, es kommen noch min 20 Zaubertricks!
    >

    Dass die nackten Kaiser in der Endphase immer mit allen verfügbaren Zaubertricks arbeiten, ist auch kein Novum. Die Frage ist die selbe, wie sie schon immer war: wann kommt der Zeitpunkt, an dem die Zaubertricks nicht mehr helfen?

    Mit dieser Frage und den besten Grüssen ins Herzogtum

    Zara

    CrisisMaven

    Homepage

    19.01.2011, 15:11

    @ Soham

    Wenn ich Kanzler waere ....

    ... haette ich das genauso so gemacht:

    Erst ein Fernsehinterview gegeben, dass ich die Schrott-Anleihen meiner Vorgaenger nie bedienen wuerde. Dann, nach dem Zusammenbruch des Anleihemarktes haette ich diese aufgekauft und Deutschland entschuldet.

    Ja, die Anleiheinhaber, Banken (selbst schuld), Versicherer (gezwungenermassen) und kleine Sparer (arme Schweine) waeren ihr Geld los, aber ob diese Generation oder die naechste, irgendwann muss der Schnitt ja kommen. So waere er fuer alle immer noch am billigsten.

    Stattdessen: "Garantien".

    ---
    Mit 40 DM pro Kopf begann die Marktwirtschaft, mit 400.000 Euro Schulden pro Kopf wird sie enden.
    Atomkraft | in English

    neo

    19.01.2011, 15:28
    (editiert von Chef, 19.01.2011, 15:59)

    @ Zarathustra

    Nein, das können sie nicht "vom Markt kaufen", weil dann der Kurs am Markt sofort steigt.

    [D]anke Zara, endlich einer[,] der mitdenkt.

    Ich könnte mir vorstellen[,] beim Umschulden geht es darum[,] die crap-[A]nleihen an einer [S]telle zu sammeln,

    Gru[ß]

    Das_Orakel_aus_Oberlahnstein

    19.01.2011, 15:51

    @ Gaby

    Zerohedge zum Thema:

    http://www.zerohedge.com/article/germanys-big-fat-debt-restructuring-plan-lie

    Grüße aus der DDR 2.0

    eddie09

    19.01.2011, 17:24

    @ ottoasta

    Wir sind doch schon längst im G.O.

    oder wie selbständig funktioniert denn noch der Markt oder die Märkte? Wie würden denn die Märkte ohne den unter Zwang bürgenden Steuerzahler heute aussehen? Wenn die alte Spielart sich grundlegend ändert, bedeutet das für das bisherige Spiel GO. Die politischen Börsen sind jetzt die neue Spielart und aus der Nummer kommen die nicht mehr raus, bis zur neuen Spielart und es wird immer neue Spielarten geben. Sogar die Selbstauflösung der Gesellschaft wäre eine, wenn auch bittere Spielart, der wieder eine Neue folgen wird. Nach jedem G.O.geht es halt immer auf irgendeine Art weiter.

    Gruss

    ---
    Politik ist so beschaffen, dass faule Früchte nur vom Baum fallen, wenn darunter ein Korb steht, der sie auffängt.

    lowkatmai

    E-Mail

    19.01.2011, 17:48

    @ eddie09

    Nein kein G.O.

    "selbständig funktioniert denn noch der Markt oder die Märkte?"

    Die Märkte funktionieren schon lange nicht selbständig.

    G.O. für mich aber:

    Börsen zu, Banken dicht, Supermärkte nach 1 Tag leer ... und danach werden Dinge geschehen ....


    Jeder hat aber wohl eine eigene Definition.


    Gruß


    l[[zwinker]]






    > Wie würden denn die Märkte ohne den unter Zwang bürgenden Steuerzahler
    > heute aussehen? Wenn die alte Spielart sich grundlegend ändert, bedeutet
    > das für das bisherige Spiel GO. Die politischen Börsen sind jetzt die
    > neue Spielart und aus der Nummer kommen die nicht mehr raus, bis zur neuen
    > Spielart und es wird immer neue Spielarten geben. Sogar die
    > Selbstauflösung der Gesellschaft wäre eine, wenn auch bittere Spielart,
    > der wieder eine Neue folgen wird. Nach jedem G.O.geht es halt immer auf
    > irgendeine Art weiter.
    >
    > Gruss

    sensortimecom

    E-Mail

    19.01.2011, 17:57

    @ lowkatmai

    Nochmal

    Solange die "schwebende Jungfrau" in Trance ist, fällt sie nicht zu Boden.
    ;-)

    DcMontain

    19.01.2011, 18:13

    @ Das_Orakel_aus_Oberlahnstein

    Mal angenommen, die deutschen Schulden

    würden, ähnlich Japan, fast komplett deutsche Guthaben sein.
    Oh Mann, wir kämen aus dem Grinsen nicht mehr heraus.

    Grüße
    DcM

    Leserzuschrift

    19.01.2011, 18:47

    @ Herzog.Waydelich

    Re: "Na das wird ja lustig!"

    > 1. Rettungsfonds gibt den Griechen z.B. 50 Mrd. Euro
    > 2. Griechen könnten dann Schulden (Anleihen)
    > für nominal 100 Mrd vom Markt kaufen (Kurs der Anleihe
    > liegt bei nur noch 50% des Nennwertes...)

    Weil es so gottverdammig dämlich klingt,
    wird genau das ihr Erfolgsrezept:

    EZB sammelt die GR-Paiere von den GB ein und "goutiert" sie zu 100-0,00x Prozent. Mark to Market wäre ein Papier nur 50 Prozent wert.
    EZB bietet den Griechen an:
    Wir kaufen alle Papiere von den Gläubiger-Bankern zu 100 auf, wenn ihr uns die Papiere für 50 Prozent abnehmt.

    Das machen die cleveren Griechen gern und solange, bis sie wieder zahlungsfähig sind; oder permanent, bis sie wieder erwischt werden; sie sind ja die Griechen der EU.

    > 3. Griechenland hat dananch plötzlich 50 Mrd Euro weniger Schulden

    Nö, GR hat dann plötzlich 100 Mrd Euro Guthaben, oder mehr.
    Die haben Gods Own People als Berater, die betreiben Gottes Werk.

    Und wer zahlt unterm Stich?
    Riccola! ;-)

    Herzog.Waydelich

    19.01.2011, 18:58

    @ neo

    richtig neo, was so auch beabsichtigt ist!

    Üblicherweise wird erst bilateral mit den Kapitalsammelstellen (Banken, Versicherungen, Pensionsfonds)verhandelt und ein Paketpreis vereinbart. Dieses wird auch umgeschuldet.

    Allerdingsist das erst die halbe Miete zur Wiedererlangung der Kapitalmarktfähigkeit (also des Vertrauens der Märkte): Man muss zusätzlich auch freien Investoren "eine Mark machen lassen". Diese treiben dann von den restlichen (nicht zur Umschuldung vorgesehenen) Papieren den Kurs nach oben = Rendite nach unten. Damit erreicht der Schuldner, dass er bei künftigen Neuemissionen (Anleiheauktionen) einen geringen Zins zahlen muss, schließlich gilt man ja wieder als gefragte Adresse.


    Es grüßt herzlich


    Herzog Waydelich

    Herzog.Waydelich

    19.01.2011, 19:11

    @ Zarathustra

    Nicht staunen, sondern mehr desullusioniert

    Hallo Zara,

    ich staune nicht über die Tatsache selbst, sondern mehr weil ich es nicht mehr für möglich gehalten hätte, das solch alte Taschenspielertricks heute noch funktionieren. Aber es ist schon so: Die Leute wollen - vielleicht auch mangels Alternative -besch... also übervorteilt werden.


    Das Modell ist Umschuldung ist eigentlich so perfide, weil es einen weiterhin funktionierenden Kapitalmarkt und das gesteigerte Vertrauen in die Solvenz des Schuldners vorgaukelt.

    Wegen Deiner Anmerkungen siehe auch die Erläuterungen etwas weiter unten bei Neo. Habe erst später gesehen, dass die Anmerkungen zu meinen Ausführungen eigentlich von Dir kamen.

    Nur noch eines: Verhandlungen am Markt vorbei mit den Haltern der Staatsanleihen sind heute wohl relativ einfach, denn eine Vielzahl der Papiere liegen eigentlich schon bei der EZB...

    Ich bleibe dabei: Das Spiel funktioniert so lange, dis die Inflation (das Aufblähen der Geldmenge) zu einer Teuerungsrate von mehr als 10% p.a. führt, Tendenz steiegend. Da werden dann langsam die Schafe aufwachen. Vorher werden wir noch den vielfältigen Einfallsreichtum der Finanzalchemisten bestaunen dürfen.


    Einen schönen Abend wünscht

    Herzog Waydelich

    Herzog.Waydelich

    19.01.2011, 19:43
    (editiert von Herzog.Waydelich, 19.01.2011, 19:49)

    @ Gaby

    Das wird auch für Spanien, Portugal, Italien, Belgien, ggfs. Ungarn , .....

    Moin Gaby,

    die werden nicht bei zwei oder drei aufhören, ggfs. wird der Rettungsschirm erweitert bis zur Trilliarde.

    Egal, was kostet die Welt? Im Grunde bin ich ja dankbar, denn ein GO fänd ich auch nicht lustig.

    Wovor ich mich mehr als vor der Finanzkrise 2.0 fürchte (soweit wir Finanzkrise 1.0 mangels Publikumsinteresse als eingestellt ansehen wollen) wäre ein Ausfall des Internets für 7 Tage. Das würde uns in die Steinzeit zurück katapultieren und wäre auch nicht mit noch so vielen guten Worten und Finanzakrobatik zu beheben. Wir leben in einer total vernetzten Welt mit Entscheidungen im Millisekundenbereich (z.B. Hochfrequenztrading), Lieferketten über die komplette Welt verteilt, Telefonie über das Netz und just-in-time Produktion. Eine Vielzahl von Prozessen sind mittlerweile vom Internet abhängig - in jeder Lebenssituation. Ohne I-Net kannst Du nichts überweisen, sogar der Bänker kann nicht auf Deinen Kontostand zugreifen, Personaleinsatzpläne können nicht abgeglichen werden, Die Korrespondenz (eMail) bricht zusammen. Vielfach kann der Arzt nicht mal das Bett für den Patienten im Krankenhausinformationssystem buchen und so weiter und so weiter. Stehen einmal alle Räder still, läßt sich ein Wirtschaftskreislauf nicht wieder hochfahren. Das ist das gleiche als wenn ein Mensch 24 Stunden tot ist und Du ihn anschließend an eine Herz-Lungen-Maschine anschließt. Den Körper kannst Du nicht mehr zum Leben erwecken (oder etwa doch? Bin ja kein Mediziner).

    Es grüßt herzlichst


    Herzog Waydelich

    apoll

    19.01.2011, 20:02
    (editiert von Chef, 19.01.2011, 20:15)

    @ nereus

    Erst[,] wenn die Klammer eisern ist.....

    Hallo nereus,
    Deinen Beitrag finde ich zum Ganzen passend. Fugger war nicht frei, er konnte nur aufgrund der von Venedig ausgestellten Kreditbriefe frei walten und finanzieren. So denke ich, er war ein Beauftragter des Dogen von Venedig, das damalige Finanzzentrum. Und jetzt folge ich Dir:[_]Erst wenn die Ketten des Eurobolschewismus nicht mehr zerbrochen werden können, dann ist zappen[d]uster, an diesen Ketten schmiedet man gerade. Wie verlautbarte es aus DDR Kreisen nach dem fall der Mauer[?] Was wir jetzt brauchen, ist ein humaner Sozialismus. Für mich hei[ß]t das: Keine Genickschüsse mehr[_](vorerst, erst wenn alles [u]numkehrbar ist, dann werden "Jene" ihr wahres [G]esicht zeigen, doch dann, lieber [n]ereus, ist es zu spät. Irgendsowas steht auch in den Prototypen. Geld ist "Jenen" nur soweit wichtig, wie sie damit die Sklavenkletten unzerbrechlich schmieden können, denn absolute Macht über die Menschheit ist ihr wahres Ziel. Besser w[ä]re natürlich die Macht zur Liebe, anstatt die Liebe zur Macht.[_]Jedoch "Jene" können nicht anders, mei[n]t apoll[.]

    [13 (!) Schreibfehler korrigiert in wenigen Zeilen]

    Zarathustra

    19.01.2011, 20:15

    @ Herzog.Waydelich

    10 Prozent Infla nicht mehr möglich

    > Hallo Zara,
    >

    Hallo Herzog

    Danke für die Präzisierungen, sehe es auch so.


    >
    > Ich bleibe dabei: Das Spiel funktioniert so lange, dis die Inflation (das
    > Aufblähen der Geldmenge) zu einer Teuerungsrate von mehr als 10% p.a.
    > führt, Tendenz steiegend. Da werden dann langsam die Schafe aufwachen.
    > Vorher werden wir noch den vielfältigen Einfallsreichtum der
    > Finanzalchemisten bestaunen dürfen.
    >

    Ja, und ich bleibe dabei, dass das grosse Erwachen schon wesentlich früher kommen muss, und dass wir selbst 10 Prozent Inflation (und dementsprechend noch höheres Kredit-Zinsniveau) in den fortgeschrittenen Wirtschaftsräumen nie und nimmer mehr sehen werden, weil diese Zinsen in einer überschuldeten Volkswirtschaft schlicht und ergreifend nicht mehr erwirtschaftet werden könnten. Bei einer Inflation von 10 Prozent und einem Kreditzinsniveau von 12 Prozent - in einer Volkswirtschaft mit einer Schuldenquote von 400 Prozent des BIP - wäre folglich rund ein halbes BIP als Zinsen fällig. Wie soll das gehen?

    Erinnern wir uns an 2008. Die Inflation der Produzentenpreise zog aufgrund der Rohstoffe (in den USA) auf 15 Prozent an, und im Schlepptau die Konsumentenpreise bis auf etwa 5 Prozent. Das führte bereits zum Absturz und zum ersten Deflationsschub der Nachkriegszeit, da die Zinsen selbst auf diesem Niveau der Inflation (die hängen ja zusammen) schon nicht mehr aufgebracht werden können.

    [image]


    >
    > Einen schönen Abend wünscht
    >
    > Herzog Waydelich


    Dir ebenso

    Zara

    Herzog.Waydelich

    19.01.2011, 21:01

    @ Zarathustra

    "diesmal ist alles anders..."

    ... ist zwar der teuerste Börsenspruch aller Zeiten, dennoch glaube ich, dass die Zauberlehrlinge mittlerweile geübter sind.Dann wird das FED oder auch die EZB halt QE4 neben Staatsanleihen eben auch auf Kommunalschuldverschreibungen sowie Covered und Corporate Bonds ausweiten. Das heizt die Inflation dann noch um so stärker an, muss allerdings nicht zwingend auf die Teuerungsrate durchschlagen, z.B weil long-Positionen auf Termingeschäfte befristet verboten oder beschränkt werden ("Spekulation eindämmen"). Oder Lebensmittel werden von der Mehrwertsteuer befreit, schon sinkt die Teuerungsrate. Es gibt noch viele Möglichkeiten der Manipilation.

    Ich bin mir mittlerweile sicher, das wir noch ganz andere Dinge sehen werden, was wir uns heute noch gar nicht vorstellen können!

    Es grüßt herzlichst

    Herzog Waydelich

    CalBaer

    19.01.2011, 21:02
    (editiert von CalBaer, 19.01.2011, 21:07)

    @ Gaby

    Entstuenden damit nicht EURO-Subprime-Anleihen ? Vorstufe zur EURO-Anleihe ?

    > "In der Bundesregierung kursieren Pläne für eine Umschuldung
    > Griechenlands. Nach Informationen der Wochenzeitung “Die Zeit” soll den
    > Griechen ermöglicht werden, ihre Staatsanleihen zurückzukaufen. Die
    > nötigen Kredite dafür könnten aus dem Europäischen Stabilitätsfonds
    > (EFSF) kommen, der dem Land dafür Kredite mit günstigen Zinskonditionen
    > einräumen soll.

    Damit fuer die Griechen wirklich "günstige Zinskonditionen" herrschen, kann dieses Geld anfangs niemals vom Markt kommen (denn bei ESFS-Krediten an GR handelt es sich im Prinzip nur um griechische Proxy-Staatsanleihen). D&F muessen den ESFS vermutlich im hohem Masse startfinanzieren.

    Zudem muessen bei funktionierenden Kapitalmaerkten diese Dinger (ESFS-Papiere) auch handelbar sein, andernfalls waere es eine aeusserst komplizierte Nullnummer. Es fehlte die marktliche Preisbildung fuer weitere Emissionen - der Markt fuer GR-Staatsanleihen waere tot und sie hingen ewig am Tropf der ESFS bzw. der Finanzierer des ESFS (D&F). Zusaetzlich muessen sie mit positivem Effekt - sprich guenstigeren Zinsen als GR Staatsanleihen heute - gehandelt werden, andernfalls waere es ebenfalls eine Nullnummer.

    Damit die ESFS-Kredite nicht wie Proxy-Staatsanleihen von z.B. GR oder IR aussehen, muessen sie "sliced and diced" und dann am besten noch versichert werden. Solche "EURO-Subprime-Papiere" duerfte der Markt dann besser verdauen (sprich die Zinsen fuer GR und IR saenken), zumindest solange er an die Solvenz der Versicherer glaubt. Insofern werden die Zinsen fuer D&F steigen - was sie ja bereits schon tun. Also im Prinzip eine VerEuroisierung der Staatsanleihen - ist das nicht schon die Vorstufe zur EU-Anleihe ?

    ---
    Ein ueberragender Teil der Oekonomen, Politiker, Banker, Analysten und Journalisten ist einfach unfaehig, Bitcoin richtig zu verstehen, weil es so revolutionaer ist.

    1CBaerFK7x55XdXjdU85SXePYqJi7Xu3Ux

    CalBaer

    19.01.2011, 21:29

    @ Zarathustra

    Das nimmt auch die Illusion, man koenne das System mit Reflationierung heilen

    > Erinnern wir uns an 2008. Die Inflation der Produzentenpreise zog aufgrund
    > der Rohstoffe (in den USA) auf 15 Prozent an, und im Schlepptau die
    > Konsumentenpreise bis auf etwa 5 Prozent. Das führte bereits zum Absturz
    > und zum ersten Deflationsschub der Nachkriegszeit, da die Zinsen selbst auf
    > diesem Niveau der Inflation (die hängen ja zusammen) schon nicht mehr
    > aufgebracht werden können.

    Wenn das die makrooekonomische Ursache fuer den Kollaps war, dann muss ein Reflationierungsversuch genauso scheitern. Die Folgen von stark steigenden Zinsen waeren fatal in vielerlei Hinsicht. Z.B. braeche der Immobilienmarkt immer staerker ein und die Collaterals in den Banken (immerhin Face Value $12 trillion) schmoelzen endgueltig dahin. Ich denke, die Makrooekonomie kann derzeit gar nicht anders - sie erzwingt die Deflation als Ueberlebensstrategie (Japan hat es so 20 Jahre lang relativ erfolgreich ausgesessen).

    ---
    Ein ueberragender Teil der Oekonomen, Politiker, Banker, Analysten und Journalisten ist einfach unfaehig, Bitcoin richtig zu verstehen, weil es so revolutionaer ist.

    1CBaerFK7x55XdXjdU85SXePYqJi7Xu3Ux

    Klaus

    19.01.2011, 22:20

    @ Soham

    Anleihenkäufer...

    > ... und das kann ich mir eigentlich nicht vorstellen. Die Anleihenkäufer
    > werden doch auf ewige Rettungsschirme und die Rückzahlung des Kaufpreises
    > am Laufzeitende hoffen.
    >
    Nicht wenn es sich um treuhänderische Anleihenkäufer handelt wie z.B. Pensionsfonds. Die kürzen dann die Ausschüttungen für ihre treuhänderisch Versorgten, während die eigenen 'Gewinne' (Provisionen) eher noch befördert werden.

    Man sollte nie vergessen, daß 'Geld' weder eine Substanz noch eine Maschine ist, sondern der Verteilungsmechanismus unserer Gesellschaft. Wenn 'oben' keine Einsicht einzieht, dann gibt es den Knall, sobald 'unten' die Geduld erschöpft ist und der richtige Anlaß kommmt. Das Muster ist bekannt seit 1789 - anderswo wurde man den Absolutismus auf verträglichere Weise los.

    Gruß
    Klaus

    CalBaer

    23.01.2011, 02:06

    @ CalBaer

    Sinn spricht sogar von "herbeigetricksten" Euro-Anleihen

    Ifo-Institut warnt vor Ausweitung des Rettungsschirms .... Von Hans-Werner Sinn
    ....
    Eine in Brüssel vertretene Idee ist, dass die Luxemburger Zweckgesellschaft die Altschulden aufkaufen soll, ähnlich wie es die EZB jetzt schon macht. Noch attraktiver erscheint es den Schuldenländern freilich, wenn sie selbst zusätzliche Kredite der Zweckgesellschaft erhalten, damit sie ihre Altschulden zurückkaufen können....
    Deutschland sollte diesen Ansatz unter keinen Umständen akzeptieren. Er läuft auf die Vergemeinschaftung der Schulden durch Euro-Bonds hinaus – was die Bundesregierung bislang zu Recht strikt abgelehnt hat. Mit falschen Zahlen und neuer Semantik sollen Euro-Bonds herbeigetrickst werden.


    http://www.wiwo.de/politik-weltwirtschaft/ifo-institut-warnt-vor-ausweitung-des-rettungsschirms-454159/

    ---
    Ein ueberragender Teil der Oekonomen, Politiker, Banker, Analysten und Journalisten ist einfach unfaehig, Bitcoin richtig zu verstehen, weil es so revolutionaer ist.

    1CBaerFK7x55XdXjdU85SXePYqJi7Xu3Ux

Wandere aus, solange es noch geht.


CoinInvest – Ihr Edelmetallhändler










474582 Postings in 56124 Threads, 953 registrierte Benutzer, 0 User online ( reg., Gaeste)

Das Gelbe Forum: Das Forum für Elliott-Wellen, Börse, Wirtschaft, Debitismus, Geld, Zins, Staat, Macht (und natürlich auch Politik und Gesellschaft - und ein wenig »alles andere«) | Altes Elliott-Wellen-Forum

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz